Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

La Bella 760FL Flatwound

184

Saitensatz für E-Bass

  • Saitenstärken: .043, .060, .082, .104
  • Wicklungsart: Flat Wound
  • Stärke: Light Tension
  • Mensur: Long Scale
  • Material (Wicklung): Stainless Steel
  • handpoliert für eine besonders glatte Oberfläche
  • verpackt in modifizierter Atmosphäre um ein Anlaufen zu verhindern und Frische zu erhalten
  • made in USA

Hinweis: nicht geeignet für Bässe mit Stegen, bei denen die Saiten durch den Korpus geführt werden (Thru-Body).

Saitenstärke 043 - 104
Material Stainless Steel
Mensur Long Scale
Artikelnummer 214915
49 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 4-5 Wochen lieferbar
In 4-5 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1
14 Verkaufsrang

184 Kundenbewertungen

5 149 Kunden
4 23 Kunden
3 8 Kunden
2 2 Kunden
1 2 Kunden

Sound

Verarbeitung

b
basshenning 14.06.2016
Ich habe mich einige Zeit lang sehr für die Meinungen anderer Bassisten interessiert und viel in zwei großen deutschsprachigen Foren gelesen. Dort hieß es immer, ein Preci braucht Flatwounds.
Naja, ich wollte es mal ausprobieren, spiele ich doch gerne oldschool-Sounds, hauptsächlich Fingerstyle, bisschen Thump, sehr wenig mit Plek, noch viel weniger Slap/Pop. Musikstiele sind dabei beliebig: Pop, Rock, Hard-Rock, Singersongwriter, Fingerfunk, Soul...

Ich finde die La Bellas recht steif.
Vorher habe ich immer Fender 7250M (Nickel lated Steels 45-65-68-105) gespielt, welche mir trotzdem im Vergleich gefühlt dünner vorkommen. Die La Bellas haben wohl einen "festeren" Kern, gefühlt auch mehr Zug. Der Ton entwickelt sich naturgemäß anders, als bei Rounds, er ist perkussiver, hat also weniger Sustain.
Viel schrecklicher waren allerdings Dean Markley 2619MED auf meinem Yamaha BBG5S. Hier waren wirklich fast gar kein Sustain und keine Obertöne mehr vorhanden. Das können die La Bellas auf jeden Fall besser!

Vom Sound her sind sie recht "rotzig". Dickes Fundament mit Tiefmitten, angenehme Hochmitten. Höhen... naja es sind Flats. ;-) Das wirklich dicke Fundament ist sicherlich den Quaterpounders geschuldet. Aber selbst diese bringen keinen Schub mehr in den Höhen der La Bellas.

Insgesamt sind die La Bellas gute bis sehr gute Saiten! Ich habe sie nicht entsorgt, bin aber nach einer wirklich langen Einspiel- und Testphase dann doch wieder auf NPS Rounds umgestiegen und experimentiere hier gerade ein wenig. Die RotoSound RB45 gefallen mir momentan sehr gut für meine Bands und meinen Sound.
Ich denke, mir waren für meine Spielweise in Kombination mit meinem Preci mit den Quaterpounders die La Bellas einfach ein wenig zu undefiniert un den Tiefen und auch das Spielgefühl passt momentan nicht zu der Musik meiner Hauptband, wo ich nicht nur Grundtöne oder Walkinglines spiele.
Aber kommt Bass, oder kommt Band, kommen die La Bellas sicherlich noch einmal zum Einsatz. Eingespielt sind sie ja schon.

Fazit:
Lasst die Finger von Dean Markley-Flatwounds.
Haben die La Bellas zu wenig Definition untenrum, liegt es vielleicht an den Quaterpounders.
Nicht immer braucht ein Preci unbedingt Flats.
Alles kann, nix muss.

Update 2017:
Mittlerweile ist mein Hauptinstrument ein Maruszscyk Jake 4a+ mit Maruszscyk-Splitcoil und Humbucker in Stegposition.
Hier haben mir die LaBellas recht gut gefallen. Allerdings habe ich nach 3 Monaten auch hier wieder auf Nickelplated Rounds zurückgewechselt. In der Band mit einer Akustikgitarre und Schlagzeug füllen die Rounds einfach angenehmer den Sound auf, als es die Flats tun. Dennoch: Auch dieses Mal landen die LaBellas wieder in der Schublade, denn für Aufnahmen kann ich sie mir wunderbar vorstellen. Und wer weiß, in was für einer Formation mit welcher Besetzung und welche Musik ich in der Zukunft spielen werde?

Update 2019: Noch immer der gleiche Satz LaBella. Immer wieder aus der Schublade geholt, zwischenzeitlich mit Chromes und Flats von ghs verglichen und im Moment liebe ich einfach die mittlerweile richtig gut eingespielten LaBellas. Mittlerweile kam ein zweiter Gitarrist und machte das Trio zum Quartet. Der Basssound sitzt wunderbar im Mix, wenn auch solo gehört fürchterlich unaufgeregt und langweilig. Einfach eine richtig gute Kombination. Passt meiner Meinung nach auch gut leicht angezerrt oder für Synthsounds. Die Saiten werde ich wohl so schnell nicht hergeben. Rounds gehen aus die anderen Bässe.
Sound
Verarbeitung
5
3
Bewertung melden

Bewertung melden

Gi
Hammer! Sehr glücklich mit den La Bella FLs
Glück ist, wenn der Bass einsetzt 09.11.2017
Habe mich für Flats entschieden aus 2 Gründen:
1. störte mich das Fingergräusch beim sliden (weniger beim Spielen, aber auf Aufnahmen)
2. hatte ich einen Song im Ohr, der auf flats gespielt war und der Sound gefiel.

Aufziehen der Saiten/einstellen des Instruments:
die Bridge musste 5mm nach hinten versetzt werden (Minimum, mehr wäre besser gewesen), sonst wäre die Oktavreinheit nicht einstellbar gewesen.
Die Saitenlage konnte ich auf sagenhafte 2mm absenken, ohne das etwas scheppert!
Die Roundwounds (besonders die E-Saite) waren beim Anschlagen immer einen Tuck höher im Ton und sind dann ca. einen Cent abgeklungen. Die La Bellas zeigen dieses Verhalten nicht.

Spielgefühl
Wooohuuu - wie angenehm sich das greift und die Finger flutschen übers Griffbrett wie geschmiert :-)
Straffer als Rounds? Kann ich nicht bestätigen. Benden geht genau so gut, slappen geht auch.

Sound
sehr ausgewogen, aber nicht die attack der Rounds - was keine Überraschung ist.... Sehr gut definierter bums, der direkt in den Magen und ins Herz geht - love it!
Wobei das Geschmacksache ist. Besonders beim slappen. Ich mags, das etwas dumpfere, denke dabei schon fast an einen Kontrabass.

Verarbeitung
Die A-Saite ist etwas angelaufen....? Das scheint rein optisch zu sein, für mich kein Defizit.

Nachtrag: 5 Monate später.
Insgesamt fehlen mir doch etwas die Höhen. Wenn ich dann aber einen Bass mit Rounds spiele, weiß ich die Flats sofort wieder zu schätzen!
Nun spiele ich gerade gerne mit Harmonics rum, und da geht bei den la Bellas auf der E-Saite gar nichts. :-(
Habe daher nun einen Satz Daddario ECB81 bestellt.
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

AF
Der Flatwound-Goldstandard
Aaron F. 21.05.2021
Diese Saiten sind der klare Goldstandard unter den Flatwounds. Verarbeitung ist top, nichts zu verbessern. Der Preis mag hoch sein, aber zur Wahrheit gehört: Die Saiten halten auch bei täglichem Spiel mehrere Jahre bis Jahrzehnte, daher relativiert sich der Preis.

Die historisch korrekten Saiten mögen die Jamerson sein, aber für alle, die solche fetten Drähte nicht spielen mögen, ist das FL Set meiner Meinung nach aus folgenden Gründen das beste unter den verfügbaren:

- Der gefühlte Saitenzug ist bei allen Saiten identisch, das Set spielt sich also sehr gleichmäßig. Beim etwas dickeren FS sind die D und A Saite merklich strammer als die E und G.

- Der Klang ist absolut klassisch, jedoch in den Obertönen lebendiger und dadurch etwas definierter als bei den dickeren Sätzen. Die sind zwar klanglich noch fetter, dass ist im echten Leben je nach Instrument aber oft schon zu viel des Guten und mulmt im Mix nur rum.

- Der Saitenzug ist mit Medium-Rounds (45-105) vergleichbar, der Wechsel zwischen verschiedenen Bässen, einer mit diesen Flats, einer mit durchschnittlich strammen Rounds geht also ohne Umstellung.

Zum Sound:
Der Sound der 60s, der Großteil aller US-amerikansichen Aufnahmen aus der Zeit wurde mit Labellas eingespielt. Die Saiten haben einen starken Charakter, der unabhängig vom Instrument durchkommt. Tiefmittig, samtig und unfassbar punchy. Das ist zwar vermeintlich krass Vintage, dieser Sound ist aber sehr universell und funktioniert in sehr vielen Bandmixen extrem gut, auch völlig abseits von Retrosound-Kontexten. Wo der extrem weite Hifi-Sound moderner, aktiver Bässe mit Rounds mühsam eingehegt werden muss, um im Mix seine Aufgabe zu erfüllen, findet der Bass mit Flatwounds einfach nur da statt, wo er wichtig ist: Starker Grundton, begrenzter Tiefbass (= kein Mulm & kommt der Kickdrum nicht in den Weg), klarer perkussiver Anschlag, keine störende Griffgeräusch, samtige Obertonstruktur, keine zisseligen Höhen.

Es gibt aber einen Nachteil:
Dieser Sound braucht etwas Zeit, bis er entsteht, im Neuzustand haben die Saiten zu viel metallisches Zing, sind zu steif und nur die halbe Freude.
Hier gibt es nur zwei mir bekannte Wege: Spielen, spielen, spielen und abwarten (wir reden hier über 2-3 Monate bei täglichem Spielen) oder Vaseline. Klingt fies, ist aber ein bewährter Trick. Pro Saite eine knapp haselnussgroße Menge (klingt viel, ist es auch, aber weniger hilft nicht) auf der ganzen Länge (ausschließlich der Seidenumwicklung natürlich) mit warmen Fingern in die Saite einreiben. Mit einem Taschentuch den Überschuss abnehmen.
Dann ist der Zing weg und die Saite ist im Sound 2 Monate älter.
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Top Saiten!
PascalL 19.12.2019
Bespielbarkeit ist enorm gut, klang genau wie man ihn erwartet. Druckvoll, Durchsetzungsvermögen im Bandgefüge sehr gut.
Spiele sie auf meinem 93'er Japan Preci.

Zur Pflege kann ich GHS FastFret sehr empfehlen.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung