Modal Argon8M

26

Desktop Wavetable Synthesizer

  • 8-stimmig Polyphon
  • 120 Wavetables aufgeteilt in 24 Bänken von 5 morphbaren Wellenform Sets
  • 28 statische Wavetable Prozessoren
  • 32 Wavetable Oszillatoren (4 pro Stimme mit 8 Typen wie z.B. Phase Mod (FM), Ring Mod, Amp Mod, Hard Sync)
  • 3 Stereo Effekt-Prozessoren für Delay, Reverb, Flanger, Phaser und Chorus
  • Mod Matrix mit 8 zuweisbaren Slots, 4 festen Routings, 11 Mod-Quellen und 52 Zielen
  • programmierbarer Arpeggiator mit 32 Steps
  • Sequenzer mit 512 Steps (real time)
  • 300 Werkspresets + 200 Speicherplätze für User Presets
  • Keyboard Modi: Mono, Poly, Unison 2, Unison 4, Unison 8, Stack 2 und Stack 4
  • OLED-Display
  • 4-Achsen Joystick
  • kostenlose App (Download) für Mac, PC, iOS, Android
  • VST3 und AU
  • 2 Line-Ausgänge: 6,3 mm Klinke
  • Line-Eingang: 3,5 mm Miniklinke
  • Stereo Kopfhörerausgang: 6,3 mm Klinke
  • Sync Ein- und Ausgang: 3,5 mm Miniklinke
  • MIDI Ein- und Ausgang
  • USB (class compliant USB MIDI)
  • Eingänge für Sustain- und Expression-Pedal
  • Eingang für externes Netzteil 9 V 1.5A
  • Gehäuseform: Desktop
  • Abmessungen (B x H x T): 384 x 127 mm / 19” 3HE
  • inkl. 19" Rackwinkel
Erhältlich seit Mai 2020
Artikelnummer 483322
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauweise Desktop
Anzahl der Stimmen 8
Tonerzeugung Digital
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
Speichermedium Intern
USB Anschluss Ja
Effekte Ja
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Display Ja
Optionale Erweiterungen keine
Besonderheiten inkl. 19" Rack Kit
Mehr anzeigen
549 €
729 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 5.03. und Mittwoch, 6.03.
1

Der Edelgas-Synthesizer

Der Modal Argon8M ist nichts für Nostalgiker. Hier gibt es weder East noch West Coast, denn der Argon8M ist ein rein digitaler Synthesizer, der seine Klänge aus Wavetable-Oszillatoren generiert. Das macht ihn klanglich nicht nur sehr flexibel beim Nachbauen traditioneller Sounds, sondern prädestiniert ihn auch für neue, ungewöhnliche Klangexperimente. Hinzu kommen eine umfangreiche USB-MIDI-Einbindung inklusive Modal-App, jede Menge Modulationsmöglichkeiten und ein ausgefuchster Sequencer. Den tastenlosen Argon8M gibt es auch in der Variante Argon8 mit einer hochwertigen 37-Tasten-Fatar-TP9/S-Klaviatur oder als Argon8X mit 61 Tasten.

Das Beste aus zwei Welten

Als Wavetable-Synthesizer erzeugt der Modal Argon8M seine Sounds nicht aus analogen Schaltungen, sondern aus einer Datenbank von Wellenformen, die ausgewählt und abgespielt werden können. Dadurch steht sein Arsenal an Sounds dem von modernen Software-Synthesizern wie dem Xfer Serum, dem U-He Hive oder dem Arturia Pigments in nichts nach. Der einzige Unterschied ist, dass man alle Parameter per Knopf oder Drehregler ebenfalls zur Hand hat. Der Modal Argon8M verbindet also die Vorteile moderner Software-Alleskönner mit denen eines soliden Hardwaresynthesizers. Dank des Animator-Features des Sequencers vermisst man die DAW dann noch weniger.

Wandelbarer Begleiter

Der Modal Argon8M ist ein fantastisches Tool für Soundtüftler. Für wen ausschließlich analoges Arbeiten das Wahre ist, der sollte sich vielleicht woanders umschauen. Wer hingegen unvoreingenommen an den Argon8M herangeht, wird mit einem wandlungsfähigen und spielfreudigen Instrument belohnt. Der Argon8M bietet sich sowohl als Studiosynth für ungewöhnliche Sounds als auch als Begleiter für die Bühne an. Keyboarder, die viele Synth-Sounds abdecken müssen, können sich etwa die klangliche Flexibilität der Wavetables zunutze machen, während Performer elektronischer Live-Sets im Handumdrehen abgefahrene Sounds ohne Computer erzeugen können.

Über Modal

Der junge Hersteller Modal hat seinen Sitz in Bristol, UK, und wurde ursprünglich unter dem Namen Modulus gegründet. Ziel des Herstellers war es, den Klang und das Konzept von Vintage-Synthesizern zu optimieren. 2014 wurde diese Intention mit dem Hightech-Synthesizer “002” schließlich umgesetzt. Schnell machte sich der „002“ dann einen Namen unter Klangsynthese-Fans. Seitdem werden bei Modal von sehr klein, z. B. der CRAFTsynth, bis sehr groß, z. B. der Argon8X, verschiedenste Synthesizer hergestellt. Die Produktentwickler von Modal legen dabei stets Wert auf ein ungewöhnliches, aber ausgeklügeltes Design und eine hohe Benutzerfreundlichkeit.

Vom Computer in die Realität

Der Akt, den in mühsamster Kleinarbeit erstellten Synthesizer-Sound vom Computer in die Livewelt zu übertragen, ist in der Regel entweder mit Klangkompromissen oder mit dem Absamplen des Sounds verbunden. Meist opfert man also entweder den Sound oder die Spielbarkeit. Der Wavetable-Synthesizer Modal Argon8M bietet dafür die geeignete Lösung: Mit ihm ist es möglich, auch sehr ungewöhnliche digitale Sounds, die mittels gewöhnlicher subtraktiver oder additiver Synthese nur schwer nachzubilden sind, spielbar werden zu lassen und originalgetreu wiederzugeben.

26 Kundenbewertungen

4.5 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

18 Rezensionen

G
Ein absoluter Traum
G3CD 25.03.2021
Wer sich einen Synthesizer kauft, sollte am besten erstmal das Handbuch downloaden und nach den MIDI CV-Controls gucken. Beim "Make Noise 0-Coast" sind das ein paar dürftige Basisbefehle, die kaum über die Lautstärke hinausgehen. Beim Argon8 geht die CV-Tabelle über 4 Seiten und es gibt eine App für Mac, Windows und iOS, mit der sich SÄMTLICHE Funktionen speichern und fernsteuern lassen und man kann quasi alles extern kontrollieren und fernsteuern - die App ist so geil und liefert so viele Zusatzfunktionen, dass ich mir ernsthaft überlege, nur deshalb ein iPad zu kaufen und auf meinem Keyboard zu montieren. Dazu passt auch, das Modal regelmäßig Web-Workshops durchführt und andauernd neue Tipps auf seinem Youtube-Kanal postet, bei denen ist wirklich alles komplett digitalisiert.

Der Argon8 verfügt nicht nur über einen guten Arpeggiator und Sequenzer (der dieselben Funktionen in meinem Keyboard weitestgehend arbeitslos machen), sondern kann z.B. auch Akkorde lernen und mit einer Taste widergeben und es gibt für ALLES visuelles Feedback, z.B. eine extra Taste und 4 eigene LEDs, die immer sofort anzeigen, ob ein geladener Sound mono-, poly- oder unison ist oder "Stacked" ist. Dazu kommen (mit dem neuesten Update) 400 verschiedene Sounds, die man dann über die Auswahl der Wellenformen und Mods beliebig verändern kann. Was bei den Sounds nicht dabei ist, sind "fiese Sounds" wie vom 0-Coast oder Pulsar23, dafür jede Menge gefällige Pads und harmonische Akkorde und auch ein paar brauchbare Drums.
Auch erwähnenswert: die vielen Filter, sebst der Hall klingt ziemlich perfekt, ohne Whitenoise am Ende und auf Wunsch auch bis zu 20 Sekunden lang. Manche Reverbs klingen in meinem Empress Effects Pedal besser, aber für "einfach so integriert in einem 500 € Synth"kann ich absolut nicht meckern. Der zudem noch gebaut ist wie ein Panzer und sogar mit einer Rackhaterung kommt. Perfekt!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
8
0
Bewertung melden

Bewertung melden

p
Besonderer Wavetable-Synth
particle-k 02.06.2020
Edit: Ich habe nun doch viele der Aufnahmen für mein Album verwenden können und merke, dass ich mit meiner Kritik und den Erwartungen zu harsch war. Ich vergebe nun 5 statt 4 Sterne, weil die Klanglichkeit sich mir nun doch erschließt - ich werde den Synth nun erneut kaufen. Die Originalkritik lasse ich unten stehen, da dies mein erster Eindruck war. Jetzt muss ich sagen, dass die Klänge mich doch überzeug haben. Ich stehe gerne zu meinen Irrtümern und wollte nicht, dass der Hersteller Nachteile hat! :)

Kaufgrund:
Ich habe diesen Synth gekauft, um neben Modular-Patches auch polyphon live improvisieren zu können.

Eindruck:
Es funktioniert an sich gut, liefert ein paar interessante Sounds, aber mir fehlt leider die Persönlichkeit, die weiter inspiriert. Vielleicht erwarte ich auch zu viel zu diesem niedrigen Preis.

Sound:
Viele Sounds sind eine wunderbare Grundlage, aber bedürfen m.M.n. Post-Production, damit sie wirklich hochklassig klingen. Leider ende ich auch immer wieder mit ähnlichen Sounds, da vieles mir am Ende zu plastisch klingt. Der Filter ist OK, aber nicht herausragend. Die Ausgangsklänge benötigen bei meiner Musik rundere Filter, als der Argon mitbringt. Daher musste ich andere Filtermodule zu Hilfe nehmen.

Bedienung & Haptik:
Die Führung zwischen Presets könnte eleganter und strukturierter sein. Das Gerät selbst ist qualitativ gebaut und fühlt sich sehr wertig an. Dennoch wünsche ich mir griffigere Knöpfe für Live-Situationen.

Insgesamt finde ich den Synth ganz gut, aber ich lasse nur komplett überzeugende Equipmentteile in mein Studio - daher muss dieser nun zurückgehen. Ich werde jedoch weiter verfolgen, was dieses junge Unternehmen noch macht und vielleicht ein MK2 von Argon mir zulegen [falls sowas erscheint]. Die Ansätze sind jedenfalls ziemlich gut und für den Preis gibt es keine bessere Alternative. Der Ersatz, den ich holen werde, kostet mehr als das doppelte - deshalb will ich den Argon nicht zu schlecht bewerten, denn für den Preis bekommt man sehr viel geboten. Einfach ausprobieren und schauen, ob der Charakter zur eigenen Musik passt!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
6
6
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Tanzende hohe Frequenzen
Pavlos 06.07.2020
Wavetable synthesizer waren schon immer meine Favoriten. Deswegen habe ich den Argon 8 M gekauft und er hat mich nicht entaeuscht. Im Gegenteil. Aber beginnen wir erst mit den cons
Cons:
-Die Regler sind einbisschen zu empfindlich, sodass man sie sehr vorsichtig drehen muss.
-Manche Parameter werden stuffenweise veraendert und das wird hoerbar waehernd einer Soundverformung (besonders beim Morphen der Filter).
-Man hat manchmal das Gefuehl vieleicht waere es besser noch ein LFO zu haben, aber das wird alles ueberschattet wegen den pros.
Pros:
-Kristallklarer Sound.
-Viele wavetables und viele wave modifikationen
-Seine hohen Frequenzen sind wundervoll
-Eine Μodulationsverknuepfung verlaeuft super einfach und schnell sodass man nicht die Inspirationsspur verliehrt.
-Seine Effekte kommen sehr gut an fuer diese Preisklasse.
-Die Kommunikation mit PC (windows) oder anderen hardwares durch midi, cv/gate oder audio in verlief ohnen besondere Probleme.
-Die Envelopes mit ihren verschiedenen Regelungsmoeglichkeiten wie expo long oder soft long sind ein Traum.
-Die Kiste ist klein und leicht.
Wenn Ihr wavetablesynthese liebt und super saubere digitale Frequenzen in der Luft schweben wollt dann ist Argon 8 M eine totale Kaufempfehlung.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

G
Nach vielem Suchen endlich gefunden :)
Gasthörer 01.07.2021
Ich bin dabei mein Hobby Studio aufzubauen. Ein Synth war noch in der Schwebe. Ich hatte vorher ein anderes Produkt an dem ich gescheitert bin als Anfänger. Auch die Bedienung war mir zu tüddlig beim Live Musik machen. Es entstand kein Workflow. Nach vielem hin und her im Internet entschied ich mich für den Argon8. Auch dank Thomann die sehr Kundenorientiert arbeiten, Vielen Dank

Die Bedienung ist um Welten einfacher und das erzeugen von neuen Presets geht viel leichter von der Hand. Die App dazu hilft einem sehr beim richtigen einstellen und verwalten der Presets. Er ist relativ klein, was auch ein Vorteil ist für mich.

Der Sound. Am Anfang war ich unsicher, schon aus Prinzip. Es gibt so viele Synth und alle klingen toll. Eine Wertung zu finden viel mir schwer. Dann hab ich den Digitech TSR 24 geschenkt bekommen und damit änderte sich alles. Der Reverb beim Argon8 ist nicht schlecht, aber der vom 30 Jahren alten TSR-24 deutlich besser. Damit klingt der Argon8 einfach Traumhaft! Sei es schöne Bässe oder Ambient getragene Pads. Ich bin nun endlich da angekommen wo ich hin wollte. Heute habe ich die Presonus E4.5 zum testen bekommen und das gab den letzten Kick ;) Der Argon8 ist es und bleibt es. Schnell noch hier die Presonus Eris E44 gekauft und es kann los gehen :)

Liebe Grüße und bleibt alle Gesund
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden