Novation 61SL MKIII

Controller-Keyboard mit Sequenzer

  • 61 halbgewichtete und anschlagdynamische Tasten mit Aftertouch
  • Pitch- und Modulationsrad
  • 16 anschlagdynamische und beleuchtete RGB Drum Pads
  • 8 Endlosdrehregler
  • 8 Fader
  • 6 Taster zur Transportsteuerung
  • 16 frei zuweisbare Taster (x 2 Bänke)
  • 5 RGB TFT-Displays
  • perfekte Integration in Ableton Live
  • kompatibel zu sämtlichen DAWs über InControl oder Mackie HUI
  • 22 Tonskalen
  • integrierter 8-Spur Sequenzer mit Echtzeit- und Step-Eingabe
  • 8 Pattern pro Spur
  • 64 Speicherplätze
  • Pattern-Chain Funktion
  • Noten-Quantisierung
  • Automationen von bis zu 8 Parametern aufnehmbar
  • Swing: 20 - 80%
  • Arpeggiator
  • anpassbare Vorlagen zur Steuerung von Hardware und Software
  • einstellbare Anschlagdynamik-Kurven
  • USB class compliant - keine Treiber erforderlich
  • 2x Ausgänge für CV (Pitch)
  • Gate und Modulation als 3,5 mm Klinke
  • Clock Ausgang 3,5 mm Klinke
  • 6,3 mm Klinkeneingänge für Sustain
  • Expression und Fußschalter
  • MIDI In, Out, Out2 / Thru
  • USB-Port
  • Abmessungen: 981 x 299,6 x 100 mm
  • Gewicht: 6,32 kg
  • inkl. Netzteil (12V DC), USB-Kabel, Ableton Live Lite, 4 GB Loopmasters Sounds, XLN Audio Addictive Keys
  • passende Cover: Art. 486652 und Art. 493056 (beide nicht im Lieferumfang enthalten)

Weitere Infos

Aftertouch Ja
Splitzonen 0
Layerfunktion Nein
Pitch Bend / Modulation Ja
Drehregler 8
Fader 8
Pads 16
Display Ja
Fußcontroller Anschluss Ja
USB Anschluss Ja
Netzbetrieb Ja
Batteriebetrieb Nein
Bus-Powered Nein

Creative Bundle selbst zusammenstellen und sparen

Wenn Sie diesen Artikel zusammen mit Anderen im Set bestellen, können Sie zusätzlich bis zu 3 % sparen!
Novation 61SL MKIII + the sssnake SK366-3-BLK Midi +
8 Weitere

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Novation 61SL MKIII
44% kauften genau dieses Produkt
Novation 61SL MKIII
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
598 € In den Warenkorb
Native Instruments Komplete Kontrol S61 MK2
17% kauften Native Instruments Komplete Kontrol S61 MK2 629 €
Novation Launchkey 61 MK3
7% kauften Novation Launchkey 61 MK3 279 €
AKAI Professional MPK 261
6% kauften AKAI Professional MPK 261 395 €
Native Instruments Komplete Kontrol A61
6% kauften Native Instruments Komplete Kontrol A61 213 €
Unsere beliebtesten Masterkeyboards mit 61 Tasten
20 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.4 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Starke Wollmilchsau mit kleinen Schwächen
sweet_manni, 17.02.2019
Vorabfazit:

DAW-Controller, inkl. vollständiger Plugin-Kontrolle, MIDI-Controller (2 Outs), Analog-(CV, Gate, Mod und Clock)-Controller (2 Outs), eingebauter Sequenzer, eingebauter Arpeggiator: Kein anderer Keyboard-Controller kann das alles gleichzeitig auf diesem Qualitätsniveau und so komfortabel. Nach gut einer Woche Ausprobieren steht für mich fest: Den behalte ich.

Das gefällt mir gut:

- DAW-Parameter-Feedback: Ich nutze Ableton Live Suite. Plugin-Parameternamen und -werte werden auf den Displays angezeigt und natürlich auch aktualisiert, wenn sie an anderer Stelle (bspw. über Maus / Tastatur) verändert werden. (Anmerkung: man kann für die Pluginsteuerung die Macros der Effects- und Instrument-Racks in Live verwenden oder direkt auf sämtliche Parameter des jeweiligen Plugins zugreifen, wozu man im Zweifelsfall mehrere Seiten durchschalten muss. Gerade bei VST-Plugins von Drittanbietern mit sehr vielen Parametern kann es notwendig sein, die Parameter zur Steuerung zunächst innerhalb von Live festzulegen, bevor diese im InControl-Modus der SL MKIII erscheinen.)

- Perfekte DAW-Integration: Volume, Monitor, Mute, Solo, alle Sends, Pan, Track Select, Record Arm, Plugin Select -- alles wird angezeigt, alles ist ohne große Verrenkungen im Zugriff. Die Tracks können seitenweise in Achterschritten oder in Einzelschritten durchgeschaltet werden. Ein farbiger Kasten im Session-View zeigt die momentan im Zugriff befindlichen Tracks an, wie man es von einer Akai APC oder einem Novation Launchpad kennt. Natürlich werden deren Namen und Einfärbungen auch an der SL MKIII angezeigt. Über die Taste "Options" kann man im ausgewählten Track in die Tiefe gehen, um einzelnen Plugins im Track anzuwählen und zu bedienen, oder Pan und Sends zu verstellen. Die Drumpads können als Clip-Launch-Buttons inkl. Scene-Launch verwendet werden.

- RGB-LEDs: Dank Farbkodierung behält man den Überblick darüber, welche Kanäle momentan im Zugriff sind, welcher Modus aktiv ist und welche Funktionen die Buttons, Fader und Encoder haben. Die LEDs an den Wheels sind nicht nur Spielerei; sie geben Auskunft über in Sequenzer-Steps aufgezeichnete Daten.

- MIDI-Modus: Es ergibt durchaus Sinn, den MIDI-Modus auch für die Kontrolle von Plugins zu verwenden. So kann man bspw. Continuous Control-Massages auf die Buttons, Encoder (2x8 Stück) und Fader legen und so Plugins praktisch wie mit einem dedizierten Hardware-Controller steuern. Klasse! Ich hatte die CC# meines Synapse Audio The Legend-Plugins auf die Controls der SL MKIII gelegt und konnte so fast jedes einzelne Bedienelement der Minimoog-Emulation gleichzeitig mit der SL MKIII ansteuern. Klangprogrammierung praktisch vollständig vom Controller aus! Das war mir in diesem Umfang bisher nur mit der Novation Launchcontrol XL gelungen.

- Klaviatur-LEDs: Im Zusammenhang mit der Skalenfunktion, dem Sequenzer, dem Arpeggiator und der Keyboardzonen absolut sinnvoll. Ich finde, Novation hat bei den LEDs für genau die richtige Helligkeit und Farbgebung gesorgt und gerade die Skalenfunktion hilft mir, als jemand, der durchaus kurz überlegen muss, welche Akkorde in welche Tonleiter fallen, sehr weiter. Und wer darauf steht: in dunkleren Umgebungen beleuchten die LEDs die Klaviatur und machen alles noch bunter. Wenn schon die komplette Oberseite der SL MKIII bunt beleuchtet ist, hätte es vermutlich schon fast unpassend ausgesehen, wenn die Klaviatur nichts davon abbekommen hätte.

- Buttons: sind vermutlich aus einer Silikonmischung und geben unter Druck leicht nach ? so ähnlich wie die Drumpads. Man muss schon etwas fester drücken; anders als bspw. bei der Launchcontrol XL wird das Auslösen mit einem satten "Klick? quittiert. Vielleicht kam es in der gesamten Testphase zu ein oder zwei Fehlauslösungen, aber wirklich nichts, das mir negativ aufgefallen wäre. Unter all den Buttons, mit denen ich bisher an Controllern zu tun gehabt habe, gehören die an der SL MKIII definitiv zu den höherwertigen.

Finde ich eher mittelgut:

- Die Klaviatur ist solide, ebenso die Drumpads. Es ist zwar noch etwas Luft nach oben, würde ich sagen, aber sicherlich besser als an einem Durchschnittscontroller der EUR 300,00 ? Preisklasse, der auch nur ansatzweise einen ähnlichen Funktionsumfang anbietet. Ich hatte einmal einen Akai MPK 249 hier stehen: soweit ich mich erinnern kann, ist der Anschlag ähnlich, aber der maximale Velocity-Wert benötigt bei der SL MKIII nach meinem Gefühl einen härteren Anschlag, wenn die Anschlagkurve auf normal steht. Allerdings hatte die MPK 249 damals zwei Tasten auf der Klaviatur, die praktisch immer mit voller Velocity gesendet haben, auch bei sehr leichtem Anschlag. Die Tasten und Pads der SL MKIII habe ich einzeln mit einem MIDI-Monitor durchprobiert und das Ansprechverhalten liegt bei allen Bedienelementen nahe beieinander. Damit bin ich zufrieden. Die Spalten zwischen den einzelnen Tasten der Klaviatur sind nicht besonders gleichmäßig, aber auch nicht dramatisch ungleichmäßig.

- Die Endlosencoder haben alle einen ähnlich starken, angenehmen Widerstand, allerdings bin ich mir bei der Softtouchbeschichtung der Encoder und Wheels nicht ganz sicher, ob diese viele Jahre gut übersteht.

- Die Farbcodierung funktioniert nicht optimal. Nicht jede Farbschattierung der Tracks und Clips werden von den LEDs und den Displays exakt wiedergeben. Beispielsweise wird ein mattes Violettblau in der DAW zu einem Mittelgrau an der SL MKIII. Ist aber kein Beinbruch, denn die Farben werden immer noch genau genug wiedergegeben, um den Überblick zu behalten.

- Zum Programmieren und Archivieren der Einstellungen wird die Software "Novation Components" benötigt. Ebenso wird Components benötigt, um die Firmware der SL MKIII zu aktualisieren. Ich brauchte mehrere Anläufe, bevor das Firmwareupdate geglückt war. Zudem gefällt mir beispielsweise der Editor für die Novation Lauchcontrol XL um einiges besser als Components: Ich finde den Editor etwas unübersichtlich und gewöhnungsbedürftig, aber er erfüllt seinen Zweck.

Das gefällt mir nicht gut:

- Die Toleranzen einiger Hardwarekomponenten könnten geringer sein. Insbesondere die Displays sind an meinem Exemplar der SL MKIII deutlich sichtbar unterschiedlich hell. Fairerweise muss man aber sagen, dass es ziemlich gewagt ist, fünf einzelne Displays nebeneinander zu verbauen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein oder zwei Displays dabei sind, die in Farbtemperatur und Helligkeit sichtbar abweichen, ist entsprechend hoch. Andererseits fällt der Unterschied beim täglichen Arbeiten nicht sehr ins Gewicht. Immerhin sind die Displays auch von der Seite betrachtet noch gut ablesbar. Die Grundhelligkeit ist hoch und auch in Räumen mit Tageslicht noch zu gebrauchen.

Gleiches gilt für die LEDs der Pads: An meinem Exemplar gibt es eine LED, die deutlich sichtbar eine andere Farbtemperatur hat als die der anderen Pad. Dadurch kann es bspw. im Sequenzerbetrieb, in dem ein Step, der mit Daten befüllt ist, eine nur leicht hellere Färbung als leere Steps hat, dazu kommen, dass man den entsprechenden Step nicht als mit Daten befüllt wahrnimmt. Aber gut, auch das ist kein Weltuntergang.

- Die Stellung der Fader bzw. deren Automationsposition werden an der SL MKIII über die Leuchtintensität der darüber liegenden LEDs angezeigt. In der Theorie ist das eine gute Idee, aber in der Praxis ziemlich nutzlos, weil viel zu ungenau. Da wäre ein LED-Strip neben jedem Fader deutlich sinnvoller gewesen. Andererseits liegen die Fader ziemlich eng nebeneinander, weswegen es vermutlich nicht nur teurer, sondern aufgrund der Enge so gut wie unmöglich gewesen wäre, LED-Strips zu verbauen. Motorfader wären natürlich optimal gewesen. Außerdem sind die Fader für meinen Geschmack deutlich zu leichtgängig. Die Fader der Novation Lauchcontrol XL gefallen mir viel besser. Ich hoffe, dass die Fader der SL MKIII einigermaßen lange durchhalten. Ich habe keine Funktion gefunden, um die Fader im InControl-Modus zu deaktivieren. Sollten die Fader irgendwann anfangen, selbstständig Werte auszugeben, könnten sie die komplette SL MKIII nutzlos machen, weil sie ungewollt Werte in der DAW verstellen. Somit wäre ein sinnvolles Arbeiten im DAW-Betrieb nicht mehr möglich. Novation sollte deswegen mit einem Firmwareupdate die Möglichkeit nachreichen, die Fader und Wheels vollständig zu deaktivieren, weil diese nach meiner Erfahrung beim einem Controller dieser Art als erstes kaputtgehen.

- Die Bedienungsanleitung, wenigstens die englische, befindet sich momentan in einer Art Entwurfsfassung. Man kann ihr zwar wesentliche Informationen entnehmen, aber wenn beispielsweise auf Abbildungen Bezug genommen wird, die nicht vorhanden sind, dann wünscht man sich schon, dass das Manual noch mal überarbeitet wird.

Fazit:

Zwei Dinge möchte ich noch erwähnen: Die Auswahl der MIDI-Inputs und Outputs in Ableton Live ist nicht so trivial wie ich zunächst dachte bzw. wie man es von einfacheren Controllern kennt. Bei mir funktionierten zunächst die Drumpads im Grid-Modus nicht, um damit die Sounds im Drumrack zu triggern. Der freundliche Support von Novation Germany hat mich nach mehreren Anrufen schließlich auf die richtige Spur gesetzt und mir mit einem Link zu einer Abbildung der empfohlenen Kombination von aktivierten und deaktivierten MIDI-Ein- und Ausgängen geholfen.

Zum anderen hätte ich nicht gedacht, dass es dermaßen Laune macht (und im Kontext des Arbeitens mit der DAW durchaus Sinn ergeben kann), mit einem Hardware-Sequenzer und -Arpeggiator zu arbeiten. Zunächst war ich davon ausgegangen, dass mir zu diesem Zweck meine DAW vollkommen ausreicht und der Sequenzer und Arpeggiator der SL MKIII vor allem für die Nutzer interessant ist, die ihre Hardwaresynthis damit ansteuern wollen. Stellt sich raus: Man kann die beiden durchaus auch für das Ansteuern der Plugins in der DAW einsetzen und somit eine Menge Spaß haben.

Man kann die Novation SL MKIII ein wenig als Ableton Push 2 mit Klaviatur anstatt Pads betrachten. Klar, der Vergleich hinkt an vielen Stellen, aber kommt an anderen Stellen ziemlich genau hin. Komplexere Aufgaben wie das Slicen von Drumloops muss man zwar noch am Bildschirm mit Maus und Tastatur erledigen, was vielleicht auch ganz sinnvoll sein kann, aber dafür bietet die SL MKIII wieder an anderer Stelle mehr als Push 2. Die Qualität der verbauten Hardwarekomponenten ist nicht durchgängig high-end, aber zumeist solide. Dennoch hätte ich gerne etwas mehr Geld ausgegeben, um dafür bei Displays, Fadern, Pad-LEDs und vielleicht auch der Klaviatur eine höhere Qualität zu erhalten.

Die SL MKIII ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Keyboard-Controllern. Sie bietet momentan den größten Funktionsumfang aller am Markt befindlicher Keyboard-Controller und bietet für wirklichen jeden erdenklichen Einsatzbereich eine Vielzahl an Möglichkeiten. Das Manual und die Firmware sind mit der heißen Nadel gestrickt und sollten aktualisiert werden. Also daran denken: Erste Amtshandlung nach dem Auspacken: Firmwareupdate durchführen! Für das Firmwareupdate muss der angeschlossene Computer online sein, weil es nach Aussage des Supports keine Möglichkeit gibt, das Binary der Firmware über einen anderen PC oder das Smartphone herunterzuladen und am Offline-Rechner im Studio zu installieren. Auch an dieser Stelle könnte Novation nachbessern und die Binarys einzeln zum Download anbieten, damit sie offline zur Verfügung stehen. Immerhin ist das Firmwareupdate der einzige Zeitpunkt, zu dem der Rechner zwingend online sein muss; man kann die SL MKIII also auch kurz am Internet-Notebook anschließen, das Update durchführen und wieder am Offline-Rechner im Studio anschließen. Für das normale Arbeiten, Programmieren und Speichern funktioniert der Components Editor auch offline, die SL MKIII ohnehin.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Leider nach 2 Monaten tot
G3CD, 25.03.2021
Ich habe jetzt das Keyboard 2 Monate benutzt und solange es noch lebte, war es fast perfekt - also MIDI Learn fehlt definitiv, das Erstellen von CV Tabellen und die Components Software ist ziemlich unterirdisch … z.B. im Vergleich zur App von Modal für deren Hardware, der ich sogar 7 Sterne geben würde. Ansonsten funktioniert aber alles sehr intuitiv und flüssig ohne große Blicke ins Handbuch, da hat eigentlich ein Tutorial-Video von Ricky Tinez schon gereicht, um alles zu verstehen.

ABER: das Keyboard wirkt billig mit seinem Plastikgehäuse und heute ist es einfach so gestorben mit einer Fehlermeldung "LEDs has reported an error during the boot process". Der Novation Support sagt nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen, in den Bootloader für einen Reset zu gehen, dass sehr wahrscheinlich ein Hardware-Fehler vorliegt. Entschuldigung, nach ZWEI MONATEN? Interessant ist dabei, dass es zu dieser Fehlermeldung keinen Hinweis bei Novation gibt, das Userforum wurde abgeschaltet und das Handbuch ist … naja, eher oberflächlich. Auch da kenne ich Besseres.
Leider kommt aber selbst der Arturia Keystep Pro in Sachen Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität nicht an das SL MK3 ran, darum werde ich wohl notgedrungen dabei bleiben müssen. Nach den neuesten Erfahrungen würde nicht mehr raten, es zu kaufen (das war vor einer Woche noch anders), aber … es gibt halt auch keine Alternative. Also, außer vielleicht ein Nordwave 2 für 2000 € mehr.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Wahnsinns MIDI-Controller Keyboard
chris689, 03.10.2020
Diese Keyboard von Novation hat soviel Funktionen das man die nicht alle hier hervorhebenden kann. Die Verarbeitung ist sehr gut.
Die Bedienung funktioniert, wie man sich schon Denken kann, nicht ohne eine schriftliche Anleitung. Die Anleitung liegt auf der Webseite des Hersteller als PDF zum Download.
Ich persönlich würde mich freuen wenn die Hersteller eine gedruckte Anleitung dazu legen würden. Aber das mach nur ganz wenige.
Also ich werde dieses Keyboard noch lange behalten.
Daumen Hoch
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Verarbeitung
Workflow 2.0
KiIian, 09.04.2020
Das Keyboard steht bei mir im Heimstudio und ist mittlerweile das zentrale Element in der Kreativphase aller meiner Produktionen. Produziert werden alle arten elektronischer musik von House bis Techno in der Kombination mit einigen Synthese und Ableton Live.
Zunächst einmal zum Gesammteindruck: das Produkt wirkt äußerst solide und robust, die Oberfläche ist trotz der Vielzahl an Funktionen Übersichtlich und die Bedienung fühlte sich schon kam zweiten Tag sehr intuitiv an. Einzig fehlt mir manchmal ein zweiter MDI Input und Firmwareseitig hätte man 16 Statt 8 Zonen für die Klaviatur programmieren können, um ein vollständiges Universum ansprechen zu können. Das sind allerdings auch die einzigen Punkte die ich an dem Produkt auszusetzen habe. Absolut überzeugt bin ich von dem Integrierten 8-Spur-Sequencer, der auch eine Ideenfindung ermöglicht ohne, dass immer gleich der Computer an sein muss und im Live-einatz macht das Teil einfach Hammer viel spaß. Novation hat hier mal wieder ein spitzen Produkt auf den Markt gebracht, welches auf ganzer Linie überzeugt.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Dienstag, 27.07.

Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Masterkeyboards
Mas­ter­key­boards
Der Markt bietet eine verwirrende Vielzahl an Modellen von Mas­ter­key­boards. Unsere Übersicht verschafft Ihnen den Überblick.
Online-Ratgeber
Controller
Controller
Musiker erleben hautnah die zunehmende Komplexität ihrer Gerätschaften und Instrumente - gewinnen Sie ein Stück Kontrolle zurück!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.
8
(8)
Kürzlich besucht
Harley Benton SC-550 II DFB

Harley Benton SC-550 II Desert Flame Burst; Deluxe Serie; E-Gitarre; Mahagoni Korpus (Swietenia Meliaceae) (mit gewichtsreduzierender Fräsung); gewölbte und geflammte AAA Ahorn Decke; eingeleimter Mahagoni Hals (Swietenia Macrophylla King); Pau Ferro Griffbrett; 60er Hals Profil; 305mm (12,00") Griffbrettradius; Halsdicke am…

5
(5)
Kürzlich besucht
SSL UC1

SSL UC1; USB DAW Controller; Plug-In Controller mit komfortablem Mischpult-Layout und legendärem SSL Workflow; 1:1 Hardware Steuerung für die im Lieferumfang enthaltenen SSL Plug-Ins Channel Strip 2 und Bus Compressor 2; visuelles Feedback durch LED Ringe an den Drehreglern; Display…

Kürzlich besucht
Novation Circuit Rhythm

Novation Circuit Rhythm; Sampler / Sequenzer; 8 Sample Spuren mit je 32 Step-Patterns, kaskadierbar für bis zu 256 Schritte pro Spur; Funktionen wie Slice, Reverse, Loop, chromatisch Spielen; Wahrscheinlichkeits- und Pattern-Mutate-Funktionen; integrierte Effekte wie Lofi-Tape, Shutter, Hall, Delay und Summekompressor;…

Kürzlich besucht
Arturia Keystep 37 Black Edition

Arturia KeyStep 37 Black Edition; USB/MIDI Controller Keyboard; 37 anschlagdynamische Tasten (Slimkey) mit Aftertouch; 64-Step Sequenzer; Akkord- und Skalenfunktionalität; Arpeggiator; LED-Display; 4 frei blegbare Regler; Transport-Tasten; Touch Stripes für Pitch- und Modulation; RGB LED-Leiste; Anschlüsse: 3x CV-Ausgang (3,5mm Klinke), Clock…

Kürzlich besucht
Fender SQ Aff. P Bass MN PJ PACK BK

Fender Squier Affinity P Bass MN PJ PACK Black; Precision E-Bass, Affinity Serie; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: C; Griffbrett: Ahorn; Einlagen: Black Dots; 20 Medium Jumbo Bünde; Sattel: synthetischer Knochen; Sattelbreite: 41,3 mm (1,63"); Mensur: 864 mm…

Kürzlich besucht
Sennheiser CX True Wireless Black

Sennheiser CX True Wireless Black kabelloser In-Ear Headset Kopfhörer, 7 mm High End Wandler, Bluetooth 5.2, bis zu 9 Std. Betriebszeit max. 27 Std. Betriebszeit mit Ladebox, SBC, AAC, aptX Codec-Unterstützung, Empfindlichkeit 110 dB SPL (1 kHz / 0 dBFS)…

Kürzlich besucht
Pace iLok 3 USB-C

Pace iLok 3 USB-C; USB-Kopierschutzschlüssel für durch das iLok-License-Management geschützte Software-Lizenzen; ermöglicht die Nutzung der hinterlegten Lizenzen seriell an unterschiedlichen Arbeitsplätzen; abhängig von der Größe der verwendeten Lizenzen sind bis zu 1500 Lizenzen speicherbar; kompaktes Design und solides Metallgehäuse; nur…

Kürzlich besucht
Walimex pro Light Stand Air 355 cm

Walimex pro Light Stand Air 355 cm; Licht Stativ; mit Luftfederung; Höhe stufenlos verstellbar: 120 bis 355 cm; Transportlänge: 118 cm; Max. Belastbarkeit: 8 kg; Gewicht: 2,15 kg; Standfläche bis max. 135 cm; Aufnahme: 16 mm (5/8 Zoll) Zapfen mit…

Kürzlich besucht
Aodyo Anyma Phi

Aodyo Anyma Phi; monophoner Physical-Modeling Desktop Synthesizer; simuliert verschiedene akustische Klangquellen wie Resonanzkörper, Orgelpfeifen und Saiten; durch Audioeingang auch als Effekgerät nutzbar; 3 Oszillatoren; Effekte: Resonators (Filter), EQ-Delay, Reverb-Chorus, Phaser-Drive und Folder; bis zu 8 Modulatoren wie Hüllkurven, LFOs, Logik-Module…

2
(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton SC-550 II PAF

Harley Benton SC-550 II Paradise Amber Flame; Deluxe Serie; E-Gitarre; Mahagoni Korpus (Swietenia Meliaceae) (mit gewichtsreduzierender Fräsung); gewölbte und geflammte AAA Ahorn Decke; eingeleimter Mahagoni Hals (Swietenia Macrophylla King); Pau Ferro Griffbrett; 60er Hals Profil; 305mm (12,00") Griffbrettradius; Halsdicke am…

Kürzlich besucht
Fender SQ Aff. P Bass PJ PACK 3-SB

Fender Squier Affinity P Bass PJ PACK 3-Color Sunburst; Precision E-Bass, Affinity Serie; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: C; Griffbrett: Lorbeer; Einlagen: Pearloid Dots; 20 Medium Jumbo Bünde; Sattel: synthetischer Knochen; Sattelbreite: 41,3 mm (1,63"); Mensur: 864 mm…

Kürzlich besucht
Bowers & Wilkins PI 7 CG

Bowers & Wilkins PI 7 CG; In-Ear True Wireless Kopfhörer; echte 24-bit Audio-Verbindung; 2-Wege-Treiberdesign; High Performance DSP; Bluetooth 5.0 mit AptX Adaptive; adaptives, aktives Noise Cancelling (ANC); Lade-Case mit Audio-Übertragung; Kabellose und USB-C-Ladung; unterstützt Schnell-Ladung; Frequenzbereich: 10 Hz - 20…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.