Göldo WS44G Trussrod

108

Halsstab

  • Abmessungen: 440 x 6 x 9 mm
  • zwei aneinander liegende Stäbe, von denen einer am einen Ende ein Links- und am anderen ein Rechtsgewinde hat und sich so beim Anspannen gegen den anderen verzieht
  • wirkt also perfekt in beide Richtungen
  • Endstücke mit Innensechskant-Anschluss
  • Schlitzbreite: 6 mm
  • Tiefe: 9 mm
  • Gewicht: 132 g
Erhältlich seit Juni 2007
Artikelnummer 117048
Verkaufseinheit 1 Stück
9,90 €
Inkl. MwSt. zzgl. 2,99 € Versand
In 3-4 Wochen lieferbar
In 3-4 Wochen lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

108 Kundenbewertungen

48 Rezensionen

Cv
schlanker Hals
Christian v. Hopfgarten 08.10.2009
Einfache –und zuverlässige Technik; der geringe Platzbedarf beim Einbau –bedingt durch die schlanke Ausführung und Konstruktion der Justierstabes- erlaubt den Bau schmaler Gitarren –und Basshälse und bietet somit besseren Spielkomfort; insbesondere bei Musikern/innen mit kleineren Händen.

Ob der Stellschraubenzugang von der Kopfplatte –oder vom Halsende aus geplant ist, spielt bei der Bedienbarkeit und Funktion des Stabes keine Rolle. Um jedoch der Gefahr eines möglichen Halsbruches an der Kopfplatte auszuweichen, empfiehlt es sich den Stellschraubenzugang am Halsende vorzusehen: Die erforderliche Nut im Hals, müsste bei der Kopfplattenvariante bis zum Austrittsloch der K-Platte geführt sein, was den Bereich am Übergang zwischen Hals und K-Platte schwächt. Hinzu kommt, dass das Bohren des Austrittsloches relativ aufwendig ist.

Kleiner Tipp für den Gitarrenbauer: Den Hals aus zwei Teilen herstellen: Vor dem Verleimen der beiden Halshälften, in beide Teile(gespiegelt) eine Nut fräsen(~3mm tief), Durchs Verleimen bleibt der Hals formstabiler als Einteilige Hälse; ein zusätzliches Verwenden eines Griffbrettes kann entfallen.
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Na, ja...
MarcTheShark 01.03.2021
Adressieren wir den Elefant im Raum: vergleichen wir den Halsstab mit den aus Fernost, über diverse andere Portale.
Qualitativ ist er schon besser, die Schweißnähte sind an der Grenze des zumutbaren, schön ist anders - geht aber. Nervig, da man manchmal die Nut nacharbeiten muss. Das ist bei den Chinaprügeln ähnlich, etwas unsauberer noch. Die Funktion... mei, das ist keine Atomwissenschaft. Funktionieren beide gleich gut. Letztendlich ist es aus Asien ein Hit&Miss, wenn man ein wenig mehr "Erfahrung" hat, kennt man seine verlässlichen Shops. Aber kommen wir mal zum großen ABER: macht es wirklich den Bock fett, bei dem Preisunterschied? Die Möglichkeit bei wirklich verhunztem Halsstab das Ding wieder zurück zu schicken, die superschnelle Lieferzeit, auch dass man einen Laden in D unterstützt zählt dazu. Daher - ich kaufe sie beim Thomann. Hätte aber gerne Bessere!
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

m
Gute Qualität
mariobl 17.06.2018
Eigentlich hatte ich einen Trussrod für einen Ukulelenhals gesucht, aber so etwas ist anscheinend weltweit nicht aufzutreiben. Es sei denn, man schlachtet eine der wenigen verfügbaren Stahlsaiten-Ukulelen aus (sofern die überhaupt einen Trussrod haben).

Ich habe das Teil noch nicht eingebaut, aber es macht einen sehr guten Eindruck. Maßhaltig, die Gewinde sind leichtgängig, und die Schweißnähte sehen sauber aus. Nun ist der Spannstab beim Schlosser, der ein Stück heraustrennen und die Reststücke wieder zusammenschweißen soll, damit ich den Hals einer Ukulele damit stabilisieren kann. Mal sehen, was daraus wird, ich hoffe, etwas Brauchbares...
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

MW
Göldo Dual-Action Trussrod
Manuel W 20.10.2009
Ich habe den Göldo WS44G Dual-Action Trussrod in einer Eigenbau Powerstrat mit mehrstreifigem Hals verwendet.

Zur Vearbeitung: Allgemein sehr solide Verarbeitung, wenn auch nicht alle Schweißnähte superschön (gut, wer sieht die später)... sind. Das Umkehrspiel in den Gewinden ist im erträglichen Bereich.

Etwas kritisch war ich, als sich herausstellte, das die Durchbiegungsrichtung scheinbar recht zufällig ist. Im eingebauten Zustand scheint es nicht zu stören, es wäre aber konstruktiv doch verbesserbar.

Zweites kleines Manko sind die Muttern am Ende des Stabes, die wegen der eckigen Form von Haus aus nicht in halbrunde Trussrodkanäle passen. Eine Feile hat das Problem gelöst, die Gewinde halten es scheinbar aus.

Als letzter Punkt noch der Vergleich mit den konventionellen Einweghalsstäben:
Negativ ist das höhere Gewicht und größere Bauvolumen, positiv die einfach herzustellende und flache Halsstabnut und die Möglichkeit, den Hals zu retten, sollte er sich nach hinten verziehen.
Verarbeitung
0
1
Bewertung melden

Bewertung melden