Harley Benton HBZ-2005

288

5-Saiter E-Bass

  • Korpusflügel: Ovangkol
  • durchgehender 7-streifiger Hals: Mahagoni/Ahorn/Nato
  • Griffbrett: Black Walnut
  • ovale Abalone Einlagen
  • 24 Bünde
  • Sattelbreite: 45 mm
  • Mensur: 864 mm (Long Scale)
  • Tonabnehmer: 2 Keramik Bar Single Coils
  • aktive Klangregelung
  • schwarze Hardware
  • DieCast Mechaniken
  • Steg mit 16 mm Saitenabstand
  • Saitenstärke ab Werk: .045 - .125
  • Farbe: Natur matt
  • passender Koffer: Art. 212517 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit November 2011
Artikelnummer 264960
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Natur
Korpus Mahagoni
Hals Ahorn, Nato
Griffbrett Black Walnut
Bünde 24
Mensur Longscale
Tonabnehmerbestückung JJ
Elektronik Aktiv
Inkl. Koffer Nein
Inkl. Gigbag Nein
329 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 1-2 Wochen lieferbar
In 1-2 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

Vielseitiger Fünfsaiter im Exotik-Look

Die Instrumente von Harley Benton bieten schon seit Langem eine hervorragende Qualität für Leute mit nicht so großem Budget. Der Fünfsaiter-Bass Harley Benton HBZ-2005 macht da keine Ausnahme und präsentiert sich im edlen Exotik-Look mit Korpusflügeln aus Ovangkol und einem durchgehenden, siebenstreifigen Hals mit Black-Walnut-Griffbrett und 24 Bünden. Damit die volle Länge des Halses auch bespielbar ist, wurde das untere Cutaway des avantgardistisch geformten Korpus genügend ausgesägt, damit auch Solisten jenseits der Oktavlage eine bequeme Bespielbarkeit vorfinden. Eine aktive Elektronik mit zwei Keramik-Bar-Pickups sorgt für eine breite klangliche Flexibilität, während die massive Brücke eine solide Übertragung der Saitenschwingungen auf den Korpus gewährleistet.

Flexible Sounds mit aktiver Elektronik

Zwei Teile Ovangkol für die Flügel des Korpus sowie ein siebenstreifiger Hals, bestehend aus einem Mix aus Mahagoni, Ahorn und Nato, bilden die Basis für einen Bass, der nicht nur optisch ein echter Hingucker ist, sondern durch seine aktive Elektronik mit den zwei Keramik-Bar-Pickups sein Einsatzgebiet in vielen Stilen findet. Diese beiden Tonabnehmer funktionieren wunderbar mit dieser attraktiven Holzkombination; sie werden über die griffgünstig positionierten Regler der aktiven Elektronik angewählt und in Klangfarbe und Lautstärke gesteuert. Der schlanke Hals des HBZ-2005 bietet einen nahtlosen Übergang zum Korpus und verfügt zudem über ein kräftig gemasertes Griffbrett aus Black Walnut, das mit ovalen Abalone-Inlays an den bekannten Stellen einen dezenten Luxus versprüht.

Exotischer Eyecatcher

Mit seinem günstigen Preis richtet sich der Harley Benton HBZ-2005 vornehmlich an Einsteiger der 5-Saiter-Welt, die auch mit einem begrenzten Budget nicht auf einen möglichst hochwertigen Look bei ihrem ersten Fünfsaiter verzichten möchten. Hinter diesem attraktiven Äußeren verbirgt sich ein dank seiner aktiven Elektronik und den zwei Keramik-Bar-Pickups vielseitig einsetzbarer Fünfsaiter-Bass, der von weich und säuselnd bis hart und heftig immer einen passenden Sound parat hat. Aber auch fortgeschrittene Bassisten, die auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen Zweitinstrument sind, das sich in einem Bandgefüge durchzusetzen weiß und zudem noch gut ausschaut, könnten mit dem Harley Benton HBZ-2005 einen hübschen fünfsaitigen Begleiter für Proberaum und Bühne finden!

Über Harley Benton

Seit 1998 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Flexible Klangmaschine im Natur-Look

Gute Qualität muss auch im Bassbereich nicht mehr teuer sein! Der Harley Benton HBZ-2005 E-Bass empfiehlt sich als günstiger Einstieg in die Welt der fünfsaitigen E-Bässe und dürfte mit seiner attraktiven Optik, dem druckvollen Sound durch die aktive Elektronik mit den Keramik-Bar-Pickups, sowie der bequemen Bespielbarkeit des Halses mit dem Black-Walnut-Griffbrett, Einsteigern und auch erfahreneren Bassisten gleichermaßen gut gefallen. Der avantgardistisch designte Korpus bietet nicht nur etwas für das Auge, denn mit dem weit ausgesägten unteren Cutaway gestaltet sich die Bespielbarkeit auf der vollen Länge des Halses als komfortabel, zudem sorgen Fräsungen auf Vorder- und Rückseite des attraktiven Ovangkol-Bodys für ein bequemes Anschmiegen an den Körper des Spielers.

288 Kundenbewertungen

176 Rezensionen

S
Harley Benton "Edelbass"
SigiZ 24.12.2011
Nachdem ich dieses optische 5-Saiter Schmuckstück im Katalog entdeckt habe dachte ich mir: Für das bischen Geld so ein Teil - das musst Du probieren.

Nachdem der Bass ankam und ausgepackt war, wanderte mein kritisch geschulter Blick den Bass entlang. Die Oberfläche ist sehr schön gemasert, das Holz wirkt fast roh - nur ein Hauch von Satinfinish. Die ovalen Einlagen aus Abalone wirken sehr schön.

Die Gesamtverarbeitung macht einen guten Eindruck. Der Hals liegt gut in der Hand, die ersten Läufe - trocken gespielt - zeigen dass die Grundeinstellung bereits ganz gut passt. Das Holz resoniert sehr schön. Durch das Mahagoni wirkt der Grundcharacter warm und dunkel.

Die erste Schwäche offenbart sich. Die Saiten färben die Finger schwarz und klingen leblos. Nun ja, das ist bei dem Preis und nach dem Weg aus China verständlich. Die Bridge (Einzelreiter) und Mechaniken sind schwarz und zweckmässig - sie wirken nicht ganz so wertig wie auf der Abbildung. Aber auch damit ist zu rechnen gewesen - man schaue nur mal in den Katalog was Einzelreiter kosten.... Für den Preis ist das mehr als ok.

Ausstattung: Zwei Keramik Singlecoils, vier Drehregler, kein Umschalter. Die Elektronik ist aktiv. Der vordere untere Knopf bestimmt das Volume, der Knopf darüber regelt die Balance der PUs, hinten unten ist der Bass, oben die Höheneinstellung. Die Klangmöglichkeiten sind ausreichend, dadurch dass die PUs recht dicht zusammen montiert sind, ergeben sich allerdings nicht so extreme Unterschiede wie bei Montage näher am Hals, resp. der Bridge. Nimmt man z.B. den Precision mit seinem einen PU mittig, so liegen die beiden etwas oberhalb und unterhalb davon. Konstruktionsbedingt (SC) also brummempfindlich.

Hals & Bünde: Der 7-teilige Hals wirkt optisch sehr schön und fühlt sich gut an. Die Bünde - was soll ich sagen - wirken etwas roh bearbeitet. Das Crowning wurde scheinbar nur oberflächlich ausgeführt. Dafür ist die Abrichtung relativ gut ausgefallen, es scheppert bei bequemer Saitenlage nichts. Und das ist mir fast wichtiger als hochglanzpolierte aber unregelmässig hohe Bundstäbchen. Die Enden der Bundstäbe sind jedenfalls korrekt geschliffen, da schneidet nichts in die Finger beim Wandern entlang des Halses. Ein Bundstäbchen hatte einen kleinen Grat am Griffbrett, nur optisch unschön - kein Problem, kurz Griffbrett abgeklebt und mit der kleinen Dreikantfeile entfernt. Die Oktavreinheit muss bei meinem Exemplar allerdings noch etwas angepasst werden - bei der Einzelreiterkonstruktion ist das etwas friemelig, da die Saite gelöst werden und der Reiter dann manuell verschoben werden muss. Die Position lässt sich dann mit Imbusschräubchen fixieren.

Öffnen des Elektronikfachs zeigt wiederum eine gute Verarbeitung, die Rückseite der Abdeckung ist mit Kupferfolie!! ausgekleidet, das Innere mit Graphitlack bestichen. Bravo! Gerade für die Preisklasse. Der EQ ist fest vergossen, die Verdrahtung aufgeräumt. Die Potis sind kleine Bauarten, das Poti für die Balance der PUs ist ein Doppel-Poti. Bass, Höhen und Balancepoti haben eine rastende Mittelstellung.

So, der Klangtest: Beim Anschluss an den Amp passiert zunächst gar nichts. Ein leichtes Wackeln an der Klinkenbuchse verursacht ein hässliches Krachen. Fast ein KO ! Nun ja, habe noch eine Zargenbuchse (leider nur chrom) in der Bastelkiste und diese schnell getauscht. Diese verbaute Buchse macht keinen wertigen Eindruck. Irgendwie die falsche Stelle um sich den ersten wirklichen Lapsus zu leisten, den das merkt man zuerst. Für mich war das kein Problem, allerdings - sofern das öfter vorkommt - dürfte das für viele die Stelle sein wo gedacht wird: Das geht ja gar nicht. Dabei ist das Problem wirklich sehr leicht mit einem Lötkolben und einer gescheiten Buchse zu lösen.

Nach Tausch der Zargenbuchse konnte ich nun endlich den Sound testen. Ein runder, warmer Ton. Bass und Höhenregler greifen gut. Die Balance bestätigt den optischen Eindruck. In den Extremstellungen (oberer / unterer PU) ist der Klangunterschied nicht riesig. Der Bridgeseitige ist etwas spitzer, knurriger - der Halsseitige ewtas wärmer. Auffällig ist, das in Mittelposition der Druck im Bass ungemein ansteigt, die Aussenpositionen bringen ein fast knurrendes Soundverhalten. Der Gesamteindruck ist ein gefälliger, warmer Ton mit ausreichend Flexibilität. Wohlgemerkt: Noch sind die alten Saiten drauf, ich bin mir sicher dass neue Saiten dem Klangbild sehr sehr gut tun werden.

Gesamteindruck:
Die Features bewerte ich mit vier Sternen, da die Flexibilität sich in Grenzen hält, jedoch ausreichend ist.
Der Sound ist - gerade angesichts des Preises - sehr gut, daher volle Punktzahl.
Die Verarbeitung ist - wieder muss man den Preis sehen - abgesehen von den Bünden und der Zargenbuchse sehr gut, dennoch muss ich wegen dieser Mängel einen Stern abziehen. Mehr Abzug wäre in meinen Augen angesichts des Preises nicht angemessen.

Gesamteindruck. Sehr sehr viel Bass für kleines Geld. Wer mit den zu erwartenden kleinen Mängeln leben resp. diese selber beheben kann, bekommt für das Geld einen wirklich wunderschönen und wertigen Bass. Man muss sich immer wieder den Preis vor Augen halten, denn für das Geld bekommt man normalerweise nicht einmal die Teile. Diese kleinen Mängel können (für mich) nicht die insgesamt doch sehr gute Verarbeitung überdecken.
Features
Sound
Verarbeitung
58
4
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Schicker 5-Saiter!
Nob 27.04.2021
Vorweg: Ich bin kein Basser, sondern musikalisch eher im Bereich Keyboards & Gesang unterwegs, und das auch nur im Hobbybereich.
Gekauft habe ich mir das Teil in erster Linie, aus Neugierde, um einmal einen Einblick ins Bassspielen zu bekommen und (ähnlich wie bei Gitarre) das Instrument besser "begreifen" zu können. Gelegentlich nehme ich ihn auch, um beim Homerecording mal einfachere Basslinien einzuspielen - das klingt halt doch irgendwie anders als ein synthetischer Bass, und außerdem macht's ja einfach Spaß! :-)
Und wenn ich mir schon einen Bass zulege, warum nicht gleich 5 Saiten (wobei ich die tiefe Saite dann zugegebenrmaßen doch kaum nutze, nicht zuletzt, weil sie dazu neigt, schnell zu schepper", schlägt man sie zu stark an - ein Problem, das aber vermutlich aufgrund der Physik mehr oder minder bei jedem 5-Sater besteht, wie ich vermute). Und gut aussehen sollte er natürlich auch noch - und das tut er definitiv, wenn man Naturholz mag!
Die Verarbeitung ist für mich als Bass-/Gitarrenlaie meiner Meinung ziemlich gut, er klingt bundrein, die Bünde haben keine scharfen Kanten, die Saitenlage ist auch gut, der Bass lässt sich auch für meine eher ungeübten Finger gut und angenehm greifen - alles in allem macht er (mir) einfach Spaß!
Beim Klang habe ich leider keinen direkten Vergleich, aber mir persönllich gefällt er ganz gut, und mit zwei Pickups sowie einer einfachen Höhen-/Tiefen-Klangregelung lässt er sich auch einigermaßen flexibel den Bedürfnissen anpassen.

Alles in allem: Mir gefällt er in jeder Hinsicht, ich finde das Preis-Leistungsverhältnis echt klasse und würde ihn mir wieder kaufen!
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

a
Langzeitfreude
ateM 11.01.2021
Über sieben Jahre spiele ich den HBZ-2005 Deluxe jetzt schon und meine, mir nach so langer Zeit ein belastbares Urteil über diesen Bass erlauben zu können.
Zum "Rumholzen", auf der Bühne, für Studioaufnahmen: Ich bin derweil mit dem hölzernen Gerät verwachsen, der Fünfsaiter ist nach wie vor bundrein, erzeugt einen schönen runden Klang, ist gut bespielbar und gefällt mir optisch immer noch sehr gut.
Und: Sicher, eine Mundharmonika ist bezüglich ihres Eigengewichtes leichter, aber wer möchte schon im dritten Jahrtausend Mundharmonika spielen ;-)

Abschließend: In diesem Preissegment eine absolute Kaufempfehlung!
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

N
IST... DER... GEIL!
Nils946 22.12.2012
Fassen wir noch mal kurz zusammen, was wir hier für 222 € geboten bekommen:

Eine Neck-Through-Konstruktion mit angeleimten Mahagoniflügeln. Der Hals ist siebenfach gesperrt aus kurzfaserigem Ahorn und langfaserigem Nato. Am Korpus kommen noch mal zwei Schichten Ahorn hinzu, sodass das Material hier neunfach gesperrt ist! Die Kopfplatte ist zusätzlich mit Nato furniert. Der Korpus ist hauchdünn mit Öl bearbeitet, mehr Lack kommt nicht hinzu.

Einzelreiter statt eines Massiv-Steges sehen nicht nur schön aus, sondern gewährleisten auch, dass jede einzelne Saite so gut wie möglich für sich selbst schwingt und nicht von den Schwingungen der Nachbarinnen beeinflusst wird. Eine aktive Elektronik sorgt für besonders krasses Toneshaping. Hier kann man einfach mal richtig schön herumexperimentieren. Entgegen des Testberichts aus G&B schabt oder kratzt hier bei den Potis überhaupt nichts. Angeschlossen am Amp bemerkt man kaum, wenn an einem Poti gestellt wird. Sehr vorbildlich!

Das Erscheinungsbild des Basses ist dermaßen schön, dass ich ihn nicht mehr aus den Augen lassen kann! Die Maserung der Mahagoniflügel ist makellos. Ich habe auch an sehr hochwertigen Bässen selten schöneres Material gefunden. Die Bünde sind sauber abgeschliffen und glatt. Kleinere Abstriche müssen bei den Abalone-Einlagen gemacht werden. Einige davon wirken entweder leblos oder haben schwarze Einschlüsse.

Der Klang ist überaus stattlich. Die beiden Single-Coil Pickups singen um die Wette. Beide zusammen gemischt klingen unfassbar sauber definiert, perkussiv und gescooped. Hier kann man so richtig schön slappen. Ganz ehrlich: Ich hätte mich für den Preis auch mit wesentlich weniger Klanggüte zufrieden gegeben. Daher komme ich zu folgendem

Fazit: Was einem hier für magere 222 € in die Hände gelegt wird ist unfassbar. Ich will mal behaupten es handelt sich um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, dass ich bisher überhaupt bei einem Instrument vernehmen durfte. Der Bass ist um Längen hochwertiger als Konkurrenzprodukte. Der HBZ-2005 bietet einfach wesentlich mehr als die Konkurrenz. Ich bin so dermaßen froh, dass ich den kauf getätigt habe.

Harley Benton. Ich verneige mich!
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden