• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

3. Geigenbau, Holz, Lack

Die Bauteile, die einem beim Anblick einer Geige (Viola, Cello) sofort auffallen, sind der Korpus, das Griffbrett und die Saiten mit dem Steg. Und da sind wir auch schon bei den wesentlichen Elementen dieses Saiteninstrumentes, das wegen der Erzeugung der Töne mit einem Streichbogen als Streichinstrument bezeichnet wird. Am wichtigsten sind natürlich die Saiten, mit denen die Töne erzeugt werden, und der Resonanzkörper, der die sehr leisen Töne verstärkt. Und dann müssen die Saiten noch irgendwie auf diesem Resonanzkörper befestigt werden. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich so ein Instrument herausgebildet, wie wir es heute kennen, und das den Anforderungen an Spielbarkeit, Klangfülle, Tonvolumen (Lautstärke) etc. entspricht.

Fangen wir also mit dem Korpus der Geige, dem eigentlichen Resonanzkörper, an. Er besteht aus der Decke, dem Boden und den Seitenteilen. Auf der Decke, die in der Regel aus zwei mittig verleimten Teilen zusammengesetzt ist, befinden sich zwei F-förmige Löcher (die „F-Löcher“). Die Verleimung erkennt man an einer feinen Linie, und daran, dass die Holzmaserung etwas anders verläuft. Für die Decke wird meistens Fichtenholz genommen. Dies sollte langsam gewachsen sein und mehrere Jahre gelagert werden. Idealerweise sind die Jahresringe eng und gleichmäßig verteilt. Für den Boden der Violine verwendet man ein anderes Holz, meistens Ahorn, es kann aber auch Kirsche, Nussbaum, seltener Pappel oder Weide sein. Der Boden kann einteilig oder zweiteilig sein, was man wiederum an der Maserung erkennt. Decke und Boden werden über die Seitenteile (Zargen) miteinander verbunden, und meist wird das gleiche Holz wie für den Boden genommen. Alle Holzteile der Geige werden nur miteinander verleimt. Dazu verwendet man einen Knochenleim, der wasserlöslich ist. Deswegen können Streichinstrumente durch Erwärmen auf 50° C bis 60° C wieder vollständig auseinander genommen werden.

Jetzt fehlt nur noch der Hals der Violine, der auch angeleimt wird, und schon kann man den Rohentwurf einer Violine erkennen. Der Hals der Geige endet mit einer Verzierung, standardmäßig ist dies eine Schnecke (es gab aber auch andere Bauformen, z. B. Menschen- oder Tierköpfe). Unmittelbar vor der Schnecke befindet sich der sogenannte Wirbelkasten mit den Wirbeln, an denen die Saiten befestigt werden. Auf den Hals wird das Griffbrett geleimt, das vorzugsweise aus Ebenholz besteht: ein schwarzes Holz, das gut aussieht, und hart und verschleißfest ist.

Der Steg

Vom Prinzip her haben wir jetzt eine spielbare Geige, aber etwas Wesentliches fehlt noch: der Lack, der natürlich vor dem Aufziehen der Saiten aufgetragen wird. Der Lack schützt das Instrument vor äußeren Einflüssen, und beeinflusst und konserviert die Klangeigenschaften. Durch den Lack bekommt die Violine oft ein sehr charakteristisches Aussehen. Welche Farbtönung man dann letztendlich bevorzugt ist Geschmackssache. Die Palette reicht von dunkelbraunen Farbtönen bis zu orange-getönten Farben.Nun müssen die Saiten irgendwie befestigt werden, und die Schwingung der Saiten muss auf den Resonanzkörper übertragen werden. Dazu befestigt man einen Saitenhalter über eine sogenannte Henkelsaite am Seitenteil des Korpus (dort befindet sich ein Knopf). Der Saitenhalter kann jetzt die vier Saiten der Violine aufnehmen. Das andere Ende einer Saite wird zum Wirbelkasten am Ende des Griffbretts geführt, wo sich die Wirbel zum Stimmen befinden, und auf die die Saiten aufgerollt werden. Zwischen die F-Löcher wird auf der Decke der Steg aufgestellt und die Saiten werden darüber geführt. Der Steg besteht meistens aus Ahorn und überträgt die Schwingungen der Saiten auf dem Korpus.

Und zum Schluss noch zwei sehr wichtige Teile, die man von außen in der Regel nicht oder nicht sofort sieht: die Stimme und der Bassbalken. Die Stimme wird oft auch als die "Seele des Instruments " bezeichnet. Es handelt sich um einen kleinen Fichtenholzstab (etwa 6mm im Durchmesser), der sogenannte "Stimmstock", der zwischen Decke und Boden platziert wird (nicht geleimt!) und zwar in der Region unterhalb der Stegs in Höhe der höchsten Saite. Ein erfahrener Geigenbauer findet die für die Klangeigenschaften optimale Stelle schnell heraus. Der Bassbalken ist ein längliches Stück Holz, das unter die Decke im Bereich der tiefen Saiten geleimt wird. Sowohl Stimmenstock als auch Bassbalken sind für die akustischen Schwingungsübertragungen auf dem Korpus und damit direkt für die Klangerzeugung und -Übertragung verantwortlich.

Zum Geigespielen braucht man dann noch einen Kinnhalter, eine Schulterstütze und natürlich einen Streichbogen. Nähere Infos dazu unter Zubehör und Bögen.

Ihre Ansprechpartner

Tel: 09546-9223-370
Fax: 09546-9223-24
Holen Sie sich die kostenlosen Hot Deals!

Über 8.100.000 Musiker lesen sie schon: die Thomann Hot Deals. Holen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Exemplar mit über 500 aktuellen Angeboten!

Hot Deals
Quizfrage!
Quizfrage! Nennen Sie uns die richtige Antwort und gewinnen Sie 1x Harley Benton LP DIY-KIT E-Gitarrenbausatz im Wert von 98 €.
Was ist ein XLR?
Teilnahmebedingungen
Teilnahme- und Durchführungsbedingungen
für Online-Gewinnspiele

Hinweis: Die Teilnahme an einem Online-Gewinnspiel bzw. die Gewinnchance ist losgelöst und unabhängig von einer Warenbestellung bei der Thomann GmbH. Die Teilnahme an Online-Gewinnspielen auf der Thomann-Website und deren Durchführung richtet sich nach den folgenden Bestimmungen.

  1. Gewinnspiel

    1. Die Gewinnspiele werden von der Thomann GmbH, Geschäftsführer: Hans Thomann, Hans-Thomann-Straße 1, 96138 Burgebrach, Deutschland, durchgeführt.
  2. Teilnahme

    1. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen.
    2. Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie Gewinnspielfragen richtig beantwortet, das Anmeldeformular ausfüllt und mittels des Buttons "Abschicken" an die Thomann GmbH abschickt.
      Mit Betätigung des Buttons "Abschicken" erklärt sich der Teilnehmer mit den hier angeführten Teilnahme- und Durchführungsbedingungen einverstanden.
    3. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit, insbesondere seiner E-Mail- und/oder Postadresse, selbst verantwortlich. Der Eingang der Gewinnspielantworten und des Anmeldeformulars wird elektronisch protokolliert.
  3. Ausschluss vom Gewinnspiel

    1. Mitarbeiter der Thomann GmbH sowie deren beteiligten Kooperationspartner sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    2. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, insbesondere durch den Einsatz unerlaubter Hilfsmittel und anderweitige Manipulationen, behält sich die Thomann GmbH das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen. Gegebenenfalls können bei derartigen Verstößen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.
  4. Durchführung und Abwicklung

    1. Die Gewinner werden von der Thomann GmbH per E-Mail oder auf dem Postweg schriftlich benachrichtigt und können auf der Website www.thomann.de namentlich veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
      Der Anspruch auf den Gewinn verfällt, wenn die Übermittlung des Gewinns aus Gründen, die in der Person des Gewinners liegen, nicht erfolgen kann. In diesem Fall wird per Los ein neuer Gewinner ermittelt.
    2. Der im Rahmen des Gewinnspiels als Preis präsentierte Gegenstand ist nicht zwingend mit dem gewonnenen Gegenstand identisch. Es können Abweichungen hinsichtlich des Modells, Farbe o. Ä. bestehen.
    3. Die Sachpreise werden von der Thomann GmbH oder einem von ihm beauftragten Dritten per Spedition, Paketdienst oder Post an die vom Gewinner anzugebende Postadresse versendet.

      Die Lieferung erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland frei Haus. Darüber hinaus anfallende Transportkosten und Zölle hat der Gewinner zu tragen. Für den Fall, dass die Lieferung über eine Spedition erfolgt, wird sich die Spedition mit dem Gewinner in Verbindung setzen, um einen Liefertermin zu vereinbaren.
    4. Es ist in keinem Falle ein Umtausch der Gewinne, eine Barauszahlung, oder ein etwaiger Gewinnersatz möglich.
    5. Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht an Dritte abgetreten werden.
  5. Datenschutz

    1. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Thomann GmbH alle erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert und ausschließlich zum Zwecke der Gewinnabwicklung an den jeweiligen Kooperationspartner übermittelt, welcher die Personenangaben ebenfalls für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Den Widerruf richten Sie bitte an:

      Thomann GmbH
      z. Hd. des Datenschutzbeauftragten
      Hans-Thomann-Straße 1
      96138 Burgebrach
    2. Die Thomann GmbH verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz nach dem aktuell bei Abschluss des Gewinnspieles gültigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu beachten. Insbesondere wird in diesem Zusammenhang auf die allgemeine Datenschutzbestimmung unter Hinweise zum Datenschutz verwiesen.
  6. Haftung

    1. Die Thomann GmbH wird mit der Aushändigung des Gewinns von allen Verpflichtungen frei.
    2. Die Thomann GmbH haftet nicht für die Insolvenz eines Kooperationspartners sowie die sich hieraus für die Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels ergebenden Folgen.
  7. Sonstiges

    1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    2. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar.
Ein Thomann-Fan
Man kann nur sagen: TOP!!
DJ D., 22.05.2017

Violinen im ‹berblick

(2)
(2)
(1)
(1)
Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Abbrechen