Sennheiser HD-300 Pro

66

Monitorkopfhörer

  • geschlossen
  • ohrumschließend
  • Impedanz: 64 Ohm
  • Nennschalldruckpegel: 108 ±3 dB SPL / 1 V rms / 1 kHz
  • Übertragungsbereich: 6 - 25000 Hz
  • Klirrfaktor < 0,1 % bei 1 kHz
  • Grenzschalldruckpegel: 100 dB
  • Nennbelastbarkeit: 500 mW
  • Andruckkraft: 6,0 N ± 0,75 N
  • einseitig geführtes Kabel in 1,5m Länge mit 3,5 mm Klinkenstecker
  • Gewicht ohne Kabel: 297 g
  • inkl. 6,3 mm Adapter
Erhältlich seit September 2018
Artikelnummer 447835
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauform Over-Ear
System Geschlossen
Impedanz 64 Ohm
Frequenzgang 6 Hz – 25000 Hz
Adapter Ja
Farbe Schwarz
Max. Schalldruckpegel 108 dB
Steckerart Miniklinke
Gewicht 297 g
Mehr anzeigen
175 €
199 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 18.08. und Freitag, 19.08.
1

Perfekt für das Monitoring

Der ohrumschließende HD-300-Pro-Kopfhörer aus dem Hause Sennheiser zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass eine effektive passive Außengeräuschdämpfung von bis zu 32dB und ein hoher Tragekomfort problemlos miteinander einhergehen können. Aus diesem Grund ist der Sennheiser HD-300 Pro eine ausgezeichnete Wahl für Monitoringanwendungen aller Art. Gleichzeitig bietet der Sennheiser-Kopfhörer solide Wiedergabeeigenschaften an. Ferner besteht er aus einer robusten Kunststoffkonstruktion, die nicht nur eine hohe Langlebigkeit verspricht, sondern darüber hinaus auch auf ein taschentaugliches Maß faltbar ist.

Zweckdienliche Wiedergabe

Der Sennheiser HD-300 Pro ist ein professioneller Monitoringkopfhörer in geschlossener Bauweise mit dynamischen Schallwandlern. Die Wiedergabe zeichnet sich durch einen warmen Bassbereich und eher zurückhaltende Höhen aus. Letztere sind im Hinblick auf den Verwendungszeck vorteilhaft, weil zum Beispiel aufdringliche Zischlaute bei höheren Abhörlautstärken nicht überbordend wiedergegeben werden. Was für das Monitoring mit hohen Lautstärken zweckdienlich ist, ist für kritische Entscheidungen beim Mixing und Mastering jedoch eher ungeeignet. Somit ist der HD-300 Pro kein Kopfhörer für alle Fälle, sondern vielmehr ein wahrer Monitoringspezialist, der durch seine herausragende Außengeräuschdämpfung überzeugen kann.

Sicherer, bequemer Sitz

Dass der Sennheiser HD-300 Pro ein ausgezeichneter Monitoringkopfhörer für Musiker ist, steht angesichts effektiver passiver Außengeräuschdämpfung und solider, zweckdienlicher Wiedergabeeigenschaften außer Frage. Ein weiterer Punkt, der beim HD-300 Pro zur Geltung kommt, ist der ausgesprochen hohe Tragekomfort bei gleichzeitig sicherem Sitz. Die äußerst weichen, mit Kunstleder bezogenen Ohr- und Kopfpolster garantieren, dass der Kopfhörer auch über eine längere Zeit bequem getragen werden kann. Trotzdem sitzt er dabei absolut sicher, selbst dann, wenn der Kopfhörer einseitig getragen wird, wie es beispielsweise DJs vorziehen.

Über Sennheiser

Im Juni 1945 gründete Prof. Dr. Fritz Sennheiser das Laboratorium Wennebostel, welches anfänglich Messgeräte produzierte. 1945 durch Siemens beauftragt, entwickelte das junge Unternehmen das Mikrofon MD-1, das im Jahr 1946 auf den Markt kam. Nach der Entwicklung weiterer Mikrofone wurde das Unternehmen 1958 in Sennheiser electronic umbenannt. Zwei Jahre später stellte Sennheiser das dynamische Mikrofon MD 421 vor, das bis heute produziert und von vielen nach wie vor sehr geschätzt wird. Durch weitere Top-Entwicklungen wie beispielsweise dem Kopfhörer HD 414 und dem Mikrofonklassiker MD 441 konnte das Unternehmen international überzeugen, sodass Sennheiser heute einer der führenden Hersteller für Mikrofon- und Kopfhörersysteme ist.

Einsatz in lauten Umgebungen

Aufgrund überragender Außengeräuschdämpfung ist der Sennheiser HD-300 Pro ideal für den Einsatz in besonders lärmbelasteten Umgebungen. Egal, ob er auf der Bühne, im Aufnahmeraum oder im Rundfunkstudio eingesetzt wird: Der HD-300 Pro sorgt dafür, dass man sich vollkommen auf seine eigene Performance als Sänger, Sprecher, DJ oder Instrumentalist konzentrieren kann und nicht durch umgebende Geräusche von seiner Arbeit abgelenkt wird. Abseits professioneller Anwendungen taugt der Sennheiser-Kopfhörer auch zum mobilen Musikgenuss. Dank der vergleichsweise geringen Impedanz von 64Ohm lässt sich an mobilen Geräten eine angemessene Wiedergabelautstärke erzielen.

66 Kundenbewertungen

41 Rezensionen

M
Ein Alleskönner ohne Spezialisierung
Macusercom 10.03.2020
Ich habe mir die Sennheiser HD-300 Pro für Home- und Field-Recordings gekauft. Dabei war mir die Geräuschisolierung und ein nicht spitzer, zischelnder Sound wichtig. Nach den ATH-M50X und den Austrian Audio Hi-X55 bin ich nun bei den HD-300 Pro geblieben.

Die Verpackung ist sehr schlicht. Nicht viel ist drinnen außer der Kopfhörer und dem obligatorischen Klinkenadapter. Einmal ausgepackt, wirkt der Kopfhörer sehr leicht und vielleicht ein bisschen auf der billigeren Seite, da er größtenteils aus Plastik besteht.

Beim Aufsetzen ist mir aufgefallen, dass er anfangs etwas drückt. Daher habe ich ihn auf Spielschachteln für eine Nacht aufgesetzt, die ungefähr meiner Kopfgröße entsprochen haben (man will den Mechanismus ja auch nicht ausleiern). Danach war es schon viel besser.

Während dem Ausprobieren am nächsten Tag war er sehr bequem und vielleicht der bequemste Over-Ear-Kopfhörer, den ich je aufgesetzt habe. Auch nach mehreren Stunden drückt er nicht. Dabei ist vielleicht ein Tipp den Kopfhörer nicht zu weit auszufahren, da er sonst auf die Unterseite des Ohrs drücken kann. Besser er liegt etwas kürzer an, dann ist der Druck ausgeglichener. Auch die Kopfpolsterung oben, die nicht auf der Frontanelle sitzt, ist gut durchdacht.

Die Portabilität ist ausgezeichnet: Die Kopfhörer lassen sich flach transportieren, ineinander zusammenfalten oder auch zusammendrücken. Zusammen mit dem leichten Gewicht sind sie ideal für unterwegs.

Die Isolierung ist hervorragend. Höhen werden sehr stark gedämpft, Bässe kommen nur minimal durch. Die Isolierung ist nicht so gut wie bei den Schaumstoffaufsätzen der Sennheiser IE8i-In-Ears, aber sehr nahe dran. Und das sagt für Over-Ears sehr viel aus. Geräusche kommen auch kaum hinaus, sodass sie sehr gut für Recordings im Studio oder am Set geeignet sind.

Der Klang ist sehr gut und gleichzeitig auch nicht wirklich ausgeprägt: Die Bässe sind präsent, vielleicht etwas gering im Sub-Bass-Bereich und sehr abhängig vom Kopf bzw. ob man Brillenträger ist, wie ich. Trotz Brille ist der Bass aber gut, wenn er auch ohne Brille noch minimal stärker im Sub-Bass-Bereich ist. Die Mitten sind klar, vielleicht ein bisschen zurückgefahren und die Höhen sind ebenfalls sehr gut, jedoch nicht brillant. Zisch-Laute zwischen 6 und 10 kHz sind sehr neutral, vielleicht sogar ein bisschen defensiv gehalten. Scharfe S, Z und T schmerzen nicht und klingen angenehm. Höhen ab 10 kHz sind ebenfalls etwas zurückgefahren.

Ich persönlich finde das angenehmer als zu höhenlastige Kopfhörer, aber das kommt auf den Einsatzzweck an: Als Monitoring-Kopfhörer und für bisschen Musikproduzieren ist er meines Erachtens ideal. Als Kopfhörer zum Mischen und Mastern für entscheidungskritische Momente hat er zu wenig Sub-Bässe und Brillianz. Ich persönliche treffe Entscheidungen immer mit meinen Lautsprechern und war nicht auf der Suche nach einem DT 1770 Pro und Co.

Das Kabel ist mit 1,8 m lang genug und gleichzeitig nicht zu lang. Ich bin auch froh über die Entscheidung ein gerades Kabel zu nehmen und es nur beim Kopf einzudrehen. Das stört nicht, gibt einem Spielraum falls man hängen bleibt und macht das Kabel nicht zu schwer. Das Kabel ist austauschbar, benötigt aber Torx T9-Schraubenzieher zum Öffnen. Der interne Anschluss ist leider auch proprietär Ich finde es gut, dass es austauschbar ist und viel robuster als Klinken-Klinken-Verbindungen (siehe ATH-M50X), aber leicht tauschbar und Alternativen zu dem Kabel gibt es leider nicht. Wobei selbst bei den ATH-M50X mit der Klinkenverriegelung ist es schwer Ersatzkabel von Dritten zu bekommen. Daher finde ich das bei den HD-300 Pro nicht so schlimm.

Der Kopfpolster und die Ohrpads sind austauschbar. Die Ohrpads klicken einfach in den Mechanismus hinein. Aufpassen vielleicht bei Abnehmen: Die Ohrpads haben hinten eine Plastiklasche in dem ein Plastikring hineingelegt ist. Beim Entfernen ist der Ring bei mir hängen geblieben und hat dazu geführt, dass ich mehrere Stunden versucht hab diese aufzuziehen bis ich realisiert habe, dass der Plastikring hinter die Ohrpads gehört und dann einfach einschnappen. Das nur so am Rande.

Weil Leute ab und zu verwirrt sind: Die HD-300 PROtect haben unter dem linken Hörer (hinter der HD-300 PROtect-Bezeichnung) einen ActiveGuard-Schalter, der Pegelspitzen über 110 dB komprimiert. Der HD-300 PRO (dieser hier) hat das nicht. Da ich ihn nicht in lauten Umgebungen nutze und auch nicht auf so hohen Pegeln abhöre. Für Schlagzeuger, Live-Events etc. sind die PROtect sicher die bessere Wahl, kostet aber auch etwas mehr.

////////// FAZIT //////////
Die HD-300 Pro sind sehr gute Monitorkopfhörer mit einem angenehmen Sitz, guter Isolierung und einer angenehmen Frequenzwiedergabe. Sie sind für Aufnahmen und Musikhören gut geeignet, allerdings nicht unbedingt für entscheidungskritische Situationen. Seine Portabilität macht ihn zum guten Allrounder. Das Kabel, der Kopfpolster und die Ohrpads sind auch austauschbar.

Durch das Plastik ist er leicht, wirkt aber nicht unheimlich robust. Er ist aber auch nicht klapprig oder wirkt billig.

Für den stolzen Preis von über € 150 ist er zu empfehlen, man sollte sich aber keinen 100-prozentig neutralen Mix- und Master-Kopfhörer erwarten.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
8
1
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Drei kommen - einer geht
Steff-Baer 15.10.2021
Einen geschlossenen Kopfhörer mit Impedanz zwischen 45 und 80 Ohm suchte ich und bestellte diese Drei:

- Beyerdynamic DT-770 PRO/80 Ohm für 129 Euro
- Sennheiser HD-300 Pro mit 64 Ohm für 175 Euro
- Shure SRH1540 mit 46 Ohm für 439 Euro

Vorher hatte ich den Audio-Technica ATH-M50 und noch davor ebenfalls einen ATH-irgendwas. Bei beiden ATHs löste sich nach ein paar Jahren im Bügelbereich die schwarze Bespannung auf, daher gab ich jetzt dem Nachfolgemodell ATH-M50 X erst gar keine Chance mehr.
Der Beyerdynamic DT-1770 Pro 250 Ohm entfiel, da ich mit so hoher Impedanz nichts anfangen kann.
Den Fostex T40RP-MK3, Yamaha HPH-MT7 und Ultrasone Pro-900i hätte ich noch in die Auswahl nehmen können, aber irgendwo muß ja auch mal gut sein.
Der neue Beyerdynamic DT-700 Pro X kam bei Thomann erst ein paar Tage später ins Programm, daher hatte ich ihn noch nicht auf dem Zettel. Hmmm...

Getestet wurde selbstverständlich immer am selben Kopfhörerverstärkerausgang, impedanzbedingt natürlich mit Nachregeln an der Lautstärke.

- Der Sennheiser HD-300 Pro klingt recht druckvoll, ohne bei erhöhter Lautstärke irgendwo zu zerren. Der Anpreßdruck erscheint mir recht hoch, vielleicht wird das über die Wochen noch etwas entspannter. Den behalte ich.

- Der Shure SRH1540 klingt bei hohem Tragekomfort in allen Lagen entspannt mittig (bei YouTube meinte ein Typ "langweilig"), für analytische Zwecke ist das aber hervorragend. Ebenfalls ohne bei erhöhter Lautstärke irgendwo zu zerren. Den behalte ich ebenfalls.

- Auf den Beyerdynamic DT-770 PRO/80 Ohm freute ich mich ganz besonders, denn die Velourmuscheln versprachen erhöhten Tragekomfort und eigentlich wollte ich den schon immer mal testen bzw. haben. Und er trägt sich tatsächlich auch sehr angenehm. Doch, oh je: tiefe Gitarrenriffs und ähnlich brutales Rock-/Metal-Gedöns zerrten bei erhöhter Lautstärke gar schlimm. Das geht nicht, der geht wieder retour.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

RP
Top
Rusted Phoenix 22.10.2019
Hab den Kopfhörer um abends im Silentmode Gitarre zu spielen gekauft, und hab mich gegen den ATH 50X entschieden, da der nicht so angenehm sitzt und auch undifferenzierter Klingt. Der HD300 hingegen ist sehr klar definiert übers ganze Spektrum, ohne spitze Höhen, wie sie das machen, Keine Ahnung, aber so empfindet man den Klang. Der Bass lässt sich nicht nur hören, sondern auch Fühlen, trotz halbwegs neutraler EQ, muss an dem Gehäuse liegen.
für alle Homerecorder sei gesagt, das ding ist sehr leise wenns aufm Kopf sitzt und man kommt auch nicht ins Schwitzen, auch nicht nach 8 Stunden, er bleibt angenehm leicht und drückt nicht komisch auf die Schläfen o. ähnliches.

Alles in Allem super ding, nur das Plastik sieht bisschen billig aus, ist aber griffig und sehr robust! also nicht falsch verstehen :D
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

g
Feiner Klang für warme Ohren
gbma 05.08.2021
Im Einsatz ist das Teil für Musik- und Radioproduktionen.
Die Verarbeitung ist tadellos, die Spiralwicklung direkt nach dem Ausgang eine feine und wirkungsvolle Idee.
Die Ohrmuscheln liegen satt an, ohne (bei mir) zu drücken, die Einstellbarkeit ist einfach und gut, so dass der Kopfhörer insgesamt sehr gut sitzt.
Einziges Manko: Unter den Ohren wird es schnell ziemlich warm und schweißfeucht.
Ich habe auch einen HD25 sowie einen beyerdynamic DT 770 Pro im Einsatz. Im Vergleich zum HD25 ist er schwerer, sitzt aber besser, im Vergleich zum DT 770 wirkt er leichter und sitzt ebenfalls besser. Klanglich ist er beiden deutlich überlegen. Alles klingt diffenrenzierter, präsenter und zugleich weiter. Man erkennt viel schneller, was wo im Klang zu bearbeiten ist - eins der wichtigsten Kriterien in meinem Bereich.
Sehr gelungen.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube