• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

7. Die Tonerzeugung beim Fagott: Das Doppelrohrblatt

Das Doppelrohrblatt, oder auch einfach „Rohr“ genannt, besteht aus zwei frei gegeneinanderschwingenden Blättern aus Pfahlrohr - einer Schilfart aus dem Mittelmeerraum. Um mit einem Rohr einen Ton zu erzeugen, muss dieses fest mit den Lippen (luftdicht) umschlossen sein. Dabei werden die Lippen leicht über die Zähne gezogen, wobei der Unterkiefer etwas zurückgesetzt agiert. Die Lippen und der Mundraum werden auf den Vocal „O“ geformt.

Passen diese drei Komponenten zusammen, entsteht ein Ton.

Das Zusammenspiel dieser Komponenten nennen (alle) Bläser den „Ansatz“.

Wie beim S-Bogen bereits erwähnt gilt auch hier: Kein Rohr gleicht dem anderen! Die allgemein recht dünnen Rohrblätter bedürfen einiger Bearbeitung, damit sie auch so ansprechen, wie die Fagottisten/innen es wollen bzw. brauchen. Ziel ist es hierbei, ein Rohr so herzurichteten, dass es zwar gut gestützt, jedoch ohne Druck geblasen werden kann. Grundsätzlich kann man sagen, auch fertige Rohre verändern sich ständig – wegen der Feuchtigkeit beim Anblasen und dem anschließenden Austrocknen und nicht zuletzt wegen ihrer geringen Größe.

Für den Rohrbau, beginnend mit dem rohen Pfahlrohr, gibt es diverse (Hobel-) Maschinen und Messgeräte. Weiter benötigt man filigranes Handwerkzeug, um ein Rohr (bei Bedarf) auch z.B. in einer Orchesterprobe zu bearbeiten. Die Haltbarkeit eines Rohres ist nur schwer zu bestimmen. Ein Einsteiger mit ca. einer Stunde Übezeit pro Tag verschleißt ein Rohr langsamer als ein Profi im Symphonie-Orchester. Sehr großzügig könnte man jedoch sagen, ein Rohr hält ca. zwei Monate. Fortgeschrittene Fagottisten/innen bauen sich ihre Rohre selbst – ein sehr aufwendiger Prozess, der einige Übung braucht. Einsteiger/innen sollten sich zu Beginn ihrer Karriere noch nicht allzu sehr auf den „Rohrbau“ und die Bearbeitung konzentrieren, sondern sich diesbezüglich mehr auf ihren Lehrer verlassen.

Hinweis:Früher (vor Einführung des o.g. Heckelsystems) galt im Volksmund noch die These, Fagottisten (und Oboisten) würden durch ihr Spiel „verrückt“ ...! Na ja, hier kann jedoch in jedem Fall Entwarnung gegeben werden, denn weder Fagottisten noch Oboisten werden durch ihr Spiel verrückt oder erleiden sonstige Schäden. Dennoch, der o.g. These und deren Entwarnung soll hier eine kurze Erklärung folgen:

Früher war man, aufgrund mangelnden oder unzureichenden Werkzeugs, noch nicht in der Lage die Doppelrohrblätter so präzise auf die eigenen Bedürfnisse herzurichten, wie man das heute kann. Gleiches gilt für die Herstellung damaliger S-Bögen und auch der Instrumente. All dies hatte zur Folge, das Doppelrohrbläser sich mit gröberem und auch dickerem Material begnügen mussten, was blastechnisch einen höheren Kraftaufwand bedeutete. Die Bläser mussten einen sehr hohen (Luft-) Druck aufbauen, um einen Ton zu erzeugen – und dies permanent. Hier ein Vergleich, der die früher notwendige Blastechnik anschaulich verdeutlicht: Atmen Sie tief ein, und pressen Sie die Luft mit Kraft durch nur ganz wenig geöffnete Lippen. Hierbei entsteht ein Luftstau bis zum Hirn, der in Sekunden Schwindelgefühle erzeugt. So ungefähr erklärt sich der Alltag früherer Doppelrohrbläser. Damit sich diese antiken Gegebenheiten nicht in Ihre Bedenken umsetzen, fasse ich noch einmal zusammen:

Die heutigen Instrumente sind heute auf technisch höchstem Niveau, ebenso die Werkzeuge zum Rohrbau. Heute werden Rohre so gebaut, dass sie zwar gut gestützt, jedoch ohne Druck geblasen werden können.

Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-26
Fax: 09546-9223-24
Holen Sie sich die kostenlosen Hot Deals!

Über 8.100.000 Musiker lesen sie schon: die Thomann Hot Deals. Holen Sie sich jetzt Ihr kostenloses Exemplar mit über 500 aktuellen Angeboten!

Hot Deals
Quizfrage!
Quizfrage! Nennen Sie uns die richtige Antwort und gewinnen Sie 1x Behringer CMD Studio 4a im Wert von 179 €.
Für unser Logistikcenter wurden ... Computer-Netzwerkleitungen verlegt.
Teilnahmebedingungen
Teilnahme- und Durchführungsbedingungen
für Online-Gewinnspiele

Hinweis: Die Teilnahme an einem Online-Gewinnspiel bzw. die Gewinnchance ist losgelöst und unabhängig von einer Warenbestellung bei der Thomann GmbH. Die Teilnahme an Online-Gewinnspielen auf der Thomann-Website und deren Durchführung richtet sich nach den folgenden Bestimmungen.

  1. Gewinnspiel

    1. Die Gewinnspiele werden von der Thomann GmbH, Geschäftsführer: Hans Thomann, Hans-Thomann-Straße 1, 96138 Burgebrach, Deutschland, durchgeführt.
  2. Teilnahme

    1. Teilnahmeberechtigt sind nur volljährige Personen.
    2. Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie Gewinnspielfragen richtig beantwortet, das Anmeldeformular ausfüllt und mittels des Buttons "Abschicken" an die Thomann GmbH abschickt.
      Mit Betätigung des Buttons "Abschicken" erklärt sich der Teilnehmer mit den hier angeführten Teilnahme- und Durchführungsbedingungen einverstanden.
    3. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit, insbesondere seiner E-Mail- und/oder Postadresse, selbst verantwortlich. Der Eingang der Gewinnspielantworten und des Anmeldeformulars wird elektronisch protokolliert.
  3. Ausschluss vom Gewinnspiel

    1. Mitarbeiter der Thomann GmbH sowie deren beteiligten Kooperationspartner sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
    2. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen, insbesondere durch den Einsatz unerlaubter Hilfsmittel und anderweitige Manipulationen, behält sich die Thomann GmbH das Recht vor, Personen vom Gewinnspiel auszuschließen. Gegebenenfalls können bei derartigen Verstößen auch nachträglich Gewinne aberkannt und zurückgefordert werden.
  4. Durchführung und Abwicklung

    1. Die Gewinner werden von der Thomann GmbH per E-Mail oder auf dem Postweg schriftlich benachrichtigt und können auf der Website www.thomann.de namentlich veröffentlicht werden. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklärt sich der Gewinner ausdrücklich einverstanden.
      Der Anspruch auf den Gewinn verfällt, wenn die Übermittlung des Gewinns aus Gründen, die in der Person des Gewinners liegen, nicht erfolgen kann. In diesem Fall wird per Los ein neuer Gewinner ermittelt.
    2. Der im Rahmen des Gewinnspiels als Preis präsentierte Gegenstand ist nicht zwingend mit dem gewonnenen Gegenstand identisch. Es können Abweichungen hinsichtlich des Modells, Farbe o. Ä. bestehen.
    3. Die Sachpreise werden von der Thomann GmbH oder einem von ihm beauftragten Dritten per Spedition, Paketdienst oder Post an die vom Gewinner anzugebende Postadresse versendet.

      Die Lieferung erfolgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland frei Haus. Darüber hinaus anfallende Transportkosten und Zölle hat der Gewinner zu tragen. Für den Fall, dass die Lieferung über eine Spedition erfolgt, wird sich die Spedition mit dem Gewinner in Verbindung setzen, um einen Liefertermin zu vereinbaren.
    4. Es ist in keinem Falle ein Umtausch der Gewinne, eine Barauszahlung, oder ein etwaiger Gewinnersatz möglich.
    5. Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht an Dritte abgetreten werden.
  5. Datenschutz

    1. Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, dass die Thomann GmbH alle erforderlichen Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert und ausschließlich zum Zwecke der Gewinnabwicklung an den jeweiligen Kooperationspartner übermittelt, welcher die Personenangaben ebenfalls für die Dauer des Gewinnspiels speichern darf. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Den Widerruf richten Sie bitte an:

      Thomann GmbH
      z. Hd. des Datenschutzbeauftragten
      Hans-Thomann-Straße 1
      96138 Burgebrach
    2. Die Thomann GmbH verpflichtet sich, die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz nach dem aktuell bei Abschluss des Gewinnspieles gültigen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zu beachten. Insbesondere wird in diesem Zusammenhang auf die allgemeine Datenschutzbestimmung unter Hinweise zum Datenschutz verwiesen.
  6. Haftung

    1. Die Thomann GmbH wird mit der Aushändigung des Gewinns von allen Verpflichtungen frei.
    2. Die Thomann GmbH haftet nicht für die Insolvenz eines Kooperationspartners sowie die sich hieraus für die Durchführung und Abwicklung des Gewinnspiels ergebenden Folgen.
  7. Sonstiges

    1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    2. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar.
Ein Thomann-Fan
Ihr seid die beste: Weiter so!
Unbekannt, 27.04.2017

Fagott im ‹berblick

(2)
(2)
(3)
Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Abbrechen