Behringer CP3A-O OSC Controller

3

Eurorack Modul

  • 4 CV Eingänge
  • CV Eingang 4 mit Abschwächer
  • 4 Schalter um CV Signale zu schalten und summieren
  • 3 CV Ausgänge mit identischem Signal
  • Breite: 8 TE
  • Strombedarf: 5 mA (+12 V) / 5 mA (-12 V)
Erhältlich seit Mai 2020
Artikelnummer 490729
Verkaufseinheit 1 Stück
Breite 8 TE / HP
Switch-Module 1
CV-Bearbeitung / VC-Prozessoren 1
Mehr anzeigen
52 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 10.08. und Donnerstag, 11.08.
1

Back to the Modular-Roots

Mit den Modulen der 900er-Serie von Moog begann in den 60er Jahren der kommerzielle Synthesizerbau. Sie waren unter anderem Grundlage für die Synthesizer Ic, IIc, IIIc/p und später für System 55, 35 und 15. Auch die Schaltungen des berühmten Minimoog basierten darauf. Mit den 900er-Modulen wurden das Prinzip des spannungsgesteuerten Oszillators ebenso wie die legendäre Schaltung des Ladder-Filters als auch die grundlegenden Konzepte von Hüllkurve, Noise Generator und VCA erstmals als ganzheitliches System realisiert. Behringer hat eine Auswahl der wichtigsten 900er-Module neu aufgelegt und dabei die Schaltungen historisch korrekt nachgebildet. Somit wurden auch Besonderheiten wie der S-Trigger und Module wie der VCO-Driver übernommen, was heutzutage im Euroracksektor zwar nicht mehr angewendet wird, sich aber dennoch problemlos integrieren bzw. anpassen lässt.

CVs kombinieren und schalten

Mit dem Modul CP3A-O können CV-Signale verteilt, geschaltet und summiert werden. Es gibt vier Eingänge für unterschiedliche CV-Quellen. Jeder Eingang kann mit einem Schalter aktiviert bzw. deaktiviert werden. Der vierte Eingang verfügt einen Abschwächer, mit dem der Signalpegel geregelt werden kann. Alle ankommenden CV-Signale werden intern summiert und an den drei Ausgangsbuchsen parallel ausgegeben. Mit dem Modul kann z.B. ein einzelnes CV-Signal wie mit einem Multiple verteilt, mehrere Signale summiert oder abwechselnd für ein betreffendes Modulationsziel umgeschaltet werden. Für die Verwendung mit Audio- und Triggersignalen ist das Modul nicht konzipiert.

Die größte Legende für kleine Budgets

Modularsynthesizer wie das Moog System 55 und selbst dessen kleinere Varianten System 35 und System 15 waren schon seinerzeit sehr teuer, und auch heutzutage sind diese Ikonen sowie die Nachbauten unterschiedlicher Hersteller mit immensen Kosten verbunden. Behringer macht diese absolute Legende für jedermann erschwinglich, und mit der Portierung in das Eurorack-Format lässt sich ein System deutlich kompakter und somit auch portabel aufbauen. Fans von den Pionieren der elektronischen Musik ist es hiermit möglich, einen eigenen Modularsynthesizer, wie ihn W. Carlos, Keith Emerson, Klaus Schulze u.v.a. einsetzten, selbst zu konfigurieren, die speziellen Eigenheiten des Vintage-Systems zu erfahren, ihn im eigenen musikalischen Kontext einzusetzen und sogar mit weiteren Eurorackmodulen interagieren zu lassen.

Über Behringer

Das in Deutschland von Uli Behringer gegründete und heute in China ansässige Unternehmen steht seit dem ersten Produkt, dem Studio Exciter F, für preiswertes Equipment. Mischpulte, wie das Eurodesk MX8000, sowie unzählige Signalprozessoren und später auch Beschallungsequipment ermöglichten es unzähligen Musikern auch bei begrenztem Budget ihre Heimstudios, Übungsräume und mobilen PAs mit Equipment auszurüsten, das sonst nicht erschwinglich war. Die Produktpalette von Behringer wuchs über die Jahre ständig weiter. Durch die Übernahme weiterer Firmen, u.a. Midas, Klark Teknik und TC Electronic, kamen nicht nur neue Produktgruppen hinzu, sondern es floss auch deren technisches Know How in die Produktentwicklung mit ein.

Kombi-CVs steuern mehrere VCOs

An das Modul können bis zu vier CV-Quellen angeschlossen werden, die sich dann über die Schalter in unterschiedlichen Kombinationen aktivieren lassen. Dieser Signalmix kann anschließend über die Ausgänge an bis zu drei Ziele geleitet werden. Gemäß dem historischen Vorbild ist das Modul für die Anwendung mit VCOs wie dem Voltage Controlled Oscillator 921 gedacht, da es seinerzeit keinen internen Systembus gab. Über das Modul lassen sich mehrere VCOs z.B. mit der gleichen Key-CV, Pitchbend-CV plus einem Vibrato-LFO mit regelbarer Tiefe versorgen. Auch wenn sich das VCO-Modul 921 im LFO-Modus befindet, kann eine gemeinsame Steuerung sinnvoll sein. Für die Steuerung der Parameter anderer Module, wie etwa Filtern, gibt es in der 900er-Serie das vergleichbar aufgebaute Modul 992 Control Voltages.

3 Kundenbewertungen

2 Rezensionen

P
Prima Gerät
Peter764 18.12.2020
ein perfektes Modul um verschiedene CV?s zusammenzuführen bzw abzudämpfen, leider war das Buskabel für die Stromzufuhr defekt.
Bedienung
Features
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate gb
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
A
Live performance helper
Alvino 23.07.2020
I put this side by side with a 921a oscillator driver and use it to switch control voltages from two separate keyboards, sample and hold, and a sequencer into a control position for the entire bank of oscillators. Nice to have a switch to keep from plugging and unplugging cables in this location. It could be useful in other locations but things would become crowded.
Bedienung
Features
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden