Behringer Crave

Semi-modularer Analogsynthesizer

  • VCO auf CEM3340-Basis
  • Sägezahn- und Puls-Wellenformen mit Pulsweitenmodulation
  • Rauschgenerator
  • 24 dB Ladder-Filter mit Resonanz, umschaltbar zwischen Tiefpass und Hochpass
  • ADSR-Hüllkurve
  • analoger LFO mit Dreieck- und Rechteck-Wellenformen
  • Step-Sequenzer mit 32 Schritten und 64 Speicherplätzen
  • Arpeggiator
  • Steckfeld mit 18 Eingängen und 14 Ausgängen für erweiterte Klangmöglichkeiten und zur Verbindung mit anderen modularen Synthesizern & Sequenzern
  • Audioeingang zur Klangbearbeitung externer Quellen
  • Poly-Chaining von bis zu 16 Geräten möglich
  • 3.5 mm Klinke Kopfhörerausgang
  • MIDI In/Out
  • USB-B Port
  • Abmessungen (B x T x H): 320 x 164 x 47mm
  • Gewicht: 1.5 kg
  • inkl. 12V DC Netzteil und 6 Patch-Kabeln
  • passendes Cover: Art. 477464 (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • passende Cases: Art. 483027 und Art. 480280 (beide nicht im Lieferumfang enthalten)

Weitere Infos

Bauweise Desktop
Anzahl der Stimmen 1
Tonerzeugung Analog
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
Speichermedium Intern
USB Anschluss Ja
Effekte Nein
Arpeggiator Ja
Anzahl der analogen Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Nein

Kleine Kiste mit viel Potenzial

Der Crave von Behringer ist ein semi-modularer Analogsynthesizer. Er verwendet, wie auch der Behringer Pro-1, den eigenen Nachbau der legendären Curtis-CEM-3340-Chips, welche in Vintage-Klassikern wie dem Prophet-5, dem Memory Moog und dem Oberheim OB-Xa verwendet wurden. Der Crave besitzt einen 32-fachen Step-Sequenzer mit einer kleinen Tastatur, einer ADS-Hüllkurve und einem Tiefpassfilter nach dem Ladder-Prinzip von Moog. Darüber hinaus verfügt er über zahlreiche Modulationsmöglichkeiten der an Bord befindlichen Patchbay: Sie verfügt über 18 Ein- und 14 Ausgänge. Mit den MIDI-In- und MIDI-Thru-Anschlüssen lässt sich der Synth in die Performance mit anderen Synthesizern nahtlos integrieren.

Simple Module, kraftvolle Sounds, einfache Bedienung

Mit dem Oszillator lassen sich Sägezahn- und Pulse-Wellenformen realisieren, letztere verfügt sogar über eine Pulsweitenmodulation. Der Oszillator, dessen Lautstärke mit dem Mix-Regler angepasst werden kann, lässt sich auf verschiedene Arten modulieren. Fest verdrahtet ist der OSC-Modulator mit dem LFO und dem ENV/OSC, sodass man zwischen beiden als Modulationsquelle für die Pulsweite bzw. die Frequenz wählen kann. Über die Patchbay ergeben sich vielerlei weitere Modulationsmöglichkeiten, denn auch mit Modulen externer Synthesizer lassen sich interessante Ergebnisse umsetzen. Der LFO verfügt über eine umschaltbare Pulse- und eine Dreiecks-Wellenform. Abgerundet werden die Funktionen des Crave mit dem integrierten Sequenzer, welcher 32 Schritte und 64 Speichermöglichkeiten sowie einen Arpeggiator bietet. Hierüber lassen sich einfache Melodien einspielen.

Für erfahrene Soundtüftler und Einsteiger

Erfahrene Synth-Veteranen werden mit dem Crave einen portablen Begleiter für spontane Jam-Sessions finden. Er ist nur 32 cm x 16,4 cm groß und passt somit in jeden Rucksack. Seine ohnehin schon facettenreichen Modulationsmöglichkeiten lassen sich dank der umfangreichen Patchbay mittels externer Geräte sogar noch vervielfältigen. Der Crave kann über einen USB-Anschluss MIDI-Daten empfangen. Außerdem kann mit einem DIP-Schalter auf der Rückseite eingestellt werden, auf welchem der vier MIDI-Kanäle er Daten empfangen soll. Einsteiger finden mit dem Crave einen Allrounder mit den wichtigsten Modulen für Klangsynthese auf kleinstem Raum zu einem sehr günstigen Preis.

Über Behringer

Das in Deutschland von Uli Behringer gegründete und heute in China ansässige Unternehmen steht seit dem ersten Produkt, dem Studio Exciter F, für preiswertes Equipment. Mischpulte, wie das Eurodesk MX8000, sowie unzählige Signalprozessoren und später auch Beschallungsequipment ermöglichten es unzähligen Musikern, auch bei einem begrenzten Budget ihre Heimstudios, Übungsräume und mobilen PAs mit Equipment auszurüsten. Die Produktpalette von Behringer wuchs über die Jahre ständig weiter. Durch die Übernahme weiterer Firmen, wie u. a. Midas, Klark Teknik und TC Electronic, kamen nicht nur neue Produktgruppen hinzu, sondern es floss auch deren technisches Know-how in die Produktentwicklung mit ein. Die noch junge Synthesizersparte von Behringer setzt die Firmenphilosophie des preiswerten Equipments mit überdurchschnittlicher Ausstattung fort.

Viele Möglichkeiten auf kleinstem Raum

Der Cutoff des Filters lässt sich über die VCF-MOD-Funktion modulieren. Als Quelle lässt sich hier intern der LFO oder die ADS-Hüllkurve nutzen. Mit der Glide-Funktion kann ein Übergang zwischen Noten verschiedener Tonhöhe beliebig gestaltet werden. Der Sequenzer verfügt über Swing, Length, Accent, Slide, Pause und Transpose. Der jeweilige Status des Sequenzers wird über eine dementsprechende LED angezeigt. Der Crave besitzt zwei Modes: Mit dem Step-Mode kann man Steps aktivieren, Slides und Accents setzen und transponieren. Mit dem Keyboard-Mode kann man eine beliebige Notenfolge direkt einspielen. Auch das Tempo des Sequenzers lässt sich über diese eine Steuerspannung modulieren. Hiermit lassen sich experimentelle, wilde und verrückte Sounds realisieren.

So haben sich andere Kunden entschieden

Das kaufen Kunden, die sich dieses Produkt angesehen haben:

Behringer Crave
47% kauften genau dieses Produkt
Behringer Crave
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
150 € In den Warenkorb
Behringer NEUTRON
11% kauften Behringer NEUTRON 277 €
Behringer TD-3-AM Yellow
9% kauften Behringer TD-3-AM Yellow 139 €
Behringer TD-3-SR
8% kauften Behringer TD-3-SR 129 €
Behringer Model D
4% kauften Behringer Model D 261 €
Unsere beliebtesten Expander
281 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.7 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Das kleine Soundwunder
Chufu, 29.03.2020
Die Tage ist bei mir ein Neutron eingetroffen. Das ist schon eine Nummer! Aber es fehlen da noch Sachen die das Neutron noch besser machen würden. Als erstes fehlte mir noch ein LFO. Was tun sprach Zeus, die Götter sind besoffen? Ein richtiges Eurorack mit LFO würde mich schon so um die 500€ kosten. Das ist im Moment nicht drin. Da kam mir der Crave eigentlich gerade recht. Ein VCO,ein LFO, ein EG und auch noch ein Sequenzer. Das alles auf dem Patchpanel verfügbar und das alles für 169€. OK, bei meinen Ambitionen und mit meinem Portemonai. -
Jetzt ist der Crave bei mir.
So, zuerst mal ausgepackt. Ja, er ist doch etwas größer als ich vermutet habe. Das ist gut. Noch besser ist das massive Metallgehäuse mit dem immitierten Holzleisten an den Seiten. Trotz dem weder Poties noch Stecker verschraubt sind mach der Kleine doch einen guten, wertigen eindruck. Die Farbgebung ist geschmacks Sache mir kommt es auf das umfangreiche Steckfeld und gute Potis zum schrauben an. Beides kann man zwar nicht als sehr gut aber durch aus als gut bezeichnen.
Den Crave mal solo angetestet. Ich muss sagen es ist zwar kein Moog Sound aber dennoch ganz dicht dran. Von der Funktionsvielfalt und überhaupt den Funktionen ist der Crave ein Moog Mother Clone. Von Sound her natürlich nicht. Trotz dem bin ich von dem Sound des Craves begeistert.
Der Sequenzer ist eine Wissenschaft für sich. Das sage ich als absoluer Technik Freak. Viel Komplizierter konnte man den wohl nicht machen, sonst wäre er warscheinlich total unbrauchbar. Wie es aussieht sieht es beim Moogpedant nicht viel anders aus. Offensichtlich hat Behringe das Konzept nahe zu eins zu eins übernommen. Da hätte man sich sicher was besseres einfallen lassen können. Zu mindest was die Bedienung angeht. Somal die Bedienungsanleitung den Sequenzer nur in Englisch beschreibt. Die Bedienungsanleitung die zum Download bereit steht läst sich bei mir nicht öffnen.
Das Synth Tool und ein Update! Katastrophe!!!! Sag ich nur!!
Auf meinem Rechner auf dem ich meine DAW betreibe erkennt die Software zwar meine Crave aber sie weigert sich beharrlich ein Update durch zu führen. Erst nach dem ich vom Support den Tipp bekommen habe das Synthtool mal auf einem anderen Rechner zu starten konnte ich von diesem dann ein Crave-Update Starten und erfolgreich beenden. Seit dem läuft das Synthtool auch auf meinem Hauptrechner mit dem Crave zusammen und ich kann Einstellungen vornehmen.
Aus diesen Gründen musste ich bei der Bedienung zwei Sterne abziehen.
Nach dem ich all diese Probleme gemeistert habe stand die Verbindung mit dem Neutron ins Haus. Das klappte allerdings widerum einwandfrei da beide Synths zu Modularsystemen Kompatibel sind. Jetzt hat mein Neutron einen VCO,VCF,LFO und einen Sequenzer mehr für nur 169€. Was will ich mehr.
Trotz der Problemchen die ich hatte gibt es ein Empfehlung von mir. Denn wer sich wirklich mit Modularen Synths befassen will muss sich auch mit solchen Sachen erfolgreich rum schlagen können.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Viel hype um nichts?
maddis, 21.07.2020
Ich habe lange überlegt mir den Behringer Crave zu kaufen. Wirklich lange. Nicht weil der Preis so hoch ist, sonder weil ich nicht wusste, ob ich wirklich diesen und nicht einen anderen Synthesizer kaufen möchte.

Nach 1 Woche ausprobieren und den ersten Gehversuchen bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich den Hype um diesen Synthesizer absolut nicht Nachvollziehen kann.

Die Verarbeitung des Gerätes finde ich für den Preis 1a.
Der Crave fühlt sich wirklich wertig an.

Bis auf 3 wirklich brauchbaren (Auch mehr als 1 Octave Spielbaren Sounds) habe aber nichts aus dem Teil rausbekommen.

Es ist meiner Meinung nach ja nicht sinn der Sache, das man 1 eine einzige Taste findet die Klasse klingt und beim Rest verschwimmt dann wieder das Tuning. Wenn man aber diese eine Taste dann Sampled und in einen Octatrack oder Digitakt oder anderen Sampler des Vertrauens schmeißt lässt sich das ganze auch wieder ordentlich Spielen.

Ob es das dann ist was alle so Feiern, mag ich zu bezweifeln.

Mein Fazit:
Wer auf ARP Sound oder wirklich sehr simplen Elektro Sound stet mag mit dem Teil für 1 bis 2 Wochen seine Freude haben.
Eine Kaufempfehlung würde ich dafür aber nicht aussprechen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Semi-modularer Analogsynthesizer zum günstigen Preis
Pasithea, 02.04.2020
Vorweg gesagt, das Teil macht Spaß zu spielen und hat einen schönen analogen Sound. Nachfolgend werde ich überwiegend Dinge schreiben, die schlecht gelöst sind oder schwierig zu bedienen. weil ich denke, dass das die Punkte sind die ein Kaufinteressent wissen möchte. Man muss das natürlich immer in Relation zu Preis sehen.

Einsatz:
Der Crave wird bei mir überwiegend als Appreggiator-Synthesizer eingesetzt. Dazu habe noch einen Doepfer Maq16/3 der, über die Patchfelder den Filter Moduliert.

Übersichtlichkeit:
Der Aufbau ist recht spartanisch und von daher auch sehr übersichtlich. Das gefällt mir gut, denn ich möchte im Live-Betrieb an dem Gerät rumschrauben und das funktionierte bei mir auf Anhieb und ohne Anleitung.

Positives & Negatives:
Zunächst zum Sound: Die Mögichkeiten sind zwar begrenzt, aber er klingt fett! Ich hatte nicht gedacht, dass ein Synthesizer mit einem Oszilator einen so fetten Sound bringen kann. Insgesamt klingt er aber eher glatt und man muss schon einige Patch-Erfahrung haben (oder Nachlesen ;-)) um ihn zum schreien zu bekommen. Aber insgesammt bin ich mit dem Sound rundum zufrieden. Wer mehr will, kann sich Eurorackmodule, andere Behringersynthies oder einen zweiten Crave kaufen und das Gerät über die Patchstecker erweitern.
Schade ist allerdings, dass sowohl der LFO als auch der Filter, die man als zusätzlichen Oszilator patchen könnte, sich leider nicht richtig stimmen lassen. Auch das Poti zum stimmen ist so sensibel, dass man es nur 10tel Millimeter drehen muss um den Ton sauber zu stimmen, da ist Fingerspitzengefühl gefragt. Einmal gestimmt hält er die Stimmung sehr gut.

Die Verarbeitung ist solide, abgesehen davon, dass die Kleine Klinkenbuchsen nicht am Gehäuse verschraubt sind.
Kleine-Klinke als Audio-Ausgang ist auch nicht schön, doch das ist leider eine Krankheit, von der fast alle Firmen infiziert sind. Und da wir hier schon bei den negativen Punkten sind: Das Einstellen der Midi-Kanäle über die Mini-Kippschalter (Mäusetastatur) auf der Rückseite ist schlecht gelöst.

Insgesamt bin ich, wie gesagt sehr zufrieden mit dem Gerät und schalte ihn immer wieder gerne ein. Ich hatte nicht erwartet einen so guten Synthy für einen so günstigen Preis zu bekommen, deshalb die 5 Sterne in der Gesamtbewertung.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
Krogoth, 30.05.2020
''Jo Dat Ding is aba ma' richtig Geil !!!''

-Der Behringer Crave - für Synth-Fans mit kleinen Budged genau das richtige und wärmstens zu empfehlen!
''Aber der hat ja nur einen Oszilator!?!''
Genau, aber mann kann die einzelenen Wellenformen - Saw und Pulse - parallel per Patchkabel Mixen.
in Kombination mit dem 32 Step-Sequencer und all den Möglichkeiten viele Parameter per CV-Signal anzusteuern und mit anderen Semi-Modularen Synthesizern sowie Voll-modularen Eurorack-Systemen zu kombinieren, bietet der Crave eine beeindruckend große Vielzahl von klangtechnischen Möglichkeiten.
-Crave ist ein Monophoner Synthesizer mit einer eigentümlichen ADS-Hüllkurve und hat keine Effekte mit an Board, möchte mann aber z.b. auch Pads mit eventuellem Stereo-Panorama und dergleichen kreieren ist ein Gitarren-Effektpedal - z.b. ein Reverb - zu empfehlen.
- Ich bin begeistert, schon am ersten Abend hatte ich ein wundervolles Pad kreiert und bin dazu eingeschlafen!
Der Synthesizer ist genau das was er verspricht und lässt sich vielseitig mit meienen anderen Semi-Modularen Synthesizern einsetzen.
Also falls auch DU nach deinem ersten Analogen Synthesizer suchst, aber nicht all zu viel Geld ausgeben möchtest ist der Behringer Crave genau das richtige für dich.
Und für alle anderen die nach einer weiteren Stimme in ihrem Semi-modularen bis Voll-modularen Setup suchen ist dieser kleine Synth im Desktop-Format definitiv eine Überlegung wert - allein des Preis-Leistungs Verhltnisses wegen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
150 €

Versandkostenfreie Lieferung bis voraussichtlich Do, 1. Oktober

Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Synthesizer
Synthesizer
Tauchen Sie in die Welt der synthetischen Klang­er­zeu­gung ein! Hier wird der Einstieg leicht gemacht.
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(7)
Kürzlich besucht
Behringer RD-6-SR

Behringer RD-6-SR; Analog Drum Machine; 8 Drum-Sounds: Bass Drum, Snare Drum, Low Tom, High Tom, Cymbal, Clap, Open Hi-Hat und Closed Hi-Hat; Lautstärkeregler für alle Instrumente und Accent-Spur; integrierter Distortion-Effekt mit Reglern für Intensität und Tone; 16-Step Pattern-Sequencer; Speicherplätze für...

Kürzlich besucht
Fender Billie Eilish Concert Ukulele

Fender Billie Eilish Concert Ukulele, Konzert Ukulele, Decke und Korpus Sapele, Nato Hals, Griffbrett Hardwood laminiert, Hals Binding, 16 Bünde, Sattelbreite 35mm (1,375"), Mensur 381mm (15"), Fishman Kula Preamp, offene Mechaniken, Abalone Rosette, Finish matt Schwarz mit "blohsh" Symbole

Kürzlich besucht
Blackmagic Design UltraStudio Monitor 3G

Blackmagic Design UltraStudio Monitor 3G; Videoausgabegerät für 3G-SDI- und HDMI-Playback über mit Thunderbolt 3 ausgerüstete Laptops oder Desktopcomputers; unterstützt professionelles SDI- und HDMI-Monitoring in 10-Bit-Broadcastqualität von Material aus gebräuchlichen Schnittsoftwares wie DaVinci Resolve, Final Cut Pro X, Media Composer und...

Kürzlich besucht
iZotope RX 8 Advanced

iZotope RX 8 Advanced (ESD); Audiorestaurations-Software; tief gehende Prozesskontrolle mit umfangreichen Eingriffsmöglichkeiten und wenig Artefakten; Spectral Recovery stellt Frequenzen über 4 kHz wieder her und sorgt dafür, dass bandbreitenbegrenztes Audio in klare, deutliche Aufzeichnungen, z.B. von Konferenzgesprächen wie Zoom oder...

Kürzlich besucht
Toontrack SDX Legacy Of Rock

Toontrack SDX Legacy Of Rock (ESD); Erweiterungspack für Toontrack Superior Drummer 3 (Art. 419735); produziert und aufgenommen von Eddie Kramer im Studio 1 der AIR Studios in London; 5 komplette Drumsets und eine große Auswahl an zusätzlichen Snares, Bassdrums und...

Kürzlich besucht
Presonus AudioBox 96 Studio Ult 25th An

Presonus AudioBox 96 Studio Ultimate 25th Anniversary Edition; Aufnahmestudio Set; bestehend aus: AudioBox USB 96 25th Anniversary Edition, Studio One Artist + Studio Magic Plugin-Suite (Ableton - Live Lite, Arturia - Analog Lab Lite 3 u. v. m.) (ESD-Download), Eris...

Kürzlich besucht
Nux Optima Air NAI 5

Nux Optima Air NAI 5; Effektpedal für E- & Akustik Gitarren; Dual-switch Akustikgitarrensimulator mit einem Vorverstärker für Akustik- und E-Gitarren, 15 eingebaute Akustikgitarrenprofile mit IR-Level Regler,9 Preset slots; Regler: Reverb, IR Level, Select, Gain, Bass, Middle, Treble; Drucktasten: Select; LED:...

Kürzlich besucht
HESU Demon 12" 16 Ohms

HESU Demon 12" 16 Ohms; Lautsprecher für E-Gitarre; Durchmesser: 12" (305 mm); Leistung: 60 Watt; Impedanz: 16 Ohm; kompromissloser Lautsprecher für High-Gain-Musikstile und mehr; hergestellt aus Komponenten bester Qualität; Druck und Definition für moderne Röhrenverstärker; Magnet Typ: Keramik; Frequenzgang: 70...

(4)
Kürzlich besucht
Behringer RD-6-AM

Behringer RD-6-AM; Analog Drum Machine; Acid Smiley Edition; 8 Drum-Sounds: Bass Drum, Snare Drum, Low Tom, High Tom, Cymbal, Clap, Open Hi-Hat und Closed Hi-Hat; Lautstärkeregler für alle Instrumente und Accent-Spur; integrierter Distortion-Effekt mit Reglern für Intensität und Tone; 16-Step...

Kürzlich besucht
Kala U-Bass Nomad 4 NT

Kala U-Bass Nomad 4 NT, elektro-akustischer U-Bass, 528 mm (20 13/16") Mensur, 746 mm Gesamtlänge, Mahagoni Decke, Mahagoni Zargen und Boden, Mahagoni Hals, 16 Bünde, Palisander Griffbrett, Graph Tech NuBone Nut, Kompositkunststoff Sattel, Custom Black Die Cast Mechaniken, seidenmatte Oberfläche...

Kürzlich besucht
iZotope RX 8 Standard

iZotope RX 8 Standard (ESD); Audiorestaurations-Software; tief gehende Prozesskontrolle mit umfangreichen Eingriffsmöglichkeiten und wenig Artefakten; Guitar De-noise zum Entfernen bzw. Reduzieren von Verstärkergeräuschen und -interferenzen sowie Saiten- und Griffbrett- und heftigen Tonabnehmergeräuschen; Loudness Control mit verschiedenen aktuelle Lautheitseinstellungen zur Anpassung...

Kürzlich besucht
RME HDSPe AIO Pro

RME HDSPe AIO Pro; 30-Kanal PCI-Express Audiointerface; 192 kHz / 24 Bit; ADI-2 Pro-Konverter AK5572 und 2 x AK4490; der gesamte analoge Eingangsbereich setzt auf das Schaltungsdesign des ADI-2 Pro (+24 / +19 / +13 / +4 dBu); Mute-Relais auch...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.