Roland TR-8S

Drum Maschine

  • mit erweitertem Funktionsumfang
  • ACB Technologie plus Stereo Sample Import und Playback
  • 300 vorgeladene Samples
  • SD-Kartenslot zum importieren eigener Mono- und Stereo Samples (WAV, oder AIFF)
  • Mischen und Layern von Sounds
  • Drum-Tracks können aus reinen Sample-Kits, TR-Sounds oder einer Mischung aus beidem bestehen
  • auf Percussion abgestimmte Effekte wie Delay, Reverb, Overdrive und Filter
  • Echtzeit Pattern-Erstellung mit bis zu 32 Steps
  • 128 Kits
  • 128 Patterns mit jeweils acht Variationen und drei unterschiedlichen Arten von Fills
  • 8 analoge Ausgänge
  • Trigger-Track pro Pattern
  • Mehrkanal-Audio- und MIDI-Interface
  • 6,3 mm Kopfhörerausgang
  • 6,3 mm (L/Mono, R) Mix Out
  • 6x 6,3 mm Assignable Out
  • 6,3 mm (L, R) Eingang für externe Quellen
  • 3,5 mm Trigger Ausgang
  • USB port Typ B (Audio, MIDI)
  • Abmessungen: 409 x 263 x 58 mm
  • Gewicht: 2,1 kg
  • inkl. Netzteil

Weitere Infos

Display Ja
Pads 16
Fader 11
Effekte Ja
Sampling Funktion Ja
Speichermedium SD/SDHC Card
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
USB Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 8
Kopfhöreranschluss Ja

Looking for the perfect new Beat

Die TR-8S trägt die lange Tradition der Roland-Drummaschinen in sich. Die gesamte TR-Serie hat mit den Klassikern TR-808, TR-909, TR-606 und TR-707/727, ihren legendären Sounds und dem gradlinigen Lauflichtsequenzern echte Maßstäbe gesetzt. Die TR-8S verbindet diese bewährten Qualitäten mit modernen Funktionen wie dem Sample-Import, automatisierbaren Effekten und Groove-Features, die auf die Ansprüche moderner Performances ausgelegt sind. Die legendären TR-Drums werden hier authentisch mit all ihren Eigenheiten emuliert und können mit genretypischen Effekten aufgewertet werden. Die Programmierung geht so flüssig von der Hand, dass selbst bei einem Livegig spontan in die Grooves eingegriffen werden kann oder Beats komplett neu kreiert werden können.

VA-Drums, PCM-Sounds und Samples

Die Klangerzeugung unterteilt sich in ACB-Sounds, die analoge Drums emulieren, und einen Pool an Preset-Samples von weiteren Klassikern wie den bekannten SRX-Boards sowie neue Klänge. Dazu können eigene WAV/AIFF-Samples importiert werden. Die ACB-Drums lassen sich etwas weitgehender als die Originale editieren und können, wie auch die Samples, völlig frei zu neuen Drum-Kits zusammengestellt werden. Beats werden mit dem Lauflichtsequenzer oder in Echtzeit eingespielt. Dabei kann nahtlos zwischen PLAY- und REC-Mode gewechselt werden. Zu jedem Pattern gehören zwei Fills, die manuell oder automatisch getriggert werden bzw. das Main-Pattern durch einen einstellbaren Scatter-Effekt ergänzen.

Beat-Making und Performing

Nicht immer ist eine DAW die beste Lösung. Für Producer im weiten Feld der EDM sind im Studio und bei Livegigs individuell zusammengestellte Setups aus verschiedenen Hardwaregeräten vorteilhaft, da sie manuell bedient werden können und mit ihren Features eine intuitive Performance gewährleisten. Auch in den Bereichen Hip-Hop und R‘n‘B, in denen mit Groove-Maschinen eher im Studio produziert als live gespielt wird, sind analoge Drums in Verbindung mit Samples die übliche Basis für Beats. Gegenüber prestigeträchtigen Vintage-Maschinen erlaubt die TR-8S dem Anwender mehr Kontrolle über die Sounds, eine bessere Einbindung ins Setup und eine größere Leistungsfähigkeit, die sich besonders im Live-Einsatz auszahlt.

Über Roland

Die Firma Roland wurde 1972 in Osaka, Japan, gegründet und entwickelt und baut seitdem elektronische Musikinstrumente. In seiner erfolgreichen Geschichte hat Roland viele wegweisende Instrumente auf den Markt gebracht, von legendären Drumcomputern wie TR-808 oder TR-909 bis hin zu Synthesizer-Klassikern wie Jupiter-8, SH-101 oder der kultigen TB-303. Neben den Synthesizern sind auch die Workstations und E-Pianos aus dem Hause Roland sehr beliebt. Ebenso bekannt ist die zu Roland gehörende Marke Boss, unter der vor allem Gitarreneffektgeräte entworfen und vertrieben werden.

Beatzentrale für Livesets und Studios

Die TR-8S ist nicht nur eine Drummaschine, sondern gleichzeitig die Zentrale eines Groove-Setups. In erster Linie ist sie auf das Abspielen von Drums und One-Shot-Samples ausgelegt, doch lassen sich auch Loops und Phrasen importieren sowie Sounds über Parameterautomation als Basslines, Hooks und Backings spielen. Besonderes Gewicht hat der Perfomance-Faktor. Mit Fadern, Mute- und Solo-Buttons lässt sich der Groove spontan variieren und mischen. Die Effekte können ebenso wie das Einfliegen von Fills intuitiv eingesetzt werden. Ganz gleich, ob die Priorität auf der Entwicklung von Ideen, dem Jammen im Studio oder auf Livegigs auf der Bühne liegt, der Workflow der TR-8S unterstützt alle Ambitionen optimal.

Im Detail erklärt: Analog Circuit Behavior (ACB)

Die Sounds von real-analogen Drummaschinen unterliegen permanent leichten Schwankungen, die durch Bauteile und die Betriebstemperatur bedingt sind. Herkömmliche virtuell-analoge Technik kann zwar analoge Sounds wie Kick, Snare, Hi-Hat etc. grundsätzlich emulieren, doch fehlt es hier an jenen Schwankungen. ACB geht einen Schritt weiter und bildet analoge Schaltungen mit allen Bauteilen nach und kann daher auch Unvollkommenheiten wie leicht unterschiedliche Tonhöhen und Decay-Zeiten bei jedem Step sowie gegenseitige Beeinflussungen emulieren, die die Sounds und damit die Beats besonders lebendig werden lassen.

66 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.6 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Schön in einer Zeit zu leben in der dieser Drumcomputer existiert!
Ephab, 04.05.2020
Ich schreibe hier aus Perspektive eines Gitarristen, der das Teil bisher hauptsächlich dazu benutzt sich Beats zu eigenen Ideen zu basteln. Ehrlich gesagt kommt es mir oft vor als hätte ich mit dem Kauf dieses Geräts mit Kanonen auf Spatzen geschossen: richtig geil!

Die Bedienung war für mich als absoluten Synth&Drumcomputer-Novizen anfangs schon ziemlich crazy. "Zum Glück" war ich mit einer Mandelentzündung zuhause, als ich das Teil neu hatte und hatte so genug Zeit mich ordentlich einzuarbeiten. Die Zeit muss man sich auf jeden Fall nehmen um den Funktionsumfang des Gerätes wirklich verstehen und nutzen zu können. Die Bedienungsanleitung sollte anfangs auf jeden Fall Griffbereit liegen (einmal habe ich sogar bei Thomann angerufen, weil ich etwas partout nicht verstanden hab und mir wurde schnell und kompetent geholfen; kleines Lob an dieser Stelle!).
Zurück zum Gerät: Erst mal gilt es hier die Gesamtstruktur zu verstehen, d.h. die Details der Funktionsweise von Patterns, Kits, Instrumenten, Effektspuren etc. zu begreifen. Sehr viele Funktionen werden über einen Shift Taster aufgerufen oder verbergen sich in Untermenüs. Hier durchzusteigen kann für Anfänger schon etwas dauern (schätze mal so ca. 5h). Hat man aber einmal einen groben Überblick und versteht, wie die Menüs funktionieren und welche Short-Cuts es gibt, geht plötzlich alles erstaunlich gut von der Hand. Heureka! Meine Meinung zum Gerät hat sich innerhalb des Kennenlernprozesses geändert vom "Beat-Automat" zum "vollwertigen, eigenständigen Instrument". Zusammenfassend würde ich sagen, dass die vermeintlich komplizierte Bedienung ein notwendiges Übel ist um die Fülle an Funktionen und die schnelle Zugänglichkeit mit einer überschaubaren Menge an Knöpfen und Zugängen zu realisieren. Es ist wie bei klassischen Instrumenten: Übung macht den Meister.

Der Sound ist für meine Begriffe sehr gut. Ich weiß nicht wie authentisch die enthaltenen Modelle im direkten A/B Vergleich mit den Originalen klingen, aber ehrlich gesagt ist mir das auch ziemlich egal, da mir die Sounds so gefallen wie sie sind (+ das Gerät ist, verglichen mit dem was man für alle enthaltenen Originale blechen müsste, quasi geschenkt!). Für mich bieten die Sounds genau die richtige Balance aus Quantität und Qualität. Alles kann auf vielfältige Art und Weise getweaked und kombiniert werden, sodass man wirklich sehr flexibel ist. Voraussetzung für befriedigende Ergebnisse ist natürlich erneut, dass man das Gerät richtig bedienen kann! Für jeden dem trotzdem noch Sounds fehlen gibt es weiterhin die Möglichkeit eigene Samples zu integrieren (ich hab bisher noch keinen Gebrauch davon gemacht, kommt aber sicherlich noch). Grundsätzlich ist natürlich wichtig, dass eine vernünftige PA zur Verüfung steht (bzw. Keyboard oder E-Drum Amp) aber das ist bei keinem Drumcomputer anders.

Optik und Verarbeitung sind voll in Ordnung. Ausreichend stabiles schwarzes Kunststoffgehäuse, die meisten Potis und Knöpfe sind ebenfalls aus Kunststoff oder härterem Gummi. Das Gerät wirkt weder besonders fragil noch unverwüstbar stabil. Bedenkt man wieviel feine Technik hier verarbeitet ist empfiehlt sich sowieso ein etwas sachterer Umgang wie man ihn z.B. mit Laptops pflegt. Das Display ist in Schwarz-Grün gehalten und ist aus allen Blickwinkeln gut zu erkennen. Die Farbzuordnung der einzelnen Spuren kann frei angepasst werden.

Fazit: ich bin mit dem Gerät voll zufrieden. Ich hab schon ein paar ziemlich sicke Beats hingelegt und dabei mehr über Beats im Allgemeinen gelernt, als ich erwartet habe. Ich hatte schon viel Spaß mit dem Gerät und bin mir sicher, dass da noch einiges an Spaß auf mich wartet! Jeder der auf der Suche nach einem halbwegs erschwinglichen und vielfältig einsetzbarem Drumcomputer ist, sollte hier genauer hinsehen.

Hoffe ich konnte helfen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Wenn da nicht die Bedienung wäre
Felix1986, 01.12.2019
Also ich kann nur jedem empfehlen sich darüber bewusst zu sein das mann sich hier auf stundenlanges menü diving der sonderklasse einstellen kann. Ich finds ja wirklich toll das mann viele soundparameter hat und viel einstellen kann. Stundenlang durch Menüs zu scrollen auf einem display das aussieht wie von 1980 macht echt keinen spass. Die maschine hatte echt potenzial aber die Bedienung ist einfach abartig. Ich bin da ganz ehrlich habe mit der alten version (tr8) immer noch mehr spass und bin froh sie nicht verscherbelt zu haben auf ebay... Ich kannn Roland nur den tipp geben sich mal Menüführung von NI Maschine abzugucken.

Was ich wieder rum wirklich gut fand an dieser version ist, ist der frei belegbare parameter knob, die größere sound auswahl und der das single drumpad unten rechts! Aber naja nützt alles nix wenn die Bedienung eine qual ist...

Also wer gerne in Menüs herumschlendert wird mit dem Gerät defintiv mehr wie glücklich weil von den Möglichkeiten und vom sound her ist alles top...

Ich hoffe auf die nächste version mit tollen displays und mindestens 8 macro Reglern direkt darunter. Menü strukturen über dedizierte Buttons direkt erreichen. Und am besten direkt 2 custom knobs, mehr drum Synthese Möglichkeiten und etwas größerem Drumpad wo mann mit zwei fingern drauf spielen kann :)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Scepsis Grey, 15.05.2020
Moin,
zu dem Roland JD-Xi und dem MX-1 habe ich mir jetzt die TR-8S als "Raus aus der DAW" Ergänzung angeschafft (Heimstudio). Für meine Ansprüche bietet die TR-8S mehr als erwartet. Bedienung, Klang und die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten sind für den Preis wirklich hervoragend. Besonders im Verbund mit anderen "AIRA" Produkten (man spart dann auch noch die RGB Beleuchtung der restlichen Umgebund) und als Einstiegsgerät für "live performer" sehr gut geeignet.

Die einzelnen Featrures kann man sicher besser googeln, als das ich sie hier redunt aufliste. Persönlich würde ich mir noch die Möglichkeit wünschen (auch bei anderen AIRAs), Patterns beliebig zu verketten (Songmodus / pattern chain?). Die Bedienelemente würden dafür sicher eine Möglichkeit bieten und der Rest wäre nur ein wenig Code).
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
das mieseste Update seit es die TR8 gibt
juRag, 02.03.2020
Die Vorgeschichte:
zwei Jahre waren die TR8 und ich Freunde - die zu wenigen Ausgänge, die limitierten Sounds, die unfaire Update-Politik seitens Roland, all das konnte uns anfangs nicht trennen. Doch nach zwei Jahren kann man die 808/909 Kick einfach nicht mehr hören; noch weniger die Hihats, die in elektronische Musik nur dann passen, wenn man Filter um Filter drüber gelayert hat. Ganz zu schweigen von den übelsten Claps der Musik-Geschichte. Denn immerhin war die Midi-Implementierung vorbildlich (Scatter, Mutes, Instrumente..) nahezu alles ließ sich über BSP, DAW oder andere Mitglieder der Sound-Familie ansteuern. Mithilfe eines kleinen Workaraounds konnte man sogar einen Ausgang mehr raus kitzeln: einfach das Ext In nur rechts verkabeln und ein oder mehrere Instrumente der eigenen Wahl nach links im Panorama und schon konnte man die Master FX oder den Scatter auf zwei verschiedene Ausgänge routen!
Was habe ich mich auf den Nachwuchs, die TR8S gefreut und war auch sofort begeistert von der Fülle an Sounds und der Art wie man sie über Ctrl live tweaken kann! Doch was war das?
Wieso funktioniert meine Midi-Implementierung beim Scatter nicht mehr? Warum kann ich die einzlenen Instrumente von extern nicht mehr muten? Warum spinnt das Sidechaining bei 66 bpm und Vielfachen davon? Bestimmt nur eine geänderte Midi-Tabelle..
Nope. Roland sind die Bugs und Misbehaviours seit über einem Jahr bekannt wie Reditt und andere Foren zeigen.
Mein Anschreiben des Services bei Roland mit(!) Video über den gefundenen Bug beim Sidechaining führte zu der Antwort
"Wir reichen Ihr Anliegen weiter. Wenn Sie mit unserem Service zufrieden waren, bewerten Sie uns bitte."
What se?! Im Ernst? Ich verstehe ja, dass aus anfänglicher #Unfähigkeit heraus der Circuit der Master FX nicht hinter die Assigns gesetzt wurde, sondern nur an die Master Outs, damit man die einzelnen Instrumente pfl clean an eine DAW schicken kann. Dass sich die Aira-Serie dann aber Live-Performer schimpft, ist eine Frechheit. Auch dass der Scatter nun ein Menü-Diving geworden ist und ferner ohne Latch-Funktion daherkommt ist peinlich. Doch dass das Sidechaining random Aussetzer bei bestimmten bpm hat schlägt der Trommel den Boden aus.
Klar ist das Gerät günstiger als die großen Alternativen, aber ein paar der hier genannten Dinge sind einfach nur Software-Implementierungen oder bedürften einer ausführlichen Entschuldigung seitens des japanischen Unternehmens:
in Japan wird Rücksicht doch sonst auch groß geschrieben - ich bin enttäuscht.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
B-Stock ab 555 € verfügbar
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
Grooveboxen
Grooveboxen
Drum­ma­schinen, Drumcomputer, Grooveboxen, Rhythm­ma­schinen: Hier gibt es den Überblick zu elek­tro­ni­schen Schlag(er)zeu­gern.
 
 
 
 
 
Video
Roland TR-8S
3:09
Roland TR-8S
Rank #3 in Grooveboxen
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(1)
Kürzlich besucht
Toontrack EZbass

Toontrack EZbass (ESD), virtueller Bass; aufwändig produzierte Bass-Software und Plug-in mit 2 Bässen, basierend auf Sample eines Alembic 5-Saiters sowie eines 5-saitigen Fender Jazz Bass; Sub-Bass mit 2 Sinusoszillatoren für mehr Fülle und Durchsetzungskraft; enthäkt die Spieltechniken Finger, Plektrum und...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

(5)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

(4)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Rockstand RS 20866 6 E-Guitar Stand

Rockstand RS 20866 6 E-Guitar Stand; Mehrfach-Gitarrenständer für bis zu 6 E-Gitarren und/oder E-Bässe; E-Gitarren-Halter lassen sich drehen um V-Style-Gitarren aufzunehmen, lässt sich zusammenklappen und kompakt falten; Schwarz mit Softpads in Anthrazit; Maße aufgebaut (L x B x H) 810...

Kürzlich besucht
tc electronic Hall Of Fame 2 Mini Reverb

tc electronic Hall Of Fame 2 Mini Reverb; Effektpedal für E- & Akustik Gitarren; die TC MASH-Technologie verwandelt den Fußschalter in einen druckempfindlichen Expression Controller; neuer Schimmer-Reverb Algorithmus; der Analog-Dry Through erhält die Integrität des Trockenen Signals wenn der Reverb...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(2)
Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

Kürzlich besucht
FabFilter Saturn 2

FabFilter Saturn 2 (ESD); Multiband-Distortion-Plugin; variabler Verzerrer- und Sättigungseffekt mit bis zu 6, optional linearphasigen, Frequenzbändern; 28 verschiedene Verzerrer-Algorithmen von subtil analog bis brachial digital; Frequenzweichen mit einstellbarer Flankensteilheit 6,12,24 und 48 dB/Okt.; pro Band Drive, Mix, Feedback, Dynamics, Tone...

Kürzlich besucht
Rockstand RS 20865 3 E-Guitar Stand

Rockstand RS 20865 3 E-Guitar Stand; Mehrfach-Gitarrenständer für bis zu 3 E-Gitarren und/oder E-Bässe; E-Gitarren-Halter lassen sich drehen um V-Style-Gitarren aufzunehmen, lässt sich zusammenklappen und kompakt falten; Schwarz mit Softpads in Anthrazit; Maße aufgebaut (L x B x H) 440...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.