EVH Frankie Striped MN Relic

11

E-Gitarre

  • Eddie van Halen Signature Modell
  • Lindekorpus
  • geschraubter Ahornhals
  • Ahorngriffbrett
  • schwarze Dot Griffbretteinlagen
  • Halsform: EVH
  • Mensur: 648 mm (25,51")
  • Compound Griffbrettradius: 305 - 406 mm (12" - 16")
  • Sattelbreite: 43 mm (1,69")
  • Floyd Rose Locking Sattel
  • 22 Jumbo Bünde
  • Tonabnehmer: Direct Mount Wolfgang Humbucker (Steg) und Dummy Strat Single Coil (Hals)
  • 1 Volumeregler
  • Dummy 5-Wege Schalter
  • Schlagbrett: Black Custom Frankie
  • EVH-Branded Floyd Rose Locking Tremolo mit EVH-D-Tuna
  • EVH Branded Mechaniken
  • Reliced Chrome Hardware
  • Besaitung ab Werk: EVH NPS .009" - .042" (Art. 396451)
  • Finish: Relic
  • Farbe: Red/White/Black Striped
Erhältlich seit Juli 2020
Artikelnummer 483564
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Rot
Korpus Linde
Decke Keine
Hals Ahorn
Griffbrett Ahorn
Bünde 22
Mensur 648 mm
Tonabnehmerbestückung H
Tremolo Floyd Rose
Inkl. Gigbag Nein
Inkl. Koffer Nein
Artist Eddie Van Halen
Grundbauform ST-Style
Mehr anzeigen
1.399 €
1.749 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 28.05. und Montag, 30.05.
1

Eddies legendäre „Frankenstrat“ als authentischer Nachbau

Mit der Frankie Striped MN Relic präsentiert EVH eine bis ins kleinste Detail nachgebaute Replika der legendären „Frankenstrat“ von Eddie van Halen. Die Basis dieser „Super-Strat der ersten Stunde“ bildet ein Lindekorpus, der im charakteristischen Stripe-Finish lackiert wurde und über ein EVH-Branded-Floyd-Rose-Vibrato mit angeflanschtem D-Tuna, einem EVH-Wolfgang-Humbucker in Stegposition sowie einem (theoretisch sogar funktionsfähig zu bekommenden) Dummy-Single-Coil am Hals verfügt. Ganz wie beim Original wurde in der verbleibenden Öffnung des mittleren Singlecoils ein Dummy-Fünfwegeschalter eingesetzt, während der Volume-Regler ebenfalls stilecht mit einem Tone-Knopf bestückt wurde. Eingeschraubt wurde ein Quartersawn Maple-Neck mit Öl-Finish, der zusammen mit dem Compound-Radius des Ahorngriffbretts und dem „EVH Modified“ C-Halsprofil eine exzellente Bespielbarkeit bietet.

Authentisch bis ins kleinste Detail

Mit dem direkt am Steg ins Holz eingeschraubten EVH-Wolfgang-Humbucker liefert die Frankie Striped MN Relic einen bissigen und durchsetzungsfähigen Sound, der perfekt für moderne Stilrichtungen geeignet ist. Egal, ob nun für kernige und differenzierte Riffs, singende Lead-Lines oder Eddie-typische Tappings: Der gebotene Sound entspricht den Erwartungen, die an das Instrument gestellt werden, vollkommen und dürfte nicht nur Fans von Eddies Stil begeistern. Der geölte Hals bietet zusammen mit dem Compound-Radius des Griffbretts eine hervorragende Bespielbarkeit und zeigt sich dank seiner graphitverstärkten Konstruktion extrem widerstandsfähig. Stilecht geht es auch beim Vibrato-System zu, das nicht nur die beliebten Dive-Bombs mühelos ermöglicht, sondern auch für eine zuverlässige Stimmstabilität sorgt und mit dem D-Tuna ein schnelles Umstimmen auf Drop-D erlaubt.

Nicht nur für Eddie-van-Halen-Fans

Signature-Instrumente sind in den allermeisten Fällen extrem teuer – bei der EVH Frankie Striped MN Relic ist das zum Glück nicht der Fall. Denn trotz ihrer hochwertigen Verarbeitung, den vielen feinen Details und der Bestückung mit Markenkomponenten ist dieses einzigartige und extrem auffällige Instrument zu einem attraktiven Preis erhältlich. Das macht die Gitarre nicht nur für Fans von Eddie van Halen interessant, sondern auch für alle, die auf der Suche nach einer auffälligen, aber puristisch ausgestatteten Super-Strat sind, die mit einem druckvollen Heavy-Sound, einer vorzüglichen Bespielbarkeit und einem zuverlässigen Floyd-Rose-Vibrato einen starken Auftritt hinlegt.

Über EvH Gear

Die Firma EvH Gear wurde im Jahr 2011 von keinem Geringeren als Gitarrenlegende Eddie van Halen selbst gegründet; der Sitz der Firma befindet sich in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona. Im Sortiment werden neben den wohl berühmtesten Gitarren der Striped-Serie, darunter auch die legendäre „Frankenstrat“, weiterhin die Modelle der „Wolfgang“ als Eddies Hauptinstrument in unterschiedlichen Varianten und Preisklassen angeboten. Die 5150-Serie ergänzt das Produktportfolio um eine weitere reinrassige Super-Strat alter Schule. Zum legendären Sound von Eddie van Halen gehören natürlich auch der entsprechende Verstärker in Form des EvH 5150, der sowohl als Top mit Box als auch als Combo in verschiedenen Größen und Leistungsstufen erhältlich ist. Abgerundet wird das Produktangebot von EvH Gear durch Accessoires, wie etwa Saiten, Kabel, Röhren, Plektren und Gigbags bzw. Cases.

Metal-Performance, wie sie kaum besser sein könnte

Die EVH Frankie Striped MN Relic ist für anspruchsvolle Hardrock- und Metalgitarristen geeignet, die Wert auf eine hohe Performance bei modernen Spieltechniken legen und gleichzeitig auf technischen Schnickschnack verzichten können. Der EVH-Wolfgang-Humbucker liefert mit seinen AlNiCo-2-Magneten dazu eine hervorragende Basis, um zusammen mit einem guten Röhrenamp eindrucksvolle Sounds abzufeuern, die von leichtem Crunch bis hin zu fetten und singenden Lead-Lines reichen und dabei mit einem großen Headroom, wenig Nebengeräuschen und einer überzeugenden Durchsetzungskraft glänzen. Verlassen kann man sich auch auf das verbaute stimmstabile EVH-Branded-Floyd-Rose-Vibrato, das zusammen mit dem D-Tuna für die charakteristischen Dive-Bombs sorgt.

11 Kundenbewertungen

10 Rezensionen

D
Guitartech benötigt!
DerPapa 11.01.2022
kleines Weihnachtsgeschenk an mich selbst gemacht. Noch nie ein Floyd Rose besessen oder gespielt und ganz viel schlechte Kritik dazu gehört, weils einfach sehr frickelig ist bis es richtig sitzt... aber diese Gitarre kauft man sicher nicht wegen des Tremolosystems... dachte ich...

1. Kein Gigbag! Echt jetzt? Meine PRS SE Custom war 400 EUR günstiger und kam in einem extrem guten Gigbag. Ich erwarte keinen Koffer bei dem Preis aber nichtmal die simpelste Hülle mitzuliefern ist echt ein No go!

2. Authentizität und Verarbeitung. Es fehlt leider der 71er Quater, die Reflektoren auf der Rückseite, die Ringhooks für die Gutaufhängung, Burnmarks am Headstock, aber hey, man muss hier Preis und Leistung in Relation sehen und vieles kann man auch selber angehen. Klar, auch das Relicing ist sehr ökonomisch durchgeführt, aber solange die Dings und Scratches einigermaßen richtig platziert sind, komme ich mit eine einfachen Ausführung klar. Ich vermute Der Hals wird mit Graphitpulver ge-relict und geht deshalb eher in Richtung grau. Das Original wirkt etwas "bunter", da Eddys finger grease vermutlich eher bräunlich war (Nikotin), aber da lehne ich mich sehr weit aus dem Fenster. Ich mag den Hals! Die Tatsache, dass sich der Singlecoil Pickup nutzen lässt ist klasse, aber ich werde die Finger davon lassen! Der Fretjob an meiner Frankie ist erstklassig!
Was mir nicht so gut gefällt sind allerdings die zwei dünnen parallelen Relic-Linien die fast den ganzen Body umlaufen. Die kommen in dieser Form beim Original nicht vor. Aber das ist jetzt nörgeln auf hohem Niveau. Die Klampfe sieht geil aus, seien wir mal ehrlich.

3. Setup... Jetzt wirds böse!
Man sollte meinen es gibt am Ende der Produktionslinie eine Qualitätskontrolle... hier scheinbar nicht! Out of the box funktioniert sie in meinem Fall schlicht nicht! Klar, ein bisschen setup ist immer nötig aber in meinem Fall war's extrem.

Die Fräsung für den Output Jack wo das Kabel reinkommt ist zu klein. Es gab kein "Klack" beim einstecken des Klinkensteckers, weil die Steckerspitze die Wand berührt, bevor die Feder innen in die Kerbe klackt. Ich hatte zwar Signal, aber keine feste mechanische Verbindung. Es geht hier wirklich nur um Milimeter und hätte verhindert werden können, indem man die Buchse etwas weiter nach aussen geschoben,und dann festgeschraubt hätte. Genug Spiel gibt es.

Das Floyd Rose Setup ab Werk ist eine echte Vollkatastrophe
Ich als absoluter Floyd Rose Neuling habe mich 2 Tage lang damit beschäfftigt und verstehe das Ding jetzt.

Ein Tipp vorne weg: Was ich allgemein völlig unterschätzt habe: Saiten stretchen! Sobald alles justiert und festgeschraubt ist, hat man über die Feintuner nur ein paar Millimeter zum Stimmen. Die sind schnell aufgebraucht. Also stretchen bis die Finger bluten! kein Scherz! Vermutlich war das der Grund weshalb Eddy alte Saiten bevorzugte.

Ein Hauptpunkt für Probleme ist der Sattel mit den 3 Klemmschrauben, oben am Hals. Die habe ich zu Beginn gelöst um die Gitarre klassisch zu stimmen. Dann wieder fest geschraubt und mit Feintuner nachjustiert. Meine ersten Divebombs führten zu einer kompletten Verstimmung. Interessanterweise waren die Saiten höher als vorher!
Weil: Der gesamte Sattel war nicht fest genug angeschraubt (die zwei Schrauben auf der Rücksete des Halses)! Das sorgte dafür, dass die Saitenspannung hinter dem Sattel (zu den Mechaniken hin) den ganzen Sattel nach hinten gezogen hat, sobald vorne das Tremolo bedient wurde. Lösung: Diese Schrauben sehr fest anziehen! Ich habe sogar den Tipp gefunden den Sattel mit Superkleber auf dem Hals zu fixieren, aber das spare ich mir erstmal.

Ich bin außerdem daran verzweifelt, dass die Saiten sich verstimmten, sobald ich sie am Sattel mit den 3 Blöckchen fixiert habe. Die Saiten sollten die Stimmung behalten wenn sie fixiert werden! Grund: Die Saite wird hinter dem Sattel nicht tief genug von der Stringbar herunter gedrückt und schwebt leicht. Im Fixiervorgang werden sie dann gestreckt und verstimmen sich. Einfach die 2 Schrauben der Stringbar anziehen, fertig.

So wie ich das sehe gibt es kein Setup der Intonation ab Werk. Bei mir sah es wirklich so aus, als sei die Brücke, so wie vom Zulieferer erhalten, aufgeschraubt worden, Saiten drauf fertig!

Das Floyd Rose sollte unbedingt aufliegen, zumindest laut Eddy. Fender gewährleistet das, indem sie die Federn auf der Rückseite des Korpus so tief reinballern , dass es ganz sicher zu keinem Anheben der Brücke kommt, egal welche Saitenspannung vorliegt. Damit kämpft man dann erstmal gegen eine viel zu hohen Grundspannung, wenn man den Tremoloarm bedienen will... kein Spass und total sinnfrei. Deshalb: Wenn vorne alles stimmt, die Schrauben hinten solange rausdrehen, bis die Brücke gerade so Kontakt hat. Dann sind Vibratos ein Genuß ;)

Vielleicht ist hier wirklich ein Konzept dahinter! Nur wer sich wirklich mit allen "Nuts und Bolts" beschäftigt hat, ist der Frankenstrat würdig :D

Auch wenn mein Bericht eher negativ klingt rechtfertigt das nicht eine schlechte Sternchenbewertung.
Hauptproblem ist wirklich das Setup, sobald das steht, ist es ein tolles Instrument. Und der Sound ist ein Träumchen!

Grüße
Michael
Features
Sound
Verarbeitung
7
1
Bewertung melden

Bewertung melden

s
Frankenstein meets Eddie
shred40 14.03.2021
Als zufriedener Besitzer einer EVH Stripes und EVH-Bewunderer konnte ich unmittelbar nachdem Eddie die Bühne für immer verlassen hatte zur Relic Striped Frankie einfach nicht nein sagen und habe das gute Stück vorbestellt. Die Gute wurde nach drei Monaten Wartezeit endlich geliefert und sowohl Sound, Verarbeitung als auch Spielgefühl enttäuschten nicht. Na gut, einige Kratzer hat sie schon... aber Spass beiseite, hier bekommt man eine durchaus seriös klingende Rock/Old School-Metal Gitarre mit den besten Genen, mit top verarbeiteten Hals mit astreiner Bundierung und einem "echten" Dummy Pickup. Ich habe denn auch das unverzeihliche Sakrileg begangen und den Dummy PU mittels 3-way Switch in das Geschehen eingebunden und siehe da, die Frankie ist jetzt richtig flexibel und stratelt bei Bedarf richtig schön glockig in der Halsposition und twängt in der Mittelstellung. Ich bin mir nicht sicher was EVH da als Dummy verbaut hat aber es hat Stabmagnete (also keine unten angeleimte Keramikmagnete wie die Billig-Pups) und erinnert von Klang und Auflösung her stark an die Tex-Mex Pups von Fender Mexico (wo die EVH ja auch hergestellt wird) aber beschwören kann ich es nicht. Jedenfalls fehlt es dem SC nicht an Höhen und Tonumfang und ich kann durchaus empfehlen ihn einzubinden. Man benötigt Lötmaterial, einen 3-Weg- oder Push/Pull-Schalter, etwas längere Schrauben und ein Stück Schaumstoff oder eine sonstige Unterlage um den PU etwas näher an die Saiten zu bringen. Ansonsten war die Frankie nur mittelprächtig eingestellt, um den D-Tuna ordentlich und verstimmungsfrei zum werkeln zu bringen ist kein Kinderspiel und es bedarf bisweilen einiger Versuche aber das kannte ich bereits von der Stripes. Alles in Allem eine runde Sache mit viel (Klang-) Potenzial eine flexible Rockgitarre abzugeben auch wenn Eddie keinen Hals-PU gebraucht hat (also beim Solo von "I'll wait" auf 1984 bin ich mir fast sicher dass doch...). Von mir gibts unbedingt eine absolute Kaufempfehlung.
Features
Sound
Verarbeitung
6
1
Bewertung melden

Bewertung melden

UA
Das Teil rockt!
Uwe A. 20.04.2022
Habe lange überlegt ob ich mir so etwas Spezielles kaufen soll, aber mir gefällt die Harfe einfach, auch wenn es dazu sehr gegensätzliche Meinungen gibt ;-) Habe sie im Laden bei Thomann getestet und sie hat mich sofort überzeugt und ich habe das Ausstellungsmodell genommen. Wollte kein Risiko wegen der Produktstreuung eingehen. Sie schwingt deutlich, hat ein traumhaftes Sustain und der Hals war bezüglich der Krümmung perfekt eingestellt. Ein paar Verarbeitungsmängel fielen mir sofort auf, aber mir war die Substanz wichtiger - und die hat sie - den Rest bekommt man schon hin.

Pro:
- Hals super eingestellt, tolles Shaping, angenehmes Finish, verrundete Griffbrettkanten
- Pickup klasse
- niedriges Gewicht (3,2Kg)
- sehr schwingungsfreudig
- tolles Sustain

Kontra: (was ich alles so nachgebessert habe)
- eine Vielzahl der Schrauben waren locker und musste nachgezogen werden. (Halsschrauben, Sattel, Mechaniken)
- Bünde mussten einen Hauch abgerichtet und poliert werden, Bundenden nachgerundet da etwas scharfkantig
- Saitenniederhalter war schräg und die Bass-Saiten hingen in der Luft
- D-Tuna war grußelig eingestellt
- Schraube am hinteren Gurtpin leicht durchgedreht, musste ich durch eine etwas dickere ersetzen

Die Kontras sollen jetzt aber nicht abschrecken. Habe einige Customshops und da war es manchmal nicht anders. Wenn man etwas Erfahrung hat oder einen Gitarrenbauer kennt, lässt sich das lösen. Hauptsache die Substanz stimmt und das tut sie bei der "Frankenstein".
Ohne Substanz nützt auch eine tolle Verarbeitung nix ;-)
Trotzdem müssen die Verarbeitungsmängel nicht sein. Schon gar nicht bei dem Preis, deshalb an der Stelle nur 3 Sterne. Das noch nicht mal ein Gigbag dabei ist, schmerzt auch und natürlich zahlt man hier im Quervergleich zu viel. Trotzdem ist das Teil geil und macht mir persönlich eine Höllenspaß ;-)
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

P
Was für eine verbastelte Gitarre! Klasse!
Peter049 21.06.2021
Sechs Monate Wartezeit haben sich gelohnt (es lag nicht an Thomann) Die EVH Frankie ist ein sehr guter Nachbau von Eddie van Halens legendärer Frankenstrat mit sehr viel Liebe zum Detail. Bis auf den 71er Quarter, der in den USA in größeren Mengen wohl nicht mehr zu bekommen ist, ist alles dabei. Ein nachträglich abgeranzter Body mit viel Patina und Kratzern, der Single-Coil-Dummy und der vergessene 3wege Schalter sind dabei und selbst die Mikro-Tuner am FL fühlen sich alt an.

Insgesamt ist das Teil sehr gut verarbeitet und lässt sich sehr gut spielen. Der Sound ist Dank eines EVH-Wolfgang Humbuckers richtig gut und gar nicht soweit entfernt von einer Peavey Wolfgang.

Insgesamt ein Spitzen-Teil. Jedoch hätte Fender ruhig 100€ mehr nehmen und dafür einen Koffer beilegen können, was den Versand noch etwas sicherer machen würde. Dafür den Stern Abzug bei den Features. Trotzdem war das Teil schon sehr gut von Fender und Thomann verpackt
Features
Sound
Verarbeitung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube