Sennheiser HD 600

113

Kopfhörer

  • dynamisch
  • offen
  • ohrumschließend
  • Impedanz: 300 Ohm
  • Schalldruckpegel: 97 dB
  • Übertragungsbereich: 12 - 39.000 Hz
  • zweiseitige Kabelführung
  • 3 m Kabel mit 3,5 mm Klinkenanschluss
  • Gewicht ohne Kabel: 253 g
  • Gewicht mit Kabel: 309 g
  • inkl. 6,3 mm Klinke Schraubadapter
Erhältlich seit September 2019
Artikelnummer 471751
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauform Over-Ear
System Offen
Impedanz 300 Ohm
Frequenzgang 12 Hz – 39000 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Ja
Farbe Schwarz
Max. Schalldruckpegel 97 dB
Empfindlichkeit 97 dB
Steckerart Klinke, Miniklinke
Gewicht 253 g
Mehr anzeigen
318 €
399 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 8.12. und Freitag, 9.12.
1

113 Kundenbewertungen

81 Rezensionen

M
Mein persönlicher Testsieger
MarioMa 19.01.2022
Zunächst ein dickes Lob an den ausgezeichneten Thomann-Service. Am 30.12. nachmittags bestellt, am Silvestermorgen geliefert - unglaublich! Auch die Möglichkeit, mehrere Produkte zu testen ist genial! Danke Thomann :)

Jetzt aber zu meiner Review.

Ausgangslage:
Ich habe nach einem möglichst linearen Kopfhörer als Zweitabhöre fürs Mixing und Mastering gesucht (HipHop/Rap), der nicht allzu teuer ist. Da ich wegen der Nachbarn in der Wohnung lediglich 5-Zoll-Monitore und keinen Subwoofer habe, wollte ich insbesondere auch den Bass gut beurteilen können. Dieser Bereich sollte natürlich und ohne künstliche Anhebung sein. Nach der Recherche in Foren und auf verschiedenen Webseiten bin ich auf folgende Modelle gestoßen.

Die Kontrahenten:
Audio Technica ATH-R70 X (wurde immer wieder in Tests empfohlen)
Austrian Audio Hi-X65 (wurde in Tests empfohlen, zudem besitze ich ein OC18 und bin seeeehr zufrieden)
Sennheiser HD 600 (Die beiden anderen 600er-Modelle sollen anheblich nicht ganz so linear sein, daher der Klassiker)

Verpackung und Verarbeitung:
Der ATH und der AA (vor allem dieser) kommen in sehr schönen und hochwertigen Verpackungen. Der Sennheiser in einem Recht einfachen Karton.
Beim AA setzt sich dieser erste Eindruck der Verpackung auch bei der Verarbeitung des Kopfhörers selbst fort. Diese ist exzellent! Auch der Sennheiser ist gut verarbeitet, kommt aber von der Materialanmutung nicht an den AA ran. Beim ATH sind die Plastikteile gut verarbeitet, die Nähte der Polster sind jedoch teilweise schief und auch der Gesamteindruck nicht so gut wie bei den beiden anderen.

Tragekomfort:
Beim Sennheiser fiel sofort der unangenehm hohe Anpressdruck an den Kopf (obwohl mein Kopf nicht der größte ist) auf. Dieser soll jedoch mit der Zeit abnehmen und ist auch während des Tests bereits weniger geworden. Der ATH sitzt mit seinem geringen Gewicht und der Flügelkonstruktion so leicht auf dem Kopf, dass man ihn gar nicht bemerkt - allerdings sitzt er nicht so fest wie die beiden anderen (für den Studioalltag allerdings ausreichend). Im positiven Sinne am unauffälligsten: der AA.

Sound:
Nun zum wichtigsten Punkt. Die riesigen Unterschiede der Kopfhörer setzen sich auch beim Klang fort - wie immer ist das sehr Subjektiv. Der erste Eindruck:
- ATH: gute Basswiedergabe, Höhen sehr gefällig
- AA: tendenziell eher schwach im Bassbereich, Höhen sehr harsch, beste räumliche Wiedergabe
- Sennheiser: ausgewogenster Klang der drei Kandidaten

Ich bin habe drei Tracks (nur recordings und grobe Anpassung der Lautstärke wurden vorher vorgenommen) mit jedem der Kopfhörer fertig gemixt. Beurteilt haben die Mixes ich selbst und ein Bekannter. Beim Hören kamen bei beiden Personen jeweils mehrere verschiedene Geräte zum Einsatz.

ATH: Gut, um Instrumentals zu mischen (Ergebnis aber Mix wird etwas höhenlastig), bestes Ergebnis bei der Sauberkeit der Bässe. Sobald aber Vocals dazu kommen, komme ich mit dem Kopfhörer nicht mehr klar. Die Sibilanten klingen mir auf dem Kopfhörer viel zu gefällig und lassen sich nur sehr schwer beurteilen. Entsprechend lässt der Mix zu wünschen übrig. In meinem Test konnte der ATH deshalb überhaupt nicht überzeugen und landet abgeschlagen auf dem letzten Platz.

AA: Durch die starke Höhenbetonung sind Stimmen auf dem AA äußerst präsent, teilweise sogar harsch. Man neigt dazu, zu viel daran zu arbeiten, weshalb sie im Mix dumpfer werden und sich nicht mehr durchsetzen können. Zudem wurden sie im Mix am Ende durchweg zu leise, selbst nach einigem Einhören. Die Bässe lassen sich (einige Eingewöhnung vorausgesetzt) relativ gut beurteilen, man neigt aber immer zu einer Überbetonung. Dennoch lieferten die mit dem AA gemischten Tracks ein durchaus gefälliges Gesamtergebnis, alles wirkt aus einem Guss.

Sennheiser: Er liefert eindeutig das beste Gesamtergebnis in meinem Test. Die Bässe werden knackig wiedergegeben (minimale Überbetonung im fertigen Mix, aber mit zunehmender Erfahrung mit dem Kopfhörer dürfte sich das erledigen). Die Vocals sitzen im fertigen Mix ausgezeichnet im Beat. Sibilanten lassen sich sehr gut einfangen ohne, dass die Präsenz darunter leidet. Ganz klar: Für mich der beste Kopfhörer der drei.
Ich habe mich dann für diesen Kopfhörer entschieden.


Noch einmal betonen möchte ich: Die Wahrnehmung ist immer Subjektiv, der Test spiegelt daher meine persönlichen Erfahrungen wider.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
4
0
Bewertung melden

Bewertung melden

HA
Kopfhörer Benchmark
Honest Audio 18.03.2021
Wahrscheinlich der neutralste und "ehrlichste" Kopfhörer. Punkt. Zurecht Branchenstandard und wahnsinnig gut.
Nach einiger Zeit klappert er zwar etwas, dafür ist er aufgrund der Plastikbauweise aber auch sehr leicht.
Der Anpressdruck ist am Anfang ausgesprochen hoch, mit regelmäßiger Nutzung passt sich der HD 600 aber dem Kopf an und wird gefühlt mit jeder Session bequemer.
Für Audiophile: Wahrscheinlich der beste Einstiegskopfhörer um herauszufinden wo es hingehen soll, allerdings ist der HD 600 definitiv auch eine Endgame-Option.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

PC
Calm & Neutral
P. C. 22.09.2021
Starting with the build quality, HD-600 is almost completely plastic, which I do not like but I must say that it does not feel like it might break any time soon. The only cable (3m) that comes with the headphones is soft and thin and looks rather poor as well as the connectors that go into each of the cups. This does not look promising at all and it is not something that you would expect from a 300€ headphone. What is also very disappointing is that headphones at this price come packed in a very soft paper box in which they are not stable at all and could be easily delivered in pieces if the postman is not too careful.

HD-600 is quite comfortable even though it feels a bit tight on the head, which becomes better over time. Headphones feel very light, sit stable on the head and are very good for longer sessions.

Regarding sound, the headphones I got delivered first had a buzzing problem on the right side and I had to replace them. Apart from that, headphones sound calm and very neutral. You can get even slightly cleaner sound with the cable that comes with HD-650. In any case, HD-600 has no boosts and alarming jumps or spikes in the frequency range. It is quite close to something you might call a flat response if I ignore the bass roll of, which makes the sub bass region less accurate. It has a good imaging and its soundstage is not very wide but I do not find it narrow either.

HD-600 will not make anything sound bad but it will not turn something bad into good either. They are very good when realism is needed (in the studio, for example) and natural stuff like classical, orchestral and generally acoustic music sound very good on these headphones.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

a
Sehr guter Sound, etwas harte Polster, angenehmes Gewicht
angriest.lemon 01.08.2020
Ich habe mir mit den Sennheisern HD-600 meine ersten HiFi-Kopfhörer gegönnt und ich bin sehr zufrieden. Der Klang ist auf jeden Fall sehr klar mit , mir fehlt aber der Vergleich mit anderen hochkarätigen Kopfhörern, wobei ich nicht denke, dass ich wirklich noch andere brauche.

Was ich hingegen beurteilen kann, ist der Komfort. Die Kopfhörer sind angenehm leicht und ich kann sie lange tragen. Durch die großen Ohrmuscheln und die interne Polsterung fühlt es sich fast an, als ob die Ohren durch nichts bedeckt werden, ein Eindruck, der sich dadurch verstärkt, dass viele Umgebungsgeräusche durchdringen. Die Polster sind zwar sehr hart, gerade das Kopfband, aber ich hatte auch bei elf Stunden lang Musik und Gamingsessions keine unangenehmen Druckstellen.

Ich bin auch mit der Bauqualität zufrieden. Die Spulen werden, wenn ich mich recht entsinne von Hand gewickelt und die steifen Kunststoffe (ich tippe auf GFK oder CFK) ermöglichen ein robustes Gefühl bei niedrigem Gewicht. Es knartscht nichts, wenn das Kopfhörerband eingestellt ist, ist es bis zur nächsten Änderung bombenfest und die Muscheln rotieren so leichtgängig, dass eine gute Auflage immer gegeben ist.

Zusammenfassend kann ich den jahrzehntelangen Hype um diese Kopfhörer schon gut nachvollziehen und als erste richtige Hifikopfhörer empfehlen.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube