Shure SRH1540

38

Kopfhörer

  • 40 mm Treiber mit Neodym-Magneten
  • geschlossen
  • ohrumschließend
  • dynamisch
  • Impedanz: 46 Ohm
  • Nennbelastbarkeit 1000 mW
  • Schalldruckpegel: 99 dB
  • Übertragungsbereich 5 - 25000 Hz
  • zweiseitig, abnehmbares 1,8 m Kabel
  • Gewicht mit Kabel: 329 g
  • Gewicht ohne Kabel: 292 g
  • inkl. Alcantara Ersatz-Ohrpolster, schraubbarer Klinkenadapter, 2 Ersatzkabel und Transportbox
Erhältlich seit Dezember 2013
Artikelnummer 328082
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauform Over-Ear
System Geschlossen
Impedanz 46 Ohm
Frequenzgang 5 Hz – 25000 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Ja
Farbe Schwarz/Grau
Max. Schalldruckpegel 99 dB
Steckerart Miniklinke
Gewicht 292 g
Mehr anzeigen
449 €
518,99 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 13.08. und Dienstag, 16.08.
1

Gemacht zum Musikhören

Mit der SRH-Reihe hat Shure eine Generation Kopfhörer im Angebot, die sich über alle Preisklassen spannt. Seit 2009 beweist der legendäre Hersteller von Mikrofonen, dass er auch hochwertige Kopfhörer kann. Der Shure SRH 1540 ist der einzige Vertreter der SRH-Serie, der nicht in erster Linie zum Musikmachen, sondern zum Musikhören entwickelt wurde. Er weist sehr gute Klangeigenschaften auf, ist aber etwas weniger neutral abgestimmt. Außerdem wurde bei der Entwicklung großen Wert auf Tragekomfort gelegt, was man auch daran sieht, dass der SRH 1540 die aufwendigste und dickste Polsterung der Serie aufweist.

Schmeichelhaft

Der Shure SRH 1540 bespielt mühelos alle Frequenzen von 5 Hz bis hinauf zu 30.000 Hz und deckt damit lässig das gesamte menschliche Gehör und mehr ab. Der Klang des SRH 1540 ist an den neutralen, fein auflösenden Klang der restlichen SRH-Reihe angelehnt. Der Kopfhörer soll aber weniger Präzisionswerkzeug sein als einen besonderen Hörgenuss ermöglichen, und so sind die Bässe und Höhen des SRH 1540 ein wenig betont und die Mitten ein bisschen weniger scharf ausgelegt. Er klingt kurzum etwas schmeichelhafter als seine chirurgischen Brüder und lässt auch bei langen Listening Sessions die Ohren nicht ermüden.

Kompromissloser Klang

Wie auch schon beim großen Shure SRH 1840, wird am SRH 1540 das Kabel beidseitig geführt und ist abnehmbar. Beide kopfhörerseitigen Stecker des mitgelieferten Y-Kabels weisen Gewindestecker auf, die auch unter Zug nicht versehentlich aus dem Kopfhörer rutschen können. Auf der anderen Seite des 1,8 Meter langen Kabels trifft man auf einen 3,5 mm Klinkenstecker, der ebenfalls ein Gewinde hat. Dieses kann genutzt werden, um den mitgelieferten Klinkenadapter auf 6,3 mm fest mit dem Stecker zu verschrauben. Der SRH 1540 ist der Kopfhörer der Wahl für anspruchsvolle Musikgenießer, die kompromisslosen Klang suchen.

Über Shure

Das amerikanische Unternehmen Shure gilt als eine der Pionierfirmen in der Tontechnik und begann bereits Anfang der 30er Jahre mit der Entwicklung von Mikrofonen. Modelle, wie das vielen als Elvis-Mikrofon bekannte 55 Unidyne oder die Mitte der 60er Jahre auf den Markt gekommenen Modelle SM57 und SM58, sind bis heute aus der Livetontechnik nicht mehr wegzudenken. Sie genießen unter Musikern und Technikern absoluten Kultstatus. In den 1990er Jahren brachte Shure die ersten Funkmikrofone und kabellosen In-Ear-Monitoringsysteme auf den Markt und wurde innerhalb kürzester Zeit zum Weltmarktführer auf diesem Gebiet. Neben Mikrofonen bietet der Hersteller auch eine breite Palette an Ohr- und Kopfhörern für den Studio- und Liveeinsatz sowie diverses Zubehör an.

Alte Musik ganz neu entdecken

Shure hat mit dem SRH 1540 einen Kopfhörer entwickelt, der in dieser Preisklasse das Mittel der Wahl für audiophile Musikliebhaber ist. Wer noch nie einen High-End-Kopfhörer hatte, wird alte Musik ganz neu entdecken. Der Klang ist kompromisslos gut, ohne aufdringlich oder mäkelig zu sein, und der Tragekomfort sucht seinesgleichen. Im Lieferumfang enthalten ist ein zweites Kabel, ein Satz Ersatz-Ohrmuschelpolster sowie eine stabile Transportbox, damit der hochwertige Kopfhörer auch längere Reisen ohne Macken übersteht. Mit dem Shure SRH 1540 kauft man uneingeschränkten Hörgenuss für besondere Momente mit seiner Lieblingsmusik.

38 Kundenbewertungen

23 Rezensionen

W
Mein neuer Lieblingskopfhörer
Wolfston 30.09.2020
Der Shure SHR 1540 kommt in meinem Homestudio zum Einsatz, und zwar täglich, mehrere Stunden. Dabei zeigte sich, daß der Tragecomfort, Sound und Qualität hervorragend sind. Von anderen KH unterscheidet er sich subjektiv, weil er direkter hören läßt, im Vergleich zu anderen Modellen. Ich fühle mich in den Sound involviert, nicht als Zu- Hörer, sondern mittendrin im musikalischen Geschehen. Das schafft so kein anderer KH, den ich bisher gehört habe. Höhen und Mitten könnten nicht besser sein, die Bässe sind voluminös, was oft kritisiert wird. Mich freut das eher, denn: was ich nicht höre, kann ich nicht mischen, schneiden oder bearbeiten. Auch entspricht dies wohl eher den realen Hörgewohnheiten (meinen jedenfalls), als einem klinischen Sezierwerkzeug der Audio- Pathologie ;-) Mir hilft der Druck von unten, um das aufgenommene Audiomaterial besser beurteilen zu können. Durch die geringe Ohm Zahl läßt sich der KH problemlos direkt am Laptop anschließen. Durch Interface oder Kopfhörerverstärker läßt sich der Sound noch weiter verbessern, ich nutze ein RME Babyface Pro.
Die mitgelieferten Kabel könnten von besserer Qualitätsanmutung sein (made in China), über die Haltbarkeit kann ich nach knapp einer Woche noch nichts sagen. Das Case macht zum Transport wenig Sinn, da die Kabel abgenommen werden müssen, das ist für die Steckverbindung auf Dauer nicht empfehlenswert. Rundherum, mein Fazit:
wer einen KH sucht, der Musik in hoher Qualität wiedergibt, und auch zur Analyse bzw zum Mischen taugt , der ist mit dem SHR 1540 bestens bedient. Klare Kaufempfehlung!
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Drei kommen - einer geht
Steff-Baer 10.10.2021
Einen geschlossenen Kopfhörer mit Impedanz zwischen 45 und 80 Ohm suchte ich und bestellte diese Drei:

- Beyerdynamic DT-770 PRO/80 Ohm für 129 Euro
- Sennheiser HD-300 Pro mit 64 Ohm für 175 Euro
- Shure SRH1540 mit 46 Ohm für 439 Euro

Vorher hatte ich den Audio-Technica ATH-M50 und noch davor ebenfalls einen ATH-irgendwas. Bei beiden ATHs löste sich nach ein paar Jahren im Bügelbereich die schwarze Bespannung auf, daher gab ich jetzt dem Nachfolgemodell ATH-M50 X erst gar keine Chance mehr.
Der Beyerdynamic DT-1770 Pro 250 Ohm entfiel, da ich mit so hoher Impedanz nichts anfangen kann.
Den Fostex T40RP-MK3, Yamaha HPH-MT7 und Ultrasone Pro-900i hätte ich noch in die Auswahl nehmen können, aber irgendwo muß ja auch mal gut sein.
Der neue Beyerdynamic DT-700 Pro X kam bei Thomann erst ein paar Tage später ins Programm, daher hatte ich ihn noch nicht auf dem Zettel. Hmmm...

Getestet wurde selbstverständlich immer am selben Kopfhörerverstärkerausgang, impedanzbedingt natürlich mit Nachregeln an der Lautstärke.

- Der Shure SRH1540 klingt bei hohem Tragekomfort in allen Lagen entspannt mittig (bei YouTube meinte ein Typ "langweilig"), für analytische Zwecke ist das aber hervorragend. Ebenfalls ohne bei erhöhter Lautstärke irgendwo zu zerren. Den behalte ich.

- Der Sennheiser HD-300 Pro klingt recht druckvoll, ohne bei erhöhter Lautstärke irgendwo zu zerren. Der Anpreßdruck erscheint mir recht hoch, vielleicht wird das über die Wochen noch etwas entspannter. Den behalte ich ebenfalls.

- Auf den Beyerdynamic DT-770 PRO/80 Ohm freute ich mich ganz besonders, denn die Velourmuscheln versprachen erhöhten Tragekomfort und eigentlich wollte ich den schon immer mal testen bzw. haben. Und er trägt sich tatsächlich auch sehr angenehm. Doch, oh je: tiefe Gitarrenriffs und ähnlich brutales Rock-/Metal-Gedöns zerrten bei erhöhter Lautstärke gar schlimm. Das geht nicht, der geht wieder retour.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden

p
Gut !..............aber der ist nicht als neutrale abhöre gedacht
patchworkhere 03.04.2021
Basis waren DT1990 und Superlux HD681.
Ich wollte gezielt was mit noch mehr Bass, und bestellte 6 KHs.
Einieg der 100.-€ Liga, plusminus, plus einen der 400.-Liga.
Dieser hier, der shure 1540 kam dann auf Empfehlung in einem modular Forum noch obendrauf dazu in einer zweiten Bestellung.

ich hab dann den Hifiman Sundara und den ATX-X50 von audiotechnica behalten , plus den hier -ungeplant- noch oben drauf.
die bass wiedergabe ist gut ! gibt vollen Bass.
Der shure 1540 ist für mich perfekt für am Piano mit Pianoteq.
er kommt auch besonders gut mit nem Tube preAmp !
Keiner meiner anderen KHs hat mir so stark wie der Shure1540 das Gefühl vermittelt das ein Röhren Pre wirklich Sinn macht.
Der DT1990 gewinnt etwas, aber der shure1540 wird an meinem Tube pre richtig seidig. ( Little Dot mkII (oder mkIII) was ich hab. fenke die mkII)


Gegenüber dem DT19990' hat der shure noch mehr Bass unter 150 oder 200Hz, wo der DT nen hubbel hat, was man auch so hört.
Der Audiotechnica ATH-M50X geht aber noch weiter runter, tönt aber enger und nicht mehr edel.
Der shure1540 tönt breit und edel in dem sinne...........aber ums klar zu machen:
so weit weg vom 20€ superlux HD681 ist das für mein Ohr nicht..........der hat dieses offene weite der teuren auch......;)
Da tönt nicht das eine billiug und das andere teuer . Ne Du.

Der shure1540 ist ein perfekter Fun Hörer, ohne aus dem Rahmen zu fallen wenns ums produzieren ginge.
Wäre der in der 100.-€ Liga könnte man den zum standard KH erklären.
so ists ein etwas teurer spass für das gewünschte Quentchen mehr Bass ohne was an weite und offenheit im Sound zu verlieren was beim audio technica 50 etwas der Fall ist.

innsgesammt gewinnt aber für mich der Sundara.
Der auch Bass kann in "nice", ....das aber erst "entfaltet" wenn man etwas lauter hört ( lauter als ich normal hören würde )


würde den shure am keyboardtisch nicht hergeben wollen.

Für mixe beurteilen ist mir kürzlich aufgefallen dass da ein suboptimal gemachter mix am shure1540 scharf und unangenehm spitz klang in den Höhen, während das am Sundara auch schlecht gemixt rüber kam, aber dieses stechende nicht hatte.
Ich vermute mal dass der shure1540 nicht optimal abgestimmt ist in den Höhen bzw. Bauart bedingt hinter dem Sundara liegt, aber dass ihm genau deshalb ein Tube Pre eben gut tut.
Möglicherweise sogar ein leichtes anzerren oder kitzeln der Röhren durch die schärfe verursacht wird, was dann wiederum den sound sehr seidig erklingen lässt.
am tube pre und für mit dem modular mag ich dann den shure1540 noch besser als den Sundara, der so wirklich spitze ist.
Während dann der DT1990 ( den ich normal am Tube pre hatte, und der dort auch leicht gewinnt ) für mich gegen shure 1540 mit Tube Pre und sundara ohne spezial preAmp, verliert.

meine Wahl hier also: shure1540 und Sundara.
wobei ich den shure 1540 am keybaordtisch nutze, ohne tube pre.
Hätte gerne nen zweiten.........Tube Pre oder shure1540, lol

Der shure 1540 ist extrem bequem !
aber eher für grosse d.h. breitere köpfe gemacht. also obacht.
Mein Kopf scheint zu klei zu sein für den 1540, ...aber es geht auch so. Wird aber vielleicht Grenzen haben ? das kann ich nicht beurteilen.
Auch direkt an ne groove box geklemmt kommt der shure 1540 richtig richtig gut. in meinem Fall wars mit dem Elektron M:Cycles.

es ist der perfekte KH für jemanden der tollen sound will, mit dem quentchen schub im Bass, ohne das es jemals aufdringlich oder als zuviel rüberkommen würde, ..............und dennoch ein produktions-orientiertes "Musik-machen" erlauben würde.
D.h. ohne das das quentchen mehr Bass hier alles kaputt machen würde.
wie gesagt: "Sundara" liefert auch geilen Bass, aber dann muss man laut hören............in der 400 stutz Liga, würde ich zuerst die beiden mal anhören.
Grad speziell auch für Keyboarder die nen Top KH suchen.
speziell da stört der 200Hz Hubbel am DT1990 .

das waren die deri der 400.- Liga bei denen ich gelandet bin, nach relativ viel recherche. .....2mal war ich da im Netz unterwegs.

für weniger Geld ? den 20€ superlux HD681 !

rein für viel Bass und nur für das ? ATH-M50X.........die anderen Kandidaten die einem genannt werden, hatte ich alle da. die taugten alle nichts.

ahh ja: Einsatz war:
reines Piano spiel, nackt. Pianoteq
modularsynth. grosse kiste. sehr elektro perkussions orientiert, oder shere experimenetell mit samples und samplern
Piano/E-Piano ITB mit viel FX...ins elektrisch experimentelle rein

auch alles an multimedia was mir auf Ohr kommt am keyboardtisch.
jede art von musik von Techno bis Ambient, aber eher nicht metal und dergleichen. aber viel 70er und viel Funk, auch mein eigenes Bass spiel mit dem 5 Saiter.

Klsassik kann ich nichts zu sagen. Lange nicht mehr gehört.



shure1540 ist der perfekte Fun Kopfhörer für musiker !!
er sollte einfach nur 100.-kosten. Dann wärs ein Benchmark Teil für die grosse Masse.

konkurrenz in der preisliga ? ..........mal den Sundara antesten, der aber wesentlich schwerer auf´m Kopf liegt.

den shure1540 vergisst man wirklich.
Das wird dir mit dem sundara nicht geschehen ;)

AKGs hab ich keine getestet.
Vom sennheiser HD650 Traum kam ich ab, ...das wurden dann eben die beiden oben genannten.

wie gesagt: ich hatte viel recherchiert.
und über die Jahre kennt man auch die Leute in den Foren und weiss welhe Tipps man aufnehmen kann etc.

Fazit:
der 1540 ist wahrscheinlich sogar ein Geheimtipp (leicht zu teuer),
aber ich denke der Sundara ist technisch ne andere Liga.
Fürs funhören und musik machen gewinnen beide. Jeder auf seine eigenen Art.
.........erst die beiden haben mir jetzt meine beiden 20€ superlux HD681 abspenstig gemacht. Schon erstaunlich


und erst wenn man mal so viele KHs nebeneinander hört bemerkt man auch gewisse schwächen, grad was die unterschiedliche "kerbigkeit" und "spitzheit" in den Höhen angeht.
Oder wie jeder der KHs fette basslastige Elektro grooves mit stark wechselnden Bass/Kick sounds leicht anders wiedergibt.
Ganz leicht andere karakteristiken zeigt......
Ganz spannend
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
1
3
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Sound 4.5 / 5 -> Sehr guter geschlossener HP.
NoNameMUC 11.12.2013
Mit dem 1540 ist Shure ein sehr guter geschlossener Hörer gelungen, der neben einem kräftigen Bass, trotzdem seine Klarheit in Mitten und Höhen beibehält. Zusätzlich besticht er durch eine feine Auflösung und hoher Impulstreue, sofern er mit einem ordentlich Amp (einen FiiO e10 Olympus zB. sollte man mindestens nehmen) gefüttert wird, an meinen iPhone 4s und Macbook Air Ausgang klingt er etwas zu basslastig und einwenig breiig untenrum, auf Grund der frequenzabhängigen Impedanz von Kopfhörern (Daher auch einen halben Stern Abzug, wäre schön wenn er etwas mehr "Portable"-Fähig gewesen wäre).

Wer die Soundstage des offenen Bruders 1840 schon gut fand, wird auch den 1540er mögen, saubere Lokalisation und schöne Tiefenstaffelung ohne eine über breite, aufgeblähte Stereobasis. Der 1540 ist im Großen und Ganzen also die bass-angehobenere Version des 1840 mit minimal weniger Mitten und nicht ganz so luftigen Klang (Bauartbedingt). Wer einen linearen Hörer sucht, der nicht geschlossen sein muss, dem sei der 1840 ans Herz gelegt!

Was den Tragekomfort angeht... besser gehts meiner Meinung nach nicht mehr... er läd zum stundenlangen Hören ein. Auch eignet sich der Hörer fürs Recording, eine ausreichende Außendämmung ist jedenfalls gegeben. Beim Zubehör mit Ersatzkabel, Ersatzpolstern und Travelcase aus Hartplastik gibt es ebenfalls nichts zu meckern.

Bin sehr zufrieden!
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
8
1
Bewertung melden

Bewertung melden