Hannabach Goldin 725MHT

162

Gitarrensaiten

  • Super Carbon
  • Nickel- und Cadmiumfrei
  • Medium/High-Tension
Erhältlich seit April 2010
Artikelnummer 247749
Verkaufseinheit 1 Stück
26,90 €
36,40 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Donnerstag, 11.08. und Freitag, 12.08.
1
P
Bässe gut, Diskant gut, hoher Preis.
ProfessorNachtigaller 24.03.2017
Zunächst das Unwichtigste: Die Saiten sehen witzig aus. Die Bässe sind mit einem goldfarbenen/gelben Material umsponnen und die Diskant-Saiten schimmern gelblich.

Mir gefallen die Saiten gut. Die Bässe sind kräftig, der Diskant singt und ist sehr klar auch in höheren Lagen. Oberhalb des 12. Bundes enttäuschen mich die Goldin aber.

Klanglich gefallen mir die Saiten besser als die D'addario EJ46. Die Bässe sind etwas kräftiger, der Diskant singt mehr. Der Diskant hat den typischen Karbon-singsang, aber nicht so deutlich wie die Savarez 540ARJ. Darüber hinaus sind die Saiten wirklich schnell stimmstabil. Für die erste Stimmung nach dem Aufziehen muss man ein wenig Geduld mitbringen, da es insbesondere bei den Diskant-Saiten lange dauert bis sie auf Spannung sind. Sind die Saiten erst einmal gestimmt, kann man die Gitarre eine halbe Stunde liegen lassen und dann nachstimmen. Noch einmal wiederholen und dann sind die Saiten soweit stimmstabil, dass man mit Ihnen spielen kann. Die Entwicklung der Saiten ist weniger stark ausgeprägt als bei anderen Saiten. Die Saiten sind sofort mehr oder weniger voll da. Lediglich der Diskant unterliegt am Anfang den Bässen ein wenig. Aber nach wenigen Spielstunden gleichen sich Bass und Diskant an und sind ab dann ausgewogen. Positiv aufgefallen ist mir noch, dass der Karbon-Diskant sehr griffig ist, für mich gefühlt deutlich besser als zum Beispiel bei den Savarez Karbonsaiten.

Klanglich gefallen mir die Saiten zwar besser als die D'addario, allerdings gewinnen letztere ganz deutlich in Sachen Spielbarkeit. Die Goldin, sowohl Bass als auch Diskant, sind deutlich härter. Oberhalb des 12. Bundes gefallen mir die Goldin überhaupt nicht mehr. Dort finde ich sie nur noch sehr unangenhm zu spielen und sie klingen auch so hart wie sie sich anfühlen.

Zur Haltbarkeit der Goldin kann ich noch nicht viel sagen; meine haben jetzt etwa 22 Spielstunden hinter sich und sie klingen immer noch gut. Ich könnte mir vorstellen, dass die Goldin ihren doch recht hohen Preis durch längere Haltbarkeit ein wenig wett machen.

Fazit: Wenn ich Klang und Spielbarkeit zusammennehme, dann gefallen mir die Goldin wirklich gut, aber sie verlieren gegenüber den D'addario EJ46. Die bessere Spielbarkeit der D'addario überwiegt für mich deutlich dem Klangvorteil der Goldin. Vor allem: Die EJ46 kosten ein drittel. Auch wenn die Goldin länger halten sollten als die D'addario, hier habe ich nach ca. 30 - 35 Spielstunden gewechselt, müßten diese wirklich extrem haltbar sein, damit sich die Preisdifferenz für mich rechnet. Wer jedoch unbedingt Karbonsaiten haben will, dem kann ich die Goldin wirklich empfehlen. Im Karbonsegment gewinnen sie gegenüber den Savarez wegen des besseren Spielgefühls. Der Diskant der Goldin ist griffiger als der Diskant der Savarez; bei den Savarez Karbonsaiten macht mir insbesondere die hohe e-Saite Probleme.
Sound
Verarbeitung
6
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Insgesamt enttäuscht.
Thomas254 21.04.2017
Meine Bewertungsmaßstäbe sind hoch, da Hannabach einen hohen, für mich deutlich zu hohen, Preis verlangt.

Diskant:
Ich kann nicht erkennen, warum der vielgelobte Diskant der Goldin z.B. dem Savarez Alliance überlegen ist (verglichen mit High Tension, da Hannabach?s Medium Tension eigentlich im High Tension Bereich der meisten Hersteller liegt). Die Unterschiede sowohl im Klang, als auch in der Bespielbarkeit sind m.E. gering.

Bässe:
Die Bässe der Goldin gefallen mir dagegen überhaupt nicht. Sie liefern kein ausgegliches Obertonspektum, der metallische Charakter dominiert. Die Bespielbarkeit und modulationsfähigkeit ist eher schlecht, es sind sehr steife Saiten. Hier ziehe ich z.B. Savarez Corum klar vor, sowohl klanglich als auch von der Bespielbarkeit.

Optik:
Die Messing- oder von mir aus "Gold"optik der Bässe und die gelblich-orangenen Carbonsaiten sind Geschmacksache und vermutlich gewöhnt man sich dran.

Ergo:
Für mich ein insgesamt höchstens durchschnittlicher Carbon-Satz und daher hoffnungslos überteuert.
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

F
Hannabach Goldin 725MHT
Freewheelin 16.01.2022
Die besten Gitarrensaiten, die ich je hatte. Ich bin Linkshänder, spiele aber die Gitarre als Rechtshänder. Von daher ist meine rechte Hand mein Schwachpunkt, denn normalerweise sind die Bässe zu laut und übertönen die anderen Fingeranschläge. Bei den Hannabach Goldin-Saiten ist dies nicht der Fall, denn die Bässe sind etwas gedämpfter. Da sich jedoch die Hannabach Goldin ohne große Anstrengung spielen lassen, habe ich jetzt von allen 6 Saiten einen wunderbar vollen Ton. Auch die Finger der linken Hand müssen nicht soviel Druck auf die Saiten ausüben, da sie sich sehr weich anfühlen, ich liebe sie ...
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

m
super für Menschen die genug Geld haben
meinenamensindschonvergeben 08.01.2022
Die Saiten sind klanglich toll - Die blanken Saiten haben den Obertonreichtum und das Sustain von Carbon-Saiten aber gleichzeitig das weichere Griff-Gefühl und den wärmeren Klang von Nylonsaiten. Die Bässe sind normal OK, passen gut dazu. Nachteil: hoher Preis und schlechtere Haltbarkeit - sie reissen gerne plötzlich mal.
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden