Roland DJ-707M

DJ-Controller

  • 4-Kanal Serato DJ Pro-Controller mit 4 Decks
  • vereint DJ Performance-Controller mit Live-Sound-Mixer und einem Lautsprecher-Managementsystem
  • integriertes 24 Bit / 48 kHz Audio Interface
  • 4-Band EQ, Multiband-Kompressor und Limiter für jeweils Master-, Booth- und Zone-Ausgangskanäle (abspeicherbar in 10 Szenen)
  • vorausschauende automatische Feedback-Unterdrückung
  • 2 Mikrofoneingänge (XLR) mit 3-Band EQ, Noise Gate, Hochpassfilter sowie Effekten wie Reverb, Delay, Auto-Pich und Auto-Ducking
  • Betrieb von zwei Serato-Instanzen parallel auf zwei Computern möglich
  • fest zugeordnete Serato-Steuerelemente zur Steuerung aller wichtigen Deck-Funktionen
  • USB-Eingang den Anschluss von iOS-Geräten
  • pro Mixer-Kanal ein zuweisbarer Hardware-Effekt
  • Mixer kann ohne Computer genutzt werden
  • integrierte TR-Drumloops auf Deck 3
  • 2 Aux-Eingänge für Instrumente, Line-Signale oder Mikrofone (6,3 mm Klinke)
  • Master Out (XLR, Cinch)
  • Booth Out (2x 6,3 mm Klinke)
  • Zone Out (Cinch)
  • Kanaleingänge 1-4 (Cinch)
  • PC Port (2x USB-B)
  • MIDI Out
  • verstärktes Gehäuse mit Metallbauteilen
  • Abmessungen (B x T x H): 474 x 331 x 73 mm
  • Gewicht: 3.5 kg
  • inkl. Netzteil, Stromkabel und USB-Kabel

Weitere Infos

Art des Controllers All in one
Software inkl. Serato DJ Pro
Mikro-In 2
Master Out XLR
Stand-Alone-Mixer Funktion Ja
Mobile Support Nein
USB Player Nein
Stereo Line-In 4
19 Nein

Bundle-Angebot 1

Sie sparen 29 €
848 €
3 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.3 /5
  • Bedienung
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
Gesamt
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
tolles Gerät mit super Funktionen - nur wenig Mängel
DJQuickWilli, 29.10.2019
Zuerst zu mir. Ich bin DJ seit den 90ern, speziell mobil für Familienfeiern jeder Art.
Ich habe mit MCs gearbeitet, später mit CD, MD und BPM Studio. Vor Jahren bin ich auf VirtualDJ umgestiegen und nutze seit dem den Denon MC6000 - einen Klassiker.
Dieser hat bzgl. der PLAY/CUE-Tasten ein bekanntes Qualitätsproblem und steht nun an, ersetzt zu werden.

Im Rahmen dieses Neuerwerbs wurde u.a. der ROLAND DJ-707M getestet, da er speziell für mobile DJs beworben wird. Zusammen mit einigen Kollegen wurde das Gerät beim Stammtisch ausführlich geprüft und grundsätzich für gut befunden.

(1) Größe / Gewicht / Übersichtlichkeit
Die Größe des Gerätes ist ideal, passt es doch mit wenig Umbaumaßnahmen in vorhandene 19" Cases - in meins jedenfalls. Ich habe den Denon (s.o.) mit Rackschienen ausziehbar im Case verbaut.
Der ROLAND ist etwas breiter, etwa so breit, wie der Denon MC6000 mit seinen Rackwinkeln.
Und er hat 4 voll nutzbare Kanäle. Die Übersichtlichkeit leidet dadurch m.E. nicht und ist deutlich besser, als beim Denon MC6000, egal ob MK1 oder MK2.
Der Roland hat sogar ordentliche LED-Aussteuerungsanzeigen für die 4 Haupt-Eingänge und den Master-Out. Vorbildlich!
Die mittlere, also der Mixer-Bereich ist mit einer Metalloberfläche ausgestattet, der Rest aus Kunststoff. Das ist der optimale Kompromiss zwischen Gewicht und dauerhafter Haltbarkeit.

(2) Mixersektion
Der eingebaute Mixer ist klasse. Es gibt zum Main Out noch einen Booth- und einen Zone-Out. Diese können, ähnlich einen AUX bei Profi-Mixern, individuell mit den Eingangs-Signalen belegt werden. So ist es z.b. möglich, den Zone-Out mit einem separaten Line-Signal (AUX IN vorne) vom Handy o.ä. zu beschicken, Mikrofondurchsagen können trotzdem über den Main-Out und AUCH auf den Zone-Out geroutet werden.
Der Mixer mixt standalone (analog?) im Gerät und es lassen sich Plattenspieler oder Line-Geräte an die 4 Kanal-Inputs anschließen, wie vom Denon gewohnt.

(3) Mikrofon-Inputs
2 vollwertige MIC-Eingänge, sogar mit 3-Band Klangregelung, eingebauten Filtern (Klang-, Pitch-Effekte) und Talk-Over-Funktion. Für mobile DJs ohne separaten Mixer ideal. Talk-Over nutze ich selber nicht, beim Test anwesende Kollegen meinten jedoch, je nach Arbeitsweise kann das ein Ausschlußkriterium sein. Wer als DJ mit dem Mikrofon zwischen den Gästen unterwegs ist, (Moderation bei Hochzeiten, ggf. Brautschuhversteigerungen usw. durchaus üblich) weiß die Fuktion sehr zu schätzen, wenn leise Hintergrundmusik ohne zutun automatisch beim Sprechen geruntergeregelt wird.
Im Übrigen ist der vordere AUX-Eingang auch von Stereo-Line-In auf 2x Mono-In oder 2x MIC-in schaltbar. Damit sind im Notfall 2 weitere Mikrofone anschließbar - wenn auch nur über einen Knopf geregelt und ohne Klangregelung.

(4) SOUND
Roland hat einen gewissen (guten) Ruf und ich konnte im Test nichts feststellen, was diesen Ruf - die Soundqualität betreffend - schädigen könnte.

(5) Drum Computer (TR) / Soundeffekte (OSC)
Die eingebauten Zusatzfunktionen sind bei Roland Teil des Ökosystems und ein Alleinstellungsmerkmal.
Wenn man mal verstanden hat, wie sich die verschiedenen Drum-Loops und Drum-Sounds nach Musikrichtungen sortiert auswählen und bedienen lassen, ist das eine tolle Funktion. Auch, dass der 707M versucht, die selbst erzeugten Drum-Loops mit den Spuren aus dem Computer zu synchronisieren, ist klasse und funktioniert sogar recht gut. Man muss nur wissen, dass sich der TR dann immer am aktuellen "Master"-Deck in der Software richtet. VDJ-User beachten das möglicherweise nicht, da hier in der normalen Bedienung unwichtig ist, welches Deck gerad als "Master" betrachtet wird. Im Zusammenspiel mit dem TR im Roland muss man das aber beachten.
Die Soundeffekte auf den rechten Performance Pads sind durchaus ok und übertreffen klanglich die aus früheren (billigen) DJ-Mixern bekannten Effekten deutlich. Sie sind auch anschlags-dynamisch, also klingen entprechend, wie man die Pads anschlägt. Das muss man aber selbst probiert haben, um zu entscheiden, ob man das braucht.

Was nicht so gefallen hat:

(1) Fehlende LOOP-Sektion
Nun, die fehlt nicht, ist aber auf die Performance-Pads ausgelagert. Das gefällt mir gar nicht, da ich die LOOPS recht häufig benutze und nicht jedes Mal erst per SHIFT-AUTO/MANUAL die Pads auf LOOP-Betrieb umstellen und hinterher wieder auf CUE zurückschalten möchte. CUE-LOOP ist wahrscheinlich alternativ benutzbar - muss man sich aber erst daran gewöhnen.

(2) Display etwas zu klein
Da die gesamte Mixer-Sektion und die Einstellung der Drum-Loops über das 2zeilige Display eingestellt werden, hätte dieses gern etwas größer ausfallen dürden. Gern hätte ich hier ein 5"-Touch-Display gesehen. Das wäre dann sicher etwas intuitiver bedienbar gewesen. Auch könnte man hier die Mixerkanäle ähnlich wie an einem digitalen Mixer einstellen (Filterkurven, o.ä.) - das wäre klasse.

(3) AUX Input ohne Funktion
Leider konnten wir auch im Team den Stereo-Line-In an der Front unter VirtualDJ nicht zur Mitarbeit bewegen. Unter SERATO läuft er, sobald man VDJ startet, ist Stille. Umgeschaltet auf MIC-Pegel arbeitet er wie erwartet. Da muss wohl noch nachgebessert werden. Ob seitens VDJ oder der Geräte-Firmware, kann ich nicht einschätzen. So ist die eigenlich coole Funktion, ein Tablet o.ä. zur Zone-Beschallung zu nutzen, leider unter VDJ nicht nutzbar.

(4) AUX Input nicht vorhörbar
Soweit wir im Team herausfinden konnten, gibt es keine CUE-Taste für den vorderen AUX Input. Somit stellt man die Lautstärke hier blind ein - ohne Vorhörfunktion. Das geht nur mit einem 2. Mann, der entsprechend im 2. Raum die ZONE abhört und Rückmeldung gibt. Auch das sollte berücksichtigt werden.

(5) AUX-Regler vorn mechanisch empfindlich
Die Ausführung der Bedienelemente auf der Oberfläche scheint klassenüblich sehr gut zu sein. Alle Regler sitzen fest und lassen sich gut bedienen. Der halb versenkte Volume-Regler für den AUX-Input an der Front war in meinem Falle lose, d.h. er ist mechanisch nicht gut verankert. Soweit ich nach Abnehmen der Kappe erkennen konnte, ist die Zentralbefestigung der Achse nicht mit dem Gehäuse verbunden. Wenn hier jede mechanische Belastung direkt von den Anschlussbeinchen auf den Lötaugen abgefangen werden, ist das m. E. eine dauerhafte Quelle für Fehler. Das sollte so nicht sein. Bleibt man doch bei exponierter Front gern mal mit der Jacke, dem Gürtel o. ä. an dem Knopf hängen.

FAZIT:
Der Roland DJ-707M ist ein wirklich tolles Gerät. Soundtechnisch super und mit einigen genialen Funktionen ausgestattet, die manch ein Kollege gut zu nutzen weiß.
Wer aber - so wie ich - einen digitalen Mixer (Soundcraft UI12) mit im Case verbaut hat, kann auf die gesamte Mixer-Sektion des Roland gut verzichten. Ebenso hätte ich die beiden Mic-Eingänge praktisch niemals genutzt. Schade drum.
Die Größe des Gerätes bei 4 Kanälen ist schon geradezu einzigartig. Der Wunsch nach einem 19"-fähigen Gerät höre ich immer wieder... Leider kommt da marktübergreifend nichts gutes mehr nach.
Insofern sollte sich jeder mobile DJ, der mit einem Neuerwerb liebäugelt, den Roland mal in Erwägung ziehen.
Der Drum-Computer und die Soundeffekte sind nicht schlecht, stellen für mich persönlich aber keinen wirklichen Vorteil dar. Da muss jeder selbst entscheiden, was man braucht und nutzen will.
Die mechanische Ausführung der vorderen Knöpfe sollte man im Auge behalten und herstellerseitig für spätere Editionen verbessern.
Wer genau für die fehlende Funktion des AUX Inputs unter VDJ zuständig ist, weiß ich nicht. Da muss man auf jeden Fall nacharbeiten.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgendeinem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.

Versand bis voraussichtlich Do, 13. August

Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-441
Fax: 09546-9223-24
Testbericht
Testbericht
 
 
 
 
 
Online-Ratgeber
DJ Setups
DJ Setups
Setze ich als DJ auf Turntables oder auf MP3's? Benötige ich einen Controller für das Laptop, oder einen analogen Mixer? Hier finden Sie Antworten.
Online-Ratgeber
DJ-Controller
DJ-Controller
Turntable und Mixer sind wichtige Werkzeuge von DJs. Damit der DJ mit Laptop nicht zum Mausakrobaten werden muss, adaptieren DJ-Controller analoges Feeling ins digitale Setup.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Testfazit:
* Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
(4)
Kürzlich besucht
Behringer 140 Dual Envelope/LFO

Behringer 140 Dual Envelope/LFO; Eurorack Modul; zwei unabhängige analoge ADSR-Hüllkurven; für jede Hüllkurve: manueller Trigger-Taster, Gate-Eingang, Fader für Attack, Decay, Sustain und Release, 2 Signalausgänge und invertierter Ausgang; analoger LFO mit 5 Wellenformen; Fader für Frequenz und Delayzeit; drei Frequenzbereiche...

(1)
Kürzlich besucht
Novation Launchkey 37 MK3

Novation Launchkey 37 MK3; USB MIDI-Keyboard mit 37 anschlagsdynamischen Tasten, 16 RGB beleuchtete anschlagsdynamische Pads; Scale- und Chord-Modus; Arpeggiator; Capture MIDI Funktion; MIDI Mappings; Device Lock; Pitchbend- und Modulations-Rad; 2x 16 Zeichen Display; 8 Regler; Tasten für Oktav up/down, Arp/Skala/Fixed...

Kürzlich besucht
Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA

Stairville LED Vintage Bowl 50 RGBA DMX, 60 W LED, 50 cm; Dekorationselement für Bühnen, Clubs und Events; stabile Metall-Konstruktion; beleuchteter Reflektor mit einzigartigem Look; Technische Daten: Lichtquelle: 60 Watt RGBA 4in1 LED; Ansteuerung: DMX (4/6/8 Kanäle), Master / Slave,...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS

Harley Benton Dullahan-FT 24 BKS, Headless E-Gitarre; Korpus: Erle; Hals: Ahorn; Griffbrett: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Black Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65"); Mensur: 648 mm...

Kürzlich besucht
Thomann FetAmp

Thomann FetAmp - Mikrofonvorverstärker, extrem rauscharmer Class A JFet Verstärker, für dynamische und Bändchenmikrofone, 2 aufeinander abgestimmte JFet-Transistorpaare, Eingang: sym. XLR 3 pol female, Ausgang: sym. XLR 3 pol male, Eingangsimpedanz: 20 kOhm, Verstärkung: 28 dB (@ 3 kOhm Quellimpedanz),...

(1)
Kürzlich besucht
Presonus Studio One 5 Pro UG 1-4 Pro

Presonus Studio One 5 Professional Upgrade 1-4 Professional / Producer (ESD); Audio-MIDI-Sequenzer (DAW); Upgrade von Studio One 1-4 Professional / Producer auf Studio One 5 Professional; konsequente Ein-Fenster-Philosophie; durchgängige Drag-and-Drop-Funktionalität; Projektseite ermöglicht integriertes Mastering mit DDP-Export, Redbook-CD-Erstellung und Onlineveröffentlichung; Show...

Kürzlich besucht
Blue Spark Blackout SL

Blue Spark Blackout SL; Großmembran Kondensatormikrofon; Richtcharakteristik: Niere; Frequenzgang: 20 - 20000 Hz; Empfindlichkeit: 34,9 mV / Pa bei 1 kHz (1 pa = 94 dB SPL); Ausgangsimpedanz: 50 Ohm; Maximum SPL: 136 dB SPL (1k, THD 0,5%); S /...

(1)
Kürzlich besucht
Electro Harmonix Oceans 12 Reverb

Electro Harmonix Oceans 12 Reverb; Effektpedal für E-Gitarre & Bass; Basiert auf dem Oceans 11 mit noch mehr Reverbs und Funktionalität; zwei simultane, unabhängige Stereo-Hall Prozessoren; 24 Presets und erweiterte I/Os, die Stereo-In/Out oder Mono-Send/Return mit Pre- und Post-Hall-Optionen ermöglichen;...

(1)
Kürzlich besucht
Ibanez TMB100-TFB Talman Bass

Ibanez TMB100-TFB, Talman E-Bass; Korpus: Pappel; Hals: Ahorn; Halsbefestigung: geschraubt; Halsform: TMB4; Griffbrett: Jatoba; Einlagen: White Dots; 20 Medium Bünde; Sattel: Plastik; Sattelbreite: 41 mm (1,61"); Mensur: 864 mm (34,02"); Griffbrettradius: 240 mm (9,45"); Schlagbrett: Tortoise; Tonabnehmer: Dynamix J (Steg)...

Kürzlich besucht
Hohner Performer Melodica 37 Black

Hohner Performer 37 Melodica, für Anfänger und Fortgeschrittene, egal ob für Jazz, Pop, Rock oder Reggea, die Performer 37 ist das richtige Instrument für alle vier Stilrichtungen, satter und Akkordeon-artiger Sound, alleine für sich und in Kombination mit anderen Instrumenten...

(3)
Kürzlich besucht
Behringer 150 Ring Mod/Noise/S&H/LFO

Behringer 150 Ring Mod/Noise/S&H/LFO; Eurorack Modul; analoger Ringmodulator; Rauschgenerator mit zwei Ausgängen für weißes Rauschen und pinkes Rauschen; Sample & Hold Einheit mit Clock Out, External Clock In und Fader für Clock Rate und Lag Time; analoger LFO mit 5...

(2)
Kürzlich besucht
Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK

Harley Benton Dullahan-AT 24 TBK, Headless E-Gitarre; Korpus: Mahagoni; Decke: geflammtes Ahornfurnier; Hals: Ahorn; Ebenholz Griffbrett; Halsbefestigung: geschraubt; Comfort Body Contour; Halsprofil: Modern C; Einlagen: Perloid Offset Dots; 24 Edelstahl Jumbo Bünde; Sattel: Graphtech Tusq XL; Sattelbreite: 42 mm (1,65");...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.