NEO Instruments mini Vent II

29

Effektpedal

  • Nachbildung des Rotoreffekts eines Leslie 122 für Gitarren-, Orgel- und Keyboardsignale
  • 2 schaltbare Presets
  • True Bypass
  • intern abrufbarer Rotor Stop
  • zuschaltbarer Drive
  • Eingang: 6,3 mm Klinke
  • Ausgänge: 2x 6,3 mm Klinke
  • Bodengerät
  • Abmessungen (B x H x T): ca. 100 x 57 x 110 mm
  • inkl. externem Netzteil
Erhältlich seit Juni 2016
Artikelnummer 390002
Verkaufseinheit 1 Stück
Art des Effekts Leslie Simulator
Effekte 1
347 €
369 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Kurzfristig lieferbar (2–5 Tage)
Kurzfristig lieferbar (2–5 Tage)

Dieser Artikel wurde bestellt und trifft in den nächsten Tagen bei uns ein.

Informationen zum Versand
1

29 Kundenbewertungen

22 Rezensionen

R
Unfassbar 3D, mit Settings-Limits
Robert1198 10.03.2017
Dieses Pedal ist das Ultimo in musikalischem 3-D Sound. Es klingt dann noch die entscheidende Spur komplexer, organischer als alles was ich den der Konkurrenz kenne. Es hat nur einen Nachteil.
Die Bedienung ist astrein und lässt sich gut programmieren. Man muss natürlich damit leben, dass die Parameter in ihrer gesamten Breite etwas eingeschränkter sind. Das macht auch nichts.
Nur bei der Geschwindigkeit: Es gibt ja Sound A und B und für beide per Fußschalter "Fast" und "Slow". Verändert man intern die Geschwindigkeit für sagen wir Sound "A", verschieben sich für A *beide* Geschwindigkeiten. Okay, ja, gut. Leider gibt es einen mittleren Bereich wo z.B. weder "Fast" noch "Slow" hinkommen, egal ob man Sound A auf die schnellste und B auf die langsamste Stufe stellt. Somit klingt das schnellste "slow" manchmal etwas sehr chorus-artig gemächlich und das langsamste an "Fast" was das Gerät bietet immer noch sehr drastisch und hektisch. Ich habe A auf gering-schnell und B auf hoch-schnell gestellt und muss jetzt beim Umschalten sowohl den Fußschalter ALS AUCH den A/B-Switch betätigen um beide Sounds an den Rand ihres Optimums zu kriegen, komme aber in die Geschwindidkeits-"Mitte" nicht rein.
Wofür überhaupt irgendjemand das schnellste "Fast" oder langsamste "Slow" verwenden sollte, ist mir ein Rätsel.

Das ist nicht schlimm aber hier ist wertvolles Potenzial des Gerätes verschenkt weil diese Parameterbereiche zu weit auseinander liegen.
Ich hatte den Hersteller schon angeschrieben, der mir aber nicht helfen konnte weil eine Software-Änderung sich für ein einziges Pedal nicht lohnt. Vielleicht bin ich der einzige der das so empfindet.
Ich lebe damit weil der Sound unfassbar geil ist. Ich sage es nochmal: Fantastisch!
Es ist nur entsetzlich schade. Falls irgendwann einmal eine andere Software dafür vom Hersteller bereit gestellt wird, bin ich SOFORT dabei. Es gibt nämlich KEIN anderes Gerät was hier klanglich rankommt. Wahnsinn.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

R
Klein aber fein
Ragnher 16.08.2017
Preis:
Für die Leistung ein vernünftiger Preis. Wer 100¤ mehr hat, sollte sich den großen Bruder gönnen, für die bessere Bedienbarkeit.

Einsatz:
Am Anfang hab ich den preamp für mein altes Yamaha CP33 Stage-Piano benutzt, weil der E-Piano Sound darauf so klinisch war. Der minivent hat den Sound charakterlich erheblich verbessert! Zurzeit habe ich ein original Rhodes MKII 73. Da ich noch kein Geld für einen Jazz Chorus oder TwinReverb hatte, benutze ich den minivent hier meist ohne rotary-Effekt um einen schönen crunchy vintage Sound zu kriegen. Das Problem hierbei ist das schwache Ausgangssignal vom Rhodes, weshalb ich die Monitorbox recht weit aufdrehen muss, was das Rauschen des minivent leider mitverstärkt. Bei Auftritten wird dann gerne mal gewitzelt ob hier jemand nen Wasserkocher dabei hat.

Bedienung:
Geht so. Also das man den preamp zur Programmierung immer aus und an machen muss ist insofern nervig, dass man auch immer den amp an dem das Gerät hängt aus und an machen muss, weil sonst ein wahnsinnig lautes knacken ertönt. Die Fußtaster sind nicht gerade handfreundlich, soll heißen sie sind schwergängig.

Verarbeitung:
Sehr hochwertig verarbeitet!

Fazit: Fernab der Bedienbarkeit, hat der minivent den Sound von meinem setup erheblich verbessert!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

u
Die beste Leslie-Simulation auf dem Markt!
unifaun 17.07.2017
Um das interne Leslie meines Kurzweil Forte (der im KB3-Modus tolle Orgeln an Bord hat) zu verbessern, habe ich mir den Mini Vent II zugelegt, der für meine Zwecke mehr als ausreichend ist und macht was er soll.

Das Ding ist superstabil gebaut, die Editierung per Button ist etwas gewöhnungsbedüftig, aber anhand der deutschen Anleitung sehr gut erklärt.

Ich habe den Venti am 2. Ausgangspaar angeschlossen, das interne Leslie des Kurzen deaktiviert, den Stereo-Out per Y-Kabel wieder in den Audio-In des Forte eingespeist und es geht die Sonne auf: so können Orgeln klingen, auch wenn man keine Spezialisten wie Nord Electro/Stage/Hammond/Uhl am Start hat.

Ich möchte das Teil jedenfalls nicht mehr missen.

Ich werde das Gerät von unten noch mit Anti-Rutsch-Material (z. B. das Schlagwerk Cajon Pad) bekleben, so dass das aufgrund der kompakten Bauweise relativ leichte Teil nicht mehr "wandern" kann.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

J
Fantastischer Klang, endlich in kompakt!
John-Paul 28.09.2016
Wir haben schon seit einer Weile einen Leslie im Proberaum der aber nicht auf Bandlautstärke gefahren werden kann. Dennoch habe ich mich in den Klang verliebt. Über Greg Koch bin ich irgendwann auf den großen Ventilator gestoßen und habe auch die Nutzung mit Gitarre zu schätzen gelernt.

Der alte Ventilator war mir aber viel zu groß und zu teuer. Die Alternative von Strymon klang irgendwie nicht so richtig wie ich es mir vorgestellt hatte. Als jetzt der mini Vent II rauskam konnte ich nicht widerstehen. Ich finde den klang wirklich unfassbar gut getroffen und die Anpassungsmöglichkeiten mit der einfachen Presetprogrammierung ist auch ein Traum.

Ich habe jetzt beide Presets genau nach meinen Vorstellungen angepasst, eins mit mehr drive und eins etwas zurückhaltender.

Extra Bonuspunkte gibt es weil man den mini Vent II nun gleichermaßen für Gitarre und Keys verwenden kann. Im Proberaum können wir jetzt statt des Leslies einfach einen Gitarrenamp mit dem mini Vent verwenden.

Es ist ein spezieller Effekt, ohne Frage, aber wer ihn liebt sollte den mini Vent unbedingt mal antesten!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube