Behringer 992 Control Voltages

1

Eurorack Modul

  • Hilfsmodul dass 4 CV-Eingänge auf 3 parallele Ausgänge mischt
  • Eingänge 1-3 mit Unity Gain
  • Eingang 4 mit bi-polarem Abschwächer
  • jeder Eingang über Schalter aktivierbar
  • Strombedarf: 10 mA (+12V) / 10 mA (-12V)
  • Breite: 8 TE
  • Tiefe: 35 mm
Erhältlich seit Mai 2020
Artikelnummer 490734
Verkaufseinheit 1 Stück
Breite 8 TE / HP
42 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 19.05. und Freitag, 20.05.
1

Back to the Modular-Roots

Mit den Modulen der 900er-Serie von Moog begann in den 60er Jahren der kommerzielle Synthesizerbau. Sie waren unter anderem Grundlage für die Synthesizer Ic, IIc, IIIc/p und später für System 55, 35 und 15. Auch die Schaltungen des berühmten Minimoog basierten darauf. Mit den 900er-Modulen wurden das Prinzip des spannungsgesteuerten Oszillators ebenso wie die legendäre Schaltung des Ladder-Filters als auch die grundlegenden Konzepte von Hüllkurve, Noise Generator und VCA erstmals als ganzheitliches System realisiert. Behringer hat eine Auswahl der wichtigsten 900er-Module neu aufgelegt und dabei die Schaltungen historisch korrekt nachgebildet. Somit wurden auch Besonderheiten wie der S-Trigger und Module wie der VCO-Driver übernommen, was heutzutage im Euroracksektor zwar nicht mehr angewendet wird, sich aber dennoch problemlos integrieren bzw. anpassen lässt.

CVs kombinieren und schalten

Mit dem Modul 992 können CV-Signale verteilt, geschaltet und summiert werden. Es gibt vier Eingänge für unterschiedliche CV-Quellen. Jeder Eingang kann mit einem Schalter aktiviert bzw. deaktiviert werden. Der vierte Eingang verfügt einen bipolaren Abschwächer, mit dem das anliegende CV-Signal beim Drehen im Uhrzeigersinn normal geregelt und beim Drehen gegen den Uhrzeigersinn invertiert, also um 180° in der Phasenlage gedreht wird. Alle ankommenden CV-Signale werden intern summiert und über die drei Ausgangsbuchsen parallel ausgegeben. Mit dem Modul kann z.B. ein einzelnes CV-Signal wie mit einem Multiple verteilt, mehrere Signale addiert oder abwechselnd für ein betreffendes Modulationsziel geschaltet werden. Für die Verwendung mit Audio- und Triggersignalen ist das Modul nicht konzipiert.

Die größte Legende für kleine Budgets

Modularsynthesizer wie das Moog System 55 und selbst dessen kleinere Varianten System 35 und System 15 waren schon seinerzeit sehr teuer, und auch heutzutage sind diese Ikonen sowie die Nachbauten unterschiedlicher Hersteller mit immensen Kosten verbunden. Behringer macht diese absolute Legende für jedermann erschwinglich, und mit der Portierung in das Eurorack-Format lässt sich ein System deutlich kompakter und somit auch portabel aufbauen. Fans von den Pionieren der elektronischen Musik ist es hiermit möglich, einen eigenen Modularsynthesizer, wie ihn W. Carlos, Keith Emerson, Klaus Schulze u.v.a. einsetzten, selbst zu konfigurieren, die speziellen Eigenheiten des Vintage-Systems zu erfahren, ihn im eigenen musikalischen Kontext einzusetzen und sogar mit weiteren Eurorackmodulen interagieren zu lassen.

Über Behringer

Das in Deutschland von Uli Behringer gegründete und heute in China ansässige Unternehmen steht seit dem ersten Produkt, dem Studio Exciter F, für preiswertes Equipment. Mischpulte, wie das Eurodesk MX8000, sowie unzählige Signalprozessoren und später auch Beschallungsequipment ermöglichten es unzähligen Musikern auch bei begrenztem Budget ihre Heimstudios, Übungsräume und mobilen PAs mit Equipment auszurüsten, das sonst nicht erschwinglich war. Die Produktpalette von Behringer wuchs über die Jahre ständig weiter. Durch die Übernahme weiterer Firmen, u.a. Midas, Klark Teknik und TC Electronic, kamen nicht nur neue Produktgruppen hinzu, sondern es floss auch deren technisches Know How in die Produktentwicklung mit ein.

Kombi-CVs steuern mehrere Ziele

An das Modul können bis zu vier verschiedene CV-Quellen angeschlossen werden, die sich dann über die Schalter in unterschiedlichen Kombinationen aktivieren lassen. Dieser Signalmix kann anschließend über die Ausgänge an bis zu drei Ziele geleitet werden. Eine typische Anwendung ist die gemeinsame Steuerung mehrerer Filter wie etwa eine Kombination aus Tief- und Hochpass mit den Modulen 904A und 904B. Natürlich können auch alle anderen CV-steuerbaren Parameter damit adressiert werden, wie z.B. die Pulsebreite an VCOs, Phase Shift, die Geschwindigkeit von VC-LFOs usw. Speziell für die Steuerung von Oszillatoren gibt es in der 900er-Serie das ähnlich aufgebaute Modul CP3A-O Oscillator Controller.

1 Kundenbewertungen