K&K Trinity Pro Mini System

31

Pickup/Preamp Set

bestehend aus:

Pure Mini Tonabnehmer

Trinity Mikrofon

  • integrierter 5" Schwanenhals
  • Frequenzgang von 20 - 20.000 Hz

Trinity Pro Preamp:

  • 2-kanaliger externer Preamp
  • Gain / Volume / Bass / Middle / Treble für beide Kanäle
  • Phasenumkehr für den Mikrofokanal
  • inkl. Stereo-Ausgangsbuchse und Stereo-Kabel
Erhältlich seit Juni 2015
Artikelnummer 365781
Verkaufseinheit 1 Stück
Instrument Westerngitarre
Aktiv Nein
Passiv Ja
Inkl. Preamp Ja
Instrumentengruppe Westerngitarre
Bauweise Piezo
Ausgang Klinke (mono)
Mehr anzeigen
349 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 11.08. und Freitag, 12.08.
1
J
Mein bester Akustik Pickup
Jörg 06.02.2022
Habe den PU gestern in eine Furch Baritone 23 CR eingebaut. Der Einbau dauerte 2h. "Nur" 2h deswegen, weil ich hocherfreut feststellte, dass Furch anstelle eines normalen geschraubten Endpins eine Rampamuffe verbaut hat, die in einem fertig vorgebohrten 12mm Loch steckte.
Danke!! nach Tschechien an dieser Stelle, da hat jemand mitgedacht.
Das Aufbohren der Zarge für den Ausgang ist der heikelste Teil des Einbaus, da kann mensch die Gitarre schwer beschädigen.
Zum Aufbohren sollte ein 12mm Forstnerbohrer benutzt werden, falls ein einfach geschraubter Endpin vorliegt. Notfalls ein Holzbohrer mit Zentrierspitze. Keinesfalls Metallbohrer (wie in der ansonsten guten Einbauanleitung des Herstellers angedeutet). Falls ein gesteckter Endpin verbaut ist, also schon ein Loch da ist, sollte ein Stufenbohrer benutzt werden.
Ich beschreibe diesen Teil so ausführlich, da er in dem guten YouTube-Video (auf Englisch in 3 Teilen) zum Thema Einbau nicht so ausgeführt wird - ansonsten passt die Anleitung darin handwerklich. (Er nimmt den Stufenbohrer für einen geschraubten Endpin.)
Der Einbau der Transducer ist etwas fummelig aber gut machbar. Auf jeden Fall SekundenkleberGEL nehmen, nicht das optionale doppelseitige Klebeband. Der Kontakt zum innen liegenden Gegensteg muss hart sein wegen Schallübertragung.
Mikroinstallation ist easy mit Klettband.
Außer dem Sekundenkleber und natürlich dem Forstnerbohrer liegt in der Verpackung alles schön bei.
Ein guter Mittelweg zwischen ´alles selber machen´ und ´alles an die Gitarrenbauer*in abgeben´wäre, lediglich das Loch in die Zarge von den Profis bohren zu lassen. Das ist schnell gemacht und kann nicht viel kosten. Der ganze Einbau hingegen dauert schon ein paar Stunden...
Ich habe die Gitarre mit neuem Pickup / Preamp dann zu zwei befreundeten Toningenieuren ins Studio mitgenommen. Obwohl ich noch keine Zeit gehabt hatte, den im Preamp befindlichen Equalizer auf Gitarre und Saiten einzustellen klang der Trinity schon besser, als alles, was wir bisher so ausgetestet hatten. "Alles" bedeutet im Falle meiner Freunde wirklich nahezu alles, was auf dem Markt erhältlich ist, auch deutlich teurere Systeme. Ohne mich jetzt in wenig aussagekräftigen Schwurbeleien zum Thema Psychoakustik verlieren zu wollen fand ich es doch bedeutsam, dass wir drei äußerst hörkritischen Geister wohl ab jetzt erst mal den Trinity Pro Mini in unsere Gitarren einbauen werden. Gerade in der Kombi Transducer-Mikro überzeugt er klanglich sehr.
Und weil mir bei so viel Lobhudelei schon schlecht wird noch der Minuspunkt:
Der löbliche Phasenumschalter zur Feedbackunterdrückung liegt schwer zugänglich im Inneren des Preamps, da wäre ein äußerer Schalter praktikabler. Aber, na ja, es gibt ihn wenigstens...
Ist mir aber egal, da mein verehrungswürdiger T-Rex Acoustic Multieffekt über eine hochwirksame Rückkopplungsunterdrückung verfügt.
Der Equalizer im Inneren des Trinity ist nur für eine einmalige grobe Abstimmung des Preamps mit dem Instrument gedacht und soll kein Ersatz fürs Mischen sein, insofern geht die Unzugänglichkeit der Potis voll in Ordnung.
Klanglich für mich jedenfalls ein neues Level, warmer Sound nah am Spiel ohne Stecker.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Einfach gut..
Anonym 17.12.2015
Hab mir das Trinity System vor ca. 1 Monat gekauft und bin rundum zufrieden.

Einbau:
Der Einbau war zwar etwas nervenaufreibend, da ich Angst hatte etwas wirklich falsch zu machen aber letzendlich war es sehr einfach da gut erklärt und zahlreiche Youtube-Videos gibt es auch.

Nun zum Klang:
WOWW! :)
Schaltet man das Mikro dazu ist der Klang ausgewogen, überaus natürlich und spiegelt die Stärken meiner Gitarre hervorragend wieder. Es klingt fast als würde man die Gitarre über ein externes Mikro abnehmen.

Der einzige kleine Nachteil ist der (nur) über Batterie zu betreibende externe Preamp. Die Regelung von Bass, Mitten, Höhen und Gain erfolgt über winzige Regler im Inneren des Preamps. Das kann anfangs etwas fummelig sein den richtigen Sound zu finden. Allerdings einmal gefunden kann man auch nichts aus Versehen umstellen. :)

Zum Betrieb von sowohl Mikro als auch Piezo zusammen braucht man logischerweise ein Stereokabel. Steckt man einfach ein Monokabel direkt in die Gitarre bekommt man nur den Piezo.
Der Sound des Piezos ist auch sehr angenehm und "quäckt" nicht so sehr wie andere. Allerdings kein Vergleich zum "dualen" Betrieb.

Fazit:
Würde den Kauf ohne zu zögern wieder machen. Es ist zwar viel Geld allerdings hab ich noch keinen Pickup gehört der besser klingt.
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

s
Cooles Ding
saesh 27.01.2019
Für den Einbau empfehle ich ein Youtube Tutorial als Hilfe zunehmen. Negativ ist einfach das man eine relativ mühsame Box am Gitarrengurt trägt, was das an- und abziehen der Gitarre einwenig einschränkt.
Allgemein kann ich es seeehr empfehlen! Super Sound, finde es klasse das man selbst noch am sound rumschrauben kann zwischen Pickup und Mikrofon. Würde das Produkt gleich wieder kaufen
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
A
Excellent rapport qualité/prix
Anonym 29.12.2015
La pose est très simple et intuitive.
Si vous n'êtes pas sûr de vous il existe des tutoriels de pose sur YouTube.

Niveau conception c'est l'efficacité à l'état pur.
Le micro col de cygne repositionnable ainsi que les transducteurs disposent de suffisamment de longueur de câble pour une installation aisée sans toutefois nécessiter des fixations de câble à outrance.
Le préamp est compact, externe, avec capot amovible donnant accès aux réglages internes pour chaque signal (mic/pickup). Pas de joli bouton de potard rutilant mais une électronique à jour, un tournevis miniature fixé au velcro à l'intérieur, 4 potentiomètres par canal (gain/bass/medium/treble) dans leur plus simple appareils et faciles à règler.
Le boitier de préamp dispose cependant de 2 boutons pour le niveau de chaque signal qui peuvent être récupérés de manière indépendante ou bien mélangés.

Niveau son, la partie Pure Mini est juste bluffante, des basses puissantes et des aiguës d'une rare définition.
Je précise que contrairement à d'autres systèmes, celui-ci est fixé sur le barage sous sillet et non directement sous le sillet.
Les basses étaient un peu gonflées sur le setting de base en ce qui me concerne. (J'utilise une Seagull Mosaic entièrement massive table en cèdre, éclisse acajou disposant d'une projection dans les graves assez conséquente).
Ensuite il reste le col de cygne qui s'occupe de la partie medium, restitue la résonance naturelle et les sonorités résiduelles comme le ferait une paire d'overhead plus que décents.
Pour ma part j'utilise ce système en complément d'un TLM103 et d'une paire de KM184.
Le Trinity Pro Mini me permet de capter avec beaucoup plus de précision les subtilités du jeu en fingerstyle sans dénoter dans le mix avec les autres micros.
En mode stand alone, ce système procure la meilleure restitution du son de ma guitare que j'ai pu écouter à ce jour. Je retrouve le son de mon instrument sans effort. Plus de prise de tête post enregistrement ni de grimace lors de l'écoute au casque. Si ça sonne mal ce sont les doigts qui sont fautifs.
Ma Seagull était montée avec un AER AK15 qui fait un boulot plutôt correct pour un stock pickup mais qui se trouve bien en dessous des qualités du K&K Trinity Pro Mini.
Je précise également que le preamp étant externe, il est également compatible avec les autres capteurs Trinity de la marque. Je viens d'ailleurs de commander le même pour ma 12 cordes.

En bref, ce produit est d'une qualité remarquable, sans artifices, simple, efficace, restituant à merveille le son de l'instrument. Il conviendra à tout musicien désirant restituer les sonorités authentiques de sa guitare.
Sound
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube