Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Thomann Europe Dulcimer D1210

81

Dulcimer

  • laminierte Fichtendecke
  • laminierter Lindenrücken
  • Hals und Zargen: Ahorn
  • Breite Obersattel: ca. 3,5 cm
  • Spielmensur: ca. 68 cm
  • obere Breite: ca. 13,6 cm
  • untere Breite: ca. 16,5 cm
  • Korpuslänge: ca. 75,2 cm
  • Gesamtlänge: ca. 93 cm
  • Höhe inkl. Steg: ca. 7,5 cm
  • Zargenhöhe: ca. 4,8 cm
  • Stimmung: d a d´d´
  • inkl. Tasche
  • hergestellt in Europa
Instrument Dulcimer
Anzahl der Saiten 4
Stimmung d´ a´ d´´d´´
inkl. Stimmschlüssel Nein
inkl. Tasche Ja
inkl. Füßchen Nein
inkl. Stativ Nein
Erhältlich seit Dezember 2007
Artikelnummer 138896
Mensur 685 mm
Decke Fichte laminiert
Boden Linde laminiert
Mehr anzeigen
136 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 3.12. und Samstag, 4.12.
1
4 Verkaufsrang
CG
Bin positiv überrascht.
Cristopher G. 09.06.2013
Ich habe mir dieses Instrument gekauft, da ich auf mittelalterlichen Märkten und treffen ein paar schöne Klänge zur Gesangsbegleitung brauche. Die Gitarre wäre dabei fehl am Platz.
Ich habe mich für dieses Modell entschieden, da das Kleinere eine Kopfplatte hat, was mir bei diesem Instrument nicht besonders gefällt. Der andere große Dulcimer hat Schalllöcher in Herzform, was mir auch nicht zusagt und mich beim Anschauen an die Tür eines alten Klohäuschens erinnert.

Also fiel die Entscheidung zu Gunsten des teuersten aber nicht wirklich teuren Modells aus.
Als das gerät hier ankam, stellte ich bei genauerer Inspektion einige Unterschiede zur Beschreibung fest. Der Bereich in dem man anschlägt, ist nicht wie auf der Abbildung seitlich abgerundet, sondern nur etwas tiefer gefräst. Kein Mangel, die Bespielbarkeit wird dadurch auch nicht beeinflusst. es handelt sich nur um einen kleinen optischen Unterschied.

Steg und Sattel sind im Gegensatz zu dem abgebildeten Instrument nicht hell (vermutlich Kunststoff), sondern aus Ebenholz. Die dunkle fast schwarze Farbe des Holzes könnte auch gebeizt sein, aber auch die Härte und Maserung passen zu Ebenholz. Ich finde das erfreulich.
Der Hammer kommt aber noch.
In der Beschreibung ist von einer laminierten Decke (also Sperrholz) die Rede, ich habe hier aber ein Instrument vor mir, das ohne Zweifel mit einer vollmassiven Fichtedecke ausgestattet ist. Sehr geil!
Die f-förmigen Schalllöcher sind sauber gemacht, offensichtlich wurden sie mit einem Laser ins Holz geschnitten, das erklärt die sauberen Ränder.

Die Maserung der Decke ist bei richtig teuren Instrumenten noch feiner und gleichmäßiger, aber zu dem Kurs ist schon eine massive Decke der absolute Hammer.
Die angedeutete Schnecke, an der die Mechaniken angebracht sind ist auch massiv, auch wenn ich die Holzart durch die rötliche Beizung nicht genau identifizieren kann. Ich schätze, dass es sich dabei um Baumholz handelt.
Die Mechaniken sind offen, übersetzt, verchrommt und machen ihren Job.
Die aufgezogenen Saiten sind soweit ich das mit meiner Gitarrenerfahrung beurteilen kann ok und nach einem Tag stimmstabil.

Das Griffbrett ist aus massivem Ahorn, leicht zu erkennen an der Färbung und Maserung.
Die Bünde sind sauber verarbeitet und stehen nicht über, wie bei vielen billigen Instrumenten.
Zargen und Boden sind aus Sperrholz und auch rötlich braun gebeizt.
Mich hat gewundert, dass in der Beschreibung kein Hersteller genannt wird, aber der Hinweis ist auch etwas versteckt. Schaue ich bei dem auf dem Schoss liegenden Instrument (Kopf nach links) bei gutem Licht in das rechte untere Schallloch, sehe ich im Inneren einen Zettel, der auf dem Boden des Dulcimer klebt.

Darauf steht:

1 MAR 2013
HORA
Musical instruments factory
Reghin - Romania
Model Appalachian Dulcimer D1210

Mir kam die ganze Machart des Instruments schon irgendwie bekannt vor, die rötliche Beizung, die massive Decke bei einem so günstigen Instrument. Klar, ich kannte das alles schon von meiner Hora Ukulele.

Eigentlich gehört das alles in die Beschreibung, wundert euch nicht, wenn es inzwischen dort steht, ich habe es mal weitergeleitet.

Nun zum Wichtigsten, dem Klang.
Das Stimmen was ganz einfach, D-A-d-d
Dabei ist es wichtig, die zwei dünnen d-Saiten nicht exakt zu stimmen, sondern ganz leicht gegeneinander zu verstimmen. Wirklich nur minimal, dann tun die Doppelsaiten, was sie sollen und erzeugen einen voluminösen, schwebenden Klang.
Der Klang ist insgesamt leiser als bei meiner Westerngitarre, das wäre aber auch ein unfairer Vergleich, angesichts der Korpusgröße. Leise ist der Dulcimer nicht, es kommt ein voller warmer, trotzdem sehr obertonreicher Klang heraus.

Es hat sich gelohnt, ich habe für mein Geld mehr bekommen, als ich erwartet hatte.

Update:
Den Dulcimer hatte ich nun auf mehreren Mittelalter Events dabei, ich habe mir zu diesem Zweck einen Gurt gebastelt und Gurtpins angebracht. So kann ich auch im Stehen spielen und im Sitzen kann das Instrument nicht mehr vom Schoß rutschen.

Für unterwegs ist der Dulcimer robust genug, ich schnalle mir das teil einfach auf den Rücken und los gehts. Die Saiten habe ich inzwischen gewechselt, der D´Addario Satz klingt viel besser als die Standardbesaitung.
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

DB
Nicht umwerfend aber dennoch solide
Darwin B. 16.01.2013
Obwohl ich vor Jahren das erste Mal ein Instrument dieses Typs spielte, habe ich mir den Dulcimer erst vor kurzem selbst zugelegt.
Etwas (in vertretbaren Grenzen) enttäuscht hat mich die Verarbeitung: die Stimmmechaniken sind z.T. zu stark, z.T. viel zu weich eingestellt und müssen nachjustiert werden, was allerdings nicht allzu umständlich ist. Die Bundstäbchen stehen hier und da ein klein wenig über Griffbrettrand hinaus, sind jedoch weder scharf, noch sonderlich unangenehm. An einigen Stellen am Korpus sind spür- und auch sichtbare Leimrückstände, die Lackierung ist nicht überall gleichmäßig. Was mich am meisten störte ist allerdings die m.E. viel zu hohe Saitenlage, die eine leichte Bundunreinheit des Chores nach sich zieht. Genügend freie Zeit vorausgesetzt, werde ich demnächst mal versuchen den Steg zu lösen und leicht abzuschleifen, oder direkt durch einen (Horn-)Steg zu ersetzen.
Das klingt erstmal nach vielen Kritikpunkten, die aber angesichts des Preises fast schon obsolet sind.
Die mitgelieferte Tasche schützt zumindest vor Staub und Kratzern, eventuell noch vor leichten Stößen.

Der Sound ist nicht zu verachten, wenngleich er ein wenig leiser ausfiel, als mir in Erinnerung war - was aber bei dem flachen Korpus nicht sonderlich verwundert. Allerdings muss ich mich den bereits ausgesprochenen Empfehlungen anschließen und rate unbedingt dazu, direkt neue Saiten mitliefern zu lassen. Die kosten nicht viel und sorgen dafür, dass die versprochene Stimmung in D-A-D(D) auch vernünftig klingt ohne, dass die Bordunsaite die hälfte der Zeit leicht schnarrt.

Alles in allem (trotz angesprochener Mängel): Ein solide verarbeitetes Instrument mit einem netten Klang für kleines Geld.
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

S
Passables Einsteigermodell
Stephan407 19.09.2012
Wie überall gilt hier auch: einen Rolce Royce kann man nicht zum Preis eines Volkswagen erwarten. Aber dieser Dulcimer macht Spaß, läßt sich sauber greifen und hat einen ganz passablen Klang. Schön handlich im Format läßt sich das Teil überallhin mitnehmen. Was will man also mehr? Einziges Manko: Die weiche Erstbeseitung löst sich recht bald auf. Zieht man dann den Martin-String Satz auf muß man mittels Feile und/oder Säge (Vorsichtig und dezent bitte) nacharbeiten, damit die Sache durch die brillianten aber harten Martin-Saiten zu einer knallharten Fingerfolter wird. Dies ist aber kein Kunststück und kann von jedem leicht durchgeführt werden. Alternative hierzu wären natürlich weichere Saiten, die andere Variante klingt aber besser. Und noch etwas habe ich verändert: am Kopf habe ich ein Loch für eine Lederschlaufe gebohrt und am Korpus habe ich einen Knopf angebracht, damit man einen Gurt befestigen kann. Ohne einen solchen ist es keine Spielerei. Wer dennoch lieber auf einem Tisch aufgelegt spielen möchte (auch das soll's geben) sollte selbstklebende Gummifüßchen auf den Boden kleben. Die fallen nicht auf, verhindern aber ein Wegrutschen beim Spiel.
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

GH
Klarer Mittelaltersound für kleines Geld
Gerd H. 06.01.2010
Ich hab mir das Instrument vor dem Kauf erstmal in der Abteilung angesehen und war da gleich von der Optik positiv angetan. Nach kurzem Anspielen war mir klar, dass genau dieses Teil in unserer Mittelalterband (Lumpenrogg) fehlt. Die Verpackung besteht aus einer einfachen, aber wirkungsvoll schützenden Kartonschachtel, so dass der Dulcimer ohne Macken transportiert werden konnte.

Wie das Instrument in der Ausstellung ist das gekaufte ebenfalls sehr sauber gearbeitet. Die Bundstäbchen sind exakt eingepasst, stehen an keiner Stelle über und haben keine scharfen Kanten. Die Hölzer sind absolut sauber geschnitten, gefräst, verklebt und lackiert. Die Metallmechaniken arbeiten feinfühlig und leichtgängig.

Einzig die Position des Stegs ist nicht 100-prozentig optimal, ideal wäre er leicht schräg zu platzieren gewesen, damit auch in den höheren Lagen die Stimmung von d1- und d- Saiten nicht auseinander läuft. Das ist aber verschmerzbar, da praktisch nicht zu hören, sondern nur als Minimalabweichung mit dem Stimmgerät zu messen.

Die Stimmung selbst geht mit einem chromatischen Stimmgerät recht einfach und schnell und nach kurzer Einspielphase zeigt sich der Dulcimer als stimmstabil. Die Lautstärke ist etwas leiser als bei einer Gitarre, passt aber unverstärkt gut zu anderen akustischen Instrumenten wie z.B. Flöten. Den Klang bezeichne ich als hell und klar.

Mir persönlich hätten Ebenholzwirbel statt der Metallmechaniken wegen der Optik besser gefallen und ich werde mal sehen, ob vielleicht zumindest die Holzflügel von Schaller drauf passen. Für die elektrische Tonabnahme habe ich übrigens den Harley Benton "single spot transducer" Nr. 153929 (made by Shadow) auf die Unterseite geklebt.
4
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung