QSC CP12

31

2-Wege Fullrange Aktivlautsprecher

  • Lautsprecherbestückung: 12" Tieftöner, 1,4" Kompressionstreiber
  • Leistung: 500 W RMS / 1000 W Peak
  • Class D Verstärker-Modul ohne Lüfter
  • Abstrahlwinkel: 75° achsensymmetrisch
  • 55° Monitorschräge
  • 6 EQ-Presets
  • Hochleistungs-DSP korrigiert nichtlineare Verzerrungen
  • Frequenzbereich (-10 dB): 47 - 20000 Hz
  • Maximalpegel (@1 m): 126 dB
  • Limiter LED/ Schutzschaltung
  • Kanal A: Eingang 1x XLR/Klinke Kombi-Buchse, Line Eingang, Gainregler (A+C IN)
  • Kanal B: Eingang 1x XLR/Klinke Kombi-Buchse, Mic/Line Eingang, Gainregler
  • Mic Boost Schalter: +25 dB für Kanal B
  • Kanal C Eingang: 1x 3,5 mm Stereo-Klinke (Gain/Signal-LED über Kanal A)
  • 3-Kanal Mixer: Mix-Out Ausgang (Post Gain): 1x XLR
  • 35 mm Hochständerflansch
  • Lautsprechergitter aus pulverbeschichtetem Stahl
  • Gehäuse aus kratzfestem Kunststoff mit ergonomischem Griff
  • Abmessungen (H x B x T): 516 x 350 x 323 mm
  • Gewicht: 13,7 kg

Passendes Zubehör (nicht im Lieferumfang enthalten):

  • CP12 Tasche: Art. 449717
  • CP12 Outdoor Cover Schutzhülle: Art. 449719
  • CP12 Yoke U-Bügel für vertikale und horizontale Installation: Art. 449718

Hinweis: Registrieren Sie Ihre Box bei QSC, um Ihre Garantie auf 6 Jahre zu verlängern.

Erhältlich seit September 2018
Artikelnummer 445773
Verkaufseinheit 1 Stück
Leistung laut Hersteller 1000 W
Tieftöner in Zoll 12"
Wege 2-Wege
Farbe Schwarz
Gewicht 13,7 kg
Gehäuse Material Kunststoff
Analog Inputs 2
Mikrofon Input 2
Line Out XLR
Media Player Nein
Remote Control Nein
Effekt Nein
Low Cut Ja
Monitorschräge Ja
Leistung RMS 500 W
Schalldruck in dB 126 dB
Anzahl Hochtöner 1
Hochtöner in Zoll 1,4
Anzahl Mitteltöner 0
Mitteltöner in Zoll Kein Mitteltöner
Anzahl Tieftöner 1
Breite 350 mm
Höhe 516 mm
Tiefe 360 mm
Akku Nein
Ständerflansch 35 mm
Flugfähig Nein
Bauform Standard
Line Eingang Ja
Summenklangregelung 1
Abstrahlwinkel Hor 75 °
Funkmic Hand/Head Nein
Abstrahlwinkel Ver 70 °
Frequenzbereich (-10dB) von 47 Hz
Frequenzbereich (-10dB) bis 20000 Hz
Frequenzbereich (-3dB) von 49 Hz
Frequenzbereich (-3dB) bis 20000 Hz
Mehr anzeigen
699 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Mittwoch, 29.05. und Freitag, 31.05.
1

2-Wege Fullrange Aktivlautsprecher mit gutem Pfund im Bassbereich

Bei der Aktivbox CP12 aus dem Hause QSC handelt es sich um eine kompakte Fullrange-Box mit 2-Wege-System. Auf Roadtauglichkeit und Anwenderfreundlichkeit fokussiert, zeichnet sie sich durch aufbaufreundlich kompakte Maße und geringes Gewicht aus. Dabei stellt sie eine Leistung von 500 W RMS und 1.000 W im Peak-Bereich zur Verfügung. Ausgestattet ist der Aktivlautsprecher dafür mit einem Class-D-Verstärker. Ein separater Lüfter ist nicht vorhanden, sodass die Kühlung auf Konvektionsbasis erfolgt. Besonderheiten sind der achsensymmetrische Abstrahlwinkel von 75° sowie das integrierte Hochleistungs-DSP, das nichtlineare Verzerrungen zuverlässig korrigiert. Das offensichtliche Motto von QSC: Lieber mehr Leistungsreserven anbieten und damit den gewünscht warmen Klang unterstützen.

Einfach bedienbar bei bewusst reduzierter Ausstattung

Im Vergleich mit ähnlichen Produkten ist die QSC CP12 hinsichtlich der Bedienung geradezu spartanisch konzipiert. Umständliche und auch fehlerfreudige Einstellmöglichkeiten gibt es nicht. Die Anwahl der werksseitig vorgegebenen Presets - es sind insgesamt sechs - erfolgt per simplem Wahlrad. Aussagekräftig ist der Frequenzbereich, der sich über eine Bandbreite von 47 - 20.000 Hz erstreckt. An Anschlüssen vorhanden sind XLR-/Klinke-Kombi-Buchsen mit Gain-Reglern und eine 3,5 mm Stereoklinken-Buchse für AUX-Signale. Der Umschalter für die Eingangsempfindlichkeit von Mikrofonen ist bewusst im Gehäuse vertieft, sodass die Gefahr minimiert wird, die damit verbundene Pegelerhöhung aus Versehen zu aktivieren. Die Signale der insgesamt drei Eingangskanäle werden zudem summiert über eine Mix Out-Buchse ausgegeben, von der aus man sie beispielsweise weiter an eine zweite Aktivbox leiten kann. Die Verbindung erfolgt per XLR-Kabel.

Perfekter Sound für den Liveeinsatz

Die QSC CP12 definiert sich selbst nicht als HiFi-Box. Vielmehr punktet sie mit dem Sound eines livetauglichen Studiomonitors. Die Box unterstützt den variablen Einsatz je nach vorhandener Situation. Nutzen lässt sie sich als eigenständige PA-Box, selbstverständlich auch kombiniert mit weiteren Boxen bzw. einem Sub-Bass. Dabei liefert sie Standalone oder in der kombinierten Konfiguration gleichmäßigen und zugleich dynamischen Klang. Die integrierte DSP-Steuerung sorgt dafür, dass das hörenswerte Klangbild auch bei moderaten Lautstärken zur Verfügung steht, die Box also keinesfalls in die Sättigung getrieben werden muss. In der Volldampffraktion werden die Frequenzen vernünftig abgeglichen, sodass keine überzogenen Höhen störend auf die Gesamtakustik wirken. Dank der 55°-Monitorschräge ist die CP12 auch der perfekte Kandidat als voluminöser Floor- oder Sidefill-Monitor.

Über QSC

QSC, LLC wurde vor über vier Jahrzehnten gegründet und hat sich seither zu einem weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung von professionellen Audio-Systemlösungen etabliert. Die Entwicklung von Endstufen, Lautsprechern, digitaler Signalverarbeitung (DSP) und digitalen Mischpulten finden bei QSC unter einem Dach statt. So entstehen Produkte und Systeme, deren Features bestens aufeinander abgestimmt sind. Die Kompetenz von QSC zeigt sich auch in der modernen Fertigungstechnik und Qualitätskontrolle. Gefertigt werden die Produkte mit computergestützter Präzision in einer mehr als 7.500 m² großen Anlage in Costa Mesa (Kaliforniern) in den USA.

Das Chamäleon unter den Aktivboxen

Die QSC CP12 legt schon eine gehörige Portion Pfund an den Tag. Damit empfiehlt sie sich für Auftritte in kleinen oder mittelgroßen Jazzclubs ebenso wie für die Beschallung von Terrassen, Eingangsbereichen und Familienfeiern. Nach individuellem Setup können sowohl Instrumente wie das Stage-Piano als auch Mikrofone ohne Zusatzequipment direkt angeschlossen werden. Geradezu komfortabel ist auch der Betrieb als Teil der Gesamt-PA bei Unterhaltungs- und Showbands oder DJs. Vorteilhaft ist die robuste Bauweise mit Multiplexgehäuse und pulverbeschichtetem Lautsprechergitter, die auch mal eine livetypisch härtere Umgangsweise überlebt. Die QSC CP12 will und kann als liveorientierter Allrounder überzeugen, der auf die Anforderungen von Livemusikern, Speakern, Entertainern und DJs gleichermaßen ausgerichtet ist.

31 Kundenbewertungen

4.9 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Features

Sound

Verarbeitung

21 Rezensionen

T
QSC CP12 im Test: Sehr guter Sound bei geringem Gewicht und kompakter Größe
Tomaso-22 04.04.2024
Für den semi-professionellen Einsatz im Übungsraum und bei privaten Veranstaltungen (bis 60 Personen) suchte ich zwei aktive Fullrange-Lautsprecher (max. 800,- € und max. 17 kg pro Stück) zur Wiedergabe von Gesang, Akustik-Gitarre/-Bass und Drum-Machine. Aus Gewichts-/Tragegründen sind Subwoofer nicht erwünscht, deshalb war eine ordentliche Bass-Wiedergabe erforderlich. Als weitere Anforderung gibt es den zwei-kanaligen „Stand-Alone“-Einsatz mit Mikro und Gitarre an einem Lautsprecher, wobei zumindest die Lautstärke-Einstellung per Bluetooth wünschenswert wäre. Leider haben die Lautsprecher der interessanten RCF Art 7-Familie nur einen Eingang und der ansonsten sehr gut bewertete Yamaha DRX12 MKII bringt über 18 kg auf die Waage; deshalb kamen beide gar nicht erst in meine Auswahl.
Dank der Thomann-Money-Back-Möglichkeit habe ich in meinem Übungsraum folgende Lautsprecher auf ihre Tonqualität getestet (eine reale Gig-Erfahrung kann natürlich nicht vermittelt werden):
- QSC CP12
- Yamaha DHR10
- EV ELX200-12P
Als Testsignale verwendete ich audiophile Musikstücke und eigene Gitarren-Loops aus meinem Looper „Boss RC500“ unter Verwendung der integrierten Drum-Machine.
Der Yamaha DHR10, - interessant wegen des Holzgehäuses-, lieferte zwar einen sauberen und transparenten Klang, er war aber bzgl. Bassfundament und sattem Sound den beiden 12-Zoll-Lautsprechern hörbar unterlegen. Ein 4-stufiger Lüfter läuft nach dem Einschalten bereits leise in der niedrigsten Stufe.
Der CP12 und der ELX200-12P kommen im Plastikgehäuse daher, wobei sich besonders der CP12 mit 13,7 kg und kompakter Größe als sehr „portable“ erweist. Da Lüfter-los mit Kühlung auf Konvektionsbasis, gibt es bei beiden auch keine entsprechenden Geräusche; ein gewisses Verstärker-Grundrauschen ist zwar bei beiden vernehmbar, aber für mich nicht störend. Für den Hörtest liefen beide in der EQ-Standardeinstellung (CP12: DEFAULT; ELX200-12P: Music). Die anderen EQ-Settings habe ich nicht getestet.
Es war faszinierend, was aus dem kleinen und leichten CP12 herauskam. Der Sound war sauber, transparent und dabei warm, manchmal schien es, als ob er in den Bässen noch tiefer als der ELX200-12P agieren konnte. Nach einer gewissen Zeit kristallisierte sich dann doch eine geringfügig „größere“ und transparentere Darstellung des ELX200-12P heraus, auch schien letzterer ein bisschen mehr Leistung bzw. Lautstärke abrufen zu können. Die Tests waren allerdings mehr in Richtung Tonqualität und weniger in Richtung Maximal-Lautstärke ausgelegt, welche für mich eher sekundär ist.
Letztendlich habe ich mich für den EV ELX200-12P entschieden und damit einen zweiten bestellt. Den Ausschlag gab die praktische QuickSmart-App von EV zur drahtlosen Einstellung von Lautstärke und Equalizer über Bluetooth. Hätte der CP12 diese Möglichkeit auch gehabt, hätte er das Rennen auf Grund des geringeren Gewichtes und der kleineren Größe bei fast gleichwertigem Sound gemacht.
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Klingt super!
KeineAhnungVonNix 02.11.2019
Gekauft als Paar für DJ Anwendungen, ohne Sub bis 60 Personen in kleineren Räumen, mit 1x 18 Zoll Sub bis 120 Personen in den passenden Räumen.

Klingen wirklich gut, allerdings nur im Preset "Default" oder "Default mit Sub". Im Modus "Dance" wird die Box erstaunlicherweise recht schrill/hart in den Höhen. Das gefällt mir nicht so gut. Die Presets Sprache und Monitor habe ich nicht probiert, da uninteressant für mich. Aber die neutrale default Einstellung ist astrein. Sehr gut ist auch, dass es kaum Rauschen im Leerlauf gibt, keine störenden Lüfter und keine nennenswerte Feedbackanfälligkeit.

Das Handling der Box ist super. Gut zu tragen, schön leicht, schön kompakt (etwa so groß wie eine 10 Zoll Box). Nicht so gut gefällt mir, dass es keine Feststellschraube für die Stativaufnahme gibt. So muss man immer den K&M Ringlock Adapter dazu benutzen. Ebenfalls nicht so gut gefällt mir die Verarbeitung. Die Box sieht generell von vorne super und edel aus. Allerdings sieht das Gehäuse der Box bereits beim Auspacken irgendwie leicht gebraucht aus, was an der Verarbeitung, bzw. dem Material liegt. Das Gleiche ist mir nämlich auch bei der CP8 aufgefallen, die ich ebenfalls im Bestand habe. Deshalb und wegen der fehlenden Feststellschraube ziehe ich 2 Sterne bei der Verarbeitung ab.

Insgesamt kann ich eine klare Empfehlung für diese Box aussprechen. Guter Klang. Auch die erreichbare Lautstärke ist in der Praxis mehr als ausreichend. Andere Hersteller geben in dieser Klasse teilweise höhere db Peak Werte an, sind aber ganz sicher nicht lauter. Ich bin mir trotzdem noch nicht sicher, ob ich sie behalten werde. Sie sollen meine Yamaha DXR10 MK2 ersetzen, weil ich gehofft hatte, dass sie mir Volumen im Sound bringen, bei quasi gleicher Größe und Gewicht. Das tun sie aber für mein Empfinden nicht zwingend. Ich finde das insgesamt recht ähnlich vom Sound her. Von daher überlege ich, meine Yamaha zu behalten.
Features
Sound
Verarbeitung
7
4
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Test QSC CP 12 - RCF ART 312A - THE BOX PRO DSP 112
ANDY.K 30.09.2019
1.Alle Presets so neutral wie möglich...Musik Mp 3, laute Zimmerlautstärke...
Chris Jones - No Sanctuary Here......1. Rcf 2..... Qsc. 3.... The Box
Oliver Koletzki feat HVOB - Bones...... 1. Qsc 2..... Rcf. 3..... The Box
Toto- I will remember.........1. Qsc......2..... Rcf....3. The Box
ediT Ants................ 1. Qsc.......2. Rcf und The Box
Supertramp.......Sooner or Later............ 1. Qsc....2. RCF und The Box
Dann mit dbx drive Rack pa2... Auto Eq...Die Raumeigenschaften "ausgebessert"
Jetzt alle drei nah beieinander.
RCF..enorm ehrlicher Klang...Kann ich nicht anders beschreiben
The Box...Guter Klang, aber nicht annähernd so gut wie Rcf
QSC .....Hammermässiger Sound..Klar und druckvoll, nachdem der Auto Eq die für mich sehr aufdringlichen Höhen "rasiert" hat. Ein sehr toller, voller, detailreicher Klang

Jetzt live.....Mit Bass E-Drums Gesang und Midi Unterstützung.
Ohne EQ. 1. QSC....2.RCF......3.THE BOX
Mit EQ. 1. QSC...2.RCF.....3.THE BOX

Entscheidung:
1. QSC CP12.
Ist zwar die teuerste, aber das Preis Leistungsverhältnis ist für mich das beste.
Mit den kleinen EQ Einstellungen... hauptsächlich Entschärfung der Höhen.... absoluter Gewinner mit einer brachialen Durchsetzungskraft...auch im Bassfundament.
Super....Klein und leicht und angenehm laut bis sehr laut.
2. Rcf Art 310 MK4
Super toller Lautsprecher, der sowohl Konserve als auch Live gut ist. Mit Eq sehr nah an meinen Wünschen.. Leiser und schwerer und größer als Qsc.
3.THE Box DSP112.
Gute Box....Laut....Leicht..Gut aussehend....Für mich passt sie nicht.

Fazit.. Qsc CP 12. Die zweite wird bestellt... Die beiden anderen gehen zurück..
Danke an Thomann
Features
Sound
Verarbeitung
6
5
Bewertung melden

Bewertung melden

M
QSC CP12 und gemischte Gefühle...
MarieHuana 29.03.2022
Wir stellen gerade die komplette Beschallungstechnik von passiv auf aktiv um. Bisheriges Equipment und Boxen hauptsächlich von Dynacord, EV und Yamaha. Darunter auch EV SX300, EV Subwoofer SB122, EV ZX90 etc. Zur Zeit ebenfalls mehrere aktive Yamaha DBR10 und DBR12. So ist also ein direkter Vergleich von passiven und aktiven Boxen von 8 Zoll bis 12 Zoll in annähernd gleicher Preisklasse problemlos möglich.

Nun zur QSC CP12: Aufgrund guter Bewertungen und ähnliche Einschätzung der Klangqualität wie Yamaha oder EV diese 12 Zöller bestellt. Zum Klangeindruck: Habe mir davon wirklich mehr versprochen. Am Besten klingt die Grundeinstellung DEFAULT. Der Bass erstaunlich tief und druckvoll. Die Gesamtlautstärke definitiv lauter als die Yamaha DBR10 oder DBR12. Aber der Gesamthöreindruck war - vor allem im Hochtonbereich - sehr kalt und steril. Dieses hat sich prinzipiell auch nicht bei leichter Absenkung durch EQ gegeben.

Sowohl die aktiven Yamaha-Boxen, als auch die passiven Varianten von EV - insbesondere die EV ZX90 - lieferten ein viel homogeneres Klangbild. Erschwerend kam hinzu, dass eine QSC CP12 schon von Anfang an Probleme machte. Einschaltknacks beim Einschalten, unregelmäßiges Anfangsflackern der Limit-LED, Kratzen und leises Grummeln aus der Box - sogar ohne Signal und bei "nicht angeschlossen", sowie bei Volume auf Minimum. Und ja, natürlich wird fast alles in China zusammengebaut. Aber sowas dürfte bei einer vernünftigen Qualitäts-Kontrolle bei neuen Boxen (übrigens sehr gut und sicher verpackt!) nicht passieren. Aufgrund des für mich etwas enttäuschenden Klangeindruckes im direkten Vergleich, sowie der von Anfang an fehlerhaften CP12 ging die Lieferung leider zurück zu Thomann. Habe mir jetzt als "Ersatz" die EV ELX200-12P Boxen bestellt.
Features
Sound
Verarbeitung
4
2
Bewertung melden

Bewertung melden