Kundencenter – Anmeldung

Palmer Monicon

Passiver Monitorcontroller

  • im robusten Metallgehäuse
  • Echtholz-Flanken
  • 2 x Klinke/XLR Kombi Input
  • 1 x 3,5 mm Stereo-Klinke Input
  • 2 x XLR male Output
  • 1 x 3,5 mm Stereo Klinke out
  • schaltbarer Mute
  • schaltbare Mono-Summierung
  • Abmessungen: 164 x 62 x 85 mm
  • Gewicht: 750 g

Weitere Infos

Anschluss max. Monitorpaare 1
Kopfhöreranschluss 0
Talkback Funktion Nein
Integrierter AD/DA Wandler Nein
Inkl. Fernbedienung Nein
Pegelanzeige Nein
Anzahl 2-Track Inputs 0
Summier Funktion Nein
Surround Nein
Geräteformat Desktop

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Palmer Monicon
37% kauften genau dieses Produkt
Palmer Monicon
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
59 € In den Warenkorb
Mackie Big Knob Passive
14% kauften Mackie Big Knob Passive 65 €
Swissonic M-Control +
11% kauften Swissonic M-Control + 55 €
ESI MoCo
8% kauften ESI MoCo 68 €
Behringer Monitor1
8% kauften Behringer Monitor1 39 €
Unsere beliebtesten Studio-/ Monitorcontroller
355 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Macht was er soll und ein wenig mehr [Edit lesen!]
Michael I, 11.09.2014
Da mein Interface, über das ich bis jetzt immer die Lautstärkeregelung vorgenommen habe, von meinem Arbeitsplatz aus nicht optimal erreichbar war, bin ich auf der Suche nach einem günstigen Monitorcontroller auf den Palmer Monicon gestoßen und habe ihn auch gleich bestellt.

Nun, wie erwartet macht er das wofür er angeschafft wurde: Die Lautsärke regeln und zwar ohne in irgendeiner Art und Weise zu färben. Das einzige was ich bemängeln kann ist das die Raumtiefe unter -36db ein wenig zusammenschrumpft, man muss hier einen Kompromiss zwischen Ausgangslautstärke am Interface und Lautstärke am Monicon finden, um diesen Grenzwert idealerweise nicht zu unterschreiten, aber selbst wenn: der Unterschied ist minimal und nur in einer stark akustisch behandelten Umgebung wahrzunehmen.

Der Mono-, sowie der Muteschalter sind nette Dreingaben, die sich als praktischer erweisen als man dachte und die man nach einiger Zeit nichtmehr missen möchte. Doch dass man hier kein Featureset im Sinne der sündhaft teuren aktiven Monitorcontrollern mitgeliefert bekommt, liegt in der Sache der Natur, im Gegenzug bekommt man auch nicht die Schwächen dieser MC's, die in der Preisklasse <300€ recht prominent scheinen (Färbung, verfälschung des Klangbildes, Rauschen, nicht gleich laute Stereokanäle, etc.).

Die Bedienung ist einfach und Intuitiv, solange man weiß was ein Lautstärkeregler ist, bzw. wie dieser in der nicht-digitalen Ausführung aussieht. Die beiden Schalter sind eindeutig beschriftet.

Die Anschlussmöglichkeiten sind auch für kleinere Routings zu haben da man jeweils beide In- und Outputs gleichzeitig belegen kann, aber hier ist Vorsicht geboten wegen Loops etc.

Die Verarbeitung:
Ja hier liegt eigentlich auch mein größtes Problem. Als ich das Gerät auspackte, machte es bereits den Eindruck als sei ich nicht der erste der dies tut (Demo vielleicht?). Staub im und am Gehäuse, sowie zwei große fettflechen die den Platz über den zwei Schaltern zierten. Die erwähnten Schalter haben ungenaue Spaltmaße, wabbeln hin und her und wirken doch recht billig, aber ok - sie funktionieren. Der Lautstärkeregler läuft dafür sehr sauber, ohne zu eiern und besitzt einen angenehmen Drehwiderstand. Die recht edlen Gehäusekanten sind bei mir beschädigt, soll heißen: an den Rändern sind überall Stellen, an denen die Lakierung abgesplittert zu sein scheint, und die Ränder der Vertiefungen der Schrauben sind ebenfalls beschädigt - zum Teil bis zum Holzkern. Dieses Problem teilt aber auch ein Musikerkollege meinerseits, der sich ebenfalls einen Monicon zugelegt hatte - scheint also geläufig zu sein.

Abschließend kann ich das Gerät aber trotzdem empfehlen, da es macht was es soll und günstig zu haben ist, ohne wie günstige aktive MC's den Signalpfad zu "verdrecken". Preis-Leistung ist Gut, wäre sehr gut wenn nicht die angesprochenen Mängel vorherrschen würden; es handelt sich um ein doch sehr einfaches elektronisches Bauelement und bei fast 70 € ist eine saubere Verarbeitung m.M.n nicht zuviel verlangt.

[Edit vom 26.11.2014]:
Wie schön war doch die Audiowelt bevor man sich einen anständigen Abhörmonitor ins Haus geholt hat. Es gab so viele gute Mixe und für wenig Geld bekam man anständige analoge Hardware. Doch dieser Wunschtraum ist nun vorbei und die bittere Wahrheit trifft einen mit der vollen Härte: gutes Analogequipment kostet teures Geld.

Genug der Vorreden, worauf ich hinaus will ist, dass dieser Monitorcontroller, im Kontrast zu meiner "jungfräulichen" Einschätzung, nicht akzeptabel ist.
Meine neu zugelegten KH310 offenbaren die Schwächen des Palmer im Vergleich zum direkten Anschluss an ein Steinberg UR824:
- Das Stereobild wird verwaschen und ungenau, feine Pannings beim Musik hören gehen verloren und besonders Pan-Fahrten klingen nicht wie flüssige Verläufe sondern wie Stufenweise Sprünge. Die Ungenauigkeiten befinden sich zwischen 30% und 90% Panning.
- Die Tiefe des Sounds geht verloren und die dreidimensionale Staffelung und Platzierung der Instrumente ist eher zu erahnen als zu hören, ebenso wie die dreidimensionale Textur der einzelnen Sounds. Dies war auf meinen alten Event 20/20 in einer schwächeren Form bereits wahrzunehmen.
- Viele feine Details in den Höhen gehen verloren, außerdem werden die Höhen weichgezeichnet und verlieren ihre Präzision.
- Die Bässe werden schwammig und undefiniert, außerdem werden sie stärker betont bzw. gefärbt, der Subbass wird zur reinen Suppe. Die oberen Bässe werden ebenfalls betont, wodurch ein dunkler Grundklang entsteht.
- Das mit Abstand schlimmste Problem liegt allerdings darin, dass die Dynamik des Originalsignals verloren geht bzw. Manipuliert wird. Bei starken Pegelspitzen hört es sich einfach an als würde ein Limiter zuschnappen. Ebenfalls bemerkbar war, dass bei einer größtenteils aus Bass bestehenden Pegelspitze, Verzerrungen im Signalweg entstanden die ohne Controller ausbleiben. [Song: Girugamesh - Opening (Album: GO)]

Ich habe den Palmer nun aus meinem Signalweg entfernt und möchte Abschließend meine Kaufempfehlung einschränken:
Wer nicht soviel Schotter im Hof hat und noch weniger in sein Studio gesteckt hat, für den dürfte dieser Controller ausreichend sein, ABER wer sich in Mittelklasse Territorium wagt, ein Interface der Klasse >500 € besitzt und anständige Monitore (KH120 und besser) der wird mit diesem Controller nicht glücklich bzw. das Geld das man in das Interface der Wandler wegen gesteckt hat, hätte man sich sparen können.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Von Laut bis Leise und immer toller Sound
stefan430, 18.06.2014
Was kann man schon großartig zu einem Volume-Regler sagen?
Naja, er macht was er soll. Er regelt die Lautstärke. Aber wie!

Verarbeitung: Das Teilchen sieht extrem edel aus mit seinen Echtholzflanken und ist top verarbeitet. Als ich den Monicon ausgepackt hatte, musste ich festellen, dass er wesentlich größer ist, als ich ihn mir vorgestellt habe. Das kommt ihm zu Gute! Durch sein relativ hohes Eigengewicht und seine Gummifüße steht er fest und sicher auf jeder Unterlage. Die Ein-und Ausgänge sind sauber angebracht und wirken sehr stabil. Die XLR-Kabel rasten fest ein und können so nicht versehentlich abgezogen werden.

Bedienung / Features: Der Regler ist sehr groß, hat einen angenehmen Wiederstand beim Drehen und ist wie der Rest des Monicon (außer den Flanken) aus Metall gefertig. Haptisch toll! Zusätzlich hat der Monicon noch 2 weitere Knöpfe. Einen Mute-Knopf (sehr praktisch) und der Clou: ein Mono-Schalter. Selbst wenn man gerade mal nicht in der DAW ist kann man sich mal schnell einen Eindruck über die Mono-Tauglichkeit eines Audiofiles machen. Klingt banal, aber ich finde diese Funktion sehr praktisch und nutze sie lieber, als die Monosumme in der DAW. Außerdem hat der Monicon noch einen kleinen Klinkeneingang und einen Ausgang. So kann man z.B. einen MP3-Player als Zuspieler integrieren, oder einen Kopfhörer mit anschließen. Obwohl beides nur mäßig Sinn macht... Zum einen kann man nicht zwischen kleiner Klinke und XLR-Kombi-Buchse wechseln (man hört immer beides) zum anderen gibt es für den Ausgang keinen separaten Regler (also kein Headphone-Volume). Trotzdem können diese Anschlüsse gerade unterwegs mit einem Notebook sinnvoll sein, wenn man ihn vor besagten Kopfhörer hängt und keinen Monitore dabei hat.

Sound: Denn so kann der Monicon trotzdem seine Stärke ausspielen. Die passive Lautstärkeregelung! Die Kernkompetenz des Monicon macht ihn zur perfekten Ergänzung für mobiles Abhören und günstige Interfaces ohne (oder nicht passive) Lautstärkeregelung. Der Vorteil: Keine Bit-Reduction im Vergleich zu Regelung am Interface oder im Rechenr. Also volle Klangtreue bei jeder Lautstärke. Und das hört man. Selbst ohne direkten A/B-Vergleich fiel mir der Unterschied sofort auf. Klingt einfach klasse!

Fazit: Für diesen Preis eine tolle Ergänzung für (gerade günstige) Interfaces oder auch Rackeinheiten, die außer Griffweite sind. Genialer Monitorcontroller mit erstklassigem Sound. Musthave!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Sehr gut
came, 08.08.2021
Solide verarbeitet und funktioniert wie es sich gehört.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Stabil, kompakt und einfach!
Jan7161, 20.08.2015
Der Monicon ist schön schwer und liegt daher stabil auf dem Tisch. Auch das Gehäuse ist kein billiges Leichtplastik sondern ebenfalls schön robust.

Sound geht unverändert durch zu den Monitoren, jedoch um -6db leiser sobald Kopfhörer angeschlossen werden. Hatte ich beim Kauf nicht bedacht, ist aber bei einem passiven Gerät natürlich die logische Konsequenz, da kein gain vorhanden.

Der Drehregler ist groß und besitzt genügend Wiederstand um feintuning zu betreiben, könnte für meinen Geschmack aber noch minimal schwerer ausfallen. Die Buttons für Mono und Mute beeinträchtigen den Sound in keinster weise (kein Knacken etc.). Das Drehen des Reglers ist jedoch intuitiv und einfach.

Auch nach 1 Jahr Dauernutzung keine wirklichen Gebrauchsspuren. Mal schauen was in 2 jahren noch kommt...

Einzig negativ: Kopfhörer und Monitore nicht seperat regelbar (weiss aber auch nicht, ob das bei einem passiven Gerät möglich ist).


Fazit: für einen passiven Controller ein Gerät mit hoher Güte. Wer mehr will wird wohl aber sicherhlich auf einen aktiven Controller ausweichen müssen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Dienstag, 28.09.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Studiomonitore
Stu­dio­mo­ni­tore
Stu­dio­mo­ni­tore sind die entscheidende Referenz, ob der Mix am Ende passt. Monitor gut, Ende gut!
Online-Ratgeber
Monitoring Controller
Monitoring Controller
In ein modernes Studio gehört ein Monitoring Controller. Lesen Sie auf den folgenden Seiten, was es zu beachten gibt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Video
Palmer Monicon Monitor Controller
1:24
Thomann TV
Palmer Monicon Monitor Con­troller
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.