Thomastik JS112 Jazz Saiten

493

Jazz Saiten

  • Flatwound
  • Stärken: 012-050
  • Herst. Nr.: 676.727
Artikelnummer 124631
Verkaufseinheit 1 Stück
Saitenstärke 012 - 050
Saitenstärke 0,0120" – 0,0500"
Material Nickel
17,90 €
24,90 €
Inkl. MwSt. zzgl. 2,99 € Versand
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Zustellung voraussichtlich zwischen Freitag, 19.08. und Samstag, 20.08.
1
BG
Jazzsound pur!
Boris G. 09.10.2009
Nachdem ich lange Zeit auf einer Ibanez Halkakustik gespielt hatte und vom Blues langsam zum Jazz abgewandert bin, habe ich mich dafür entschieden dickere Seiten aufzuziehen. Da ich nicht sofort den Schritt zu Flatwounds wagen wollte, wurde es erst einmal ein Standard 12er Satz. Das Ergebnis war ein wesentlicher fetterer, passenderer Sound. An die "Helden" wie Joe Pass und Jim Hall kam ich damit aber vom Sound, das Spielerische mal ausgeklammert, nicht ran.

Der nächste Wechsel im Equipment auf eine Gibson ES-165 Herb Ellis brachte dann die Flatwounds mit sich, da diese bereits mit solchen bestückt war. Obwohl mir die Gitarre auf anhieb richtig gut gefiel, war ich vom Sound nicht vollkommen überzeugt und die Flatwounds schienen mir fremd und einfach nur mulmig, ohne das Perlenden, welches ich von diversen Jazzgitarristen kenne.

Also habe ich die Saiten so schnell wie möglich gegen D'Addario Flatwounds getauscht, da ich auf meinen übrigen Gitarren immer gut mit D'Addario gefahren bin. Der klangliche Sprung war überraschend groß und erfreulich, die Saiten klangen warm und weich und traffen sehr gut meinen Geschmack. Das gute Klangild blieb aber leider nicht allzu lange erhalten und als es wieder Zeit für nen Saitenwechsel wurde, habe ich mich für die Thomastik Swing Saiten entschied.

Mit diesem Wechsel habe ich dann entgültig mein Soundideal gefunden. Die Gitarre klingt nun zum einen sehr akustisch, fast wie bei einer "großen" Jazzgitarre á la Gibson L-5, warm und sehr, sehr rund. Akkorde lösen sich wunderbar auf und alle Saiten klingen sehr ausgewogen und aufeinander abgestimmt. Die Haltbarkeit, vom Klangbild her(bei Jazzgitarristen reißen wohl eher selten Saiten), ist auch hervorragend und wesentlich länger als bei den unwesentlich günstigeren D'Addarios.

Insgesamt sehr zu empfehlende Saiten, wenn man den typischen Joe Pass, Herb Ellis, Jim Hall etc. Sound sucht. Für detailverliebte Gitarristen ist noch hinzuzufügen, dass die Enden rot umwickelt sind, was das Ganze noch ein wenig edler aussehen lässt.
Sound
Verarbeitung
11
1
Bewertung melden

Bewertung melden

d
Die Referenz
dev/sda1 25.03.2013
Ich spiele diese Saiten auf einer Höfner New President in Vintage Sunburst mit Schelllack Politur. Wer diese Gitarre kennt weiss, dass sie nicht nur muffig und bedeckt, sondern auch Wunsch kristallklar klingen kann. Da kann es mit ungeschliffenen Saiten gern zu viel des brillanten Tones werden, insofern ist sie prädestiniert für Flatwounds.

Die JS112 sind exzellente Saiten. Obwohl geschliffen klingen sie knackig und frisch. Diese Aussage ist natürlich innerhalb der physikalischen Gegebenheiten gemeint. Ganz so offen wie Roundwounds können zumindest die Basssaiten nicht klingen. Wer mal das zweifellose "Vergnügen" hatte das Gegenteil dessen, nämlich einen labberigen toten Sound hatte, so wie man es von abgespielten Saiten kennt weiss, was ich an den Thomastiks so schätze. Der Glanz welcher von den Diskantsaiten ausgeht ist für meine Ohren auch eine Qualität, die ich bis dato noch nicht kannte. Alles in Allem ist das Gesamtklangbild sehr kultiviert und ausgewogen und auch wenn man die Höhen via Regler bedämpft kommen noch schöne Obertöne zu Gehör.

Dazu addiert sich die Langlebigkeit dieses Produktes. Sie mögen auf den ersten Blick "teuer" erscheinen, das relativiert sich aber in dem Moment, in welchem man feststellt, wie lange ein solcher Satz auf hohem klanglichen Niveau spielbar ist. Einen Satz 11er Ernie Balls, welche ich auf meiner Gretsch G6120-1959 sehr liebe ist in knapp einem Monat "runtergenudelt", die JS112 spiele ich bereits seit über drei Monaten recht intensiv, sie sind immer noch top! Allerdings vermute ich, deshalb eingangs der Hinweis auf meine recht hochwertige Jazzbox, dass eben nur ein gute Gitarre diese Qualitäten komplett zutage fördert und analog dazu deren gesamtes Spektrum nutzen kann. Diese Saiten stellen für mich die Referenz in Sachen Oldschool Jazz, Blues-Jazz und Soul dar.

Ich bevorrate immer ein halbes Dutzend dieser Saiten für meine Jazzbox, ist so eine Eigenart von mir, vom guten Zeug immer ein wenig "gebunkert" zu haben :-).
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Einfach beschrieben: sehr gut und qualitativ mehr als überzeugend
Alexander8775 30.04.2015
Dieser Saitenatz der Firma Thomastik ist meiner Meinung nach sehr gut und hat mich auf Grund seiner Qualitäten und seines Klangbildes wirklich begeistert.

- nach zwei Monaten Spielzeit immer noch ein brillianter Ton auf allen Saiten.
- sehr angenehme und leichte Bespielbarkeit trotz dem 12er Saitensatz.
- schöner akkustischer bis jazziger Klang auf meiner Hollow Body.
- alle sechs Saiten sind klanglich hervorragend aufeinander abgestimmt.

Neugierig geworden durch die guten Bewertungen und Erfahrungen hier bei thomann habe ich meine ersten Thomastiks JS112 sofort bestellt und sehr schnell erhalten. Nach dem Aufziehen und Stimmen der Saiten gleich angespielt. Mein erster gefühlter Eindruck...die sind etwas unangenehm rau...sind das wirklich Flatwounds? Wurden hier vielleicht andere Saiten der Firma Thomastik als Flatwounds verpackt?
Ich konnte die Thomastik Saiten nur mit den von mir vorher bespielten D`addarios ECG25 und mit den danach aufgezogenen Pyramid Gold Medium / Heavy vergleichen. Der 12er Satz D`addarios ECG25 war dumpfer und dunkel jazziger im Ton, dabei viel schwerer bespielbar. Die Pyramids Gold Medium / Heavy habe ich aktuell auf meiner Ibanez AFJ95-VSB und würde diese als klanglichen Mittelweg zwischen den D`addarios und den Thomastik einstufen. Jedoch ohne den jeweils eigenen Chrarakter den die beiden anderen Saitensätze aufweisen. Weder die D`addarios noch die Pyramid wiesen diese etwas unangenehme Rauigkeit beim Bespielen von Anfang an auf.

Nach zwei Tagen und insgesamt vier Stunden Gitarrespiel war diese Rauigkeit der Thomasitk gänzlich verschwunden und die Saiten wiesen die gleiche Glattheit der beiden anderen Hersteller auf.

Denke ich brauche noch eine zweite Hollowbody auf die ich die Pyramid JS112 aufziehen und dauerhaft benutzen werde.


Meine aktuelle individuelle klangliche Rangliste im Bereich 12er Satz Flatwounds auf meiner Ibanez AFJ95-VSB:

- Thomastik JS112
- Pyramid Gold Medium / Heavy
- D`addarios ECG25
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

h
Meine Lieblings-Saiten
hornzackwamme 03.03.2022
Ich nutze die Saiten jetzt schon einige Jahre auf meiner G&L-Tele für eher rockige Sachen (mir doch egal, dass da Jazz und Swing drauf steht!). Ich finde das eine geile Kombi. Die Haltbarkeit ist umsponnenen Saiten meilenweit überlegen. Und ich mag diesen etwas honkigen, perkussiven aber nie grellen Sound gerade auch bei verzerrten Sachen sehr gerne. Ich hab zwar immer für die hohen h- und e-Saiten Ersatz mit auf der Bühne, aber mir ist noch nie eine gerissen. Spitzenprodukt!
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden