Line6 Helix Rack Guitar Processor

Gitarrenprozessor

  • next-generation dual DSP-basierte HX Modeling Engine mit 4 diskreten Stereo-Signalwegen
  • 45 Amps, 30 Boxen, 16 Mikrofone und 70 Effekte
  • importiert IRs (Impulsantworten) bis zu 1024 / 2048 Samples Länge
  • bis zu 3 Expression-Pedale
  • CV / Expression Ausgang
  • Verstärker Schaltausgänge und weitreichende MIDI-Steuerung
  • umfangreiche Ein-, und Ausgänge für die nahtlose Integration des gesamten Rigs
  • 10 Eingänge und 12 Ausgänge (darunter 4 FX Loops)
  • 8 In / 8 Out USB Audio-Interface
  • AES / EBU, SPDIF und VDI-Schnittstellen
  • 123 dB Dynamikbereich am Gitarreneingang für enorme Tiefe und geringes Rauschen
  • robuste Konstruktion
  • Format: 19" / 3 HE
  • Maße: 48,26 x 13,34 x 24,13 cm
  • Gewicht: 4,2 kg

Weitere Infos

Bauweise 19", 2 HE
Amp Modeling Ja
Drumcomputer Nein
Inkl. Stimmgerät Ja
Expression Pedal Nein
USB Anschluss Ja
Kopfhöreranschluss Ja
MIDI Schnittstelle Ja
Line Out Ja
Batteriebetrieb Nein
Inkl. Netzteil Ja

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Line6 Helix Rack Guitar Processor
32% kauften genau dieses Produkt
Line6 Helix Rack Guitar Processor
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1.139 € In den Warenkorb
Line6 Helix Guitar Processor
22% kauften Line6 Helix Guitar Processor 1.299 €
Line6 Helix LT Guitar Processor
19% kauften Line6 Helix LT Guitar Processor 888 €
Line6 HX Stomp
7% kauften Line6 HX Stomp 513 €
Line6 Helix HX Effects
4% kauften Line6 Helix HX Effects 499 €
Unsere beliebtesten E-Gitarren Multieffekte
29 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.9 / 5.0
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
23 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Da ist sie nun... next generation
cue.big, 12.05.2016
Nach Jahren der Nutzung von Line6 Modelling-Lösungen wie den Urvater AX2, POD 2.0, POD X3 Live, POD HD500, POD HD500X - jedoch immer neben ganz normalen analogen Rigs, die ich nach wie vor nicht missen will - habe ich mir den Helix Rack samt Helix Control trotz des vergleichsweise hohen Preises gegönnt und jetzt seit ein paar Wochen im rockigen (max. Hardrock), bluesigen, funkigen und popigen Bereich in Betrieb, eher mit Fokus auf sogenannte Vintage- als auf modernere Sounds (beides aber möglich).

BEDIENUNG:

Vorweg gesagt, im Vergleich zu den genannten früheren Line6-Geräten ist die Bedienung deutlich einfacher und intuitiver, wenn man Grundkenntnisse zum Signalfluss hat. Fast so bisschen Richtung Apfeltelefone, was Intuitivität betrifft. Im Prinzip gilt, dass man eigentlich alles so einsetzen/schalten/konstruieren kann und sollte, wie man es mit "echten" Geräten machen würde. In die Anleitung musste ich nur in speziellen Fällen schauen und natürlich aus Neugier während des Wartens auf die Erstauslieferung...
Der HELIX CONTROL ist allerdings meiner Meinung nach Pflicht, das gehört einfach zusammen. Das macht das Editieren schon deutlich einfacher und auch unterhaltsamer. Für den Live-Einsatz sowieso unabdingbar. Da geht es dann wieder um eine Lösung für's Wah/Volume. Hier habe ich das Mission Engineering SP1-LH6 auserkoren, das speziell für den Helix gebaut wurde. Für mich die einzig wahre Lösung, echtes Wah-Feeling (ähnlich wie Crybaby), bühnentaugliche Verarbeitung, professionelles Top-Gerät. Als Expression-Pedal finde ich es nicht so gut, nutze ich aber nicht. Jau, dann ist man schon einige Euros los, hat aber ein professionelles Rig.

Was ich nicht gut finde: Der Software-Editor war zum Release überhaupt nicht erhältlich und ist es Stand Mai 2016 nur als Beta. Das finde ich schwach. Andererseits ist die Software-Lösung echt nicht nötig, wenn man den Helix Rack mit dem Controler nutzt und das Rack ungefähr auf Augenhöhe hat. Nutzt man den Helix ohne den Controler geht's auch deutlich einfacher als noch beim HD500X, aber da würde ich auch lieber auf einen Software-Editor zurückgreifen.

Das bloße Sichern und wieder Reinladen von Presets, Setlisten und Bundles läuft mit der sogenannten Helix-Applikation (kein Editor) bislang problemfrei. In der Funktionsweise eigentlich sehr nah an der Software für den HD500X.

SOUND:

Ja, schwierig drüber zu schreiben. Ich sag mal so: Schon deutlich besser, als ich es vom HD500X gewohnt bin. Besser im Sinne von (noch) authentischer, gerade in Sachen Dynamik/Ansprache hat Line6 da krasse Ergebnisse erzielt. Aber man muss nicht mehr so viel rumfrickeln wie beim HD500X, man wählt ein Model und es klingt von Anfang an schon ziemlich gut. Bei manchen Klassiker-Amps wie bspw. JTM45, Hiwatt, Park, Orange, Vöxe, aber auch einigen (nicht allen!) Fenders war ich schlicht platt. Sowohl über Kopfhörer (also vollständige Amp-/Cab-simulationen) als auch als Preamp-Models über echte Endstufe in echte Boxen gespielt. Krasse Sache, echt. Manche Amps klingen aufs erste Hören nicht so gefällig. Das liegt m. E. daran, dass die Models jetzt noch näher am Original dran sind und damit ehrlicher klingen. Nachdem ich das so akzeptiert hatte, komme ich wunderbar damit zurecht und erziele jetzt eben bessere Ergebnisse als mit dem HD500X. Man muss die Modelle halt ein wenig kennenlernen, wenn man sie als Original nicht kennt (und wer kennt schon alle...) Klasse Overdrive-Pedale sind auch drin, gefallen mir klanglich viel besser als früher, gerade im Verhalten zu den Ampmodels. Es ist nun mal auch in der analogen Welt so, dass nicht alle Zerrpedale vor allen Amps gleichgut oder überhaupt gut klingen. So auch beim Helix.

Es gibt viel mehr simulierte Abnahmemikrofone und hier empfinde ich einen der größten Fortschritte. Da hat sich schon einiges getan und man kann hier viel realistischer auf den Sound einwirken, gerade bei der Wahl der Entfernung des Mikros vom Speaker. Schön.
Mit Impulsantworten von Drittanbietern habe ich bislang nicht experimentiert, weil ich dafür bislang keine Notwendigkeit gesehen habe. Wenn mit der Zeit die Ansprüche an noch mehr Soundvielfalt (wer braucht das?) wieder weiter wachsen sollten, besteht jedenfalls die Möglichkeit, da was zu machen.

Da ich auch im echten Leben mehr auf 6L6-Endstufenröhren stehe (ich benötige halt warme, gaaaanz leicht angecrunchte Fendersounds, vorrangig für Strats und Teles), habe ich den Helix bzw. dessen Preamp-Models im Wege der 4-Kabel-Methode in verschiedene 6L6-Endstufen geschickt und über V30 Speaker getestet. Logisch ist, dass gerade die gemodelten Amps, die "in echt" auch 6L6-Röhren haben, in diesem Rig zum Teil extrem nah am Original sind. Und da ist auch nicht mehr wirklich was von geringerer Dynamik und blablabla zu merken. Meine Meinung. Auch die Models, die im Original britischen Sound wie EL34 haben, sind echt nah dran. In einem Bandkontext (live) würde ich mir nicht zutrauen, da irgendeinen Unterschied zu hören...

Was auch besser geworden ist: Die Amp-Models klingen natürlicher aus. Mich hat es immer gestört, wenn ein stehen gelassener Ton oder Chord unerträglich unnatürlich ausklang und dann verstummte. Das ist beim Helix viel besser bis richtig gut.

Der Helix schaltet leise/unauffällig und hat im Studio keinerlei "Eigengeräusch".

FEATURES:

Puh, wo fängt man da an? Für mich ein ganz wesentlicher Pluspunkt sind die geradezu unendlichen Routing-Möglichkeiten. 4 (!) Effekt-Loops, die aber eben nicht nur als klassische Einschleifwege nutzbar sind, sondern deren Sends andere Amps ansteuern können oder in sonstwas für Equipment geleitet werden können. An welcher Stelle im Signalweg man auch immer will. Man ist insoweit in fast nichts eingeschränkt. Die Möglichkeit, über den Helix auch den Kanal seines Amps (oder den Reverb) programmierbar zu schalten - vorausgesetzt der Amp hat nen Fußschalter - und zwar egal, ob der Amp Tip/Ring/Sleeve oder nur Tip/Sleeve hat, kann einem schon mal den MIDI-Switcher sparen.

MIDI geht sowieso. Ich kann, wenn ich live echt mal spaßeshalber mit einem Fender und einem Tubemeister spiele, den MIDI-fähigen Tubmeister derart leicht integrieren, dass das Umschalten zwischen Amps live überhaupt nicht mehr im Bewusstsein ist. Einfach 1x einen Taster auf dem Helix drücken und alles schaltet unauffällig (und übrigens nicht hörbar) um. Generell kann man - wenn man meint, das zu brauchen - letztlich mehrere Amps simpel über den Helix schalten, auch wenn die nicht MIDI-fähig sind. Gleichzeitig, einzeln, Stereo, mit unterschiedlichen Effekten, je nach Verkabelung sogar nur die Endstufe des Amps nutzend, in Stageboxen, direkt in die PA... und das bei jedem Preset unterschiedlich. 1x klick und man spielt nur für den Refrain ein völlig anderes System. Danach wieder 1x klick und wieder alles beim alten. Schon klasse und v. a. praktikabel.

Praktisch kann es auch sein, im Studio einen Amp ganz normal abzunehmen, aber gleichzeitig auch ein Ampmodel im Helix "mitaufzunehmen"... Einfach in den Helix reinspielen, das Helixsignal auf eine Spur, gleichzeitig das trockene Gitarrensignal durch den Helix durchschleifen und in den Amp (oder ins analoge Pedalboard) rein, abnehmen und auf ne andere Spur. Funktioniert einwandfrei und man hat ggf. Auswahl beim Mix.

Letztlich kann der Helix viel mehr, als man realistisch gesehen je brauchen wird. Bislang habe ich aber auch nichts gefunden, was ich bräuchte, der Helix aber nicht könnte.

Der 6,3-Klinke "Thru" ist ein gebufferter Bybass. Kann man in einen zweiten Amp leiten oder was auch immer. Re-Amping Geschichten sind damit kein Problem. Das ist auch ein wesentlicher Vorteil gegenüber der Bodenversion, die das nicht kann.

Zwischenfazit: Man kann ja all die Werbevideos im Netz anschauen. Ich kann letztlich nur noch beitragen, dass die angepriesene Einfachheit, den Helix als Herz seines Live- oder Studio-Rigs zu integrieren, tatsächlich so besteht. Es war nie einfacher, ein Line6 Gerät zu nutzen, trotz des nie dagewesenen Umfangs an Möglichkeiten.

Großartig: Für den Controller brauchts kein Netzkabel, das geht über die RJ45-Verbindung und es gibt dafür mittlerweile erschwingliche und relativ flexible Kabel mit Neutrik-RJ45-Steckern. Das lächerliche bühnenuntaugliche Netzteil des HD500X ist man damit endlich los (auch bei der Boden-Version, die hat endlich auch ein internes Netzteil). Die DC-In Buchse am Controller ist lt. Manual nur für etwaige noch zu entwickelnde Anwendungen vorsorglich verbaut, ebenso wie der USB-Anschluss. Das Updaten des Controllers funktioniert automatisch über die Updates des Helix.

Was auch endlich wieder geht (ging beim X3 Live, dann beim HD500 und HD500X nicht mehr, was ne Frechheit war): Man kann wieder unterschiedliche Signale an die XLR und die Klinke Ausgänge schicken. Also z. B. mit Boxensimulation an die PA und ohne an Amp/Stagebox, etc.

VERARBEITUNG:

Sieht edel aus. Ein Stern Abzug, weil ich es traurig finde, dass in dieser Preisklasse Plastikknöpfe verwendet werden. Angeblich ist das Ganze ja (auch) für die Bühne gebaut. Gerade einer der wesentlichsten Knöpfe (der sogenannte Joystick) ist aus Plastik und fühlt sich bei der Bedienung irgendwie billig und nicht robust an. Auch sind hinten die 6,3-Buchsen allesamt aus Kunststoff, inkl. Muttern. Der Helix Control dagegen, der ja live auf dem Boden steht, ist dagegen mal richtig solide verarbeitet. Komplett aus Metall, außer wieder die 6,3-Buchsen, was echt nicht geht in der Klasse.

Ergebnis: Ich bin als langjähriger Line6-Nutzer, der aber genauso gern analog spielt, sehr überzeugt vom neuen Flaggschiff von Line 6. Sowohl was den Sound als auch die technischen bzw. Routing-Möglichkeiten betrifft. Der Helix erlaubt es, mit noch relativ geringem Aufwand auf einer Bühne, sowohl vollständig analog als auch vollständig oder teilweise digital zu spielen und damit alle Vorteile vom jeweiligen System nutzen zu können.
Schon deutlich teurer, aber halt auch eine andere Liga als der HD500X. Ich bin glücklich.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Gutes Gerät zum attraktiven Preis
curry!, 17.04.2018
Zum Gerät selbst gibt es sicherlich viel zu erzählen. Vieles davon wurde auch schon genannt und ich will es nicht wiederholen. Für mich selbst wirkliche Zugewinne sind:
- Die Steuerung per Snapshot
- Der Mikroeingang
Bevor ich dazu gleich noch etwas schreibe, vorab noch eine kurze Stellungnahme, warum ich nicht überall die volle Punktzahl geben konnte. Wobei die Beurteilung hier wirklich höchst subjektiv sein kann / wird und für professionellere Musiker anders aussehen kann. Die Bedienung wird ja vielerorts hoch gelobt. Mich überfordert vieles noch, wobei ich stark dran arbeite, damit klar zu kommen. Aber allein schon die Tatsache, dass Fußtaster nicht nur auf Fußdruck, sondern auch auf Fingerberührung reagieren, ermöglicht viele Funktionalitäten, die auf Anhieb eben nicht immer so intuitiv sind, wie das viele schreiben. Die Bedienungsanleitung ist hier in manchen Punkten auch irgendwie wirre geschrieben ... ich würde es mal auf die Übersetzung schieben ... Die Sounds sind gut, aber ich erkenne da ehrlich gesagt keine wirklichen Fortschritte zu meinem alten Boss GT10. Sicherlich liegt das bei mir daran, dass ich die originalen Amps nicht kenne und keine direkten Vergleiche anstellen kann. Jemand der seinen Bühnenamp für die Heimarbeit oder das Studio simulieren will, hat da sicherlich andere Ansprüche aber so jemand greift vielleicht auch eh zum Fractal AXE FX oder Kemper. Für mich muss das Klangbild in Summe meinen Anforderungen entsprechend stimmen und das tat es auch schon beim GT10. Und mal ehrlich, dass GT10 war so viele Jahre unter den Platzhirschen, dass jetzt in Abrede zu stellen wäre zwecklos. Meines Erachtens ist das auch einer der Gründe, warum die Änderungen zu GT 100 und GT1000 so sparsam ausfallen. Das GT10 hatte vor allem im manuellen Modus ein Bildschirmproblem, dem man mit dem GT100 begegnen wollte und es gab ein Anschlussproblem in der Vielseitigkeit der Expression Pedals und Send/Return Schleifen. Und hier hat man nachgeliefert. Warum ich trotzdem zum Helix gegriffen habe ... ja, die waren halt eher (Pech gehabt für Boss) und ich Bandscheiben lädierte Person wollte mich nicht mehr bücken. Außerdem hatte das Helix einen Mic Eingang und jetzt komme ich zu den ausschlaggebenden Kaufkriterien. Mit den Snapshots (erst in den neuen Firmware Updates enthalten, die man selber aber nachladen kann) ist es mir möglich den für mich üblichen manuellen Modus des GT10 so zu nutzen, dass ich in meinem Preset mit einem Schlag mehrere Effekte an oder aus schalte oder eben ändere (einschließlich den Mikro Settings). Wenn ich spiele ist bspw. der Hall auf der Stimme aktiv und wenn ich rede und die Gitarre Mute um auch das Brummen zu reduzieren deaktiviere ich ebenso den Hall der Stimme. Das macht das ganze in Punkte Bühnentauglichkeit für mich sehr viel entspannter und ich bin nicht mehr auf das Wohlwollen meines Technikers angewiesen die Stimme in lauten Passagen mit anzuheben ohne mir dabei den Kehlkopf aus dem Hals zu brüllen. Für mich glaube ich daher mit dem Helix einen guten Griff gemacht zu haben. Nun muss es sich nur noch in seiner Langlebigkeit bewähren. Mein GT10 habe ich seit 6 Jahren im Gebrauch und es ist wie neu. Gleiche Erwartung habe ich auch an ein Helix ... wir werden es sehen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Gitarren-Multieffekte
Gitarren-Mul­tief­fekte
Haben Sie einen über­durch­schnitt­li­chen "Effekt­be­darf", dann kommt dieser Online-Rat­geber gerade recht.
Online-Ratgeber
Gitarrensetups
Gitar­ren­setups
Auf das Setup kommt es an! Denn wenn Gitarre, Amp und Effekte nicht zueinander passen, gibt's Klangsalat!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Kürzlich besucht
MWM Phase Essential

MWM Phase Essential, der erste drahtlose Controller für DVS (Digital Vinyl System), 1 Phase Empfangsstation, 2 Phase Sendeeinheiten, 2 RCA Kabel, 1 USB Kabel, 4 magnetische Aufkleber, ultrapräzise Sensoren, Akkulaufzeit bis zu 10 Stunden, Sender werden in der Empfängerstation geladen,...

Kürzlich besucht
Behringer C200

Behringer C200, aktives Säulensystem, modulares Säulensystem für den mobilen Einsatz, 200 Watt Leistung, mehrkanalige Cl ass-D Verstärkertechnik, 4 x 2,5" Hochtontreiber, 8" Tieftön er (langhubig), 3-Kanal-Mischer (separat regelbare Gains), E ingänge: 2x 6,3mm Klinke und 1x Klinke / XLR -Kombibuchse,Au...

Kürzlich besucht
KRK Rokit RP7 G4

KRK Rokit RP7 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 6.5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 145 Watt bi-amped: 48 Watt Hochtöner, 97 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 110 dB (SPL); Frequenzbereich: 42 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

Kürzlich besucht
Chapman Guitars ML1 Mod Baritone Graphite V2

Chapman ML1 Mod Baritone Graphite V2, E-Gitarre, Erle Korpus , Eschenfurnier Decke, Ahorn Hals, Ebenholz (Diospyros Celeb ica) Griffbrett mit Dot Einlagen, Sattelbreite: 42 mm, Radiu s: 350 mm, 24 Bünde, 711 mm (28 Zoll) Mensur, Chapman Sonoro us Zero...

Kürzlich besucht
Rockboard QUAD 4.2 with ABS Case

Rockboard QUAD 4.2; Pedalboard für Effektgeräte; für ca. 9 bis 15 Effektpedale (je nach Größe); verwindungssteife und leichte Aluminium-Konstruktion; Slot Design für einfache Pedal-Montage; hergestellt aus 1 kalt-gewalztem Aluminium Blech; zusätzliche Versteifung durch U-Förmige Stützstreben; absolut flache; 10° angewinkelte Boardfläche...

(4)
Kürzlich besucht
Casio PX-S1000 BK

Casio PX-S1000 BK Privia Digitalpiano, 88 Tasten mit Skalierter Hammer Mechanik Tastatur (Smart Scaled Hammer Action Keyboard), 18 Sounds, 192 stimmige Polyphonie, Hammer-Response, Dämpfer-Resonaz, Split und Layer Funktion, Chorus, DSP, Brillianz, 60 interne Übungsstücke, Transposer, Metronom, Bluetooth Audio, Anschlüsse: 2x...

(1)
Kürzlich besucht
Electro Harmonix Mono Synth

Electro Harmonix Mono Synth; Effektpedal für E-Gitarre; Gitarre synthestizer, elf Mono-Synthetizer sounds, elf programmierbare User-Presets; Regler: Vol Dry, Vol Synth, Sens, Ctrl, Type; LED: Effekt on; Fußschalter: Preset, Bypass; Anschlüsse: Input (6,3 mm Klinke), EXP (6,3 mm Klinke), Synth Output...

Kürzlich besucht
Positive Grid BIAS FX 2 Standard UG FX 1 Std

Positive Grid BIAS FX 2 Standard Upgrade FX Standard 1 (ESD); Gitarreneffekt-Plugin; Upgrade von BIAS FX 1 Standard auf BIAS FX 2 Standard; Guitar Match-Technologie simuliert spezifische Gitarren, die mit üblichen Gitarren gespielt werden können; enthält Guitar Match-Essential mit 2...

Kürzlich besucht
KRK Rokit RP5 G4

KRK Rokit RP5 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 55 Watt bi-amped: 20 Watt Hochtöner, 35 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 104 dB (SPL); Frequenzbereich: 43 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

Kürzlich besucht
MWM Phase Ultimate

MWM Phase Ultimate, der erste drahtlose Controller für DVS (Digital Vinyl System), 1 Phase Empfangsstation, 4 Phase Sendeeinheiten, 2 RCA Kabel, 1 USB Kabel, 4 magnetische Aufkleber, ultrapräzise Sensoren, Akkulaufzeit bis zu 10 Stunden, Sender werden in der Empfängerstation geladen,...

(1)
Kürzlich besucht
Rockboard TRES 3.1 with ABS Case

Rockboard TRES 3.1; Pedalboard für Effektgeräte; für ca. 5 bis 10 Effektpedale (je nach Größe); verwindungssteife und leichte Aluminium-Konstruktion; Slot Design für einfache Pedal-Montage; hergestellt aus 1 kalt-gewalztem Aluminium Blech; zusätzliche Versteifung durch U-Förmige Stützstrebe; absolut flache; 10° angewinkelte Boardfläche...

(3)
Kürzlich besucht
Old Blood Noise Endeavors Rever Reverse Delay and Reverb

Old Blood Noise Ende Rever Reverse Delay and Reverb; Effektp edal; Entwickelt in Zusammenarbeit mit Datachoir, Reverb und Delay Gerät in einem; Regler: Reverse, Delay, Time, Feedbac k, Reverb, Modulation, Field; Drucktasten: 1x Reverb, Delay, 1x Bypass; Schalter: 1x Order,...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.