Harley Benton Custom Line Nashville Nylon

242

Solid-Body Akustikgitarre mit Tonabnehmer

  • mit Nylonsaiten
  • Decke: Fichte
  • Korpus: Mahagoni
  • Hals: Mahagoni
  • Griffbrett: Jatoba
  • Pearl Dot Einlagen
  • Creme Bindings
  • 21 Bünde
  • Mensur: 648 mm
  • Sattelbreite: 48 mm
  • Tonabnehmer: Piezosystem mit Volume-, Bass- und Treble-Regler
  • Steg: Walnuss
  • vergoldete Deluxe Mechaniken
  • Besaitung ab Werk: Daddario Pro-Arte
  • Farbe: Natur Hochglanz
  • passender Koffer: Art. 129350 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit September 2013
Artikelnummer 306801
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Natur
Decke Fichte
Boden und Zargen Mahagoni
Griffbrett Jatoba
Sattelbreite in mm 48,00 mm
Mensur 648 mm
Cutaway Ja
Tonabnehmer Ja
Koffer oder Gigbag Nein
269 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 13.08. und Dienstag, 16.08.
1

Akustik-Power für alle Lebenslagen

Laminiert mit edlen Hölzern für den Korpus und die Decke sowie einem Piezo-Tonabnehmersystem sorgt die Harley Benton Custom Line Nashville Nylon dafür, dass man sich auch als Gitarrist mit einem nylonbesaiteten Instrument in einem dichten Bandgefüge jederzeit seinen Platz verschaffen kann. Ein weit ausgesägtes Cutaway ermöglicht zudem ein problemloses Solospiel auch jenseits der Oktavlage, ohne dabei die Greifhand übermäßig zu strapazieren. Darüber hinaus sorgen die zwei fein gezeichneten Resonanzöffnungen in der Decke auch in optischer Hinsicht für einen rundum gelungenen Auftritt, während die vergoldeten Deluxe-Mechaniken an der Kopfplatte die Gitarre stets zuverlässig in Stimmung halten.

'Gehört werden' lautet das Motto

Die Verstärkung einer akustischen Gitarre erfordert in aller Regel eine mehr oder weniger aufwendige Abnahme mit einem Mikrofon. Das bedeutet nicht nur einen Mehraufwand für alle Beteiligten, sondern schränkt die Bewegungsfreiheit und somit die Performance des Spielers noch zusätzlich ein. Bei der Harley Benton Custom Line Nashville Nylon genügt ein einfaches Klinkenkabel, und schon ist man in der elektrischen Welt mit all ihren Vorteilen angekommen! Neben der Verstärkung des Klangs können so auch Effekte hinzugefügt werden, zudem werden auch Feedbacks und weitere Nebengeräusche weitgehend eliminiert. Mit der Zweiband-Klangregelung für Bässe und Höhen kann der Grundsound noch weiter optimiert werden, ein Volume-Regler dient zur Anpassung der Lautstärke des Signals, das von dem Piezo-System an einen Verstärker, ein Mischpult oder auch direkt in den Computer abgegeben wird.

Akustische Power

Mit ihrem günstigen Preis richtet sich die Harley Benton Custom Line Nashville Nylon vornehmlich an Einsteiger, die mit einem eher kleinen Budget auskommen müssen. Dafür gibt es eine Menge Akustik-Power und die Gewissheit, auch bei Proben und/oder Gigs stets gehört zu werden. Aber auch fortgeschrittene Gitarristen, die auf der Bühne unterwegs sind und auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen Zweitinstrument sind, das sich mit einem flexiblen Akustiksound durchzusetzen weiß und zudem noch sehr edel aussieht, können mit der Harley Benton Custom Line Nashville Nylon eine ideale und zuverlässige Begleiterin für Proberaum und Bühne finden.

Über Harley Benton

Seit 1998 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Mit Piezo-Power immer am Start!

Kabel in den Amp bzw. den Mixer und ran an den Speck: Durch die Möglichkeit, die Harley Benton Custom Line Nashville Nylon elektrisch zu verstärken, ergeben sich mit diesem Instrument flexible Einsatzmöglichkeiten. Das Einsatzgebiet reicht vom Direct-Recording in den heimischen Computer, über die Verstärkung mit einem entsprechenden Akustik-Amp bis hin zum Live-Einsatz über eine PA. Vorbei sind also die Zeiten, in denen man sich mit mühsamer Mikrofonierung selbst festnagelt und darüber hinaus mit Feedbacks und weiteren Nebengeräuschen zu kämpfen hat. Durch die Zweiband-Klangregelung steht zudem ein wirkungsvolles Werkzeug zur Verfügung, mit dem der Grundsound den Gegebenheiten angepasst und ein sauberes und kräftiges Signal an den Verstärker abgegeben werden kann.

242 Kundenbewertungen

185 Rezensionen

TJ
Unglaublich!
Tired Joe 23.12.2020
Ich suchte einen Ersatz für meine mehr als 30 Jahre alte Klassik-Gitarre mit Tonabnehmer, die mittlerweile etwas schwächelte. Nicht zuletzt aufgrund der vielen positiven Bewertungen habe ich diese Gitarre bestellt und gleichzeitig befürchtet, dass sie auch die in einigen Bewertungen beschriebenen Verarbeitungsmängel haben würde.

Als ich sie dann in Händen hielt, war ich beeindruckt: Was für eine Schönheit! Der Body aus überwiegend Mahagoni ist sauber verarbeitet, auch die Verzierung in Form der angedeuteten F-Schalllöcher, und sorgfältig lackiert. Die goldfarbene Hardware macht sich bei dieser Gitarre besonders gut. Der Hals ist ebenfalls so, wie er sein sollte: Die Bünde sind an den Kanten ordentlich abgeschliffen und durch einen innen eingebauten Stahlstab in der Neigung verstellbar.

Na, gut, Batterie im Batteriefach aktiviert, Kabel eingesteckt und an einen Verstärker angeschlossen - da kam die Ernüchterung. Es brummte und kratzte so sehr, dass ich die Gitarre schon wieder einpacken und zurückschicken wollte. Dann habe ich alle Regler mehrfach hin- und hergedreht und siehe da, das Kratzen war weg und nur das leichte Brummen noch da, wenn der Lautstärkeregler in Mittelposition war. Voll aufgedreht ist es jetzt aber kaum noch hörbar.

Die Bespielbarkeit ist super, die Saitenlage in Sattelnähe sehr gut, in den hohen Lagen aber doch etwas zu hoch. Hier hilft nur, den Steg noch etwas abzuschleifen. Da sind wir dann auch schon bei den Negativ-Punkten: Steg und Sattel sind aus billigem Plastik. Der Sattel hatte eine richtig scharfe Kante, an der ich mir den Finger etwas aufgerissen hatte. Die Mechaniken sind brauchbar, aber natürlich auch eher aus dem Niedrig-Preis-Segment.

Klang: Einfach so an einen Verstärker angeschlossen klingt sie schon ganz schön, aber anders als eine Klassikgitarre. Ich spiele sie aber jetzt über ein TC Helicon Play Accoustic und da ist der Klang sagenhaft, wenn man sich die Mühe macht, ein wenig mit den Einstellungen zu experimentieren. Die Klangregler an der Gitarre sind hier richtig gut, da sie ein breites Spektrum abdecken.

Alles in Allem: Eine richtig schöne, gute Gitarre mit kleinen Schwächen, die sich mit ein wenig Geschick beheben lassen: Die scharfe Kante am Sattel mit einer Schlüsselfeile vorsichtig entschärfen (oder besser: Sattel und Steg durch höherwertiges ersetzen), den Steg etwas abschleifen, um die Saitenlage in den höheren Lagen zu optimieren und die Elektronik ggf. nachlöten und besser abschirmen.

Aber auch wenn man das nicht macht: Ich kann mit den Schwächen vorerst leben. Wegen Klanges, wegen der ungewöhnlich schönen Optik und wegen der angenehmen Bespielbarkeit. Wenn ich dann bedenke, dass dieses gut Stück nur knapp 250,- € kostet, dann ist das unglaublich! Wer eine solche Mischung aus E-Gitarre und Klassikgitarre braucht (oder einfach nur haben will), sollte hier unbedingt zugreifen.
Features
Sound
Verarbeitung
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Nicht zu fassen ;-)
Stefan2698 27.06.2015
Ein kleines Vorwort.
Hört man Harley Benton Hausmarke Thomann, denkt und liest man sofort und viel eher unterdurchschnittliche Bewertungen. Man denkt an Pressholz, abstehende Bundstäbchen, kaputte Elektronik, billige Speaker und andere Schreckenszenarios.
Hauptsache billig.

Nun war ich auf der Suche nach einer Gitarre für meine Folkband.
Wir spielen öfter unplugged. Ich wollte gerne wieder Nylonsaiten, brauchte aber trotzdem gute Durchsetzung fernab von umständlicher Mikrofonierung.
Gesagt getan, die Nashville Nylon mit Tonabnehmer gefunden zum erschwinglichen Preis! Halt Stop! Steht Harley Benton drauf! Ich denk wieder an abstehende Bundstäbchen etc etc etc. 30 Tage Rückgaberecht, nach langem ringen mit der Bandkasse, die Klampfe bestellt. Und was soll ich sagen? Hier meine Bewertung:

Fangen mit dem an was mich am meisten beeindruckt hat: die Bespielbarkeit!
Absolut saubere Bünde, ein wunderbar ausbalanciertes Griffbrett, Seitenabstand fast wie bei meiner JP6 trotz Standard- Stimmung! Wahnsinn!

Direkt gefolgt von der Optik: Sieht einfach mal super aus! Sehr schick!
Konnte jetzt auch keine größeren Schnitzer festellen, wenn man "ranzoomt"
erkennt man Klebereste im Schnitzmuster, ist im Bühnendunkel aber nicht zu erkennen.

Weiter gehts mit dem Handling: Fühlt sich super an, sehr leicht und man fühlt sich eher an eine E Gitarre erinnert. Kommt mir also super entgegen!
Der Hals nagelt mich doch aber sehr fest, wirkt ein wenig stumpf.

Und nun zum Sound!: Ich bin der Meinung wenn ein Tonabnehmer drin ist der einem nicht gefällt, kann man ihn austauschen, und daher werde ich dieser Gitarre keine schlechtere Bewertung austellen, dafür spielt sie sich zu gut.
Der Tonabnehmer ist ein Standardmodell und passt zur Gitarre, genau das habe ich erwartet. Es gehört ja auch immer das restliche Equipp zum Sound dazu!
man muss hier beachten, das Hohlkammern ausreichen um leise zu üben, aber diese Gitarre eindeutig für Verstärkung ausgelegt ist, sprich: ein reines Live und Bühneninstrument.

Sonstiges: lose Kabel oder leere Batterien konnte ich jetzt nicht festellen, alles da wo es sein sollte.
Gitarre war gut verpackt und kam trotz Streik schnell an :D
Bloß der Geruch, liebe Thomänner! Vielleicht nochmal mit Lemonöl behandeln bevor das Teil losgeschickt wird! Die Chemiewolke war nahezu abartig!

Fazit: Entschuldige Harley Benton! Mit dieser Gitarre ist dir echt was gutes gelungen! Bei dir lass ich meine Schubladen in zukunft nur noch halb offen!
Features
Sound
Verarbeitung
9
1
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Das Warten hat sich gelohnt
Axel_at 08.04.2022
Kurz vorweg, ich spiele seit 35 Jahren Gitarre, vorwiegend aber elektrisch. Während der Pandemie hatte ich Lust mich mal wieder über ein paar Klassik und Flamencostücke zu wagen, da ich aber nur Abends Zeit zum Üben habe war die normale Akustik-Gitarre zu laut und ich bin auf die Nashville gestoßen.

Nachdem die Gitarre einige Monate lang vergriffen war konnte ich sie Ende Februar endlich bestellen, die erste Lieferung wurde von der Österreichischen Post an "unbekannt" zugestellt und so dauerte es nochmals 4 Wochen länger bis ich endlich ein Exemplar in Händen halten konnte.

= Positiv =

Kurz gesagt, das warten hat sich gelohnt. Die Gitarre ist sehr leicht bespielbar, der Hals war ab Werk perfekt eingestellt (0,2mm Halskrümmung am 10. Bund), sehr gute Saitenlage (jeweils am 12. Bund 3mm zur tiefen, 2,7mm zur hohen E-Saite), der Sattel ist sauber abgerichtet und die Saitenhöhe zum ersten Bund ist perfekt. Gerade bei günstigeren Gitarren wird hier oft viel verschenkt. Der Hals ist für eine Akustik vergleichsweise (angenehm) dünn und durch das Cutaway bis zum 21. Bund ohne Verrenkungen bespielbar, allerdings muss man oberhalb vom 12. Bund etwas vorsichtig sein, da die Intonation durch die nicht verstellbare (leicht schräg eingelegte) Brücke nicht ganz perfekt ist, auch wenn sie im Durchschnitt halbwegs stimmt. Der Hals hat eine leichte Wölbung, wenn man wie ich von der E-Gitarre kommt ist das sehr angenehm, die Bundstäbe sind seitlich ausreichend entschärft und relativ "Jumbo - sized" auch das mag ich sehr.

Die Mechaniken sind ok, wenn auch etwas schwergängig. Der eingebaute Tonabnehmer ist für mich völlig ausreichend, ich habe hier aber auch keinen Vergleich. Die aktive Klangregelung greift gut, wenn man die Höhen stark zurück nimmt und die Bässe etwas anhebt klingt das DI Signal wie eine gut abgenommene Akustik. Die Potis sind angenehm schwergängig - leider waren alle lose, was sich aber binnen weniger Sekunden beheben lässt und ich auch schon bei 10-fach teurerern Gitarren ab Werk so erlebt habe.

Die Gitarre ist deutlich schwerer als eine normale Klassik Gitarre, aber durch die Hohlkammern deutlich leichter als eine etwa gleich große Les Paul. Ich spiele die Gitarre auf dem rechten Oberschenkel aufliegend und hier ist ist perfekt balanciert.

Die Rückseite ist hochglanz lackiert, der Hals fühlt sich sehr glatt an, ohne klebrig zu sein. Matter Lack oder Ölung wäre hier natürlich angenehmer gewesen aber bei dem Preis hätte ich das auch nicht erwartet.

Die Deckplatte und der Hals sind mit einem Binding umgeben, es ist sauber gemacht, mir persönlich gefallen weiß Plastikbindings leider gar nicht, aber das ist Geschmacksache. In die Deckplatte sind Zieröffnungen gefräst, die innen mit schwarzem Dye bemalt sind. Bei meinem Modell wurde bei einer der Fräsungen offensichtlich vor dem Dye eine Lackschickt aufgetragen so dass die Farbe nicht gehalten hat, ich denke bei dem Preis kann man das aber verschmerzen.

Durch die Hohlkammerbauweise ist die Gitarre unverstärkt deutlich lauter als z.B. eine E-Gitarre, jedenfalls laut genug um auch unverstärkt gut üben zu können, aber wohl zu laut wenn z.B. jemand im direkt angrenzenden, nur durch eine Tür getrennten Raum schlafen möchte. Die Nachbarn werden aber keinesfalls was mitbekommen, somit erfüllt sie für mich diesbezüglich ihren Zweck.

== Verbesserungswürdig ==

Die Gitarre war out of the box schmutzig, anders kann ich es nicht sagen. Es waren Rückstände von Schleifstaub, Schleifmittel in den Zieröffnungen, Klebereste auf dem Griffbrett und an den Dot-Inlays, nicht sauber entfernte Schleifrückstände rund um den Sattel und einige Verschmutzungen an den Mechaniken vorhanden. Wenn man den Schmutz und die Rückstände erst mal vorsichtig entfernt hat - vor allem vom Griffbrett - und das Griffbrett mit 1-2 Tropfen F-One behandelt hat wirkt das ganze Instrument gleich um einige hundert Euro hochwertiger, vor allem die offenporige Struktur und Farbe des Griffbrettes sind danach wirklich sehr schön. Wenn man den (trotz Pandemiepreissteigerung) immer noch sehr günstigen Preis der Gitarre berücksichtigt, dann ist das aber alles kein Problem. Bei Gitarren unter 1000 Euro gehe ich immer davon aus zunächst selbst Hand anlegen zu müssen oder eine Stunde beim Luthier zu investieren.

Was ich mir wünschen würde wäre eine optisch dunklere Variante der Gitarre, ohne weißem Binding und mit dunklerer Topplatte, hochwertigerem Steg und Mechaniken. (Nachtrag und jetzt gerade erst gesehen, dass Harley Benton seit kurzem genau das anbietet (Harley Benton Hybrid Nylon NT) - sogar mit 3 teiligem geschraubtem Hals. Mal sehen wenn meine Freude am Akustik-Spiel weiter anhält, dann werde ich hier sicher noch auf das teurere Modell wechseln :-)
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Was da alles geht.....
Sauter 23.01.2016
Ich habe mir die Klampfe schon im letzten Jahr immer angeschaut und mir einige der Rezensionen dazu durchgelesen.

MIch schreckten besonders die Rezensionen ab, in denen von dem höllischen Gestank die Rede war. Vorab: Das ist bei meinem Instrument nicht so.

Aber fangen wir an:

Instrument kam wie immer gut verpackt obwohl ich der Meinung bin, dass es den Extrakarton nicht noch gebraucht hätte. Kleine Lackierfehler hier und da, mal eine Stelle vergessen, mal einfach unsauber gearbeitet. Aber wer schaut schon so intensiv auf die Gitarre?

Die Potis waren loose und ich musste zunächst die Muttern festziehen eh es los gehen konnte. Leider waren die Saiten schon oxidiert und so habe ich diese auch nocht gewechselt. Als die Saiten runter waren habe ich nich die Zeit genutzt das sehr trockene Griffbrett mit Öl zu behandeln.

Was soll ich sagen? Fantastisch. Spiele die Gitarre über einen HD500 und Monitore. Das klingt ordentlich, auch ohne viele Effekte. Einwandfrei dass ich nun den Bass und die Höhen sauber regulieren kann. Wenig Höhen und mehr Bass war immer das, was ich mir an einer Konzertgitarre gewünscht habe, vermutlich weil ich sehr nach an der Brücke zupfe. Blöde Angewohnheit eben.

Der "dicke" Hals der hier beschrieben wird, den nehme ich nicht so wahr. Bei mir passt es trotz kleinen Fingern gut.

Der Body ist angenehm dünn und es kommt E-Gitarrenfeeling auf.

Die Gitarre ist in jeder Lage gut bespielbar und ist erstaunlich stimmstabil, selbst bei Einsatz eines Kapodasters.

Es macht Laune dieses feine Instrument zu spielen.
Features
Sound
Verarbeitung
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden