La Bella 767-6F Bass VI Flat

31

Saitensatz für 6-saitigen E-Bass VI

  • speziell für den Bass VI entwickelt
  • Stärke: Medium Tension
  • Saitenstärken: .026, .035, .044, .056, .075, .095
  • Material: Stainless Steel
  • Flat Wound
  • Short Scale: 762 mm / 30"Mensur, 910 mm / 35,8" Wicklungslänge
  • verpackt in modifizierter Atmosphäre, um ein Anlaufen zu verhindern und Frische zu erhalten
  • made in USA

Hinweis: nicht passend für Harley Benton GuitarBass!

Erhältlich seit Mai 2017
Artikelnummer 411330
Verkaufseinheit 1 Stück
Saitenstärke 026 - 095
Material Edelstahl
Mensur Short Scale
Taperwound Nein
59 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 11-14 Wochen lieferbar
In 11-14 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1
P
Speziell aber gut!
Paulette 11.05.2021
Diese Saiten wurden für den Fender VI, beziehungsweise die diversen Reissues von Squier, wie z.B. den aktuellen Squier Classic Vibe Bass VI geschaffen. Die Stimmung entspricht der der Gitarre (E-A-D-G-H-E), nur eine Oktave tiefer. Da der werkseitige Roundwound-Saitensatz dieses Instrumentes eine deutlich zu dünne tiefe E-Saite (0.84) aufweist, stellt sich alsbald die Frage, welche Alternativen sich anbieten. Und nun kommt's drauf an: Auf der Kopfplatte des legendären Fender VI stehen die Worte "Electric Bass Guitar". Damit beschrieb Fender die Sonderstellung des Instrumentes, nämlich als Verbindung von Bass und Gitarre. Für mich lag bei der Entscheidung, wofür ich dieses einzigartige Instrument einsetzen möchte, der Schwerpunkt auf dem Bass. Der Zielsound war in etwa der Bass in "Devil in disguise" von Elvis.
Nach der Erfahrung mit den Originalsaiten sollten es Flatwounds werden. Beim Aufziehen der tiefen E-Saite der La Bella 767-6F (0.95) ist etwas Vorsicht geboten, da der entsprechende Schlitz im Sattel auf Grund der Werksbesaitung von 0.84 recht eng bemessen ist. Um das Ausbrechen der Ecke von vorn herein zu vermeiden, reichts es, den Schlitz mit einer Feile minimal zu erweitern.
Nach dem Neubespannen fällt sofort die makellos glatte Oberfläche auf. Hier ist absolut keine Wicklung zu erspüren. Das ist - auch bei Flatwounds - längst nicht selbstverständlich. Der Zug der tiefen E-Saite ist mit der Stärke 0.95 akzeptabel. Klanglich ist der komplette Satz in sich sehr gleichmäßig abgestimmt, hier fällt keine Saite aus dem Rahmen. Fazit: Für Leute, die eine Erweiterung ihres Bass-Repertoires suchen, sind diese Saiten eine Empfehlung.
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Special Interest Saiten
MariusS 09.02.2020
Vorab: Seitdem ich einen gebrauchten Squier VI geschossen habe, bin ich verliebt in diesen Bass-Gitarren-Bastard. Im Internet steht aber zu Recht an jeder Ecke: Die Fender-Saiten sind nicht gut, weil zu dünn - La Bella würde aber gute Saiten machen. Zuerst habe ich die Roundwounds probiert, die bestimmt eher der breiten Masse gefallen (Sound und Verarbeitung sind top, das Ergebnis ist aber mehr Gitarre als Bass). Also weiter probieren!q
Da ich sowieso schon Flatwound-Fan bin waren die Deep Talkin Bass Flats für den Squier der nächste Schritt - und was für einer!
Die Saiten machen daraus ein anderes Instrument. Der Klang ist sehr warm und rund, massiv und wuchtig in den Tiefmitten und in den Höhen deutlich zurückgenommen. „Vintage“ könnte man sagen. Mit dem Halstonabnehmer solo ist der Sound fast schon Dubstep. Hohe Töne klingen nach Jazzgitarre, ganze Akkorde können wunderbar Flächen erzeugen.
Fazit: Wenn man den Bass VI als exotische Ergänzung für den 4-Saiter nutzen will, sollte dieses Experiment mal wagen. Es ist eine Zeitreise in die 60er...
Wer eher einen Bass mit Gitarrengefühl sucht, der nimmt besser die Roundwounds.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

W
Nicht mein Ding
Wolfgang3145 12.12.2019
Ich habe die Saiten aufgezogen und nach zwei Tagen wieder gegen D'Addario EXL156 ausgetauscht. Mit den La Bella Saiten wird der Klang des Squier Bass VI extrem in den Bassbereich verschoben. Technisch strapaziert die tiefe E-Saite (095) die Stimm-Mechanik sehr stark, da diese für eine so "fette" Saite definitiv nicht ausgelegt ist. Die Saite ist so lang, dass sie mit dem umwickelten Kern in die Mechanik eingeführt werden muss.
Klanglich erzeugt diese Saite für mein Empfinden einen ploppigen, dumpfen Ton, der mit viel Phantasie an den Klang eines Kontrabasses erinnert. Die übrigen Saiten sind akzeptabel.
Ich verwende andere Flatwound Saiten (z. B. Thomastik-Infeld) auf meinen Fender Precisions oder aber D'Addario ECB 82 auf meinem Burns Bass. Nur: hier können diese Saiten ihrem Verwendungszweck entsprechend ihren Ton entfalten, was ich für den Squier VI in Verbindung mit dem La Bella Saitensatz nicht sagen kann. Für meinen Geschmack werden diese Saiten nicht mehr der ursprünglichen Idee des Bass VI gerecht, mit ihrer um eine Oktave tiefer angelegten Simmung eine Brücke zwischen "normaler" Gitarre und der tieftönenden Fraktion zu schlagen.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

ez
Fender VI ohne Buzz stop
einer zuviel 21.02.2018
Habe die Saiten auf eine Fender VI aufgezogen. Entscheidung / Test, das die Originalsaiten eine bescheiden sind. Gleiche Stimmung wie bei Original, mir jedoch für ne Baritonanwendung zu undefiniert bei Bespielung der 6. Saite. Als Bass Saiten für den VI wären sie mir zu dünn im Sound. Ansonsten gut zu spielen.
Für alle, die mehr Bass als Bariton auf dem VI spielen, oder mehr picken. Es gibt sie auch als roundwound.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden