Sequential Prophet REV2-16

50

16-stimmig polyphoner Analog Synthesizer

  • zwei digital gesteuerte Oszillatoren pro Stimme
  • 2/4 Pole Curtis Lowpass Filter
  • VCA
  • Original-Prophet 4 LFOs
  • 3 Hüllkurven-Generatoren
  • jedes Programm hat zwei Layer
  • polyphoner Step-Sequezer mit bis zu 64 Steps und bis zu 6 Noten pro Step
  • separater 16x4 Gate-Step-Sequenzer
  • Arpeggiator
  • 512 Preset-Programme ab Werk (4 Bänke mit je 128 Presets) und 512 vollständig editierbare User-Programme mit 2 Layern (2 separate Sounds) in jedem Programm
  • 5 Oktaven-Tastatur anschlagdynamisch mit Aftertouch
  • Pitch-Bend und Modulations-Rad
  • Split-Funktion
  • 4 Line-Ausgänge 6.3 mm Klinke unsymmetrisch (A/B L/R Stereo)
  • MIDI In/Out/Thru
  • Sustainpedal-Eingang
  • Pedal/CV Eingang (für Expression-Pedal oder CV von 0-5 VDC)
  • USB
  • Kopfhörerausgang: 6.3 mm Stereo-Klinke
  • Abmessungen (B x Tx H): 892 x 322 x 96,5 mm
  • Gewicht: 9.3 kg
  • passender Koffer: Art. 505441 (nicht im Lieferumfang enthalten)
Erhältlich seit Juni 2017
Artikelnummer 406553
Verkaufseinheit 1 Stück
Anzahl der Tasten 61
Anschlagdynamik Ja
Aftertouch Ja
Keyboard Split Ja
Modulation Wheel Ja
Anzahl der Stimmen 16
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out, 1x Thru
Speichermedium Keine
USB Anschluss Ja
Effekte Multieffektprozessor
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 4
Digitalausgang Nein
Display Ja
Pedal Anschlüsse 1x Pedal, 1x Sustain
Maße 892 x 322 x 96 mm
Gewicht 9,3 kg
Mehr anzeigen
2.659 €
2.799,99 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Kurzfristig lieferbar (2–5 Tage)
Kurzfristig lieferbar (2–5 Tage)

Dieser Artikel wurde bestellt und trifft in den nächsten Tagen bei uns ein.

Informationen zum Versand
1

Ein moderner Klassiker

Der Sequential Prophet REV2 ist die überarbeitete Version eines modernen Synthesizer-Klassikers, des Prophet 08. Beide Modelle wurden noch unter dem Firmennamen Dave Smith Instruments veröffentlicht, mittlerweile heißt die bekannte Synthesizerschmiede (wieder) Sequential. Dave Smith ist eine Legende im Business und der Name „Prophet“ lässt seit Jahrzehnten Keyboarder und Produzenten mit der Zunge schnalzen. Hier geht es um die Version mit sechzehn Stimmen, es gibt ihn auch mit acht Stimmen oder jeweils als Desktopversion (ohne Keyboard). So oder so: ein polyfoner Analogsynthesizer zu einem sensationellen Preis!

Um einiges besser

Der Prophet REV2 verfügt wie der Prophet 08 über zwei digital gesteuerte Oszillatoren pro Stimme, die legendären Curtis-Filter und VCAs. Auch Sounds des Prophet 08 können geladen werden und klingen wie beim Vorgängermodell. Neu sind unter anderem das helle OLED-Display, eine erweiterte Mod-Matrix, die digitale Effektsektion, eine USB-Schnittstelle und der zusätzliche, 6-stimmig polyfone Stepsequencer. Neben den 512 Presets gibt es 512 User-Programme mit zwei Layern, die natürlich auch gesplittet werden können - etwa für einen Bass in der linken und eine Fläche in der rechten Hand. Auch zum Sequencer kann je nach Stimmenzahl zusätzlich gespielt werden.

Eine einzigartige Klangwelt

Analoge Synthesizer sind für fortgeschrittene Keyboarder und Produzenten geeignet, die beim Erschaffen neuer Sounds alle Parameter im direkten Zugriff haben wollen und sich nicht erst durch Menüs hangeln oder mit der Maus fummeln möchten. Ein beherzter Griff zu Cutoff und Resonance des Filters und schon tut sich Gewaltiges! Denn im Gegensatz zu Virtuell-Analogen, Hybridsynthesizern und Plugins erzeugt ein echter Analoger einen direkten, oft sogar „brutalen“ Sound. Diese Klänge hört man in vielen legendären Songs, gerade die Bässe und die Leadsounds packen ungemein zu und sind auch heute noch unersetzbar. Ein Analogsynthesizer rangiert eher im gehobenen Preissegment und Anfänger könnten wohl auch allein von der Anzahl der Regler zunächst ein wenig überfordert sein. In so ein Thema muss man sich ein wenig einarbeiten, wird dafür aber mit einzigartigen Sounds belohnt.

Über Sequential

Dave Smith, Gründer von Sequential Circuits (1974-1987), gehört zu den Pionieren im Synthesizerbereich. Sein Prophet-5 war der weltweit erste speicherbare polyphone Synthesizer. Es folgten Innovation wie der Prophet T8, Prophet VS aber auch Sampler. Dazu war Smith wesentlicher Initiator des MIDI-Standards und an der Entwicklung des ersten virtuellen Synthesizers beteiligt. 2002 gründete er Dave Smith Instruments und gehört seither zu den erfolgreichsten Anbietern von analogen und hybriden Hardware-Synthesizern. Seit 2018 firmiert der Hersteller wieder unter dem Namen Sequential.

Live und im Studio

Ein analoger Synthesizer wie der Sequential Prophet REV2 ist ideal, um im Studio eigene und einzigartige Sounds zu erschaffen, sich von den Stepsequencern/Arpeggiatoren inspirieren zu lassen und über die vier Ausgänge Stimme für Stimme aufzunehmen. Mit der zusätzlich zu den MIDI-Buchsen vorhandenen USB-Schnittstelle ist er in der Neuzeit angekommen. Durch seine Holzseitenteile, den Metallkorpus und die stabilen Potis macht der analoge Bolide aber auch live eine gute Figur, zumal er in der REV2-Version auch einen Kaltgerätestecker bekommen hat. Seine Stärken liegen sicher in den Bässen, Leads und Flächen, seine Klangerzeugung ist aber äußerst flexibel und wurde unter anderem durch die Effekte nochmals aufgewertet.

50 Kundenbewertungen

34 Rezensionen

G
Prophet REV2?16 : Eine Offenbarung
Georg4731 19.08.2017
Dave Smith hat mit dem REV2-16 ein analoges Soundmonster geschaffen. Gewaltig.
Sound : Dieser Synth bietet einen bemerkenswert mächtigen Analogklang, dessen Soundpotential äußerst vielschichtig ist. Es schwingt gerne viel wohlige analoge Wärme mit. Man erkennt sofort die Verwandschaft mit den curtisfilterbasierten, früheren polyphonen Analogsynthesizerboliden. Das Klangspektrum kann wunderschön weich, filigran, glockig und zart klingen, der Synth muss sich nicht permanent nach vorn drängeln. Auch härtere Soundanforderungen, Schneidendes, Harsches und Krasses sowie perkussive Klänge sind problemlos zu realisieren.
Funktionen : Die Funktionsliste ist dermaßen umfassend, dass es den Umfang einer Kundenbewertung sprengen würde, alle Funktionen aufzuzeigen. Also hier ein Überblick, über das, was mich besonders erfreute :
Die Stimmgewalt : In dieser Version hat der Synth 16 analog Stimmen basierend auf 32 DCO?s, welche man mittels der slop Funktion auch driften lassen kann, um VCO-ähnliche Schwebungen für den Vintage-Charakter des warmen, fetten Analogsounds zu erzielen.
Des Weiteren findet man drei Hüllkurvengeneratoren, je Stimme einen Suboszillator, insgesamt vier synchronisierbare LFO?s, und man hat die Wahl, ob der Sound nun polyphon oder (richtig fett) unison läuft.
Die Filter : Es gibt (umschaltbar) 2 oder 4 Pole (Low Pass) Filter, die dem Namen Curtis alle Ehre machen, denn sie klingen deutlich wie ihre bekannten Vorbilder. Klanglich würde ich die Filter eher der Charakteristik SSM als CEM zuordnen.
Effekte : Interne, klanglich ansprechende Effekte (je einer pro Layer) sind an Bord. Es gibt Reverb, Delays (u.a. auch BBD), Chorus, Phase Shifter, Ring Modulation und Distortion. Auch einen High-Pass Filter kennt die Effekte-Abteilung.
Modulation : Die Modulationsmatrix hat 53 Ziele.
Außerdem hat der Synth sowohl einen Arpeggiator als auch einen Step Sequencer an Bord, beide haben vielfältige Möglichkeiten.
Es steckt noch Einiges mehr in dem Synth, bei Interesse lohnt es sich, die Details beim Hersteller und bei den gängigen Profi-Testern zu studieren.
Aufbau : Die Bedienung des REV2 ist konsequent aufgebaut und lädt sofort zum Anfassen ein. Da macht das Schrauben an den vielen griffigen und präzise funktionierenden Knöpfen Spaß. In Menüs habe ich mich (noch) nicht verstrickt. Das Display ist klar ablesbar. Die halbgewichtete Tastatur spielt sich angenehm, der ganze Aufbau ist stabil, die edlen Holzleisten an der Seite erfreuen Augen und Hände. Pitch-Bend und Modulationsrad über der ersten Oktave sind vielleicht ein bisschen gewöhnungsbedürftig, dafür gibt?s hier ein Keyboard mit fünf Oktaven. Zum totalen Luxus fehlen vielleicht noch Einzelausgänge der Stimmen.
Fazit : Der Prophet REV2-16 hat meine Erwartungen zu einhundert Prozent erfüllt.
Ich finde, das ist ein fantastisch klingender Synthesizer mit Charakter, der die früheren polyphonen Analogklangwelten mit den heutigen Ansprüchen wunderbar verbindet.
Kurz : Was für ein Sound.
Absolute Kaufempfehlung.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
14
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Kleiner, großer Bruder
Michael665 09.11.2017
Da hier schon positive bis euphorische Bewertungen abgegeben wurden, möchte ich als jemand bewerten der sich dazu entschieden hat seinen ebenfalls sehr schönen Prophet-6 durch den Prophet REV2 zu ersetzen. Das klingt wie ?Gotteslästerung?, aber die Idee ist u.U. weniger abwegig als man denken würde.
Den Prophet-6 fand ich natürlich schon gut, höre den Synth aber auch als modernen, analogen Synthesizer. Der Urvater Prophet-5 klingt anders und da kann noch so viel von ?diskret aufgebauten Stimmen & VCO?s? die Rede sein, was nicht heisst, dass der Prophet-6 schlecht klingen würde.

In meinen zwei Jahren mit dem Prophet-6 habe ich festgestellt, dass ich z.B. das zusätzliche Hochpass-Filter, das dem REV2 fehlen würde, eigentlich kaum nutze und stattdessen vermisste ich immer etwas mehr Modulations-Möglichkeiten. Klar, die Polymod-Sektion des Prophet-6 würde fehlen, aber trotzdem wären aufgrund des Filter-Outputs als Modulationsquelle beim REV2 durchaus einige ähnlich Möglichkeiten bestehen, zumal auch das Filter einen eigenen Audiomod-Regler besitzt mit dem Modulationen im Audiobereich möglich sind.

Dafür hat aber der REV2 16 statt 6 Stimmen, die Möglichkeit zwei Sounds zu layern oder zu splitten oder eben auch getrennt - ?ich bin zwei Synthesizer? - jeweils 8-stimmig, ansprechen zu können.
Drei (modulierbare!) Envelopes, vier polyphone LFO?s (ebenfalls modulierbar!) , mit der Möglichkeit diese auf fast alles (incl. Effect-Parameter) routen zu können und eine umfangreiche Modulationsmatrix, machen aus dem REV2 alles andere als einen Synth mit langweiliger Stimmarchitektur. Das hat eher was von Oberheim Matrix? Dabei stehen immer noch erstaunlich viele Regler für den Direktzugriff zur Verfügung.
Die Modulationsmatrix ist übrigens sehr leicht zu programmieren und die beiden polyphonen Step-Sequencer (je einer pro Layer) habe ich auch noch nicht mal erwähnt. Der Prophet-6 ist hier wirklich vergleichsweise langweilig.

Was ist beim REV2 weniger gut? Für Live-Nutzung würde ich rein von der Bedienung her den Prophet-6 bevorzugen, der für die schnelle Programmwahl zehn eigene Taster hat. Muss während eines Songs schnell auf einen anderen Sound umgeschaltet werden, steht man beim REV2 mit seinem Dreh-Encoder im Regen und kann als Workaround höchstens die beiden Layer nutzen.

Soundmäßig hört man aus welchem Haus die Instrumente kommen, wobei mir tatsächlich die VCO?s des Prophet-6 geringfügig besser gefallen, ebenso wie der Suboszillator.

Wird beim REV2 bei allen Wellenformen mit Shape eine Art ?Pulsbreiten-Modulation? generiert, was schon beim einem Oszillator zu relativ fetten Sounds führt, blendet dieser Parameter beim Prophet-6 lediglich von einer Wellenform in die nächste. Moduliert klingt für mich letzteres interessanter und Pulsbreitenmodulation reicht mir eigentlich beim Rechteck. Der REV2 hat für das Lautstärkeverhältnis beider Oszillatoren nur einen Blend-Regler der in Mittelstellung bei gleichem Lautstärke-Verhältnis beider Oszillatoren leider für eine geringe Absenkung der Gesamtlautstärke sorgt.

Das Filter hingegen gefällt mir beim REV2 besser und klingt seltsamerweise für meine Ohren gerade bei höheren Resonanz-Einstellungen weicher im Vergleich zum Prophet-6. Bleibt aber Geschmacksache.
Ich hätte es gut gefunden, wenn zumindest ein LFO des REV2 monophon für alle Stimmen gleichzeitig arbeiten würde oder dies im Idealfall pro LFO konfigurierbar wäre. Dafür können polyphone Modulationen mit vier LFO?s richtig Leben in die Bude bringen. Der REV2 ist da ein echtes Modulations-Monster.

Zum Thema Effekte: Diese sind klanglich gleichwertig und OK, wobei ich vermisse, zwei Effekte (z.B. Chorus + Delay) hintereinander schalten zu können. Das geht beim Prophet-6, beim REV2 leider nur jeweils ein Effekt pro Layer auch wenn man nur ein Layer 16-stimmig nutzt. Schade.

Schlussendlich noch die Verarbeitung. Hier gefallen mir die ?Oldskool?-Taster des Prophet-6 besser, die Regler sind aber gleich. Die Tastatur ist bei beiden hervorragend, wobei der REV2 dank 61 Tasten (yeah!) hier die Nase vorne hat.

Alles in allem hat für mich der Prophet REV2 das deutlich bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. Aufgrund meiner klanglichen Vorlieben und der ausschließlichen Nutzung im Heimstudio ist der REV2 für mich das interessantere Instrument. Dass ich in nur zwei Tagen mehr Sounds für den REV2 wie in zwei Jahren für den Prophet-6 programmiert habe bestätigt dies nur. Nur die schönen, beleuchteten Handräder des Prophet-6 werde ich wohl vermissen ;-)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
14
1
Bewertung melden

Bewertung melden

PL
Es hat etwas gedauert
Paul Liksza 02.06.2021
Ich habe den Prophet 2017 gekauft und muss zugeben, dass ich ihn schon oft verkaufen wollte. Die Werkspatches sind nicht gut und irgendwie klang er immer steril. Ich muss zugeben, dass ich erst in diesem Jahr 2021 verstanden habe, wie ich wirklich unglaubliche Sounds aus diesem Synth rausholen kann. Jetzt bin ich begeistert! Ich kann nur diverse Youtube Videos empfehlen. Man kann mittlerweile auch sehr gute Patches kaufen und daraus lernen. Also: Nicht verzweifeln, wenn es nicht gleich super klingt. Mit etwas Arbeit und Erfahrung sollte der REV2 jeden begeistern.

Zur Bedienung möchte ich noch sagen, dass der Synth gerade für Einsteiger toll ist. Der Aufbau lässt sich sehr gut nachvollziehen und alles ist extrem praktisch und sinnvoll angeordnet. Keine komplizierten Menüs mit hundert versteckten Shift-Funktionen.

Fazit: Der Synth lässt sich sehr gut erlernen. Für einen super Sound muss man aber schon seine Ohren spitzen und auch einiges an Zeit investieren.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

DW
Ein Traum
Dr Woe 10.08.2021
Seit ich in die große Welt der Synthesizer eingetaucht bin wusste ich dass ich eines Tages einen Prophet haben muss, doch Preisleistungsmäßig haben mich die Vorgänger entweder nicht überzeugt oder waren schlichtweg zu teuer. Der REV2 bietet eine Menge Vielfalt und das beste aus beiden Welten und ist in seinem Sound einfach einzigartig und mit keiner Software zu vergleichen die ich besitze. Es wird schnell klar, dass es sich hier um einen puren Synthesizer ohne Schnick Schnack handelt, keine unzähligen Multieffekt-Filter-distortion Einheiten die von der reinen Klangsynthese ablenken, so ist man gezwungen sich beim erstellen eigener Patches auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das geht auch sehr schnell von der Hand, alle Regler sind logisch angeordnet und auch die Modulations Optionen sind super durchdacht. Der gesamtsound ist kristallklar, kann aber auch mollig warm oder schmutzig verzerrt daherkommen. Im Netz munkelt man, der REV2 sei nicht gut für Bässe - das sehe ich ganz anders, auch fette Subbässe oder knarzende Lead Bässe gehen mit ein wenig feingefühl schnell von der Hand. Natürlich wird der REV2 bei exessivem Filter Gebrauch recht leise, vielleicht daher der Irrglaube. Pads, Leadsounds und Keys sind denke ich seine große Stärke und packt man noch ein paar schöne Effekte oben drauf, geht wahrlich die Sonne auf! Ich kann nur jedem empfehlen sich noch ein schönes Reverb Pedal zu diesem Synth zu besorgen,da die Effekteinheit schon recht mager ausfällt. Ich habe das EHX Oceans 12 Pedal direkt angeschlossen und das hebt das ganze Klangbild nochmal auf das nächste Level. Die Verarbeitung ist bombenfest und alles wirkt wie aus einem Guss, die Regler fassen sich super an und auch im abgedunkelten Studio sind alle Parameter noch gut zu erkennen. Klare Empfehlung!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube