Rickenbacker 4003 MG E-Bass

E-Bass

Als sich ca. 1966 ein gewisser Herr Paul McCartney mal für einen neuen Bass entschied, hatte das anhaltende Konsequenzen für die ganze Bass-Welt: Plötzlich hörte man, was der Herr so an genialen Arrangements spielte; melodisch und gleichzeitig auch rhythmisch verspielt, manchmal wie ein kleiner Song im Song! Vormals waren die tollen Ideen oft im Gesamtsound untergegangen, und nur waghalsige Experimente mit den Klangreglern der alten Plattenspieler konnten das Hörenswerte hörbar machen.

Hauptverantwortlich für die plötzliche Ortbarkeit war ein Rickenbacker Bass, denn genau der lieferte einen neuen, speziellen Sound, wie man ihn mit keiner anderen Bassgitarre erzeugen kann. Knackig, irgendwie ein bisschen hohl und sehr durchsetzungsfähig.

So ist es kein Wunder, dass sich besonders Bassisten, die mit ihrem Instrument auch Melodisches beitragen wollten, diesen Bass auserkoren. Chris Squire (Yes) war wohl der frühe Meister, auch Mike Rutherford spielte lange den Ricky; Geddy Lee und Roger Glover bewiesen, dass man damit auch bestens rocken kann…

Kein Standard - ganz im Gegenteil: Ein besonderer Bass für Leute, die auch Besonderes spielen. Der 4003 Maple Glow schließt genau an die alte Tradition an und kostet erfreulicherweise kein Haus.

  • Ahornkorpus
  • durchgehender Ahornhals (neck through body)
  • Griffbrett: Caribbean Rosewood (Metopium Brownei)
  • Triangle Griffbretteinlagen
  • 20 Bünde
  • 845 mm Mensur
  • 42,9 mm Sattelbreite
  • Schaller Deluxe Mechaniken
  • Tonabnehmer: 2 Bass Single Coils
  • Gewicht: ca. 4,1 kg
  • Farbe: Mapleglo
  • inkl. Koffer
No JavaScript? No Audio Samples! :-(

Soundbeispiele

 
0:00
  • Jazz
  • Metal
  • Rock

Weitere Infos

Farbe Natur
Korpus Ahorn
Hals Ahorn
Griffbrett Caribbean Rosewood
Bünde 20
Mensur Longscale
Tonabnehmerbestückung JJ
Elektronik Passiv
Inkl. Koffer Ja
Inkl. Gigbag Nein
5 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
5 /5
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Features
Verarbeitung
Sound
Einfach nur klasse
11.05.2014
Ich bin ein Rickenbacker-Fan seit ich das erste Mal einen in der Hand hatte. Es lief mir eiskalt den Rücken runter - das war der Sound, den ich gesucht hatte.

Vorweg: die Gerüchte, die sich hartnäckig über diese Bässe halten, sind nicht wahr. Die Rickenbacker 4003 haben nicht mehr per Kondensator die Bässe am Bridge-Tonabnehmer beschnitten. Das machte damals in den Sechzigern zu Flatwound-Zeiten eine nie gekannte Durchsichtigkeit im Basssound möglich (=Paul McCartney und viele mehr), mit Roundwounds ergab es, wenn man wollte, den drahtigen Sound von Chris Squire oder sogar gezupft von Geddy Lee. Und vielen anderen mehr.

Die 4003-Bässe haben immer noch den alten Rickenbacker-Drahtsound, darüberhinaus aber auch das volle Basspfund.
Ich habe eine Vorliebe für angehobene Bässe und Höhen und abgesenkte Mitten, um einen vollen Basssound bei Drahtigkeit und Durchsichtigkeit zu bekommen. Der Sound klingt immer voll und bassig, gibt der Band ein bestmögliches solides Fundament und macht dennoch melodiöses Spiel möglich. Ich spiele alle Regler auf 10 und kriege dennoch zahllose ganz unterschiedliche Sounds nur durch die Art, wie und wo ich spiele. Also Plektrum und zupfen, vorne, in der MItte und hinten, es ist immer was ganz eigenes. Egal was ich probiere, ich bin nach Dreißig Jahren Rickenbacker immer noch begeistert.

In meiner Band machen wir nur eigene Stücke, der Rickenbacker macht es mir möglich, einen eigenständigen Sound zu entwickeln. Sicher, es liegt immer am Bassisten, und auf einem Fender kann man mich auch wieder erkennen, so wie das bei allen Bassist/Innen vor allem an der Spielweise liegt, aber bei dem Rick komme ich für mein Gefühl am Besten heraus.
Ich habe mal eine Weile zusätzlich in einer Cover-Band gespielt. Auch dort erlebte ich immer wieder, das anfangs beim Soundcheck jemand die Nase rümpfte - etwa: "Wie, kein Fender?!" - und nachher begeistert war von meinem Sound ... und dies eben auch bei ganz normalen Kommerz-Stücken und gezupft. Im Gegenteil: Laien - alle Nicht-Bassisten - merken keinen Unterschied, und Kenner wissen, wie sehr der Rickenbacker den guten Sound möglich machte.

Ach ja, die Rickenbacker 4003 ab Baujahr 2003 haben ja jetzt auch die Möglichkeit, diesen alten Kondensator dazu zu schalten, bieten also auch zusätzlich den alten Sound. Der ist allerdings wirklich etwa dünn, aber gnadenlos drahtig. Das weiß ich von meinem neuen Rickenbacker 4003. Den habe ich mir nämlich jetzt gekauft, um einen für Flatwounds zu haben. Für mich sind beide Sounds genial. Wenn ich das Eine hatte, fehlte mir das Andere. Es gab nur die Lösung, zwei Rickenbacker zu haben.

Kritisieren würde ich nur die Brücke. Die Intonation einzustellen ist ein bisschen frickelig. Aber man kann damit leben. Ich hatte mal eine andere Brücke drauf, habe jetzt das Original wieder drauf gemacht. Alle Einstellungen gehen, wenn es sein muss. Wer allerdings die Saitenmarke nicht wechselt und beim Saitenwechsel immer nur eine Saite nach der anderen tauscht, der braucht bei dieser Brücke nur einmal die Bundreinheit einzustellen und sie hält für den Rest des Lebens. Der Bass ist absolut solide und zuverlässig.

Genauso ist es mit der Halseinstellung. Mit dem richtigen Rickenbacker -Schraubenschlüssel, mit der nötigen Vorsicht - eine Achtel Drehung an beiden Muttern, dann einen Tag liegen lassen - lässt sich alles einstellen, vom völlig geraden Hals bis zur handelüblichen Krümmung. Ich habe für meine Anschlagstärke und Spielweise eine leicht Krümmung drin, die ich in mehreren - jeweils problemlos verlaufenden - Versuchen als für mich ideale herausgefunden habe.

Zum Schluss: Bespielbarkeit ist super, von vorne bis hinten. Den Stereo-Ausgang braucht man nicht wirklich, aber wenn man sich drauf einlässt, kann man sich auch drin verfangen. Die Möglichkeit, für beide Tonabnehmer einen Eq oder Verstärker extra einzustellen oder den Bridge-Tonabnehmer leicht mit Effekten zu belegen und den Hals-Tonabnehmer eine schöne bassige Fülle zu geben, ist noch einmal richtig gut. Ich nutze das nur, wenn wir mal Aufnahmen machen.

Fazit: Extrem toller Bass, alles solide Handarbeit. Man muss natürlich seine Art von Set-up und Verstäkrereinstlelungen finden, aber das gilt ja wohl für jedes neue Instrument.
Die Gerüchte über einen zu dünnen oder blechernen Sound sind für die 4003 nicht mehr wahr. Allerdings ist der Sound immer noch eigen und nicht jedermanns Sache. Ich habe allerdings keinen Auftritt erlebt, wonach ich keinen Lob über diesen Sound gehört hätte, ob in eigener oder Cover-Band.
Die Brücke scheint mir obsolet, aber das technische insgesamt ist total solide und zuverlässig und auch genau einstellbar. Die Brücke gehört eben auch zum Gesamtkonzept "Rickenbacker". Geändert wurde das ja erst in der neuen Ausgabe, dem 4004.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Verarbeitung
Sound
Wer hat's erfunden?
Thomas H. 647, 10.11.2012
Was kann man über den Ric 4003 schon schreiben, was nicht schon berichtet wurde; ein Klassiker - optisch wie klanglich selbstredend. Mag man oder eben nicht; Grauzonen gibt's dazwischen kaum.

Für mich mein absoluter Lieblingsbass und mit "Mapleglo" in einem großartigen Finish präsentiert.

Wie gesagt, wenn man auf den Sound und die Optik steht, ein Bass für's Leben: Eine eigenwille Diva mit hervorragender Bespielbarkeit bei nicht zu dünnem Hals aber mit einer, von mir bevorzugten eher flachen Saitenlage. Tadellose Einstellung der Oktavreinheit.

Die Postion des Hals-Pickups mag für Slapper gewöhnungsbedürftig sein. Die Deckplatte über dem Stegpickup (stilisiert nach dem "Horseshoe-Pickup"; vgl. Rickenbacker 4001 C64 bzw. Lap-Steel-Guitar-Modelle aus der Zeit von Adolph Rickenbacher) ist, bei damit eingeschränktem Platzangebot sicher auch nicht jedermanns Sache.

Optische Abweichung zur z.B. 2006-Version - mittlerweile fehlt der rückseitige "Kragen" im Übergang zur Kopfplatte und die Triangle-Inlays am Hals reichen nunmehr bis an das Binding heran.

Prinzipiell tadellose Verarbeitung ... im Übergang Hals zum Corpus sind einzelne kleinere Schleifspuren zu erkennen; wobei diese so minimal und eigentlich kaum bis nicht der Rede wert sind.

Der Bass kommt mit einem stabilen Koffer incl. Poliertuch und Gebrauchs-anweisung. Neu ist zudem, dass vom Vertrieb ein, in England individuell handgefertigter und mit Zertifikat und Seriennummer versehener Gurt beigegeben wurde.

Fazit:
Wer auf der Suche nach einem eigenwilligen Klassiker ist und wen zudem der Preis nicht abschreckt, wird im Rickenbacker 4003 (ob MG oder anderes Finish ist letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks) einen großartigen Bass finden, für den es sich lohnt auch längere Lieferzeiten in Kauf zu nehmen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
fr Originalbewertung (Übersetzung anzeigen)
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
Gesamt
Features
Verarbeitung
Sound
une merveille pour les yeux et un regal pour les oreilles
Philippe715, 12.07.2013
cette basse et d'abord imposante par sa forme mais on se rend compte que ses une
faciliter de jeu impressionante
avis au amateur de gros sons et de rock
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Produktvariationen
Rickenbacker 4003 MG
(5)
Rickenbacker 4003 MG
Zum Produkt
2.459 €

Rickenbacker 4003 MG E-Bass, Ahorn Korpus, Durchgehender Ahorn Hals (neck through body), Caribbean Rosewood (Metopium Brownei) Griffbrett (mit Triangle Inlays), 20 Bünde, 845mm Mensur, 42,9mm...

Rickenbacker 4003S W
(10)
Rickenbacker 4003S W
Zum Produkt
2.199 €

Rickenbacker 4003S W, E-Bass, Walnuß Korpus mit abgerundeten Kanten, durchgehender Ahorn Hals (neck through body), Ahorn Griffbrett, Dot Inlays, 20 Bünde, 845mm Mensur, 42,9mm Sattelbreite, Schaller...

Rickenbacker 4003 FG
(17)
Rickenbacker 4003 FG
Zum Produkt
2.466 €

Rickenbacker 4003 FG E-Bass, Ahorn Korpus, Durchgehender Ahorn Hals (neck through body),Caribbean Rosewood (Metopium Brownei) Griffbrett (mit Triangle Inlays), 20 Bünde, 845mm Mensur, 42,9mm...

Rickenbacker 4003 JG
(3)
Rickenbacker 4003 JG
Zum Produkt
2.399 €

Rickenbacker 4003 JG E-Bass, Ahorn Korpus, Durchgehender Ahorn Hals (neck through body), Caribbean Rosewood (Metopium Brownei) Griffbrett (mit Triangle Inlays), 20 Bünde, 845mm Mensur, 42,9mm...

Rickenbacker 4003 Walnut
(10)
Rickenbacker 4003 Walnut
Zum Produkt
2.590 €

Rickenbacker 4003 Walnut E-Bass, Walnuß Korpus, Durchgehender Ahorn Hals (neck through body), Ahorn Griffbrett (mit Triangle Inlays), 20 Bünde, 845mm Mensur, 42,9mm Sattelbreite, Schaller Deluxe...

2.459 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Liefertermin unbekannt
Liefertermin unbekannt

Dieser Artikel ist ausverkauft und wurde nachbestellt. Leider kann unser Lieferant derzeit keine Lieferung in den nächsten drei Monaten zusagen. Wir empfehlen Ihnen, sich in unserem Shop nach Alternativen umzusehen.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-20
Fax: 09546-9223-24
Online-Ratgeber
Bässe
Bässe
Der Bass sorgt für den Groove - aber was muss man beim Kauf eines Basses beachten? Hier gibt's alle Infos!
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Ab 25 € versenden wir versandkostenfrei. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. Die Rechnung wird in EUR ausgestellt.
Kürzlich besucht
iZotope Community Appreciation Bundle

iZotope Community Appreciation Bundle (ESD); Plugin-Bundle; 11 grundlegende Werkzeuge zur Audiobearbeitung und kreativen Musikproduktion; besteht aus Nectar Elements, Neutron Elements, Ozone Elements, RX Elements, BreakTweaker, Stutter Edit 2, Iris 2, Trash 2 sowie Exponential Audio Excalibur, PhoenixVerb und R2

3
(3)
Kürzlich besucht
DSM & Humboldt Simplifier DLX Amp/Cab Sim

DSM & Humboldt Simplifier Deluxe Amp/Cab Simulator; Effektpedal für E-Gitarre; Vorverstärker-, Endstufen- und Boxensimulator; vollständig analoger 0 Watt Zweikanal-Verstärker, mit Boxensimulator, mehrstufigem Reverb und vielseitigen Anschlussmöglichkeiten; alles in einem extrem kleinen Format; 2 Vorverstärker in Studioqualität; jeder Kanal bietet: 3…

Kürzlich besucht
XAOC Devices Moskwa II

XAOC Devices Moskawa II; Eurorack Modul; 8-Step Rotosequencer; 8 Steps, je mit Regler für CV-Wert und An/Aus-Taster; pro Step Sonderfunktionen wie Portamento, Portamento-Variation, Gate/Trigger-Variation; bis zu 8 Gate/Trigger-Pattern programmierbar pro Step; interner Slew Limiter; interne Clock (12-2400 BPM); einstellbare Division…

Kürzlich besucht
Casio CT-S1RD

Casio CT-S1RD Keyboard im Piano-Look, 61 anschlagdynamische Tasten, AiX Sound Source Klangerzeugung, 64 stimmig polyphone, 61 Sounds, Reverb, Chorus, Delay, DSP, Master EQ, Volume Sync EQ, Anbindungsmöglichkeit an die kostenlose Chordana Play For Keyboard Lern-App, Midi, Transponierung, Metronom, Midi Recorder,…

3
(3)
Kürzlich besucht
Quilter Superblock US

Quilter Superblock US, Transistor Pedalboard Verstärker für E-Gitarre; Drei klassische US-Verstärker Voicings: 60 Tweed, 62 Blonde & 65 Black; vergleichbare Leistung wie ein 25-Watt-Röhrenverstärker, mit dem mitgelieferten PS-24 Netzteil oder 1-Watt Low-Power Modus mit einem herkömmlichen 9-V-Netzteil; zwei Cab Sims…

Kürzlich besucht
Fender SQ Aff. Jazz Bass MN Black

Fender Squier Affinity Jazz Bass MN Black; Jazz E-Bass, Affinity Serie; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: C; Griffbrett: Ahorn; Einlagen: Black Dots; 20 Medium Jumbo Bünde; Sattel: synthetischer Knochen; Sattelbreite: 38,1 mm (1,5"); Mensur: 864 mm (34,02"); Griffbrettradius:…

Kürzlich besucht
Zhiyun WEEBILL-S Gimbal

Zhiyun WEEBILL-S Gimbal; Drei-Achsen-Gimbal für DSLR- und spiegellose Systemkameras; einfache und sichere Handhabung durch neue Algorithmen und stärkere Motoren auch bei schnellen Bewegungen; kompakte Abmessungen machen den Gimbal zum perfekten Begleiter bei Reportage- und Action-Aufnahmen; ergonomisch gestalteter Griff und Sling-Modus;…

Kürzlich besucht
RAV Vast B/H Kurd red

RAV Vast2 B Kurd red edition, H/ f#, g, a, h, c#1, d1, e1, f#1, a1, Zungentrommel in Handpan-Optik, 2mm Stahl, Durchmesser 51cm, Höhe 17cm, Gewicht 5,9kg, inkl.Tasche

Kürzlich besucht
Zhiyun Smooth Q3 Gimbal

Zhiyun Smooth Q3 Gimbal; professioneller 3-Achsen-Stabilisator für Smartphones; integriertes Füll-Licht mit drei Helligkeitsstufen; Gestensteuerung und Smart Following zur automatisierten Verfolgung von Personen im Sichtfeld; Panorama-Modus mit "Magic Clone" Funktion; ZY Cami App für einfaches Streamen (RTMP); faltbar für kompakte Transportabmessungen;…

Kürzlich besucht
XAOC Devices Ostankino II

XAOC Devices Ostankino II; Eurorack Modul; Expander für Moskwa II Sequenzer (Artikel 521036); erweitert Moskwa II um CV-Eingänge für Random Play, Slew, Probability, Transpose, Range, Clock Rate, First Step, Last Step; Ausgang des internen Clock-Signales; separater Gate-Ausgang für jeden der…

Kürzlich besucht
Casio CT-S1WE

Casio CT-S1WE Keyboard im Piano-Look, 61 anschlagdynamische Tasten, AiX Sound Source Klangerzeugung, 64 stimmig polyphone, 61 Sounds, Reverb, Chorus, Delay, DSP, Master EQ, Volume Sync EQ, Anbindungsmöglichkeit an die kostenlose Chordana Play For Keyboard Lern-App, Midi, Transponierung, Metronom, Midi Recorder,…

1
(1)
Kürzlich besucht
Libec TH-Z Camera Tripod

Libec TH-Z Camera Tripod; Stativsystem mit Neiger und Mittelspinne; verfügt über einen Videokopf (TH-Z H) mit DualHead System der sowohl für eine 75 mm Halbschale, als auch für Stative mit Flat Base verwendet werden kann; Videokopf kann auf Slidern, Skater…

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.