Remo 22" Dämpfungsring

117

Ring Control 22”

Verhindert unerwünschte Obertöne oder zu langes Nachklingen der Trommeln. Durch Kombination von Halteform und Schaumstoffring kann die Dämpfungsstärke nach Bedarf angepasst werden

  • Schaumstoffring und Halteform
  • Montage unter dem Fell
Artikelnummer 120577
Verkaufseinheit 1 Stück
Art Bass Drum Dämpfer
Größe 22"
29 €
33,60 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 25.05. und Freitag, 27.05.
1

117 Kundenbewertungen

48 Rezensionen

x
Teurer, aber überzeugender Luxus
xileph 10.10.2009
Das alte Thema Bassdrumdämpfung - welcher Drummer hat sich noch nicht damit rumschlagen dürfen. Die einen versuchen es mit Kissen, Decken oder Kuscheltieren in der Kick, andere benutzem spezielle Dämpfungskissen, außerdem sind mittlerweile einige Felle mit verschiedenen eingebauten Dämpfungsmöglichkeiten im Handel.

Die Remo Ring Control empfehlen sich für alle, die sich auf ein bestimmtes Fell eingeschossen haben oder ihr noch nicht abgenutztes Fell nicht auf dem Altar einer professionellen Dämpfung opfern wollen.

Die Handhabung der Ringe ist einfach: Fell runter, das Plastikteil (welches von der Materialanmutung mit billigstem Verpackungsmaterial vergleichbar ist) auf die Gratung gelegt, den Schaumstoffring eingepasst, Fell wieder drauf, Stimmen, Staunen. Ich kann selbstverständlich nur für meine eigene Bassdrum sprechen (Premier Genista 22x16"); dieser hat eine alleinige Dämpfung am Schlagfell schon deutlich mehr Präzision und weniger Mulm verliehen. Außerdem kam es mir so vor, als wären die Klangunterschiede zwischen höherer und tieferer Stimmungen weniger ausgeprägt.

Dieses Ergebnis war schon sehr ansehlich, aus Neugier dämpfte ich auch das Resofell entsprechend, was keinen derart großen Unterschied mehr nach sich zog wie es am Schlagfell der Fall war, für meinen gewünschten knackigen Hardrock-/Metalsound aber doch noch förderlich war, ohne die Trommel totzudämpfen.

Vor allem in Liveumgebungen hatten die jeweiligen FOH-Mischer (unter denen auch Amateure waren) die Kick sehr schnell im Griff, Feedbackprobleme traten nie auf. Für ein schwächeres Dämpfungsergebnis kann man den Schaumstoffring auch weglassen und nur die Plastikauflage verwenden.

Fazit: Wer sich den Luxus einer leeren Kick mit dennoch astreinen Dämpfung leisten will, sind die Ringe zu empfehlen. Allerdings finde ich die Preisgestaltung eine Frechheit. 20€ für einen Materialwert vermutlich im Centbereich ist schon ein starkes Stück und grenzt an Nepp.

Die Ringe sind auch für Toms erhältlich, dazu kann ich aber keine Erfahrungen vorweisen.
Soundverhalten
Verarbeitung
Bespielbarkeit
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

ML
gute Dämpfungsmöglichkeit
Matthias Lerm 13.06.2013
bis vor einiger zeit spielte ich immer die powerstoke 3/4 felle auf meinen bass drums und kombinierte diese mit zugeschnittenen platten aus noppenschaumstoff - damit bekam ich einen trockenen satten sound ohne großes sustain.

mittlerweile bin ich aber auf die jack dejohnette signature felle umgestiegen, da ich mal zum einen schwarze bass drum felle spielen wollte und zum anderen nicht ständig 90 euro für 2 felle ausgeben wollte - die jack dejohnette felle bekam ich etwa zum preis eines emperors, also deutlich günstiger.
diese felle haben aber keinen dämpfungsring und klangen so etwas länger nach, was mir nicht so 100%ig gefiel.

also holte ich mir die remo ring controls, da mir das als einzig gute möglichkeit vorkam, die felle zu dämpfen, ohne diese zu bekleben oder anderweitig zu verschandeln. auf der andern seite sind die ring controls wiederverwendbar, also kann ich über die zeit geld sparen - ein jack dejohnette fell + ein ring control = fast ein powerstroke 4!
die ringe passen gut auf den kessel und das fell lässt sich problemlos darüber anbringen, zumindest war das bei meinen tama bass drums der fall. der kunststoff erscheint mir nicht sooo billig wie von einigen anderen kunden beschrieben, aber die zeit wird zeigen, wie viele felle der ring überlebt.
um verschiedene dämpfungsstufen zu erreichen, kann man den schaumstoffring abnehmen und so weniger obertöne killen - mit schaumstoff auf dem kunststoffring erreichte ich einen satten, kurzen attack, so wie bei meinen powerstrokes.

allerdings benötige ich jetzt keinen noppenschaumstoff in den trommeln mehr, also kann nichts verrutschen oder so.

stimmtechnisch stellte ich fest, dass meine 2 bass drums leichter auf eine fast identische stimmung zu bringen sind - gerade das war ein großes plus des powerstoke 4, dass es so leicht zu stimmen war. mit den ring controls klappt das auch bei sensibleren fellen.

spieltechnisch geht evtl ein bisschen rebound verloren, aber ich denke, dass das auch mit ein wenig einspielen bzw. eingewöhnung zu relativieren ist.

mein fazit:
- auf die dauer billiger, da günstigere felle den teuren powerstoke-sound erzeugen können
- sensible felle wie ambassador und co. lassen sich leichter stimmen

wer natürlich einen etwas offeneren sound für seine bass drum will, sollte wohl auf individuelle dämpfung mit kissen, decken oder den vorgedämpften felltypen arbeiten, anstatt hier zuzugreifen.
ansonsten würde ich die ring controls weiterempfehlen!

rock out!
Soundverhalten
Verarbeitung
Bespielbarkeit
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Für Bass-Drums gibt es besseres
Anonym 11.05.2016
Habe den Remo Ring Control bei mir in allen Kesseln im Einsatz (von kleiner bis großen Tom) - nur für die Bass-Drum gibt es bessere Systeme. Der Ring bringt dir auf jeden Fall deine Höhen schon einmal um einiges runter, aber der Kessel hat immer noch zu viel "Hall", meiner Meinung nach (Vorausgesetzt es befindet sich sonst nichts im Kessel, wo viele z.B. mit Kissen etc. arbeiten)
Ich bin nicht total abgeneigt von dem Ring, aber versucht euch zuerst mal z.B. mit 'nem Evans-Fell mit einsetzbaren Dämpfringen (z.B. Artikelnummer: 338207)
...
Bass-Drum stimmen ist 'ne "kleine Wissenschaft" für sich :)
Soundverhalten
Verarbeitung
Bespielbarkeit
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

AM
Muff'l - der Name ist Programm
André M. 30.04.2012
Eigentlich wollte ich dem EMAD und ähnlichen (teuren) Fellen ein Schnippchen schlagen: Eine abnehmbare Dämpfung, die nicht mit dem verschlissenen Fell weggeworfen wird, in Kombination mit dem günstigsten und gleichzeitig offensten Remo-Bass Drum-Fell - so gedachte ich, das beste aus zwei Extremen zu machen.
Vom Preis her wäre das einfach nur der Hammer gewesen: Jedes Mal nur 26 Euro für das Fell und die immer wieder verwendbare Dämpfung bleibt auf dem Kessel! Leider haute mein Vorhaben klanglich überhaupt nicht hin; der Remo-Ring würgte die Bass Drum dermaßen ab und machte den Fellklang so mumpfig, dass ich ihn nach insgesamt zwei Minuten Testspielen in drei verschiedenen Stimmungen (ausnahmsweise ohne Gehörschutz, versteht sich) wieder abmontierte und zurückschickte.

Hinzu kommt noch, dass - wie auch in einigen anderen Rezensionen trefflich beschrieben - die Verarbeitung bzw. Materialqualität ziemlich schlecht ist: Der Ring ist ein Stück billiges Plastik mit einer bröckeligen Schaumstoff-Einlage, die eine nicht allzu lange Lebensdauer erwarten lässt.

Fazit: Für meine 20" tiefe Bass Drum eignete sich der Control Ring überhaupt nicht, bei kürzeren Kesseln mag das anders sein, weil sie von sich aus definierter klingen; der Preis stimmt bei dieser Materialqualität aber gar nicht. Nächstes Mal wieder Powerstroke 3 oder EMAD - der Sound ist den Aufpreis wert!
Soundverhalten
Verarbeitung
Bespielbarkeit
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden