Superlux HD-330

406

Kopfhörer

  • halboffen
  • ohrumschließend
  • dynamisch
  • 40 mm Treiber
  • Neodym-Magnete
  • Schalldruckpegel: 96 dB
  • Übertragungsbereich: 10 - 30000 Hz
  • Impedanz: 150 Ohm
  • einseitige Kabelführung
  • 3 m Wendelkabel mit 3,5 mm Stereoklinkenstecker und schraubbaren 6,3 mm Adapter
  • Gewicht mit Kabel: 324 g
  • Gewicht ohne Kabel: 244 g
Erhältlich seit Oktober 2011
Artikelnummer 271757
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauform Over-Ear
System Halboffen
Impedanz 150 Ohm
Frequenzgang 10 Hz – 30000 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Nein
Farbe Schwarz
Empfindlichkeit 96 dB
Steckerart Miniklinke
Gewicht 244 g
Mehr anzeigen
B-Stock ab 29,20 € verfügbar
34 €
67 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 20.05. und Samstag, 21.05.
1

406 Kundenbewertungen

250 Rezensionen

E
Tolle Heimkopfhörer
Easykreidler 27.07.2015
Über diesen Kopfhörer hatte ich soviel Gutes gelesen, dass ich Ihn unbedingt ausprobieren musste, obwohl ich sicher genügend Kopfhörer habe.

Beim Auspacken ist die erste Frage: Wie macht man das für den Preis? Bis auf die Kunstlederpolster macht alles einen anständigen Eindruck. Die Transportbox ist zwar eine gute Idee, aber ich bekomme Sie mit bloßen Fingern nicht auf. Also sehr sicher verwahrt.....

Hat man die Superlux auf finde ich Sie recht bequem. Anpressdruck wurde von verschiedenen Käufern als zu hoch empfunden, ich finde Ihn ok, auch für längere Distanzen. Jedoch, meine Beyerdynamic sind leichter.

Angeschlossen am Kopfhörerausgang eines harman 6100 empfand ich den Klang als Detailreich, schöne krispe Mitten und eine ordentliche Ladung Bass und auch eine deutliche Höhenanhebung. Meiner Meinung nach zu viel Bass. Der überlagert eine ansonsten detailreiche Vorstellung etwas.

Da der 330 eine Impedanz von 150 Ohm hat habe ich ihn auf der Rückseite des Verstärkers via Adapter an den LSP-Ausgängen angeschlossen und da blüht er dann förmlich auf: Weitere Raumdarstellung, gute Ortbarkeit, schön druckvoll und durchaus auch für gehobene Lautstärke ohne Kompression. Der Klang hat mir gefallen aber so hatte er noch keinen Platz unter meinen Kopfhörern.

Der kam durch den Wechsel auf Velour-Polster! Erstaunlich wie nur das den Klang veränderte. Hierdurch wurde die wohl starke Badewannenform des Frequenzganges etwas geglättet. Jetzt ist ordentlich Druck im Bass, aber deutlich trockener als zuvor, die Mitten kommen nun sehr farbig und differenziert und die Höhen sind immer noch deutlich, aber keinesfalls mehr nervig. Mir hat so vorallem Akustikmaterial, Klassik und Jazz gefallen, aber auch Rock, Pop und was weiß ich war schön.

Der neutralste meiner KH dürfte der AKG 240 monitor sein. Im Vergleich wird sofort deutlich, dass Monitoring nichts für den 330 ist. Beide an den LSP-Ausgängen vom Verstärker angeschlossen wird auch deutlich, dass der AKG in den Mitten mehr Details bringt.

Vergleiche ich mit meinen Beyerdynamic kommt er gegen die besseren klar nicht an. Ein 531 klingt in den Bässen kontrollierter (sicher nicht bassarm) und in den Höhen zwei Klassen feiner und weniger rau. Außerdem löst er über die ganze Bandbreite besser auf. Der Superlux hat die klangfarbenreicheren Mitten.

Der 330 ist meiner Meinung nach nicht der Wunderkopfhörer, als der er stellenweise geprießen wird.

Aber für den Preis oder den doppelten viele mir nichts ein, was ich besser fände, um zu Hause gut Musik zu hören. Auch nicht der 668B, der eine deutlich freudlosere, aber auch deutlich neutralere Vorstellung macht (ebenfalls mit Velourpolstern meiner Meinung nach deutlich besser). Der 681 ist doch deutlich ein Effektkopfhörer mit sehr starkem Badewannenfrequenzgang und auch nicht wirklich zu vergleichen.

Der 330 profitiert ganz deutlich von den Velourpolstern und da hat er bei mir einen Platz zu Hause gesichert wenns an Jazz oder Akoustik-Material geht.

Macht so sehr viel Spaß zu hören!
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Bericht nach über einem Jahr harter Nutzung
Berkut 05.01.2019
Zuerst ein paar Worte zu mir: Ich bin Student in einem Studiengang, in dem man für gewöhnlich keine Kopfhörer braucht, höre aber zuhause und unterwegs gerne Musik und mische selten auch mal selber ein bisschen, habe da aber keine nennenswerte Erfahrung. Ich höre einen Unterschied zwischen guten und schlechten Kopfhörern oder Lautsprechern, bin aber weder ein Experte noch audiophil.

Zur Nutzung:
Diese Kopfhörer habe ich jetzt seit gut über einem Jahr beinahe täglich an Computer und am Handy mit MP3-Dateien genutzt. Da sie mich zur Uni begleiten, werden sie nicht besonders gut behandelt, sondern baumeln meist an meiner Tasche. Auch den einen oder anderen Regenschauer mussten sie schon durchleiden. Eines vorweg, sie funktionieren immer noch einwandfrei

Verpackung und Zubehör (fließen nicht in die Endbewertung ein):
Die Kopfhörer kommen in einer schwarzen Box aus Hartplastik, auf welche ein Bild mit der Produktbezeichnung aufgeklebt ist. Diese Box ist zwar wirklich nicht hochwertig, macht aber einen recht stabilen Eindruck. In dieser Preisklasse ist in meinen Augen auch eine billige Box mehr, als man erwarten kann, insofern ist das für mich ein Pluspunkt. Gleiches gilt für den Adapter auf 6,5mm Klinkenstecker, den ich zwar noch nie benutzt habe, aber als netten Bonus sehe. Somit sind Verpackung und Umfang für diese Preisklasse deutlich überdurchschnittlich, aber nicht auf "Premium-Niveau".

Sound:
Nun, wie gesagt, ich kann mich hier nicht als Experten bezeichnen. Ich nehme mal an, dass es Kopfhörer für dreistellige Beträge gibt, die deutlich besser klingen. Als Vergleich habe ich nur den HD-681 der gleichen Marke sowie den Koss Porta Pro, beides Kopfhörer einer ähnlichen Preisklasse, auch wenn der Koss eine völlig andere Bauweise hat. Im Vergleich zum HD-681 merke ich hier einen kräftigeren Bass (nein, kein Wummern à la Beats), sonst aber keinen wirklichen Unterschied. Der Vergleich zu den Koss, welche für ihre Bauweise einen phänomenalen Klang hatten, fällt schwer (auch, weil ich mir diese KH gekauft habe, weil die Koss defekt waren), ich persönlich glaube aber, dass die HD-330 noch ein klein wenig besser klingen. Dies kann aber auch einfach damit zu tun haben, dass sie aufgrund der Bauweise besser isolieren. Der Klang ist auf jeden Fall für meinen Anspruch sehr gut, ruhige Lieder klingen angenehm klar und detailliert, Bässe hauen rein. Viel mehr Details als "klingt gut" kann ich aber auch nicht geben.
Durch die halboffene Bauweise habt ihr eine gute Isolation von der Außenwelt, kriegt aber noch etwas mit. Für Straßenverkehr ist das praktisch, wobei da so ein offenes Modell wie die Koss natürlich immer irgendwie sicherer ist, in der Bahn reicht die Isolation, um nicht abgelenkt zu werden. Im Flugzeug habe ich sie noch nicht getestet, glaube aber, dass da geschlossene Kopfhörer besser wären. Für mich ist das im Alltag ein guter Kompromiss. Was jedoch noch erwähnt werden sollte, ist, dass die Kopfhörer eine recht hohe Impedanz zu haben scheinen. In der Praxis heißt das, dass ich mein Handy oft auf volle Lautstärke aufdrehen muss, um eine angenehme Lautstärke zu erreichen. Bei anderen KH ist das nicht der Fall. Mich persönlich stört das kaum, und an einer Stereoanlage oder am PC merkt man das wohl gar nicht. Wer wirklich laut am Handy Musik hören will, sollte darüber sowieso besser erstmal nachdenken...
Ich bin mit dem Klang absolut zufrieden, also 5/5 Sternen.

Tragekomfort:
Ich trage die Kopfhörer gerne mal ein paar Stunden am Stück auf meinem wohl etwas überduchschnittlichen Schädel und spüre wenn überhaupt nur leichte Ermüdungen durch sie, welche nach wenigen Minuten Pause auch vollständig weg sind. Die HD-681 finde ich persönlich angenehmer, weil sie einen geringeren Anpressdruck haben, dadurch sind sie aber auch im Alltag teilweise unpraktischer. Die Ohrpolster sind angenehm, obwohl man erwartungsgemäß im Sommer etwas darunter schwitzt. Mich persönlich stört das nicht, und bessere Polster als die mitgelieferten könnten das wahrscheinlich beheben. Im Winter können die Superlux übrigens auch eine Mütze ersetzen.
Das Kopfpolster ist ebenfalls absolut in Ordnung. Die Größe ist sehr gut einstellbar und dürfte eigentlich für jeden Kopf passen.
Bei geschlossenen Kopfhörern spüre ich immer ein leichtes Druckgefühl auf den Ohren, das ist hier nicht der Fall. Dies liegt aber wohl eher and der Bauweise als speziell an diesen Kopfhörern.
Insgesamt sind die KH im Alltag absolut praktisch und bequem. Für lange Studio-Sessions oder einen Herr-der-Ringe-Marathon würde ich was anderes mit niedrigerem Druck wie die HD-681 empfehlen, aber dafür sind die 330 wohl auch nicht gemacht. In einer höheren Preisklasse würde ich vermutlich keine fünf Sterne geben, da man bessere Polster verwenden könnte, aber für ¤30 ist die Maximalbewertung in meinen Augen angemessen.

Verarbeitung:
Wie gesagt, ich bin Student: Die Kopfhörer werden bei jedem Wetter getragen, baumeln an Taschen rum, liegen auf dem Hörsaalboden, fallen öfter mal aus einem Meter auf den Boden und ein- oder zweimal habe ich mich schon draufgesetzt.
Sie funktionieren noch. Generell ist fast alles an diesen Kopfhörern robust: Das Kopfband ist aus Metall, die Halter für die Muscheln auch, der äußere Teil der Muscheln ebenfalls. Da geht nichts kaputt, obwohl es sich schon ein klein wenig verbiegt, wenn man so mit dem Produkt umgeht wie ich. Das kann man aber den KH wirklich nicht vorwerfen. Die Muschelhalter haben ein schönes Rillenmuster im Metall, welches mir sehr gefällt und die Kopfhörer hochwertig wirken lässt. Die Kanten könnten vielleicht etwas runder geschliffen sein. An den Kanten löst sich auch ein klein wenig Lack, das sieht man aber nur bei näherem Hinsehen.Die Verbindungsteile sind aus recht dickem Plastik, welches zwar absolut stabil ist, aber an den Kanten etwas billig wirkt. Das Kabel ist dick (und nicht abnehmbar), die Spirale leiert kaum bis gar nicht aus. Die Ohrpolster zeigen zwar erste Risse im recht dünnen Kunstleder, sind aber noch voll funktionstüchtig. Am Kopfbandpolster hat sich der Länge nach der Kleber gelöst, sodass das Polsterfutter sichtbar wird. Auch gibt es ein paar Risse hier und da. Trotzdem ist auch hier noch alles voll funktionstüchtig, das Polster kann auch abgenommen werden, ohne es zu beschädigen. Lediglich die Ästhetik hat etwas abgenommen. Zwischen Kopfband und Muscheln liegen recht dünne Kabel, was man auch auf den Bildern sieht. Ich war angesichts dessen anfangs etwas skeptisch, aber es war noch nie ein Problem.
Eine Sache muss ich jedoch wirklich kritisieren: An den Muscheln sind kleine Plastik-"Haken", welche mit einer Schraube an den Muschelhaltern fixiert sind. Von den vier verbauten Schrauben haben sich in einem Jahr zwei gelöst. Das führt dazu, dass die Muscheln lediglich an dem dünnen Verbindungskabel hängen und man die Kopfhörer nicht wirklich benutzen kann. Man kann die Schrauben jedoch recht einfach durch eine Büroklammer oder ein anderes Stück Draht ersetzen, welches man in das Loch der Schraube steckt und dann fest um den Muschelhalter wickelt. Das sieht zwar nicht gerade gut aus, stört aber in der Anwendung nicht im geringsten und ist offensichtlich auch kostengünstig. Man kann allerdings, wenn sich besagte Schraube löst, auch ein anderes kleines Plastikteil leicht verlieren, ohne welches diese "Reparatur" sehr schwierig wird. Beide Schrauben haben sich übrigens verabschiedet, bevor ich mich auf das Gerät gesetzt habe...
Insgesamt ist die Verarbeitung sehr wertig und robust, wobei der letzte Feinschliff oft fehlt. Da aber gute Materialien, welche man in dieser Preisklasse kaum findet, großzügig verarbeitet wurden, würde ich für die Verarbeitung volle fünf Sterne geben. Durch die defekten Schrauben, welche nicht nur einmal auftraten, muss ich jedoch abwerten. Der Defekt ist kinderleicht zu reparieren, solange keine Teile durch ihn verloren gehen, weshalb ich nur um einen Stern abwerte. Im Studio stört er wohl auch weniger als auf der Straße.

Zusammenfassung/Fazit:
Wer einen günstigen, robusten und gut klingenden Over-Ear-Kopfhörer für unterwegs sucht, wird hier fündig. Einziger echter Kritikpunkt sind besagte Schräubchen. Sicher, wer ein Tonstudio betreibt und mehrere Tausend Euro für sein restliches Equipment ausgibt, findet vermutlich bessere Qualität, aber kaum unter ¤100,-. Für diejenigen, die einfach nur "geilen Bass" für Rap oder Electro haben wollen, ist dieser Kopfhörer absolut geeignet, wobei es natürlich noch ein paar basslastigere Alternativen gibt. Wer auf Ästhetik achtet, kann mit den Bildern wohl mehr anfangen als mit meinem Kommentar, aber generell würde ich die Kopfhörer nicht als hübsch bezeichnen, obwohl man für Laien vielleicht ein bisschen wie ein Audio-Profi aussieht.
Wie gesagt, ich bin Student und wollte einen günstigen Kopfhörer mit gutem Sound, der meine alltäglichen Misshandlungen mitmacht. All das und noch ein bisschen mehr habe ich mit dem Superlux HD-330 bekommen. Klare Kaufempfehlung!
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Gute Verarbeitung. Klanglich ganz ok.
Schischi 07.01.2022
Hab mir aufgrund der Referenzen anderer diesen Kopfhörer bestellt und ausprobiert.
Klingt wirklich nicht schlecht, haut mich aber auch nicht vom Hocker.

Wenn es für mich 2 Referenz Kopfhörer in den letzten Jahren gab war es zum einen der Magnat LZR 760, als ein klassischer Hi Fi Kopfhörer der durch seine Bauweise super bequem sitzt, relativ klein und leicht es und trotzdem einen unglaublich atmosphärischen und diffizilen Klang hervorbringt. Er war mein 1. Kopfhörer, bei dem ich Dinge in altbekannten Musikstücken gehört habe, die vorher nie wahrgenommen habe. Auch im Zusammenhang mit den Handy oder dem Tablett bringt er ordentlich Lautstärke und Klang.

Zum anderen der AKG 240 MK II, der ein wesentlich neutraleren Klang hat, aber zum abmischen meiner Musik (Reason Propellerhead auf dem PC) immer wieder eine gute Figur macht. Ein sehr filigraner und detaillierter und vor allen Dingen nicht zu was lästiger Klang.

Zudem habe ich eine Zeit lang den Superlux HD681 zum abmischen meiner Pop Ssongs mit Reason Propellerhead. Aber dieser zischt mehr in den Höhen zu sehr und verwischt in den Höhen für mich unangenehm.

Dem Superlux HD-330 Merkmalen seine Herkunft an. Auch er hat in den Höhen für mich zu viel Schärfe und Zischen. Der Bassbereich ist für mich schon wieder etwas zu stark gezeichnet und wirkt für mich, je nach Musikrichtung durchaus unkonkret und schwammig. Zudem kann er die Atmosphäre und Breite und detaillierte Darstellung der Instrumente in der Stereobreite nicht bieten, die der LZR 760 oder AKG 240 MK II zu bieten hat.

Über die gute Verarbeitung war ich sehr positiv überrascht. Allerdings sitzt er für mich auf meinem Kopf zu fest (Brillenträger) und ich habe nach wenigen Minuten immer noch das Gefühl in deutlich zu spüren. Für mich persönlich immer ein Ausschlusskriterium.

Insgesamt ist der Kopfhörer für den Preis natürlich einen Klasse teil. Aber wenn ich ihn für ein paar Euro mehr meinen anderen Kopfhörern entgegenstellen würde, bekommt er für mich nur eine mittlere Leistungsbewertung.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Superlux HD-330 und gut!
MarkL 06.04.2013
Anfänglich sei gesagt, dass ich kein Toningenieur o.ä. bin. Ich schätze gute Sounds. So höre ich quer durch verschiedenste Musikrichtungen von Dubstep hin bis Schlager, auch 3D bzw. Kunstkopfaufnahmen dienen zur Entspannung.

Als Jugendlicher und junger Erwachsener hörte ich eher Trendmusik und ich hatte natürlich keine Lust auf Kopfhörer. Die sündhaft teuren Musikanlagen zu Hause und im Auto waren klanglich super, jedoch hörten auch oft viele andere - oftmals auch ungewollt - mit.

Heute mit Kinder gibt es keine Wohnzimmerkonzerte mehr in unserer Mietwohnung und das Smartphone und Notebook sind die Audioquellen, die heute zum Einsatz kommen. Das sind im einzelnen ein Fujitsu Lifebook AH530, ein Smartphone Huawei G615 und ein Sansa Clip. So viel zum Einstieg...

Der HD-330 macht seine Sache prinzipiell an allen Geräten sehr gut.
Aufgrund seiner 150Ohm Impedanz ist dieser nicht in erster für mobile Geräte wie den Sansa Clip konzipiert, funktioniert jedoch auch daran mit moderater Lautstärke. Verzerrungen treten natürlich auf, wenn man die Kleinen Verstärker voll aufdreht, daher ist bei mir gefühlt immer bei etwa 70% des Maximalregelbereichs Schluß. Ganz wichtig möchte ich nochmal betonen, dass hier nicht der HD-330 das limitierende Objekt ist. Die Lösung ist ganz einfach:
Ein kleiner Kopfhörerverstärker wirkt Wunder.
Die hier bei Thomann erhältlichen sind sicherlich noch besser als mein kleiner E6, doch auch der entlockt dem HD-330 eine ordentliche "verzerrungsfreie" Lautstärke.

Ich habe einige Sounds ohne jegliche Equalizer-Nutzung getestet, die ich nun kurz bewerte.
1. Opening of Phantom of the opera -> Hier ist man mittendrin und steht als Beobachter tatsächlich auf der Strasse -> Klasse!
2. Cenum - Scar (Dubstep bei Youtube) -> Die Basslinien sind der Hammer, druckvoll und angenehm aufdringlich, die spärlich eingesetzen brillianten Höhen fallen dagegen nicht ab -> Super!
3. Der Klassiker Axel F. -> So habe ich das noch nie gehört, klare Abgrenzungen, kein Verschwimmen -> Wow!
4. Joshua Kadison - Jessie -> Dieses Stück macht einfach Spaß, sehr ausgewogen, an keiner Stelle aufdringlich und der Gesang kommt ohne zu nerven klar durch -> Chapeau!
5. Peter Fox - Stadtaffe (selbiges Lied) -> Nach 30 Sekunden Einsetzen links eines "Kuhglockensounds" ziemlich dezent im Hintergrund, den habe ich zuvor nie wahrgenommen, auch hier lassen sich die HD-330 nicht von der permanenten Basslinie in der Detailzeichnung beeinflussen -> Outstanding!

Auch verschiedene klassische Stücke habe ich gehört und meine Erwartung haben sich bestätigt in zweierlei Hinsicht.
1. Die Kopfhörer haben keinerlei Probleme mit Klassik.
2. Die 150Ohm Impedanz setzen da nun aber gerade beim Betrieb an mobilen Geräten Grenzen, d.h. um alle Nuancen zu hören fehlt definitiv die maximale Lautstärke. Hier sollte unbedingt der Betrieb an geeignete Audioquellen sichergestellt werden.

Nun habe ich auch andere Superlux-Kopfhörer getestet, z.B. HD-660, HD662, doch diese haben mir klanglich für das Hören von Musik/Sounds im HiFi-Bereich nicht zugesagt. Sicherlich sind diese Modelle wiederum für Musiker mit besonderen Bedarfen interessant, z.B. weniger Bass für Gesangsmonitoring etc.

Hinsichtlich des Tragekomfort hat mir der HD-330 auch am besten zugesagt.
Man nimmt ihn wahr, jedoch stellt sich eine Trage-Gewöhnung ein. Auch nach längerer Zeit drückt nichts, es wird eben nur etwas wärmer unter den Ohrpolstern.

Eine klare Kaufempfehlung von mir!
Ein grandioser Kopfhörer für einen noch grandioseren Preis!

PS:
Aktuell laufen ja viele Menschen mit Kopfhörern wie Beats by Dr. Dre herum.
Ein direktes Konkurrenzprodukt ist für diese momentan der Noontec Zoro, den ich ebenfalls benutze bzw. benutzt habe. Diese sind rein subjektiv sogar besser als die Dr. Dre und ich fand sie bis jetzt schon sehr gut. Bis jetzt, denn nun muss ich sagen, die HD-330 sind noch einmal besser. Jedoch muss auch hier klar sein, dass vom Formfaktor die Kopfhörer nicht vergleichbar sind. Die HD-330 als Over-Ear-Studiokopfhörer kommen in der Erscheinung eher schwerfällig an, die beiden anderen bieten Style und sind auch zusammengeklappt jackentaschentauglich.
Der zweite Punkt ist der Nachteil des Betriebs der HD-330 am mobilen Gerät aufgrund der 150Ohm Impedanz. Wie oben beschrieben gibr es aber einfache Lösungen, also... Kaufen!

PS2:
Mittlerweile habe ich auch mehrere Android Tablets zur Probe gehört. Die "China"-Tablets entfalten unheimlich Leistung. Meine Kinder nutzen diese ausschließlich als komfortable MP3-Player. Volle Lautstärke kann ich keinem Gehör längere Zeit empfehlen, da kommt Konzertfeeling auf. Selbst für Erwachsene sind solche Lautstärken über längere Zeit nicht ratsam.
Mein persönliches Pipo U1 Pro sowie das Q88 meiner Tochter nehmen sich da nichts. Allein das Trekstore Surftab Breeze 7.0 für den deutschen Markt zieht hier früher an der Bremse. Unterm Strich sind diese Geräte durchaus auch ohne extra Kopfhörerverstärker mit Genuß benutzbar.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
13
2
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube