Hammond XK-5

15

Orgel-Keyboard mit echtem Multicontakt-System

  • 73-Tasten Waterfall-Tastatur (61+12 Preset Tasten)
  • Klangerzeugung: MTW (virtuelles Tonewheel Modelling)
  • 5 Zugriegelsätze - 4 für Manuale und 1 für Pedal
  • Obermanual 2 Sätze mit 9 Zugriegeln
  • Untermanual 2 Sätze mit 9 Zugriegeln
  • Pedal 2 Zugriegel (Fußlagen)
  • Custom Tone Wheel
  • Touch-Response Percussion
  • Chorus
  • Vibrato und Overdrive
  • Multi-Effekte wie Tremolo, Wah-Wah, Phaser, Flanger, Delay und Reverb
  • Preset-Keys: 9 Tasten + Cancel für beide Manuale
  • 2 frei wählbare Presets pro Manual
  • 9 programmierbare Preset-Banken
  • 100 Factory + 100 User Patches
  • Röhren-Vorverstärker (12AU7/12AX7 Röhren)
  • Matching-Transformer
  • Master-Equalizer
  • Leslie mit einstellbaren Geschwindigkeiten Slow & Fast
  • Rise- und Fall-Zeiten
  • Rotor/Trommel/Subwoofer Lautstärkeverhältnis sowie Mikrophoneinstellungen
  • OLED-Display
  • Abmessungen (B x T x H): 1190 x 400 x 120 mm
  • Gewicht: 15.7 kg

Anschlüsse:

  • 2 Line-Ausgänge 6.3 mm Klinke (L/Mono, R)
  • Stereo-Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke
  • USB (A+B)
  • 2 MIDI-Eingänge
  • 1 MIDI-Ausgang
  • 11-poliger Leslie-Eingang
  • H-Bus-Anschluss (Expression-Pedal)
  • 2 Fußschalter-Eingänge
  • 8-pin DIN-Eingang für Expression-Pedal EXP-100F (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit November 2016
Artikelnummer 394478
Verkaufseinheit 1 Stück
3.720 €
3.995 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 1-2 Wochen lieferbar
In 1-2 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Ungewohnt leichte B-3

Die Hammond-Orgel B-3 gehört zu den ganz großen Klassikern der Musik. Ab den 1960er Jahren etablierte sie sich allmählich in vielen Musikrichtungen von Jazz über Rock und Soul bis hin zu Reggae. Mit ihrem markanten Sound hat sie unzählige Songs geprägt. Ihre beinahe 200kg machten den Transport allerdings zur Herausforderung. Das hat sich inzwischen geändert: Die neuen Hammond-Instrumente arbeiten mit moderner und "leichter" Technik, was die Keyboards viel portabler macht. Außerdem verfügen sie über MIDI und verschiedene Speichermöglichkeiten. Das Model XK-5 ist immer noch eine Vollblut-Orgel: Mit aufwendigen Algorithmen bildet sie den klassischen Klang in all seinen Facetten nach und bringt außerdem die passenden Effekte sowie eine aufwendige Leslie-Emulation mit. Die Hammond XK-5 lässt sich zudem vielseitig ausbauen.

Moderne Vintage-Orgel

Die XK-5 arbeitet mit virtuellen Tone Wheels (MTW), die die elektromechanische Klangerzeugung der alten Hammonds B-3, C-3 und A-100 emulieren. Sie bildet daneben auch die Frequenzteiler-Technik und eine Pfeifenorgel nach und eröffnet so ein noch größeres Klangspektrum. Das einmanualige Keyboard verfügt über fünf Zugriegelsätze – je zwei für Manual und Pedal, oben und unten. Die Steuerung aller Parts funktioniert direkt über das Instrument. Durch den Anschluss weiterer MIDI-Keyboards können die anderen Sektionen parallel gespielt werden. Die Waterfall-Tastatur mit Multi-Contact-System lässt sich an das Spiel anpassen. Neben dem virtuellen Scanner-Vibrato/Chorus, dem regelbaren Leslie und dem Multi-FX ist auch ein echter Tube Preamp integriert.

Für Jazz, Rock, Gospel und Soul

Natürlich bieten alle modernen Workstations gute Orgelsounds, die für viele Anwendungen bereits ausreichen können. Doch wenn die Orgel das Hauptinstrument des Keyboarders ist oder in bestimmten Songs einen essentiellen Part einnimmt, lohnt es sich, ein hochwertiges Einzelinstrument einzusetzen. Die direkten Steuermöglichkeiten der Zugriegel sowie Orgel- und Leslie-Funktionen gestalten die Performance anspruchsvoller Keyboarder ausdrucksstark. Dank der Feinheiten im Klang verleiht die XK-5 Songs mehr Seele, als dies etwa mit sample-basierter Tonerzeugung der Fall ist. Sowohl das intime Jazz-Ensemble als auch die klanggewaltige Prog-Rock-Band profitieren von den Qualitäten des spezialisierten Instrumentes.

Über Hammond

Laurens Hammond entwickelte auf Basis eines von ihm erfundenen Synchronmotors die erste elektromechanische Orgel, die 1935 präsentiert wurde. Mit sogenannten Tone Wheels wurden Töne für die einzelnen, über Zugriegel kombinierbaren Fußlagen erzeugt, was im Grunde einem additiven Synthesizer entsprach. Das Instrument sollte ein Ersatz für sakrale Pfeifenorgeln sein, fand aber bald Eingang in die Unterhaltungsbranche und Musik wie Gospel und Jazz, später auch Soul, Rock und Reggae. Vor allem die Modelle B3, C3 und A100 fanden große Verbreitung und waren trotz des enormen Gewichtes zusammen mit den Leslie-Rotationslautsprechern unverzichtbare Live-Instrumente. Die Firma wurde 1986 von Suzuki übernommen. Die Klangerzeugung ist inzwischen digital und die Firma baut neben modernen Versionen der Orgel-Klassiker auch Stage Keyboards und Leslie-Speaker.

Ausbaubares Instrument

Als einmanualiges Instrument lässt sich die XK-5 in einem Case oder Softbag problemlos mit auf Tour nehmen. Sie ist leicht, robust und bringt das originale Spielgefühl der klassischen Orgeln mit. Die Orgel lässt sich auf Wunsch noch weiter ausbauen. Am besten wird sie dazu an einem festen Standort genutzt – es sei denn, man verfügt über die entsprechenden Transportmöglichkeiten. Wird die XK-5 in den XLK-5-Unterbau eingesetzt, verwandelt sie sich in ein zweimanualiges Instrument. Passend dazu gibt es von Hammond den Holzständer STXLK-5W mit gedrechselten Beinen sowie den Notenständer MR-5W. Beide folgen dem nostalgischen Look der B-3. Der optionale Schalter CU-1 (Half-Moon) erlaubt die originalgetreue Steuerung des Leslie-Effektes. Die Königsklasse erreicht man mit dem Bass-Pedal XPK-250W, dessen Holzpedale in Fächerform angeordnet sind.

15 Kundenbewertungen

13 Rezensionen

MD
Teuer aber gut !
Manfred D. 19.01.2017
Nach einigem Zögern habe ich mir sie dann doch geholt !
Sie ersetzt bei mir die Crumar Mojo61, welche klanglich durchaus zu überzeugen wußte.
Die XK-5 kann gegenüber der Mojo mit einem sehr durchdachten Presetsystem aufwarten, was mir beim Studiobetrieb durchaus entgegenkommt. Aber auch klanglich weiß die Orgel durchaus zu überzeugen. (Ich weiß wovon ich spreche. ich besitze ein "Real Thing" in Form einer A100, besaß mehrere HX3-basiende Orgeln, hatte schon die XK-3C, die Nord C2, die Numa Organ, Korg CX3 und auch die Mojo61) Über dan gesamten Tastaturbereich kommen Tiefen, Mitten und Höhen sehr druckvoll. Durch die eingebaute Röhre und den darüber simulierten Matchingtrafo-effekt (der eine subtile, kaum wahrnehmbare Verzerrung addiert), sowie durch die gegenüber der XK-3C nochmal verbesserte Tonerzeugung sowie die Umfangreichen EQ-Einstellungen liegt der Klang jetzt schon sehr nahe am Original - (ohne es allerdings komplett zu erreichen - aber das wird wohl niemals geschehen, da bekanntlich auch das Auge mithört...) Eine sehr variabel einstellbare Effektsektion rundet den Sound bei Bedarf angenehm ab.
Der Chorus (C1/2/3) könnte in meinen Ohren und im Vergleich zu Original enen klitzekleinen Tick weniger Amplitudenmodulation haben - am besten wäre wohl, diese AM einstellbar zu haben - klingt aber ansonsten sehr ordentlich. Das Multikontaktsystem gibt dem Spiel nochmal eine neue Dimension (bei subtiler Spielweise), ist aber im Kontext einer Band kaum mehr wahrzunehmen und kommt damit mehr dem Solisten, als dem Bandmusiker zu Gute!.
Ich betreibe die Orgel über ein Leslie 147 und behaupte: nur eingefleischte Hammond-Fanatiker können das, was aus den Leslierotoren kommt von einer B3, C3 oder A100 unterscheiden.
Der Preis ist sehr hoch, der vom tollen Zubehör (wie Untermanual, B3-Holzunterbau mit Drechselfüßen , und Vollpedal) wohl noch mehr.! Trotzdem wird die Orgel wohl den Sitzenplatz unter den Hammond Klons einnehmen !
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
20
1
Bewertung melden

Bewertung melden

O
Subtil faszinierend
Orgelhirsch 22.04.2020
Ich spiele Orgel und Keyboards von Jugend an. Recht viele Hammond Clones habe ich inzwischen ausprobiert, und eines bleibt festzuhalten: Irgendwie klingen alle gut. Und in einer Band auf der Bühne oder im Background im Studio, dazu noch im Leslie verquirlt, kann wohl niemand den Clone exakt identifizieren.
Die XK-5 ist anders. Sie gibt mir als Spieler ein tolles Spielgefühl. Alles passt. Auch hätte ich niemals gedacht, dass das Multikontaktsystem hörbar ist - nein es ist eher spürbar. Für Dich als Spieler. Ich freue mich jeden Tag wenn ich die Orgel anschalte. Nutze sie im Studio, für die Bühne wäre sie mit zu schade - zu wertvoll. Da kommt man m.E. auch mit anderen Bühnenkeyboards aus. Positiv und sinnvoll sind die vielen individuellen Einstellmöglichkeiten. Das Display ist recht klein, und man sollte die Bedienungsanleitung nicht zu weit weglegen.
Fazit: Ja, man muss sie nicht haben. Aber wenn man bereit ist, den ambitionierten Preis zu bezahlen, spürt man jedes Mal die Faszination "Hammond". Manchmal kommt sogar ein wenig warme Luft von der Rückseite, wo die 2 Röhren ihren Dienst verrichten....
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

n
Der beste Hammond-Clone hat seinen Preis
neuhumix 29.09.2019
Ich habe in diesem Sommer meinen Urlaub auch danach gerichtet, dass ich Thomann vor Ort besuchen und die Hammond XK-5 testen konnte.
Hauptsächlich habe ich mit Kopfhörern gespielt um meine Ruhe zu haben und auch die anderen Tester nicht zu stören.
Zum ersten Mal hat es mir Spaß gemacht mit Kopfhörern zu jammen, was bei meinen italienischen Vorgängermodellen nie der Fall war.
Der Sound gefällt mir sehr gut und die Verzerrung mit den echten Röhren erinnert mich sofort an die bekannten Aufnahmen als noch die echte Hammonds gespielt wurden.
Der größte Unterschied zu den anderen Hammond Clones ist aber das Multikontaktsystem, das mit drei echten Tastenkontakten 9 emuliert. Das ist für mich der Hauptgrund warum ich gerne auf diesem Instrument spiele - über Kopfhörer oder Leslie.
Ich war dann noch in Köln und habe dort im großen Musikgeschäft
die Hammon XK-5 nochmals getestet. Dort wurde sie auf einem normalen Keyboardständer einmanualig aufgestellt.
Die Enttäuschung war groß, das Gerät klang nicht mehr so gut und
war klanglich von meiner Italienerin gar nicht mehr so weit weg.
Ich kämpfte mich durch die Bedienungsmenüs und sah, dass der
Multikontakt ausgeschaltet war. Als dieser wieder eingeschaltet war, war auch der bekannte Spielspaß wieder da.
Ja, die XK-5 ist wirklich teuer, aber ich spiele täglich darauf und auch üben macht plötzlich Spaß : )
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Echter Hammondsound
Bündner 11.12.2020
Habe jeden Tag grosse Freude an dieser Hammond!
Bedienungsanleitung ist jedoch sehr kompliziert.
Wer eine B3 kennt, fühlt sich sofort zuhause!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube