Catalinbread Topanga

40

Effektpedal für E-Gitarre

  • Reverb
  • authentische Röhren-Federhall Emulation
  • einfache Bedienung
  • Regler: Dwell, Tone, Mix und Volume
  • Stromaufnahme: 64 mA
  • Stromversorgung mit einem 9 - 18 V DC Netzteil (Koaxial Anschluss - Minuspol innen, nicht im Lieferumfang enthalten, passendes Netzteil erhältlich unter Art. 409939)
  • made in USA
Erhältlich seit November 2015
Artikelnummer 374120
Verkaufseinheit 1 Stück
Analog Nein
Batteriebetrieb Nein
Inkl. Netzteil Nein
Ein- & Ausgangs Konfiguration Mono Eingang / Mono Ausgang

Effekt live ausprobieren

Testen Sie jetzt das echte Effektgerät mit unserer exklusiven Technologie.

Stompenberg starten
233 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 29.05. und Freitag, 31.05.
1

40 Kundenbewertungen

4.8 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

29 Rezensionen

d
Mein persönlicher Hallpedale Shootout
derekme 17.11.2021
Da wir mit unserer Band inzwischen auch ein Paar Surfsachen spielen war ich auf der Suche nach einem Federhall. Da mein Verstärker, ein Laney Lionheart LH 20, einen sehr guten Hall hat (der aber nicht extrem genug ist durften zum Test folgende Pedale antreten:

Surfybear Metal
Surfybear Compact
Caitlinbread Topanga
JHS Spring Tank

Erste Feststellung: Die digitalen Emulationen können den beiden Surfybears nicht annäherend das Wasser reichen. Man merkt bei den Federhall typischen Artefakten (dem berühmt berüchtigten Dripping) einfach eine gewisse Gleichförmigkeit.

Vom Topanga war ich nicht so begeistert, aber man bekommt einen recht authentischen Sound damit hin. Unser zweiter Gitarrist war aber recht angetan.

Das Springtank hat mir sehr gefallen, ist aber recht zahm was die Hallreserven betrifft. Ist ein bisschen Schönfärberisch (hat so etwas wie einen Shimmer Effekt) was bei Balladen super klingt, aber für den Surfsound etwas bremsend wirkt.

Der Sound speziell vom Surfbear Metal ist durchsetzungsfähig und trotzdem total rund. Kann man schwer beschreiben, ein absolut toller Sound. Die digitale Konkurrenz klingt im Verhältnis eindimensional.

Ich habe es schweren Herzens trotzdem zurückgeschickt. Was am Surfybear Metal nervt ist, das es keine Möglichkeit gibt die Hallfahne (Decay) kürzer zu regeln. Wenn man irgendwas anderes als Surf spielen möchte nervt die sehr lange Hallfahne.

Ich habe mich deswegen für das Compact entschieden. Wenn man nicht den direkten Vergleich hätte wäre man auch begeistert, es klingt halt nicht ganz so fett und authentisch. Leider ein bisschen ein Kompromiss, aber ich denke ich kann damit leben. Das es nur halb so groß ist und der zweite Mix- regler sind auch nett.



Es kann gut sein, dass man Live gar nicht so große Unterschiede hört. Insofern war die Entscheidung echt schwer.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Leider nicht mein Sound
StefanoZ 07.04.2022
Da ich vom Talisman hell begeistert war und einen authentischen Spring Reverb suchte, bin ich schnell auf den hochgelobten Topanga gestossen. Es soll ja auch für Surf Gitarristen ein Toppedal sein.

Leider war ich dann beim anspielen sehr schnell enttäuscht. Für subtile Springemulationen ein wirklich edles Gerät. Der diskrete Preamp rundet den Sound perfekt ab. Daher mal ein erstes Lob.

Ich war aber mehr auf der Suche nach dem Dick Dale Sound, was ja gemäss Youtube etc. möglich sein soll. Aber egal was ich einstellte.. Bei extremen Einstellungen entsteht kein Drip und leider hört sich dass dann alles ziemlich Digital an. Klar es ist auch Digital, aber für mich war das dann doch zu unnatürlich. Daher musste es leider wieder zurück. Grosses Lob an Thomann für den Service!

Geschmäcker sind verschieden, aber der digitale Nachhall lässt sich nicht leugnen. Fazit: Für subtile Sachen (wie Kirk Fletcher, der auf dad Pedal schwört) ist es perfekt. Wer aber den Drip und Splash will wird mit dem analogen Zeugs (Surfybear) wohl definitiv glücklicher. Bezüglich Verarbeitung gibts nichts zu meckern.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Gemischte Gefühle!
Angelhood 31.12.2015
Mein alter Fender Deluxe Reverb von 1965 ist die Referenz in Sachen Federhall.

Das Catalinbread Topanga klingt schön hell, wird dem Original aber aufgrund seines sehr digitalen Nachhalls in keiner Weise gerecht.

Das Subdecay Super Spring Theory klingt zwar etwas dumpfer, ist dabei aber wesentlich authentischer und meiner Meinung nach die derzeit beste Nachbildung eines Federhalls.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Tolle Röhrenhall Simulation
Baltic 03.02.2022
Für Surftones die Referenz-Simulation! Und dies liegt nicht nur an der digitalen Simulation selbst, sondern Catalinbread hat hier wirklich einen super preamp verbaut, der den Gesamtsound unterstützt, ohne die Dynamik einzuschränken (wie man das leider zT bei anderen Reverb-Pedals erlebt).
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube