Meris Ottobit Jr. Pedal

36

Effektpedal

  • Bit Crusher / Sample Reduction / Step Sequencer
  • Pedal Version des Meris 500er Serie Ottobit
  • 2 Sequencer Typen: Pitch Seq / Filter Seq
  • Sample Reduction von 48 kHz bis 48 Hz
  • Bit Depth Reduction von 24 bis 1 bit
  • bis zu 16 Presets via MIDI
  • 24 Bit AD/DA mit 32 Bit Fließkomma DSP
  • wählbahrer Bypass (True/Relay Bypass oder Buffered Bypass)
  • schaltbarer Headroom für Gitarren/Line Level Eingangspegel
  • Tap Tempo Funktion
  • analoger Signalweg
  • MIDI In/Out/Preset Anwahl/externes Tap Tempo verfügbar via EXP Buchse
  • analoger Wet/Dry Mix
  • Presets anwählbar via externem 4-Preset Schalter oder MIDI
  • Regler für Sample Rate, Filter, Bits, Stutter, Sequencer, Sequencer Mult
  • Alt (Hold) Taster zum Aktivieren alternativer Regler Funktionen
  • Sequencer Type Taste zum Wählen zwischen Pitch Seq/Filter Seq
  • Bypass Fußschalter
  • Tap Fußschalter
  • Status LEDs
  • Metallgehäuse
  • 6,3 mm TRS Eingang - stereo/mono schaltbar
  • 2x 6,3 mm Mono-Klinken (L/R ) Ausgänge
  • 6,3 mm TRS Exp/Tap Tempo/externe Fußschalter/MIDI Buchse
  • Stromversorgung über 9 V DC Netzteil 2,1 mm x 5,5 mm Hohlstecker, Polarität (-) innen (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Stromaufnahme < 150 mA
  • Abmessungen (L x B x H): 115 x 107 x 67 mm
  • Gewicht: 410 g
  • made in USA

Hinweis: Batteriebetrieb wird nicht unterstützt.

Hinweis Registrieren Sie Ihr Produkt auf www.w-distribution.de/Warranty und verlängern Sie die Garantie auf 4 Jahre.
Erhältlich seit Mai 2017
Artikelnummer 414201
Verkaufseinheit 1 Stück
Art des Effekts Sonstige
369 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 12.08. und Samstag, 13.08.
1

36 Kundenbewertungen

28 Rezensionen

j
kreativer Zerstörer
jotgem 26.03.2018
Wer ein Plienzchen ist, ist hier falsch. Das Ottobit-Pedal ist eine böse, komplexe Klangmaschine mit extrem vielen Möglichkeiten.

Meris ist ein relativ junges Unternehmen aus LA, die Macher sind erfahrene Leute mit langer Tätigkeit bei Line6 und Strymon.

Für wen ist das Teil Interessant? Gitarristen, Bassisten, Keyboarder, Drummer, im Studio. Man kann auch sehr schön komplette Drumtracks oder DUB damit ruinieren.

Das Ottobit JR. ist ein Bitcrusher und Sampleratereduzierer mit Filter, Stutter und flexiblem Sequencer. Ein extremes Kreativwerkzeug, das den Klang dezent bis absolut vernichtend beeinflussen kann:

Der Bitcrusher geht bis runter auf 1 Bit und erzeugt dann einen krassen, fuzzigen tonalen Sound. Beim minimalsten Input entsteht ein bis viele Knackgeräusche. Kann man durch entsprechendes Reduzieren des Eingangspegels umgehen, will man aber vielleicht gar nicht. Sustain bis zum Ende der Welt möglich.

Samplerate reduziert die Samplerate (klar) bis zur absoluten Atonalität. Bei höheren Sampleraten erhält man interessante Aliasingeffekte, die nach FM klingen und dezent sequenziert sehr edel klingen können.

Der Filter ist ein Ladderfilter mit voreingestellter Resonanz, nur die Filterfrequenz lässt sich regeln. Klingt extrem gut und wird höchstens vom Moog-Filter getoppt (oder auch nicht?). Das Filter ist auch schön solo einsetzbar und kann mit einem Expressionpedal oder via MIDI auch als Wah dienen. Ansonsten kann man damit sehr gut den "Schmutz" aus Bitcrusher und Sampleratereduzierer filtern.

Der Stuttereffekt wird durch das Eingangssignal getriggert, die Dauer bis zum Einsetzten durch den Tap-Taster bestimmt, sehr musikalisch.
Halten des Tap-Tasters friert das Stottern (endlos) ein. Es gibt 23 Stuttermodi von off bis random. Dazwischen je 7 Modi für normal, double Speed (Oktave rauf) und half Speed (Oktave runter) - die je sieben Varianten sind 1x, 2x, 3x, 4x, 6x, 8x, 16x. Random sequenziert die Modi als Wundertüte in zufälliger Anordnung nacheinander durch.

Der Sequencer hat sechs Schritte und kann Filter oder Samplerate oder Pitch sequenzieren. Der Sequencer wird ebenfalls durch das Eingangssignal getriggert, die Geschwindigkeit durch den Tap-Taster bestimmt, wieder sehr musikalisch.
Der Sequencer-Regler bestimmt die Anzahl der Wiederholungen von off bis unendlich, dazwischen 1x, 2x, 4x, 8x. Der Regler Sequencer Mult regelt die Geschwindigkeit des Sequencers bezogen auf das Tap-Tempo mit schrittweisen Verdoppelungen von 1x bis 128x.
Mit gedrücktem Alt-Taster steuert man mit den 6 Reglern die sechs Schritte des Sequencers: bei Pitch - bis + 1 Oktave in Halbtonschritten, bei Filter alles von ganz zu bis ganz auf, bei Samplerate genauso. Die Reglerstellung ganz im Linksanschlag überspringt den Schritt, im Rechtsanschlag wird der Schritt stummgeschaltet (mute). Man kann also Sequenzen von 1 bis 6 Schritte erstellen, rhythmisieren, sich ein radikales Tremolo damit bauen, einen Pitcher, Oktaver, und und und...

Mit einem Expression-Pedal kann man die Parameter kontinuierlich morphen, das Setup dafür ist simpel: Pedal auf min., die Regler einstellen, Pedal auf max., wieder die Regler einstellen, fertig. Speichern durch Halten der Alt-Taste.

Alle Regler sind via Alt-Taste doppelt belegt, das erschwert etwas die Übersicht, man gewöhnt sich aber schnell daran. Der Unmittelbare Zugriff auf die Parameter ohne Gehangel durch Menüs ist für den kreativen Umgang mit den Effekten perfekt.

Konfigurierbar sind u.A. Mono/Stereo Eingang, Controller (Expression-Pedal/Footswitch/Midi, Midi-Kanal, Kill dry, getrennt einstellbar sind Trails und Glide der Delay-Time, Line-/Synth-Level.

Schaut euch einfach mal ein paar Tests und die YouTube-Videos von meris, aBunchOfPedals und besonders das von Vintage King dazu an. Die User-Manuals von meris sind auch eine gute Informationsquelle bzw. Entscheidungshilfe...
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Für den Freund experimenteller Musik!
Thomas396 11.05.2018
Einfach klasse das Teil, besonders für Freunde der experimentellen Musik. Ich benutze das Gerät mit meiner Groovebox um Rhythmen total zu entstellen und von der normalen Timingstruktur zu trennen. Dafür ist das Teil genial. Dazu noch der Filter, Bit Crusher, Sequenzer, Sample Reducer und Slicer. 5 Geräte in einem. Preis ist somit gerechtfertigt. Wie ich finde für etwas "normalere Musik" irgendwie ungeeignet, da man dann damit nicht das gesamte Potenzial ausschöpfen kann. Für mich der Experimental-Music macht nur noch genial und ich ich wünschte mir mehr solcher abgefahrenen Effektgeräte. Verarbeitung ist auch top. Alles klasse !!!! AB INS UNBEKANNTE !
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

G
Vorsicht! "Glitchig"
GPunkt 08.01.2021
Meris Pedale sind als Bodentreter getarnte Synthie-Effekte. Wer immer ihre DSPs programmiert, versteht sein Handwerk. Der Ottobit JR. ist ein "Glitcher" und "Crusher" und irgendwie auch "Looper". Endloser Spaß, vor allem wenn er neben Elektron oder anderen "Grooveboxigen" Geräten plaziert wird. Schwarz. Quadratisch. Müsste man jetzt nur die beiden silbernen Gitarristen-Hundekot-Abstreifer durch anständige Knöpfe ersetzen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

MA
Freaky as hell!
Mindsick Apes 10.11.2017
Vorab... wer soundästhetischer Purist ist, sollte gar nicht erst ans Ausprobieren denken. Dieser Treter macht aus deinem Signal fast droneartige Wände voller Noise/Klang. Der Filter greift sehr hart zu (Resopkt sehr scharf eingestellt), das reinfahring vom Stutter und das Verringern von SR und Bits ist ab einem gewissen Punkt schnell da und ab dort sind die Änderungen krass. Quasi Kupplung neues Auto :-) wenn man so will... Die Möglichkeiten des Seqencings sind toll, einzig die EInstellung der Intervalle pro Step hab ich noch nicht ganz raus. Aber dafür gibts Manuals. Man muss immer über die ALT Taste und drehen der Potis sich die Steps einstellen, wo man welcher TOn da ist, is noch nicht ganz klar. Aber sowas is ja drin nach nen paar Std. Stereo hab ich ihn noch nicht getestet. Wird passieren. Man sollte aufpassen, dass man eher unverzerrt reingeht, wenn man das Ding auch richtig benutzen möchte, sonst ist nicht mehr viel mit Wahrnehmung von Tonhöhen. Also Weit vorn im Chain, aber natürlich hinter evtl Oktavern/Wahs... Das ist hier die Gitarrensicht natürlich, werde demnächst nen Minibrute mal drüberjagen. Danach dann ein Reverb geschaltet und schwupps, 60min Solo-Elektropladde sind fertig :-) Verarbeitung ist gut, ich persönlich finde die Potis eine Spur zu leichtgängig. Frage am Ende...370 Latten dafür... gerechtfertigt? Ich finde: mit Stutter, Filter und Sequencer hat man eigtl 3 Pedale. So kommts dann eigtl hin. in Stereo. Midi hab ich noch nicht probiert, auch das ist ein Superfeature im Verbund mit ner existierenden Clock bei eben elektronischer Musik. Das Reverbpedal wird auch mal demnächst angcheckt.... erscheint auch toll..... letzte Frage: woher kenn ich diese Minifirma? Ganz klar: YT Channel PedalsAndEffects! Nich Reinhart und Juan Alderete ;-)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube