Make Noise Strega

20

Analoger Drone Synthesizer und Effektgerät

  • analoger Oszillator mit Waveshaping
  • Zufallsgenerator mit regelbarem Einfluß auf Tonhöhe, VCA-Pegel und Delay-Zeit
  • Effektsektion mit Multi-Tap-Delay und Filter
  • Regler für Delay-Zeit und Feedback
  • Blend-Regler zur Mischung von drektem Oszillator-Signal mit der Effektsektion
  • integrierter LFO
  • Audio-Eingang mit Gain-Regler für externe Signale
  • CV-Eingänge mit Abschwächer für VCA, Waveshaping, Delay-Zeit, Decay, Absorb, LFO-Frequenz, Filter und Blend
  • 11 berührungsemfindliche Touch-Plates zur direkten Interaktion mit verschiedenen Parametern
  • kombinierter Line/Kopfhörer-Ausgang (3,5 mm Klinke) und Signal-Ausgang auf Eurorack-Pegel
  • alle Ein-/Ausgänge kompatibel mit Eurorack-Modularsystemen und Make Noise 0-Coast und 0-Ctrl
  • Abmessungen (B x T x H): ca. 230 x 140 x 19 mm
  • inkl. Netzteil (15 V DC) und Patch-Kabel
Erhältlich seit März 2021
Artikelnummer 512623
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauweise Desktop
Anzahl der Stimmen 1
MIDI Schnittstelle Keine
Speichermedium Keine
USB Anschluss Nein
Effekte Ja
Arpeggiator Nein
Anzahl der analogen Ausgänge 2
Digitalausgang Nein
Display Nein
Optionale Erweiterungen Keine
Besonderheiten semi-modular
Mehr anzeigen
599 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 23.04. und Mittwoch, 24.04.
1

Sounds aus der Hexenküche

Für den experimentellen Synthesizer Strega (ital. Hexe) kooperierten die Entwickler von Make Noise mit dem Musiker Alessandro Cortini von den "Nine Inch Nails". Stregas Klangerzeugung beruht auf wenigen Elementen, die auf unkonventionelle Weise miteinander interagieren und auch bei der Bedienung oft unerwartet reagieren. Ohne den musikalischen Einsatz außen vor zu lassen, dringen die Klänge des Synthesizers dabei in neue, oft düstere Welten vor. Ob Drones und Cluster für den Cinematic-Bereich oder bizarre Sounds, die simple Sequenzen in hypnotische Klangkollagen verwandeln – Strega fasziniert und überrascht in vielen Situationen. Jeder Dreh an einem Regler, jeder Druck auf eine der Touch-Plates und jede zusätzlich gepatchte Verbindung stellt die Klänge komplett auf den Kopf. Mit Geduld, Feingefühl und aufnahmebereitem Equipment erkundet man hier ein nahezu unerschöpfliches Klangreservoir.

Make Noise Strega Synthesizer Bedienelemente

Alchemistischer Synthesizer

Die Hauptelemente der Strega-Klangerzeugung sind ein Oszillator, der neben herkömmlichen Wellenformen auch instabile Töne erzeugen kann, und eine Effekteinheit, die Delay, Early Reflections und Bitcrushing miteinander kombiniert. Dazu kommen ein Suboszillator, ein Filter zur Glättung des Effektklanges sowie ein Funktionsgenerator, der als Hüllkurve, LFO oder zusätzlicher Oszillator fungiert. In den Regelbereichen reagiert die Klangerzeugung nicht immer vorhersehbar. CV-Eingänge und mehrere Touch-Plates stehen zur zusätzlichen Steuerung der Elemente bereit. Externes Audio speist man über einen Eingang ein, während man es mit der Effektsektion bearbeitet und mit dem Oszillator ringmoduliert. Strega ist auf die Ansteuerung mit dem Analogsequenzer Make Noise 0-CTRL ausgelegt. Beide Geräte werden über das mitgelieferte Y-Kabel von einer gemeinsamen Stromquelle versorgt.

Make Noise Strega Synthesizer Potis

Für die härtere Fraktion

Strega ist sicherlich nichts für Schöngeister, dafür aber ein Eldorado für erfahrene Klangforscher. Mit seinen ungewöhnlichen bis brachialen Sounds und der kreativen Bedienung richtet sich das Konzept an Musiker, die gern geduldig experimentieren und intuitiv arbeiten. Die verdrehte Klangwelt von Strega kann man entweder für sich stehen lassen oder als destruktiven Teil in einen größeren Klangkosmos integrieren. Die Bedienung fördert und fordert ein intuitives wie auch reaktives Agieren des Anwenders – sowohl beim Live-Einsatz als auch bei Recording-Sessions. Die Einarbeitungszeit ist hier etwas intensiver und länger als gewohnt, belohnt anschließend aber mit Ergebnissen, die mit "gewöhnlichen" Synthesizern nicht zu erreichen sind.

Make Noise Strega Synthesizer Herstellerlogo

Über Make Noise

Make Noise wurde 2008 von Tony Rolando gegründet, einem autodidaktischen Designer elektronischer Musikinstrumente, der zuvor bereits Elektronik für Musiker entwarf und für die Musikherstellergröße Moog Music arbeitete. Das Unternehmen hat seinen Sitz in den USA in Asheville, North Carolina. Das Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, einige ziemlich seltsame, aber gut durchdachte modulare Synthesizer zu entwickeln. Wichtig ist den Entwicklern hierbei die Zusammenarbeit mit Musikern, die einzigartige Auftritte durch fremde Klänge erschaffen. Die Musikinstrumente sollen eine ganz neue Erfahrung sein, was das subjektive Klangerleben betrifft. Neben Modulen für den Eurorack-Synthesizer werden bei Make Noise auch komplette Synthesizer, wie das Black & Gold Shared System Plus und die Tape & Microsound Music Machine, entwickelt und außerdem Gehäuse hergestellt.

Endlose Sound-Sessions

Mit seinen wenigen Elementen erzeugt der Strega abwechslungsreiche, komplexe und dynamische Klanglandschaften, die man je nach Gefühl entweder in bestimmte Bahnen lenken oder sich frei entfalten lassen kann. Der Synthesizer überzeugt sowohl im Stand-alone-Einsatz als auch bei der Ansteuerung durch einen CV-Sequenzer oder über einen MIDI/CV-Konverter. Da Strega keine Speichermöglichkeit besitzt und die Klänge sich nur schwer oder gar nicht reproduzieren lassen, sollte bei den Sessions stets eine DAW im Hintergrund aufnehmen, um besondere Momente nicht zu verpassen. Für etwas Abrundung und einen breiten Stereosound ist eine anschließende Nachbearbeitung sinnvoll. Neben dem internen Oszillator können User auch externe Audioquellen wie Synthesizer, Vocals, Instrumente oder Samples aus Fieldrecordings für die Soundexperimente verwenden.

20 Kundenbewertungen

4.6 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

11 Rezensionen

z
Großartiges Instrument für abstrakte Klangforschung
ztok 19.03.2021
Der Strega ist wie gemacht für experimentelle Klangtüfteleien, lässt sich sehr schön bedienen und sieht dazu noch äußerst elegant aus.
Die Sounds die man ihm entlocken kann sind dabei immer überraschend erfrischend, niemals langweilig und jedesmal spannend - gewohnte Qualität von Make Noise eben...
Bin absolut begeistert!! :-) :-)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
9
1
Bewertung melden

Bewertung melden

v
Abseits des hypes ...überteuert aber gut
vheadz 02.08.2022
das Gerät scheint gut verarbeitet zu sein, feste potis, etc.
Aber der Sound ist wirklich verrauscht und leider imho nicht billig, erinnert mich irgendwie an mein monotron delay. Man kann das Delay auch nicht wirklich einstellen und der Random Faktor erschliesst sich mir nicht, zu repetiv und vorhersehbar. Die Patch Funktionen sind zahlreich und funktionieren gut, Sicher ein geniales Gerät wenn man zuviel Geld hat, es wäre schön gewesen wenn erwähnt worden wäre das man anscheinend den 0-ctrl am besten gleich dazu kauft, ich hab das Gerät mit dem nyx v1 gesteuert (via Digitone und Beatstep Pro)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
4
2
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate es
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
PF
Un buen módulo para complementar
Paco Fuentes 16.02.2023
Lo uso junto a un mother-32 y un 0-Coast, y vaya tela... ::: )

Es un sintetizador muy divertido y que puede funcionar por sí solo para hacer drones, ruidos locos / fx con los touchpads, o melodías junto con un controlador, pero recomiendo MUCHO emparejarlo con otros módulos eurorack, aunque reconozco que como unidad funciona perfectamente y se agradece el poder centrarse en un sólo modulo al margen de los otros en mucho momentos.

Por otro lado, aunque es muy fácil "hacer el Cortini" también es muy fácil no hacerlo y sonar de otra manera, tiene muchos trucos de modulación: "LFO", Interferencias y muchas posibilidades de modulación con la entrada... pero sí que diría que suena todo muy Strega por las texturas densas y timbres apagados que son los mas comunes.

Mencionar también que si lo que buscas es un efecto de delay, esto no lo es, por lo menos comparado otros módulos de repetición se queda bastante cojo y se ensucia enseguida, aunque funciona muy bien con repeticiones muy finas.

Este módulo es un oscilador con waveshaper, o cualquier cosa que le metas por la entrada línea, que se funde (o no) con una otra fuente de sonido, como si fuese otro oscilador / pitch shifter analógico, que es en realidad un delay / filtro.

No le pongo 5 estrellas al sonido y a las características porque me habría gustado poder jugar más con el margen de ruido, sin sacrificarlo porque suena muy muy bien, y conseguir más claridad con otra perilla sin que se empastre todo tan rápido en las repeticiones lentas de delay.

Un sintetizador muy bien pensado y con sonido único.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
D
Incroyable
DaviG 20.06.2022
Le Strega est effectivement un outil d'exploration sonore avec des possibilités infinies. Je ne conseillerai pas trop comme premier synth mais au mêmetemps, il est tellement different de tout autre produit que ça pourrait plaire aussi à des novices.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube