Presonus Studio 24c

129

USB-C 2x2 Audio Interface

  • 24 Bit / 192 kHz
  • 2 frontseitige Combo-Eingänge Mic/Line/Inst: XLR/Klinke
  • 48 V Phantomspeisung
  • 2 XMAX L Mic preamps
  • 2 symmetrische TRS-Hauptausgänge mit frontseitiger Pegelsteuerung
  • DC-gekoppelte Line-Ausgänge erlauben das Senden von CV/Gate Signalen aus DAW heraus
  • Stereo-Kopfhörerausgang
  • LED-Pegelanzeigen - 2 Eingänge, 2 Hauptausgänge
  • MIDI In und Out
  • latenzfreies Monitoring
  • Bus-Powered
  • kompatibel ab Windows 7, Mac OSX 10.11 oder höher
  • Maße (HxBxT): 44 x 180 x 144 mm
  • Systemvoraussetzungen Interface: ab Windows 7, Mac OSX 10.11 oder höher
  • Gewicht: 0,9 kg
  • inkl. USB-C auf USB-C und USB-C auf USB-A Kabel sowie Presonus Studio One Artist Software + Studio Magic Plugin-Suite (Ableton - Live Lite, Arturia - Analog Lab Lite 3 u. v. m.)
Erhältlich seit Februar 2019
Artikelnummer 457479
Verkaufseinheit 1 Stück
Recording / Playback Kanäle 2x2
Anzahl der Mikrofoneingänge 2
Anzahl der Line Eingänge 2
Anzahl der Instrumenten Eingänge 2
Anzahl der Line Ausgänge 2
Kopfhöreranschlüsse 1
Phantomspeisung Ja
S/PDIF Anschlüsse 0
ADAT Anschlüsse 0
AES/EBU Anschlüsse 0
MADI Anschlüsse 0
Ethernet 0
Sonstige Schnittstellen Keine
MIDI Schnittstelle Ja
Word Clock Nein
Maximale Abtastrate in kHz 192 kHz
Maximale Auflösung in bit 24 bit
USB Bus-Powered Ja
Inkl. Netzteil Nein
USB Version 2.0
Breite in mm 180 mm
Tiefe in mm 144 mm
Höhe in mm 44 mm
Anschlussformat USB-Buchse Typ C
Lieferumfang inklusive USB-C auf USB-C und USB-C auf USB-A Kabel
Null Latency Monitoring 1
Mehr anzeigen
135 €
149 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 19.05. und Freitag, 20.05.
1

Mobiles USB-C Audio-Interface

Das Presonus Studio 24c ist ein 2x2-Audio-Interface mit USB-C-Anschluss und kann unter Windows 7 und unter macOS ab Version 10.11 betrieben werden. Das Studio 24c kann zwei Eingangs- und zwei Ausgangssignale verarbeiten. An den beiden XLR-Kombibuchsen auf der Frontseite des Interface können neben Mikrofonen und Keyboards auch Saiteninstrumente mit hochohmigen Ausgängen wie E-Gitarren oder E-Bässe verbunden werden. Die Anpassung der Eingangsimpedanz erfolgt im Interface dabei automatisch. Sehr praktisch ist außerdem die integrierte MIDI-Schnittstelle, an der externe Controller, Keyboards oder Drumpads angeschlossen werden können. Damit man ohne Umwege loslegen kann, wird das Audio-Interface mit zwei USB-Kabeln und der StudioOne-Artist-Software angeliefert.

Anstecken und loslegen!

Das Presonus Studio 24c ist ein kompaktes Audio-Interface, das dank Stromversorgung via USB auch mobil betrieben werden kann. Die beiden Vier-Segment-LED-Ketten erlauben eine optische Kontrolle der Ein- und Ausgangspegel am Gerät selbst. Mit dem Monitorregler lässt sich das Verhältnis zwischen den Eingangssignalen und dem Playback-Signal der DAW stufenlos einstellen. So kann das latenzfreie Monitorsignal bequem und direkt am Gerät reguliert werden, ohne dass zur Maus oder Tastatur gegriffen werden muss. Die Phantomspeisung für Kondensatormikrofone lässt sich für die beiden Kanäle auf der Front aktivieren. Das Studio 24c besitzt getrennte Lautstärkeregler für den Line- und den Kopfhörerausgang, was praktisch ist, denn erfahrungsgemäß benötigen Musiker einen lauteren Abhörpegel, als den Toningenieuren lieb ist. Der Kopfhörerausgang ist auf jeden Fall laut genug, denn er geht bis elf.

Zwei-Kanal-Studio

Das Wort „Studio“ aus der Produktbezeichnung des Presonus Studio 24C geht tatsächlich über den bloßen Schein hinaus: Alle, die mit zwei hochwertigen Kanälen auskommen, können sich mit dem USB-Audio-Interface ein kleines, aber feines Ton- oder Homestudio aufbauen. In vielen Fällen genügen im Studioalltag zwei Kanäle – das Presonus Studio 24c liefert diese beiden Kanäle in einem kompakten Audio-Interface und kann zudem mit guten Wandlerwerten von 24 Bit und maximal 192 kHz punkten. Hervorzuheben sind die beiden hervorragend klingenden XMAX-L- Mikrofonvorstufen, die Presonus auch in seinen hochwertigen Digitalpulten verbaut. Das Presonus Interface kann über die USB-Buchse mit Strom versorgt werden und bietet sich somit auch für den mobilen Einsatz an.

Über Presonus

Die Firma Presonus ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das 1995 von Jim Odom und Brian Smith in Baton Rouge, Lousiana gegründet wurde und sowohl professionelle als auch preiswerte Hard- und Software für Musiker und Produzenten anbietet. Erstes Aufsehen erregte Presonus Mitte der 90er mit dem DCP8, einem analogen Acht-Kanal-Kompressor/Limiter/Gate mit Fader und Mute Automation, der digital durch MIDI gesteuert werden konnte. Es folgten eine Serie von Mikrofonverstärkern sowie erste Audio-Interfaces für die damals aufkommende Home-Recording Szene Anfang der 2000er Jahre. Heute finden sich im Katalog des Herstellers neben Audio-Interfaces, Mikrofonvorverstärkern, digitalen Mischpulten und Studiomonitoren auch die etablierte DAW-Software Studio One.

Das mobile Kreativtool

Jeder, der mit zwei hochwertigen Aufnahmekanälen auskommt, findet im Presonus Studio 24c ein mobiles Kreativtool für alle möglichen Anwendungen. Es ist kompakt genug, dass Singer-Songwriter es einfach mit zum Gig nehmen oder unterwegs Ideen festhalten können. Die Klangqualität ist dabei so gut, dass solche Aufnahmen selbst im professionellen Produktionsumfeld weiterverwendet werden können. Musiker können dank der zwei Kanäle Stimme und Gitarre bzw. Keyboard gleichzeitig aufnehmen und so ihre Ideen in der Studio One Artist Software mit virtuellen Instrumenten und Effekten verfeinern. Zudem bietet die Ausstattung alles, was nötig ist, um zum Beispiel Musiker oder Sprecher in einem separaten Aufnahmeraum aufzunehmen. Das Studio 24c kann also die kompakte Schaltstelle eines kleinen Home-Studios bilden.

129 Kundenbewertungen

82 Rezensionen

W
Interface nicht für jeden Einsatz
Weiser_Sound 23.11.2020
Zuerst einmal gibt es für die tadellose Verarbeitung die volle Punktzahl. Die Potis wackeln nicht. Das Gehäuse in Metall.
Die Bedienung erschließt sich sofort, allerdings liegen die Dreh Potis eng bei einander. Also für Wurstfinger wie den meinen etwas frickelig, wenn man öfter ran muss.
Die dazu erhältliche Software ist sicherlich eine Bereicherung. Allerdings muss man sich zum runterladen der Software bei jedem einzelnen Anbieter erst einmal mit einem Konto anmelden, sofern noch nicht vorhanden. Bei 2 Herstellern hat es gar nicht geklappt. Egal.
Jetzt der eigentliche Kritikpunkt.
Die beigefügte Software "Universal Control" lies zwar die Einstellung der Sample Rate und Auflösung zu, aber übernahm sie nicht. Warum? ....
Die Beiden Eingangskanäle: Um mit meinem Shure Beta 87 A ( Kondensatormikro 48 V Phantompower eingeschaltet - alle Modelle verfügen über +48 VDC (10 mA pro Kanal) einen hörbaren Ton zu vernehmen, musste ich die Gain Regler voll aufdrehen, Das gleiche mit meinen normalen Mikros ( AKG D 3700/ Audio Technica ATM 41 HE ).
Mit Line Signalen war es etwas besser, allerdings war das Poti hier auch kurz vor Ende.
Der Grund: Beim Studio 24 C ( Bus Powered ) im Mic / Line Eingang: Gain-Bereich 50 dB.

Beim Studio 64 C ( Bus Powered) im Mic / Line Eingang: Gain-Bereich 70 dB

Beim Studio 68 C ( Netzteil gebunden) im Mic / Line Eingang: Gain-Bereich 80 dB .
Das Thomann Team hat das Studio 24 c zurückgenommen und mir statt dessen ein Studio 68 C ( gegen Aufpreis ) geschickt.
Wie immer ein super Service.

Fazit: Für all jene die einfach ein Audio Midi Interface für ihren PC benötigen eine super Sache. Wer allerdings mit Kondensator Mikrophonen arbeitet, sollte auf den Gain Bereich der Eingangsverstärker achten. Solche Angaben findet man aber leider nur auf der Herstellerseite und nicht im Ausschreibungstext zum Produkt. Vielleicht könnte man das ändern.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
3
1
Bewertung melden

Bewertung melden

HF
Homerecording unlimited
Hagen Feuer 09.05.2020
Ich nutze das Presonus Studio 24c, um daheim Vocals einzusingen. Teilweise, um meinen Gesang zu verbessern, aber auch , um auch in diesen Zeiten weiter an unseren Projekten arbeiten zu können. Dabei nehme ich die Gesangsspur auf und schicke sie dann unserem Mischer, der aus allen ihm geschickten Spuren dann den Song zusammensetzen und abmischen kann.
Zwar brauchte ich für das Studio One Artist, der mit dem Gerät erworbenen Software, eine ordentliche Einweisung unseres Technikers (bin halt "nur" der Sänger und Texter), aber nach einigem Ausprobieren auf eigene Faust muss ich sagen, dass diese Software sehr logisch aufgebaut ist, auch für Laien. Manchmal finde ich nicht die richtigen Regler oder muss etwas länger suchen, aber ich glaube, dass es mit jedem Mal einfacher wird. Technisch ist das Interface in meinen Augen der Hammer. Ich schließe es an mein Laptop (8GB RAM, Ryzen7 Prozessor) an und es läuft wunderbar.
Ich weiß, dass das noch keine Aufnahmen wie im Profistudio sind, aber für unsere Zwecke ist es genau richtig. Die Kollegen (2 Gitarren, Bass, Schlagzeug) arbeiten auch mit dem Studio 24c, schicken ihre Spuren und der Techniker baut es zusammen - top!
Also: für Leute, die zuhause mit guter Qualität aufnehmen wollen, sei es Musik oder auch Sprechtexte (Achtung: bei der Aufnahme auch ein entsprechendes Mikro verwenden...den Unterschied hört man sofort), kann ich dieses sehr wertig gebaute Teil nur empfehlen - es hat ein Metallgehäuse mit dem man sich im Notfall auch verteidigen kann ;).
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden

C2
Bisher zufrieden.
Chris 24 15.07.2019
Bisher habe ich nichts an der Karte auszusetzen. Der Preis ist leider etwas höher, jedoch wird dafür viel brauchbare Software dazugelegt. Die Studio One Artist undterstütz seltsamerweise keine VST plugins, sonst würde wohl der Anreiz auf ein upgrade total fehlen. Schade das Presonus zu wenig nennenswerte Features im Angebot hat. Außer Melodyne. Ein Audio Alignment feature vermisse ich, hat Cubase aber auch erst seit der letzen Version. Dennoch schön diese DAW mal zu testen. Das Studio Magic Paket ist auch ziemlich nice besteht jedoch hauptsächlich aus Lockangeboten. Das Interface selbst wirkt stabil und gut verarbeitet. Man hat auch das Gefühl etwas zeitgemäßes dank USBC zu haben. Der ist leider etwas wackelig. Deshalb einen Punkt Abzug in der Verarbeitung. Kopfhörer ist hinten. Weil man ihn aber drin lassen kann wegen extra Regler ist das voll OK, sonst wäre vorne natürlich besser gewesen. Apropos Regler. Schade dass man den Main Output nicht schön Oben wie bei UAD, Native, Avid regeln kann. Ist etwas frikelig so: Hat nichtmal Rillen. Deshalb auch in der Bedienung Abzug. Sonst gibts hier ja nicht viel zu bedienen. Was mich auch stört, dass ich mit der Installation von Universal Control viele nutzlose Treiber mit installiert habe welche gar nicht kompatibel sind mit meinem Interface. Ich finde da könnte der Installationsassistent wirklich darauf hinweißen und nur das was funktioniert als Standart einstellen. Nur der Studio USB Asio funktioniert welcher sich dummerweise nur in Studio One verändern lässt. Zum Sound habe ich nichts zu meckern. Ich merke aber auch keine große Verbesserung zu meinem alten. Wichtig war mir nur das die Karte aktiv bleibt und bisher tut sie das. Meine DTI Box wird immer noch gebraucht, da sonst ein Minimales Brummen bei meinen Monkey Bananas auftritt. Das ist zwar erträglich muss aber nicht sein. Am Macbook mit Netzteil ist dann aber vorbei. Verstehe nicht warum man sich mit solchen Problem rumschlagen muss wenn man hochwertige Studiomonitore im Einsatz haben möchte. Entweder Hauptrechner oder Macbook auf Akku/Kopfhörer. Zur Aufnahme habe ich einen viel besseren Klang als beim Vorgänger. Denke aber das geht noch besser. Natürlich muss man dafür auch tiefer in die Tasche greifen. Alles in allem bin ich aber doch bisher recht zufrieden. Die Karte macht ihren Dienst so wie ich es erwartet habe, bisher ganz ordentlich.
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden

c
geniales teil
crok123 18.01.2022
habe mir das gerät besorgt, weil ich damit einfach am rechner zuhause bass üben wollte. das klappt einwandfrei. es gibt auch keine latenz, da man die kopfhörer direkt über das teil einsteckt. über usb-c wird es an den rechner angeschlossen, von dem man sich dann ein playback einspielen und mit dem instrumentensignal mischen kann. das softwarepaket (amplitube 5) ist super, es hat eine grundausstattung an amps, boxen und effekten und man kann sich noch einiges dazu kaufen. ich hab mir meinen orange ad200b mk2 gekauft, den ich im PR nutze. mit der software kann man auch aufnehmen, nettes feature
Verarbeitung
Features
Bedienung
Sound
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube