Fulltone 69 MKII Pedal

Effektpedal

Wenn man vom klassischen Fuzz spricht, meint man in den meisten Fällen wohl den Sound des legendären Fuzzfaces. Vor einem cleanen Amp kann das Teil ganz schön sägen (aufgrund der Germaniumtransistoren wird es aber nie so nervtötend wie diverse andere Zerrer), vor einem bereits angezerrten Sound geht aber wirklich die Sonne auf. Das ist der Sound, den man von Jimi Hendrix, dem frühen David Gilmour und Eric Johnson kennt und liebt.

Der Fulltone 69 Mk II liefert genau diesen Sound, und zwar in Fulltone-typischer Qualität und Verlässlichkeit. Auch Extras wie der Inputregler (verhindert z.B. dass leistungsstarke Pickups das Gerät zum Pumpen bringen) und ein Bias Trimmer, der den Sound beeinflusst, sind willkommene Features.

  • 2 handselektierten NKT-275 Germanium Transistoren
  • Regler für Volume, Fuzz, Input, Contour
  • interner Bias Trimmer
  • True Bypass
  • handverdrahtet in USA
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Blues
  • Indie
  • Metal
  • Rock

Weitere Infos

Overdrive Nein
Distortion Nein
Fuzz Ja
Metal Nein
36 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Nach Lernkurve praktisch perfekt
Frank646, 28.05.2017
Fuzz Pedals sind nicht einfach zu bedienen und erfordern etwas Geduld beim einstellen und auch viel Spieltechnik beim Saiten dämpfen sonst gibt es leicht Soundbrei.

Zunächst mal war ich vom Fulltone 69 enttäuscht. Es klang irgendwie wie ein schlapper Overdrive. Ich war mindesten vier mal drauf und dran das Gerät wieder zurückzuschicken.

In einen cleanen Fender-Twin klingt es auch nicht so richtig spannend. Nach einigem Probieren habe ich das Pedal dann aber doch ins Herz geschlossen. Hier ein paar Tipps:
1) Verstärker mit starken Mitten verwenden, keinen Mid-scooped, cleanen Verstärker wie den Fender. Bei mir hat es der Marshall getan - großartig! Bei fenderigen Amps empfiehlt sich vielleicht ein zusätzlicher Midboost?
2) Bedienungsanleitung lesen und an die empfohlenen Setting halten! Das macht auch einen großen Unterschied. Also Fuzz voll auf, Volumen wie es gefällt und Input und Contour anpassen. Für meine Single Coils steht Input auf ca 14 Uhr (danach fängt es dann doch an ziemlich stark zu rauschen) und Contour auf ca 9 Uhr. Das gibt einen wunderschön singenden Ton mit endlosem Sustain auf den hohen Saiten - Eric Johnson, David Gilmour lassen Grüßen. Auf den Basssaiten klingen Powerchords kraftvoll crunching ohne zu matschen. Das Gain dann mit dem Gitarren Volumen regulieren. Wie in der Anleitung beschrieben reagiert das Pedal großartig darauf
3) Der interne Tripm-Poti - ich habe ihn auf ca 13-14 gestellt. Das macht auch einen Unterschied und hat den Ton nochmal stark verbessert (Richtung "smooth", wollte ich auch so haben
4) Das Pedal klingt vor einem crunchigen oder sogar zerrenden Verstärker besser als vor einem clean eingestellen.
5) Wem es mit dem Bass bei single Notes zu viel wird (Fuzz-typisch wird es etwas "flabby") - wenn man mit einem Tubescreamer artigen Pedal in den Fuzz hineingeht räumt das den Bass auf und alles wird nochmal sahniger. Bei mir ist das ein Mad Professor little green wonder. Eine großartige Combo! Allerdings sollte man dann den Volumenregler der Gitarre dann doch relativ weit zurücknehmen, sonst wird es leicht etwas viel des Guten.
6) Das Pedal braucht ein anders herum gepoltes Stromkabel (was soll das? Es wäre ja leicht intern zu machen gewesen den Input umzupolen). Das ist etwas nervig und sollte beim Kauf berücksichtigt werden (Adapter oder passender Kabel kaufen, kein Daisy chain mit anderen Pedalen!) Daher ein Punkt Abzug.

Nachdem das alles mal verstanden war mochte ich das Ding gar nicht mehr ausstellen und haben Stunden über Stunden mit Cliffs of Dover oder Comfortably Numb Spaß gehabt (Tipp: Catalinbread Belle Epoch dazu!).
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Der Preis zahlt sich aus
Peer-Hendrik, 01.11.2013
Man hat ja ein latent schlechtes Gewissen, wenn man sich ein Effektpedal für knappe 200 Euro kauft. Jedoch muss ich sagen, dass sich letztlich die höhere Investition auszahlen wird. Denn selten war ich so zufrieden mit einem Produkt, wie mit dem Fulltone '69 MKII.

Gespielt an einem Vox AC4 Röhrencombo zu Hause und an einem Orange OTR 80 auf einer Matamp 4X12 mit V30 Celestions. Die Effektkette ist etwas länger: Korg Tuner, Cry Baby, 69 MKII, Bad Monkey, EH Octaver, EH Memory Man, Coron Phaser, Digitech Delay, Aria Chorus...

Der relativ einfache Aufbau ohne Kinkerlizchen gibt mit seinen 4 Reglern eigentlich keine Rätsel auf. Besonders "Level" und "Fuzz" verstehen sich in ihrer Funktion von selbst. Die kleinen Regler "input" und "Contour" brauchen schon etwas mehr Zeit, da sie jeweils den Sound und sich auch gegenseitig beeinflussen. Damit lässt sich ein realtiv milder Overdrive mit reduziertem Attack ebenso einstellen, wie ein brachialer und tragender Fuzz-Sound mit eben typischer Germaniumcharakteristik. Jedem sei hier angeraten, etwas Zeit in die unterschiedlichen Möglichkeiten zu investieren. Den internen Trimmpoti habe ich noch nicht genutzt. Ich war auch ohne zufrieden.

Besonders hervorzuheben ist neben tadelloser Verarbeitung und Qualitätsanmutung ein Merkmal, dass das Fulltone 69 MKII von jedem meiner bisherigen Zerrpedale (Boss Feedbacker, Boss MZ2, EH Big Muff und diverse mehr) angenehm unterscheidet:

Die Effektivität der Gitarrenpotis ist enorm und emöglicht einem neue Möglichkeiten, die allesamt brauchbar und teils sogar berauschend sind. Ich spiele gerade eine Chevy Les Paul Custom, die der Vorbesitzer mit klassischen Ölpapierkondesatoren und neuen Potis versehen hat. Bei verbauten günstigen Potis übernehm ich keine Gewähr, dass das Pedal ähnlich effektiv arbeitet.

Zwischen leicht angecrunchtem und perligen Cleansound bis hin zum fetten und cremigen Leadsound braucht es nur noch eine halbe Drehung und der Ton bleibt immer definiert. Das ist schon sehr gut gemacht. Ebenso empfinde ich es als angenehm, dass man die Potis aufreißen muss, bis sich so etwas wie Volldampf entwickelt. Viele Pedal haben ja den Sweetspot bereits um 12 Uhr und danach geht alles den Bach runter. Hier kann man über den ganzen Regelbereich, je nach gewünschter Verzerrung, gute Klänge eben bis zum gemäßigtem Volldampf erreichen. Für Metal ungeeignet, für alles andere (Stoner, Indie, Rock) wärmstens empfohlen.

Blind sollte man sich das Fulltone '69 MKII dennoch nicht kaufen. Das tut bei dem Preis wohl ohnehin keiner. Man sollte schon eine genaue Vorstellung des erwünschten Sounds haben und sich den Eigenschaften eines Germanium-Fuzz' bewusst sein. Mir sagt der runde, offene und dynamische Charakter genau zu. Wenig Kompression und ein begrenzter Zerrgrad sind aber nicht jedermanns Sache, würde ich meinen.

Ich bin auf jeden Fall auf der Suche nach "meinem" Fuzz fündig geworden.

Für's Erste...
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Selten voll zufrieden ...
DonYouAn, 11.05.2014
... aber beim Fulltone 69 vergebe ich tatsächlich in allen Kategorien die volle Punktzahl. Der Sound bietet alles von leicht crunchig bis extrem Fuzz. Für Solos sehr durchsetzungsfähig und bei mir für Gilmoursounds ein Muss.
Absolute Kaufempfehlung, auch wenn der Preis wie bei den meisten Boutiquetretern happig ist.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
Toller 70er Jahre Fuzzsound!
Eskobar, 17.10.2011
Zugegeben ich hatte ein paar schwierigkeiten am Anfang einen guten Fuzz Sound hinzubegkommen. Nachdem ich den internen Trimpoti etwas anderst eingestellt habe, bin ich nun total zufrieden mit dem Teil. Es klingt genau so wie ich mir das Gewünscht habe. Der Fuzzeffekt ist eine Mischung aus Overdrive und Fuzz, nicht so extrem verzerrend sondern dick und fett. Mit dem Vol. Poti kann mann alle Nuancen von clean bis vollverzerrt abrufen. Reagiert extrem feinfühlig auf den Anschlag was für ein Fuzz schon etwas spezielles ist! Kein Vergleich zu BigMuff's dieser Welt. Sounds a la Black Keys, Jimi Hendrix ja sogar Led Zeppelin sind algegenwärtig und sehr authentisch! Ich bin total glücklich damit und die Qualität ist natürlich vom Besten! Inkl. TrueBypass wie gewohnt von Fulltone. Das Pedal ist Konstruktionsbedingt mit Center Positiv Stromversorgung gebaut, also unbedingt einen Adapterkabel dazu kaufen!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In 1-2 Wochen lieferbar
In 1-2 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Verzerrer
Verzerrer
Sie sind die heimlichen (manchmal auch unheimlichen) Superstars im Effekt­ge­rä­ted­schungel der sai­ten­quä­lenden Zunft: die Verzerrer!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Millenium MPS-750X E-Drum Mesh Set

Millenium MPS-750X E-Drum Mesh Set, Set beinhaltet 1x 10" Zwei Zonen Mesh Snare Pad, 3x 10" Zwei Zonen Mesh Tom Pads, 1x 8" Mesh Head Kick Pad inklusive Bass Drum Pedal, 1x 10" Hi-Hat Pad mit Controller auf Stativ, 1x...

(4)
Kürzlich besucht
Behringer CAT

Behringer CAT; analoger Synthesizer; VCO 1 mit 4 michbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck, Pulse und Suboktave), Pulsweitenmodulation und zwei regelbaren Modulationsquellen; VCO 2 mit 3 mischbaren Wellenformen (Sägezahn, Dreieck und Suboktave) und zwei regelbaren Modulationsquellen; Tiefpassfilter mit Resonanz, zwei regelbaren Modulationsquellen...

Kürzlich besucht
Adam T8V

Adam T8V; Aktiver Nahfeldmonitor; 8" Tieftöner; 1.9" U-ART Bändchenhochtöner; 2x Class-D Verstärker: 70 Watt RMS Tieftöner, 20 Watt RMS Hochtöner; Frequenzbereich: 33 Hz - 25 kHz; Übergangsfrequenz: 2.6 kHz; max. SPL: 118 dB (1m / Paar); rückseitige Bassreflexöffnung; einstellbare +/-...

Kürzlich besucht
SE Electronics Reflexion Filter X White

SE Electronics Reflexion Filter X White, Akustikschirm zur Reduzierung von Raumeinflüssen bei Mikrofonaufnahmen, wirkungsvolle Multi-Layer-Technologie, durch geringes Gewicht nahezu mit jedem Mikrofonstativ kompatibel, Abmaße und Gewicht: Durchmesser/Breite: 41cm, Höhe: 31cm, Tiefe: 20cm, Gewicht mit Klemme: 1,6kg, Gewicht ohne Klemme: 1,1kg

(2)
Kürzlich besucht
iZotope Music Maker's Bundle

iZotope Music Maker's Bundle (ESD); Plugin-Bundle; acht grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus BreakTweaker Exp, Stutter Edit, Trash 2, Iris 2, Elements Suite (Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements und RX Elements); unterstützte Formate (nur 64-Bit): VST2...

Kürzlich besucht
K&M 80310

K&M 80310 Desinfektionsmittelständer mit Klemmbügel; Abmessungen Flaschenhalter: 102 x 91 mm; Aufstellmaß ø: 275 mm; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; mit Klemmbügel zum Fixieren der Desinfektionsflasche; Rundsockel; Gewicht: 3,6kg; Farbe: reinweiß; Lieferung ohne Desinfektionsmittel;, ACHTUNG: kein medizinisch zertifiziertes Produkt!

(2)
Kürzlich besucht
AKG K-371-BT

AKG K-371-BT Bluetooth Kopfhörer - Bluetooth 5.0, bis zu 40 Std. Betriebszeit ohne Kabel, 50 mm Treiber, einseitige Kabelführung, geschlossen, ohrumschließend, faltbar, ovale Kunstlederpolster, Impedanz 32 Ohm, Empfindlichkeit 114 dB SPL/V @ 1 kHz, Übertragungsbereich 5 - 40000 Hz, inkl....

Kürzlich besucht
Rode Wireless GO White

Rode Wireless GO White; Digitale Audio-Funkstrecke für Videofilmer; System aus Sender und Empfänger in ultra-kompakter und leichter Bauweise; 2.4-GHz-Band; Anklemmsender TX mit integriertem Mikrofon (Kugelkapsel); Grenzschalldruckpegel: 100 dB SPL; Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz (internes Mikrofon); 3.5 mm TRS-Buchse...

Kürzlich besucht
Behringer Eurorack Go

Behringer Eurorack Go; Eurorack-Gehäuse; zwei Reihen mit je 140 TE; integriertes Busboard mit 32 Steckplätzen für Eurorack-Module; senkrechte Aufstellung durch integrierten Standfuß möglich; 96 Gleitmuttern (M3) vorinstalliert; maximale Modultiefe: 40mm (untere Reihe), 62mm (obere Reihe); Netzteil: +12V / 3000mA, -12V...

(1)
Kürzlich besucht
Mackie CR3-X

Mackie CR3-X; 3" Creative Reference Multimedia Monitore; 3" Tieftöner; 0.75" Hochtöner; 50 Watt Class D; Frequenzbereich: 80 Hz - 20 kHz (-3 dB); MDF Gehäuse; max. SPL: 97 dB; Lautstärkeregler an der Vorderseite; Anschlüsse: 2x Line-Eingang 6.3 mm Klinke, 2x...

(1)
Kürzlich besucht
K&M 80320

K&M 80320 Desinfektionsmittelständer für Eurospender; Aufstellmaß ø: 275 mm; Rundsockel; Tropfschale kann zur Reinigung entnommen werden; zwei verschiedene Bohrbilder, so können Eurospender für Behältnisse mit 350/500 ml und 1.000 ml befestigt werden ; Gewicht: 4,1kg; Farbe: reinweiß; Desinfektionsmittel nicht im...

Kürzlich besucht
Saramonic Blink 500 B4

Saramonic Blink 500 B4; sehr kompaktes 2,4 GHz Zwei-Kanal drahtloses Mikrofonsystem mit 2 Sendern und Lavalier, Broadcast-Qualität für Apple iPhone und iPad; sehr leichter, batterieloser, Apple Lightning MFI zertifizierter Empfänger; der Anstecksender hat ein eingebautes Mikrofon oder kann mit dem...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.