Trick Drums Dominator Double Pedal

47

Doppelfußmaschine

  • Direktantrieb
  • Druckfederspannung
  • unabhängig voneinander einstellbarer Beaterwinkel und Trittplatte
  • Quick Release Hoop Clamp
  • designed nach der original Trick Pro 1 V Fußmaschine
  • Longboard Style
Erhältlich seit April 2016
Artikelnummer 380720
Verkaufseinheit 1 Stück
Mit Bodenplatte Ja
Mit Band Nein
Kette Nein
Kettenblatt Direct Drive
Inkl. 2-4-fach Beater Nein
Inkl. Pedal Bag / Case Nein
698 €
1.135 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Lieferbar in mehreren Monaten
Lieferbar in mehreren Monaten

Dieser Artikel ist ausverkauft und wurde nachbestellt. Leider kann unser Lieferant derzeit keine Lieferung in den nächsten drei Monaten zusagen. Wir empfehlen Ihnen, sich in unserem Shop nach Alternativen umzusehen.

Informationen zum Versand
1
S
High End Produkt zum unschlagbaren Preis
SUdrums 01.09.2016
Ich habe die Dominator bestellt, da meine alte Eliminator nach 10 Jahren ihren Dienst quittierte. Als Drummer in drei Metal-Bands, die sich alle im extremeren bpm-Bereich (> 200) bewegen, war es also höchste Zeit für ein Upgrade. Mit dem Nachfolger, der Demon Drive, war ich nicht zufrieden und so freute ich mich umso mehr darüber, dass Thomann die Möglichkeit bot, Trick-Produkte auszuprobieren.

Hier schildere ich kurz meinen Eindruck nach vier Wochen Benutzung:

Positives:

+ enorm stabile Konstruktion, ohne Spiel und Gewackel.
+ Laufeigenschaften perfekt! Leichtgängig, gerade und rund, aber mit enorm viel Punch dahinter.
+ großes Longboard, sehr direktes Spielgefühl (direct drive), an das man sich aber evtl. kurz gewöhnen muss.
+ zwei identische Einzelpedale mit zusätzlicher Verbindungseinheit, die sich je nach Bedarf auch so spielen lassen. Umbau zur Doppelmaschine ist sehr einfach; Anleitung liegt bei.
+ vielfältige Verstellmöglichkeiten (Beater- und Board-Winkel) sorgen für komplett verschiedenes Spielgefühl je nach Wunsch.
+ Kompressionsfeder statt konventioneller Zugfeder ermöglicht einfache Verstellung der Härte durch simples Drehen an einem Knopf. Es müssen keine Schrauben und Co gelockert werden.
+ Klemm-Mechanismus zur einfachen Verankerung an jeder BassDrum.

Negatives:

- die Schrauben, die die Beater in ihrer Halterung fixieren ragen beide nach links. Das hat zur Folge, dass es mit gewöhnlichen (auch dem mitgelieferten) Key schwierig wird, den rechten Beater zu verstellen, da die Pedalkonstruktion und der linke Beater im Weg sein können. Das hätte man bei einer sonst so gut durchdachten Konstruktion bedenken können und die Schrauben z.B. nach vorn ragen lassen, damit sie freier zugänglich sind.
- mir persönlich waren die mitgelieferten Beater etwas zu klobig. Aber das ist komplett Geschmackssache.
- kein Case! Mir wäre es lieber gewesen, z.B. 50 Euro mehr zu bezahlen und ein passendes Case mitgeliefert zu bekommen. Vorsicht: die Maschine ist relativ groß und passt u.U. nicht optimal in typische DoFuMa-Cases.
- Vorsicht mit kleineren E-Kicks oder Practice-Pads:
Die Maschine besteht wie erwähnt aus zwei identischen Einzelpedalen. Das hat zur Konsequenz, dass die Beater in der Doppel-Version relativ offset von der Mitte (links) auf das Fell treffen. Die Halterung der Maschine, auf der Bassdrum-Rim oder Pad-Halterung aufliegen beim Fixieren ist aber sehr breit. Die Folge ist, dass ich, damit beide Beater das Pad treffen, die Maschine an meinem KD-9 so weit nach rechts schieben muss, dass das Pad nicht mehr vollständig auf der Halterung aufliegt und wackelt - KD-9 und Trick Dominator sind also nicht miteinander kompatibel (!). Das könnte für vergleichbar kleine Pads ebenso gelten.
- keine Spitzschrauben, die das Rutschen verhindern, dafür werden selbstklebende Velcro-Streifen mitgeliefert, die man je nach Präferenz selbst wo man will anbringen kann. Das funktioniert dann auch gut, aber auf manchen Teppich-Strukturen hält es ZU gut, sodass man die Maschine nur mit hohem Kraftafuwand wieder weg bekommt.


Fazit:
Obwohl die Negativ-Liste sehr ausführlich wirkt, bin ich immer noch vollständig von meinem Kauf überzeugt und würde es wieder tun. Es gibt meines Wissens nach - und ich habe lange gesucht und einiges getestet - einfach keine andere Maschine auf dem Markt, die für den Preis solche Qualität und Eigenschaften aufweist. Alle genannten Nachteile sind Dinge, auf die man sich schnell einstellen kann, wenn man sie bemerkt. Bei 700? für eine Fußmaschine dieses Kalibers bin ich gerne bereit, ein wenig zusätzliches Geld in ein anständiges Case und ein anderes/zweites Bass-Pad zu investieren.
Gerade die heutige Übungs-Session hat mir gezeigt, welchen Unterschied es macht, eine Fußmaschine zu haben, die sauber, rund, direkt und ohne Kraftverlust läuft. Ich habe in den letzten Wochen unglaubliche Fortschritte mit meiner Technik, Geschwindigkeit und Ausdauer gemacht, die zuvor von der "sterbenden" Eliminator ausgebremst wurden. Mit ein wenig Eingewöhnungszeit und dem Ausprobieren verschiedener Einstellungen kann jeder aus diesem Gerät das für ihn beste rausholen. Bei der Verarbeitung wird sie einem wohl auch lange erhalten bleiben.
Verarbeitung
Features
7
2
Bewertung melden

Bewertung melden

A
beherrsche dein instrument nicht - dominiere es!
Anonym 27.10.2016
ich habe zuvor 4 jahre auf meiner iron cobra gespielt und ich hatte das problem, dass mein linker fuß beim schnellen double bass spielen (180-240 bpm) schnell ermüdete, was wie ich immer mehr feststellte weniger an der schwäche meines fußes, sondern eher am slave pedal lag, das wohl auch durch verschleiß (trotz schmieren) um einiges schwergäniger ist.

beim trick dominator lässt sich bei den laufeigenschaften so gut wie kein unterschied zwischen den beiden pedalen feststellen. das lässt sich wohl auch durch die präzisen einstellungsmöglichkeiten von federspannung, beater- und trittplattenwinkel erreichen. allgemein sind die einstellungsmöglichkeiten vielfältung und doch überschaubar. genau nach meinen geschmack.

es hat einige stunden der eingewöhnung gebraucht, bis ich ein einigermaßen gutes spielgefühl hatte, denn dieses unterscheidet sich doch wesentlich zu dem der iron cobra. nach einer eingewöhnungsphase und langem austesten der einstellungen muss ich aber eine wesentliche verbesserung festellen, was die ausdauer des linken aber auch des rechten fußes betrifft. ich kann zwar (noch) nicht schneller spielen als auf der ic, aber das tempo doch wesentlich länger halten und ich denke dass da in den nächsten wochen noch einiges mehr rauszuholen ist.
die aluminiumbeater sind etwas gewöhngsbedürftig, können allerdings mit allen handelsüblichen beatern ersetzt werden.

lange rede kurzer sinn: ich bin von der dominator begeistert und kann sie jedem empfehlen, der sein double bass spiel auf das nächste level heben möchte.
Verarbeitung
Features
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

W
Gut!
Wolle80 04.12.2020
Nüchtern sehr gut zu bedienen. Gut verarbeitet. Aber die Feder könnte etwas weicher sein..
Verarbeitung
Features
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
das Beste was ich je hatte
Thomas975 10.06.2022
viele Rezensionen hier und auf anderen Plattformen haben mich zu dieser Kaufentscheidung gebracht.
Die Einstellmöglichkeiten sind unglaublich gut.
Das ganze Pedal ist sehr durchdacht.
Hauptgrund für mich ist das Konzept der 2 autarken Pedale.
Die spielen sich in Doppelpedal Konfiguration auch wirklich wie 2 Einzelpedale.
Habe vorher eine Axis X gespielt die vom Laufverhalten ähnlich ist, aber mit dieser habe ich mein neues Pedal gefunden.
Verarbeitung
Features
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden