Superlux HD-681 Evo WH

616

Studio-Kopfhörer

  • halboffen
  • ohrumschließend
  • dynamisch
  • mit selbstjustierendem Kopfband für guten Tragekomfort
  • 50 mm Treiber
  • Schalldruckpegel: 98 dB
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Übertragungsbereich: 10 - 30.000 Hz
  • Leistungsaufnahme: 300 mW
  • abnehmbares Kabel
  • 1m und 3m Kabel mit 3,5 mm Stereo-Klinke
  • Gewicht mit Kabel: 291 g
  • Gewicht ohne Kabel: 269 g
  • Farbe: Weiß
  • inkl. Adapter auf 6,3 mm Stereo-Klinke, Transporttasche und extra Paar Velour-Ohrpolster
Erhältlich seit April 2013
Artikelnummer 297906
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauform Over-Ear
System Halboffen
Impedanz 32 Ohm
Frequenzgang 10 Hz – 30000 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Nein
Farbe Weiß
Max. Schalldruckpegel 98 dB
Empfindlichkeit 98 dB
Steckerart Miniklinke
Gewicht 269 g
Mehr anzeigen
32 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 2.12. und Samstag, 3.12.
1

616 Kundenbewertungen

355 Rezensionen

KS
Super zufrieden!
Kevin Schmitt 06.06.2021
Ich wollte mir für den Hörgenuss am PC ein paar "ordentliche" Kopfhörer zulegen, Budget bis 200 Euro zur Wahl standen der Beyerdynamic DT-770 in der 80 Ohm Version und der Audio-Technica ATH-M50X. Den DT-770 habe ich sogar zweimal bestellt (Einmal Standard und einmal die Black Edition) weil ich erst dachte, er wäre defekt weil er von vielen so hoch gelobt wird. Betrieben habe ich alle Kopfhörer mit einem Sharkoon Gaming DAC Pro S.

DT-770: Sehr klarer Kopfhörer, eine gefühlt hohe Soundstage. Man hört quasi jeden einzelnen Bestandteil des Liedes raus, das ist schon beeindruckend. Macht (mir) allerdings überhaupt keinen Spaß, Bass ist selbst mit Equalizer kaum vorhanden. Es klingt irgendwie alles sehr dünn und langweilig, wenig Druckvoll. Zum Mischen bestimmt erste Sahne, zum spaßigen Musik hören für mich ungeeignet. Noch dazu haben beide Modelle sehr stark geknarzt beim bewegen der Ohrmuscheln.

Audio-Technica ATH-M50X: Gefiel mir schon besser, Bass war druckvoll, allerdings wirkte alles so.. Komprimiert? Hat mich auf jeden Fall auch nicht überzeugt. Hätte ich fast behalten, wäre da nicht der Preis gewesen. Ich konnte mit meinem Gewissen den Preis für einen "okayen" Sound nicht rechtfertigen.

Nun dachte ich, bestelle ich mir einfach den Superlux HD-681 Evo, was kann man für den Preis schon falsch machen. Und oh man bin ich begeistert! Der Kopfhörer klingt für meine Ohren klar, differenziert und der Bass ist einfach ein Traum. Wie gesagt, ich produziere weder Musik noch habe ich jemals etwas abgemischt, es geht hier rein um den musikalischen Genuss. Und den genieße ich mit den Kopfhörern mehr als bei den anderen genannten Modellen.

Was mir nicht so gut gefällt: Die Verarbeitung ist nicht die beste, für den Preis aber vollkommen okay. Der mehr als vier mal so teure DT-770 war auf jeden Fall nicht 4 mal so gut verarbeitet. Dazu ist der HD-681 Evo relativ klobig und für meinen (kleinen) Kopf auch "etwas" zu locker. Er rutscht nicht vom Kopf, auch nicht beim bewegen, ich hätte allerdings gerne etwas mehr "Druck" auf dem Kopf und den Ohren. Ich hätte mir an der Stelle eine normale Kopfhörerverstellung gewünscht.

Da dass allerdings meckern auf hohem Niveau ist gibt's von mir die volle Punktzahl. Wollte es nur trotzdem ansprechen. Alles in allem aber ein Kauf den ich nicht bereut habe! Noch dazu hätte ich nicht gedacht dass ich die Musik so "günstig" genießen kann!
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Viel Klangqualität für wenig Geld.
Anonym 15.09.2016
Habe mir aufgrund der Rezessionen diese HD 681 Evo bestellt.
Nun was soll ich sagen, der Klang ist für dieses Preissegment absolut überzeugend.

Der Bass scheint zwar um ca. 10% bei den sehr tiefen Tiefen zwischen 20Hz und 60Hz zu stark zu wirken, jedoch ist dieses nicht störend, da er a) dennoch sehr detailliert ausfällt und b) perfekt die breite Bühne unterstützt.
Außerdem kann man den Bass ja manuell mit jedem EQ um einige Prozent absenken, so er denn für den eigenen Geschmack zu massiv sein sollte.
Angemerkt sei zum Bass das dieser eine Mischung aus Punchy und Warm ist, was auch perfekt die Bühne unterstützt. Wer also einen rein analytischen präzisen Punch braucht, der sollte besser speziell darauf ausgelegte Kopfhörer nehmen (meist geschlossene Systeme) .

Die Mitten sind gut und detailliert, können aber in sehr Basslastigen Titeln minimal zu dezent wirken, obwohl man trotzdem alle Nuancen wahrnehmen kann. (das hat meiner Meinung aber weniger mit den Mitten des Evo, sondern mit dem oft eher mauen Mastering vieler Tracks zu tun, welche einfach von Haus aus zu Basslastig ausgelegt sind) .
Die Höhen sind auch sehr detailliert und runden das ganze gut ab.
Wem das Klangbild aufgrund des Basses etwas zu dunkel erscheint, der kann einfach die rund 3 Millimeter starken Schutzpolster vor den Treibern entfernen, und die Höhen sowie Mitten werden präsenter.

Fazit:
Trotz wirklich minimaler Schwächen, so man diese so nenne kann, gibt es in dieser Preisklasse mit Abstand keine Alternativen mit auch nur ähnlich guter Klangqualität.

Der Klang ist für diese Preisklasse Außergewöhnlich gut, die Breite macht ebenso einen riesen Spaß, und viele Musikstücke entdeckt man wegen dem präsenten aber detaillierten und mittel/weichen Bass komplett neu. Hatte lange nicht mehr so einen Spaß mich an Basslastigen Stücken zu erfreuen.

Man sollte aber darauf achten das man Musik hört, welche vor allem im Bass Bereich gut gemastert ist.
Leichte Übersteuerungen im Bass durch schlechtes Mastering hört man mit diesen Kopfhörern besonders leicht heraus, was für mich aber eher ein Pluspunkt denn ein Kritikpunkt ist.

Da ich einen relativ kleinen Kopf habe, tragen sich die Evo?s wunderbar, kaum Druck, Passform perfekt, und nicht zu schwer, sodass man sie auch länger tragen kann.
Die mitgelieferten Velours Polster empfinde ich als nette Dreingabe, denn diese sind vom Tragegefühl den Lederschalen um einiges überlegen.
Von der Kabel Lösung könnten sich auch einige Hersteller etwas abschneiden.

Kleiner Tipp:
Die großen Treiber brauchen für die volle Klangqualität mindestens 6- 10 Stunden Burn in (sprich man sollte mehrere verschiedene Titel laufen lassen, damit sich die Membranen richtig anpassen und ihre Form finden können) , denn erst dann entfalten diese ihr volles Klang Potential.
Also nicht enttäuscht sein, wenn man den Kopfhörer zum ersten mal aufsetzt und der Klang noch nicht perfekt sauber ist, denn das kommt erst nach einigen Stunden , nach dem Burn in wie mit großen Membranen allgemein üblich. ;)
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

g
Klang sehr gut, Material sehr schlecht
gast123 16.04.2014
Kurzfassung: Schöne Optik, unverschämt guter Klang (für den Preis), furchtbare Materialqualität.

Als ich den Kopfhörer vor 1,5 Jahren zum ersten mal angeschlossen hatte, war ich zunächst vom festen Sitz erschrocken (sitzt wie ein Schraubstock auf dem Kopf) und vom Klang enttäuscht: Der Superlux HD-681 Evo lieferte einen bass- und höhenlastigen Klangbrei. Bis ich durch Zufall bemerkt habe, dass das nur von der Anschluss-Wahl am PC verursacht wurde. Nach Anschluss des Kopfhörers an der ATX-Blende statt am Frontanschluß klang er plötzlich unverschämt gut. Klare Höhen und ein volles Bassfundament. Es sind für meinen Geschmack nur noch minimale Korrekturen am EQ notwendig. Trotz in jeder Hinsicht identischer Einstellungen und obwohl beide Anschlüsse zum gleichen Chip des Mainboards gehören, klang der Hörer am zuvor benutzte Front-Anschluss viel schlechter. Des Rätsels Lösung: Windows 8 hatte einen Fehler bei der Audio-Treiberinstallation für den Realtek ALC889A gemacht hat. Wenn man sich den Realtek-Treiber selber sucht und installiert, statt die Treiber-Wahl Windows 8 zu überlassen, verschwindet das Klang-Problem. Es bleiben aber subtile Klangunterschiede zwischen beiden Anschlüssen.

Der schraubstockartige Sitz des Kopfhörers ist nach der Entnahme der Kopfbandgummis einem angenehmen, komfortablen Sitz gewichen.

Der Kopfhörer wirkt gut verarbeitet. Im Vergleich dazu hatte der Vorgänger, ein AKG 512, die Anmutung eines Joghurtbechers. Aber das täuscht leider. Während der AKG hat bis zuletzt gut gehalten hat, ist beim Superlux bei normaler Benutzung innerhalb von 1,5 Jahren folgendes passiert:

- Kopfband eingerissen
- Bruch im weißen Plastik an der Schraube
- Kabelbruch am Kopfhörer-Eingang
- Gestänge gebrochen
- Die äußere Isolierung des Kabels ist an vielen Stellen aufgeplatzt wie eine Wurst

Nach dem ersten Kabelbruch am Kopfhörer-Eingang hatte ich einen Ersatz-Hörer erhalten. Sehr kurze Zeit später wieder Kabelbruch am Kopfhörer-Eingang. Seitdem flicke ich mir bei jedem neuen Defekt aus den Teilen der beiden Hörer wieder ein nutzbares Gerät zusammen.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Superlux HD-681 Evo und HD-330 -> ein Kopf an Kopf Rennen und doch alles anders...
MarkL 28.04.2013
Anfänglich sei gesagt, dass ich kein Toningenieur o.ä. bin. Ich schätze gute Sounds. So höre ich quer durch verschiedenste Musikrichtungen von Dubstep bis hin zu Schlager. Ich liebe satte Sounds und kräftige Bässe, wenn diese in der Musik auch auftreten. Wenn ich Klassik höre, dann sollen die Pauken auch klingen.

Als Wiedergabegeräte dienen ein Fujitsu Lifebook AH530, ein Smartphone Huawei G615 sowie einige Android Tablets wie das Pipo U1 Pro. So viel zum Einstieg...

Vor einigen Wochen bin ich auf die Superlux-Kopfhörer aufmerksam geworden und habe einige getestet, z.B. den HD-660 und HD-662, doch diese haben mir klanglich für das Hören von Musik im HiFi-Bereich nicht zugesagt. Sicherlich sind diese Modelle wiederum für Musiker mit besonderen Bedarfen interessant, z.B. weniger Bass für Gesangsmonitoring etc.
Aktuell benutze ich den HD-330, zu welchem ich bereits eine Rezension verfasst habe. Dieser hat von mir 5 Sterne erhalten.
Doch mit einer Impedanz von 150 Ohm ist der HD-330 nicht unbedingt für mobile Abspielgeräte konzipiert worden. Also wollte ich in Hinblick auf nur 32 Ohm Impedanz unbedingt den HD-681 Evo zur Probe hören. Nebenbei sieht er auch noch super stylisch aus!

Ich werde an einigen Stellen direkt mit dem HD-330 vergleichen, wobei der Vergleich manchmal schwer fällt. Beide Kopfhörer sind nämlich hevorragend entwickelt und dennoch unterschiedlich.

Frequenzabstimmung:
Klanglich ist der HD-681 Evo etwas bassbetonter abgestimmt. Für Kenner von Superlux wage ich mich an ein subjektive Einstufung der Bassbetonung der mir bekannten Kopfhörer heran, angefangen von "wenig" bis "viel" Bass. HD-662, HD-660, HD-681, HD-668B, Beats by Dr. Dre, HD-330, Noontec Zero (direkter "konkurrent" zu den Beats) , HD-681 Evo.
Die beiden Nicht-Superlux stufe ich mal ein als "kann man vergessen". Im direkten klanglichen Vergleich wollte ich diese nach den Superluxen nicht mehr hören.

Der HD-681 Evo bietet eine offene und dreidimensionale Bühne, beim HD-330 fällt diese deutlich kleiner aus, was aber kein Nachteil ist. Livemusik, Klassik, Minimal, Dubstep, Electronical und ähnliches lässt sich mit dem HD-681 Evo fantastisch hören.
Jedoch stelle ich fest, dass mir Rock, Metal, Punk und andere kräftige Musikrichtungen mit dem HD-330 mehr Spaß machen. Metallica klingt auf dem HD-330 einfach etwas kerniger und direkter. Wobei aber die epischen Stücke von Boss Axis mit dem HD-681 Evo eine wahre Offenbarung sind.

Im Detail habe ich noch einmal meine Referenzmusik aus der Rezension zum HD-330 herangezogen. Hier knapp die Ergebnisse.

1. Opening of Phantom of the opera -> Hier ist man mittendrin und steht als Beobachter tatsächlich auf der Strasse -> der HD-681 Evo toppt hier den HD-330 aufgrund der offeneren Bühne -> Klasse!
2. Cenum - Scar (Dubstep bei Youtube) -> Die Basslinien sind der Hammer, noch druckvoller und weiterhin angenehm aufdringlich im Vergleich zum HD-330, die spärlich eingesetzen brillianten Höhen fallen dagegen nicht ab, sind sogar noch etwas präsenter als beim HD-330 -> Sehr gut!
3. Der Klassiker Axel F. -> Weiterhin klare Abgrenzungen, kein Verschwimmen, dank der offenen Bühne eine neue Erfahrung aber auch "ein Stück weg vom Origignal" -> Finde ich aber trotzdem sehr gut!
4. Joshua Kadison - Jessie -> Dieses Stück macht einfach Spaß, sehr ausgewogen, an keiner Stelle aufdringlich und der Gesang kommt ohne zu nerven klar durch -> Chapeau!
5. Peter Fox - Stadtaffe (selbiges Lied) -> Nach 30 Sekunden Einsetzen links eines "Kuhglockensounds" ziemlich dezent im Hintergrund, dank des HD-681 Evo kann ich nun ergänzen, "hinten links". ;-), wie beim HD-330 wird die permanente Basslinie druckvoll ohne alle anderen Details zu beeinflussen wiedergegeben -> Outstanding!

Wieder habe ich auch verschiedene klassische Stücke gehört und wieder wurden meine Erwartung und Hoffnungen bestätigt.
1. Klassik mit diesen Kopfhörern zu hören ist einfach ein Traum!
2. Mit nur 32 Ohm Impedanz brauche ich zumindest keinen extra Verstärker mehr, da mit allen oben genannten Geräten auch klassische Stücke mit ausreichender Maximallautstärke durch die HD-681 Evo wiedergegeben werden.

Tragekomfort:
Dank der sehr großen Ohrmuscheln und dem geringen Anpressdruck angenehm zu tragen.

Kleines Fazit:
Bässe werden druckvoll und opulent abgebildet, die Mitten klingen eindeutig und die Höhen. Den 5-Band-Android-Equalizer lasse ich direkt auf Flat, der verschlimmbessert allenfalls. Beim 10-Band-Equalizer lässt sich für mein Geschmack hingegen noch eine Verbesserung erzielen, jedoch mit maximal 2dB Änderung zur Neutralabstimmung in wenigen Frequenzen. ;-)
Der Kopfhörer sieht in weiß sehr Edel aus und ist ein Hingucker.
Für meinen Geschmack sind der HD-330 und der HD-681 Evo die erste Wahl!
Insbesondere für die neuen Evo Eine klare Kaufempfehlung von mir!

PS:
Nachdem ich mich nun heute mehrere Stunden einhören konnte, werde ich vorwiegend die HD-681 Evo benutzen, da die offenere Bühne mir zunehmend besser gefällt.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
21
2
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube