John Pearse 600L Phosphor Bronze

234

Westerngitarren Saiten Satz

  • Phosphor Bronze
  • Stärken 012, .016, .024, .032, .042, .053
Erhältlich seit Juni 2006
Artikelnummer 194705
Verkaufseinheit 1 Stück
Saitenstärke 0,012" – 0,053"
Material Phosphor Bronze
11,90 €
Inkl. MwSt. zzgl. 3,90 € Versand
Mengenrabatt
Stückpreis Sie sparen Menge
11,90 € 1
11,80 € 0,8% 3
11,70 € 1,7% 6
11,60 € 2,5% 12
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Zustellung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 27.06. und Freitag, 28.06.
1

234 Kundenbewertungen

4.6 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Sound

Verarbeitung

127 Rezensionen

J
nicht schlecht aber
Jörg176 17.06.2016
Generell kommt es ja immer auf die Gitarre an, auf meiner Martin D40 klingen die Saiten etwas zu künstlich, gerade beim Strumming. Beim Picking sind sie okay
Sie fühlen sich gut an, und die Fingerkuppen können sich erholen.
Also schlecht sind die John Pease wirklich nicht, nur auf der Martin sind die Lifespan MSP7100 unschlagbar, zumal die gute 4-5 Wochen halten.
Die John Pearse sind nach 3 Wochen fertig, trotz sehr guter Pflege inkl. Fast Fret nach jedem spielen.
Ist ja auch normal, bei unbeschichteten.
Was nicht normal ist, sind die Roundcore Strings von Pyramid. Ich hatte sie nur einen Tag drauf, schlechter geht nicht. Unglaublich, stumpf, fade einfach tot.
Ich hatte noch nie so miserablere Saiten wie die von Pyramid drauf, dass man so etwas überhaupt ausliefern kann.
Wenn es die Martin MSP 7100 geschliffen geben würde, wären diese auf dem Markt unschlagbar.
Das einzige was mich an den Saiten stört, sind die Rutschgeräusche, aber sonst bleiben für meine Martin
die MSP 7100 mein Favorit
Sound
Verarbeitung
3
4
Bewertung melden

Bewertung melden

FA
Diese Saitenorgie hätte ich mir sparen können
Fauler Affe 08.05.2024
Ich habe mir vor kurzem eine Martin 000-42 Modern Deluxe gegönnt. Jedoch stehen die Saiten anderer Hersteller landauf landab im Ruf, besser als die Originale zu sein. Ich wollte es genau wissen und innerhalb kurzer Zeit folgende Saitensätze auf die Gitarre gezogen:

Martin MEC-12
John Pearse 600L
John Pearse 610LM
D‘Addario XTA1253
Thomastik Spectrum SB112
Martin Retro MM-12
Martin MA540T

Die Martin MEC, also der Signature-Satz von Eric Clapton, verschlug mir die Sprache. The Master himself soll auf diesen unsäglichen Drähten spielen? Sie klingen dumpf, gleichzeitig blechern und sind leiser als andere Saiten. Nach einer halben Stunde hatte ich genug davon, und der nächste Satz kam drauf.

John Pearse hatte ich schon auf anderen Gitarren und war damit immer recht zufrieden. Nur mit der 000-42MD scheinen sie nicht zu harmonieren. Es fehlt an Bauch und Fülle, sowohl bei den 600L wie auch bei den beschichteten 610LM, wobei sich letztere besser anfühlen, aber klanglich schenken sie sich nichts.

D‘Addario würde ich mal unter „geht so“ einordnen. Nicht schlecht, aber auch keine Offenbarung.

Positiv überrascht war ich von den Thomastik Infeld. Aufwändige Verarbeitung (stoffumsponnene Saitenenden) und ein hervorragendes Spielgefühl bringen diesen Satz ziemlich weit nach vorne. Die Stärken liegen klar im sanft gespielten Fingerstyle. Wenn es mal lauter wird verlieren sie schnell an Brillanz und Definition. Meine Nummer 2 in diesem Vergleich. Für Leisespieler vielleicht sogar die beste Wahl.

Ich weiß, wer Nickelsaiten auf so eine Gitarre spannt muss einen an der Waffel haben. Ich wollte trotzdem wissen was die Martin MM-12 kann, hab den Satz aber nicht mal zu Ende aufgezogen sondern diesen Versuch schon vorher als gescheitert abgebrochen.

Als letzte Saite im Test wurde ein neuer Satz Martin MA540T - also wieder die Werksbesaitung - aufgezogen. Was soll ich sagen? Die,Sonne ging auf. Vom Spielgefühl her ist sie zwar etwas kantiger als die Thomastik, aber klanglich sind sie auf dieser Gitarre unschlagbar, und das über alle Dynamikbereiche. Meine Nummer 1.

Das hätte ich mir also sparen können, aber wirklich sicher ist man immer erst hinterher.
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Die halten und klingen und halten und klingen und...
Andreas804 16.10.2011
Ich habe die 12-er 600L als dickere Alternative zu den John Pearse 550SL (11-er) vor allem für OMs bzw. kleinere Gitarren. Trotz der unvermeidlichen Verfärbung bzw. des Matterwerdens - weil nicht beschichtet - klingen die Saiten auch noch nach Monaten sehr gut. Vor allem sind sie die langlebigsten, die ich je hatte, bisher ist mir noch keine Saite gerissen, was man von div. anderen Herstellern bzw. von beschichteten, teureren nicht behaupten kann. Die 600L sind mein klarer Favorit, daher liebe Blueser, Ragtimer, Fingerpicker und Strummer - kauft diese Saiten, Ihr werdet es nicht bereuen! :-)
Sound
Verarbeitung
8
1
Bewertung melden

Bewertung melden

MC
Sehr gute Saiten!
Melody Central 27.02.2023
Wenn Phosphor Bronze, dann sehr gerne die von John Pearse. Bei mir finden sie seit Jahrzehnten Verwendung auf einer 1972er Martin D-28. Davor hatte ich so ziemlich alle anderen Marken verwendet, aber nichts hat mich so überzeugt wie diese.
Wem sich z.B. .012er Phosphor Bronze von D'Addario zu steif anfühlen und/oder zu hart klingen, sollte die 600L von John Pearse ausprobieren.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden