Harley Benton JB-75 SB Vintage Series

271

E-Bass

  • Korpus: amerikanische Esche
  • geschraubter Hals: kanadischer Ahorn
  • Griffbrett: Lorbeer
  • Block Griffbretteinlagen
  • Halsprofil: C
  • 20 Bünde
  • Mensur: 864 mm
  • Sattelbreite: 38 mm
  • Double-Action Trussrod
  • Tonabnehmer: 2 Roswell JBA AlNiCo V JB Style Single Coils
  • 2 Volume- und 1 Tonregler
  • Deluxe Chrom Hardware
  • Classic JB-Style Mechaniken
  • Saiten ab Werk: .045 - .105
  • Farbe: 3-Tone Sunburst Hochglanz
Erhältlich seit Mai 2013
Artikelnummer 304930
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Sunburst
Korpus Esche
Hals kanadischer Ahorn
Griffbrett Lorbeer
Bünde 20
Mensur Longscale
Tonabnehmerbestückung JJ
Elektronik Passiv
Inkl. Koffer Nein
Inkl. Gigbag Nein
169 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Montag, 12.12. und Dienstag, 13.12.
1

Preiswerter Klassiker

Der Harley Benton JB-75 ist ein viersaitiger Bass im J-Style und besonders interessant für Bassisten, die den Look und den Sound eines Klassikers bevorzugen, aber dafür keine Unsummen ausgeben möchten. Der JB-75 ist in Sachen Design und Ausstattung typisch für die Bauweise und bietet mit zwei Tonabnehmern und einer passiven Elektronik bereits eine erstaunliche klangliche Flexibilität. Ein simpler Bass ohne Batterie und ohne Einschränkungen zu einem Preis, der für diese Spezifikationen außergewöhnlich ist.

Bewährte Rezeptur

Ein Korpus aus amerikanischer Esche, ein Hals aus kanadischem Ahorn und ein Griffbrett aus Lorbeer bilden die Basis des Harley Benton JB-75. Bauarttypisch gibt es eine Schraubhalskonstruktion, was entsprechend Attack im Sound verspricht. 20 Bünde bieten genügend Platz für Basslines aller Art und eine Sattelbreite von 38mm, zusammen mit dem C-Profil des Halses, versprechen eine Bespielbarkeit, bei der man sich sofort zu Hause fühlt. Zwei Roswell JBA AlNiCo V Single Coils und eine passive Elektronik mit den beiden Volume- und einem Tone-Regler bilden die klangliche Schaltzentrale des JB-75. Design, Finish, Vintage-Style-Stimmmechaniken, Schlagbrett und vor allem die Block Inlays und das Griffbrettbinding sorgen beim JB-75 für den entsprechend authentischen Look. Three Tone Sunburst ist zudem eine traditionelle Farbe und verleiht ihm ein zeitloses Auftreten.

Viel Sound für wenig Geld

Der Harley Benton JB-75 richtet sich ganz klar an die preisbewussten Musiker, die aber dennoch nicht auf die Optik, das Feel und den Sound eines Klassikers verzichten möchten. Stilistisch lässt sich der JB-75 nicht in ein Korsett zwängen, dank seiner zwei Tonabnehmer ist er klanglich überall zu Hause, von Pop, Rock, Funk, Soul bis R&B und Jazz. Insbesondere Bass-Schüler werden sich über den geringen Preis freuen, wenn sie dennoch ein langfristig verwendbares und vollwertiges Instrument spielen möchten; wie auch Musiker aus anderen Bereichen, welche sich einen vernünftigen Bass als Zweitinstrument zulegen möchten.

Über Harley Benton

Seit 1998 bedient die Marke Harley Benton die Bedürfnisse vieler Gitarristen und Bassisten. Neben einer umfangreichen Bandbreite an Saiteninstrumenten bietet die Hausmarke des Musikhauses Thomann auch jede Menge Verstärker, Lautsprecher, Effektpedale und weiteres Zubehör an. Insgesamt umfasst die Palette über 1.500 Produkte. Gefertigt von etablierten Herstellern, überzeugen alle Artikel von Harley Benton durch Qualität, Zuverlässigkeit und einen dennoch günstigen Preis. Durch die ständige Erweiterung des Portfolios, bietet Harley Benton so stets neue und innovative Produkte für den musikalischen Alltag.

Für alle Situationen gerüstet

Wie bereits erwähnt, bietet der JB-75 aufgrund seiner beiden Tonabnehmer eine breite Palette an Sounds. Der Bridge-Pickup liefert dabei die knackigen Mitten und die nötige Definition für prägnante Fingerstyle Lines, der Hals-Pickup den Punch und das Low End für mächtige Rock-, Blues- oder Soulgrooves. Beide Tonabnehmer zusammen bieten den typischen Allroundsound für alle Lebenslagen. Aufgrund des attraktiven Preises eignet sich der Harley Benton JB-75 auch hervorragend als Zweitbass. Von Harley Benton gibt es außerdem entsprechende Bass-Verstärker, welche eine sinnvolle Ergänzung im günstigen Bereich darstellen, zumal es den Bass auch direkt in Bundles mit allem nötigen Zubehör zu kaufen gibt.

271 Kundenbewertungen

198 Rezensionen

A
Ein Jazz Bass wie er sein sollte...
Anonym 18.11.2015
...aber nicht ganz ohne Fehler.
Darum vorweg die Stolpersteine, weswegen es einen Stern Abzug bei der Verarbeitung gibt.
Wie bei Harley Benton Instrumenten schon oft erwähnt, sind die Bünde nicht vernünftig entgratet, sondern wahrscheinlich nur schräg abgeknipst. Daher unbedingt nachbearbeiten, sonst kratzt es mächtig in der Handfläche, denn auch beim Verändern des Holzes wegen Luftfeuchtigkeit und Temperaturen, ändert es sich nicht.
Punkt 2 der Mängelliste betrifft die Chromabdeckung mit den Potis.
Es ist gut, wenn das Chrom mit einer Schutzfolie versehen wird.
Auch, wenn es eine recht dicke Klebefolie ist.
Die muss sich aber auch möglichst unkompliziert entfernen lassen, was hier nicht der Fall ist.
Alle Potis und die Buchse wurden nach dem Bekleben montiert, und die Muttern hielten die Dicke Schutzfolie ordentlich fest, wobei man die Rückstände noch stundenlang wegpopeln kann, wenn man nicht gerade die halbe Elektrik demontieren will.
Dann wären noch die minderwertigen Saiten, die einem schwarze Finger verpassen, und das trockene Griffbrett, was unbedingt geölt werden muss.
Aber das sind alles Kleinigkeiten, die zu einem Setup irgendwie dazugehören.
Ansonsten gibt es für mich an dem Bass so gar nichts zu meckern.
Er ist mächtig, so sind Jazz Bässe nun mal. Mit seinen 4,5 KG hängt er schwer an der Schulter, und gerade das macht ihn aus....das ist Vintage.
Man fühlt, wie der Klang durch ihn durchgeht, wie das Holz reagiert.
Er knurrt kräftig wenn es drauf ankommt, oder ist samtig weich wenn man am Tonregler dreht und auf den Halspickup geht.
Das Non plus Ultra ist aber, dass man kaum drum rum kommt zu slappen.
Dafür ist er wie geschaffen.
Die Wilkinson Pickups bringen einen schönen klaren Sound, da gibt es auch nichts zu meckern.
Die Lackierung war komplett fehlerfrei, und die Verarbeitung war völlig OK.
Er ist sein Geld wert, allemal, dafür gibt's von mir volle Punktzahl, außer bei der Verarbeitung.
Fazit, ich spiele seit 33 Jahren Bass, zuerst in der Band, dann nur noch für mich selbst...dafür ist er gut geschaffen.
Ich kann ihn nur weiterempfehlen, wenn man kleine Mängel selbst beseitigen kann.
Features
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

R
Mein erster E-bass
Rapdan 19.10.2021
Hallo....
Ich lerne seit drei Monaten fleißig Gitarre.
Damit ich auch nachts üben kann, ohne meine Nachbarn zu stören, wollte ich mir einen E-Bass zulegen und über Kopfhörer spielen.

Meine Wahl viel dann auf die HB JB-75 Vintage Series; ein E-Bass für unter 200€ mit durchgängig guten Bewertungen und (sehr) guten Test Ergebnissen.

Die Youtube Video Hör Probe, war auch überzeugend, dort kann man sich ein paar Tricks und Griffe abschauen.... Sehr hilfreich als E-bass Anfänger.

Die HB JB-75 Vintage Series E-Bass Gitarre wurde schnell geliefert und war nach dem auspacken schon gut gestimmt. Ich musste nur minimal nachstimmen.... Der Stimm Mechanismus kommt auch problemlos mit EADG Stimmung klar.
Alle Regler funktionieren und machen was sie sollen.
Die Sunburst Lackierung glänzt und funkelt schön.

Der grosse Nachteil aus den Tests ist für mich ein Vorteil... Das Gewicht....
Dieser E-Bass ist richtig schwer.
Da merkt man was man in der Hand hält.
Aber um damit lange zu stehen braucht man ein starkes Rückgrat.

Aus meiner Sicht eine klare Kauf Empfehlung....

Ich bin zwar Anfänger und kein Experte... Aber aus meinen Blickwinkel handelt es sich hierbei mindestens um einen hervorragenden Einsteiger Bass, mit viel akustischen Potenzial.
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Guter Anfängerbass mit miserablem Setup
Markus134 07.12.2013
Ich bin eigentlich kein Bassist, habe mir aber den JB-75 im Set zugelegt, um gelegentlich einen Basstrack einspielen, und auch mal ein paar Nummern in der Band spielen zu können, und besitze das Instrument nun seit ein paar Monaten.

Optisch ist das Instrument einfach eine Wucht! Ein paar unwesentliche Unsauberkeiten gehen für den Preis absolut in Ordnung. Die Stimmechanik ist simpel, aber robust, Sattel aus Plastik (nicht sehr hochwertig), die einfache Bridge dem Preis entsprechend, aber in der Funktion einwandfrei. Griffbrett und Bünde sind sauber gearbeitet und korrekt platziert. Die Pickups kann ich nicht wirklich beurteilen; als Singlecoils sind sie prinzipbedingt anfällig für Störungen, und wirken etwas billig. Die Potis sind OK und einwandfrei gelötet, aber inkl. der Leitungen nicht geschirmt, und beschränken sich auf getrennte Regler für beide Tonabnehmer und einen Klangregler. Die Reglerknöpfe sind aus billigem Plastik (aber das lässt sich zum Glück ja ändern), die Klinkenbuchse in Billigstausführung, trotzdem bisher keinerlei Probleme.

Das Setup dagegen: miserabel! Nachdem ich zuvor nie einen Bass in der Hand hatte, habe ich mich gewundert, wie hoch ich die Saiten trotz einwandfreier Halskrümmung stellen musste (> 8mm auf dem 12. Bund!), damit das Instrument einigermaßen saubere Töne ohne Geschepper von sich gibt, aber mir noch nicht viel dabei gedacht - die nötige Kraft besitze ich in den Fingern. Der Klang leidet dabei jedoch ziemlich, und schnellere Läufe werden schon recht schwierig.

Kürzlich hatte ich dann einen richtig eingestellten Bass in der Hand, und - oh Wunder - der spielte sich so wunderbar leicht, dass ich mir mein Instrument nochmals vorgenommen habe. Das Problem war die Halsneigung; nach unterlegen eines 0,3mm Shims (sowas sollte heutzutage bei einem Neuinstrument eigentlich nicht nötig sein; sicher auch keine geeignete Arbeit für Anfänger!) konnte ich die Saitenlage auf ~4mm/12. Bund reduzieren, und nun ist auch mein JB-75 einwandfrei spielbar und klingt dabei wesentlich besser, wenn auch nicht perfekt: für meine Ohren knurrt er entschieden zu wenig. Mit meinem neuen Squier Deluxe IV kann er sich nicht annähernd messen - dafür kostet letzterer aber auch fast das Dreifache; man kann für den kleinen Preis nun mal kein Profiinstrument erwarten.

So wie er jetzt ist, macht das Spielen damit wirklich Spaß. Als Anfängerinstrument ist er völlig ausreichend, wenn man keine zu hohen Erwartungen an den Klang stellt, und optisch einfach eine Augenweide. Ich bereue den Kauf nicht, hätte mich aber über ein ordentliches Setup ab Werk gefreut. Zumindest habe ich dadurch aber wieder etwas dazugelernt.
Features
Sound
Verarbeitung
7
5
Bewertung melden

Bewertung melden

A
klasse für das Geld
Anonym 16.07.2015
es ist ja schon ausreichend über das gute Stück geschrieben worden....
da ich selbst Bässe baue, fällt mir die Beurteilung natürlich leicht und andererseits eben auch schwer.
in jedem Fall ist der Harley für den Preis ein tolles, gut verarbeitetes und gut klingendes Instrument.
wer sich auskennt, kann mit etwas Arbeit auch was draus machen, was selbst im anspruchsvolleren Bereich mithalten kann.
Hals is top und fast ohne viel abzurichten gut einstellbar.
da habe ich bei wesentlich teureren Instrumenten bereits wesentlich schlimmeres erlebt ! :-)
wer mag, nimmt ggf noch andere Pick ups.
die Orginalen sind aber für den Preis des ganzen Instrumentes erstaunlich gut.
man bedenke, daß andere Picks ja schon mehr kosten als das ganze Instrument.
somit prima als Erstbass, Nächstbass oder tatsächliches Arbeitstier einsetzbar.
wäre er nicht viel zu schwer, würde ich ihn qualitativ sogar im Vergleich in einer wesentlich höheren Liga uneingeschränk empfehlen!
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden