Epiphone 1961 Les Paul SG Standard CH

3

E-Gitarre

  • Korpus: Mahagoni
  • eingeleimter Hals: Mahagoni
  • Griffbrett: Lorbeer
  • Pearloid Trapezoid Griffbretteinlagen
  • Halsprofil: SlimTaper C
  • Mensur: 629 mm (24,76")
  • Sattelbreite: 43 mm (1,69")
  • Graph Tech Sattel
  • 22 Bünde
  • Tonabnehmer: Gibson BurstBucker 3 (Steg) und BurstBucker 2 (Hals) Humbucker
  • 2 Volume- und 2 Tonregler
  • CTS Potis und Mallory Kondensatoren
  • schwarzes Schlagbrett
  • Epiphone LockTone Tune-O-Matic Steg mit Lock Tone Stop Bar
  • Epiphone Deluxe Mechaniken
  • Nickel Hardware
  • Farbe: Aged Sixties Cherry
  • inkl. Koffer
Erhältlich seit Dezember 2021
Artikelnummer 525231
Verkaufseinheit 1 Stück
Farbe Cherry
Korpus Mahagoni
Decke Keine
Hals Mahagoni
Griffbrett Laurel
Bünde 22
Mensur 629 mm
Tonabnehmerbestückung HH
Tremolo Nein
Inkl. Koffer Ja
Inkl. Gigbag Nein
819 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 28.06. und Mittwoch, 29.06.
1

Wiederauflage einer Legende

Mit der 1961 Les Paul SG Standard CH präsentiert Epiphone eine günstige Wiederauflage der erstmals im Jahr 1961 erschienenen und mittlerweile legendären Gibson-Solidbody. Nur für eine kurze Zeit trug die unverkennbare Double-Cut damals den Namen „Les Paul“, ehe sie kurz darauf unter der Bezeichnung „SG“ erfolgreich wurde. Entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Gibson-Custom-Shop, setzt die 1961 Les Paul SG Standard CH diese Tradition nun fort. Sie bietet mit ihrer Mahagonikonstruktion und den zwei Gibson-Burstbucker-Pickups den kraftvollen Klang, der die SG so berühmt gemacht hat. Zuverlässig zeigt sich die Hardware mit dem Tune-O-Matic-Steg und dem Lock Tone Stop Bar. Die sechs Deluxe-Mechaniken an der Kopfplatte halten die Stimmung zusammen mit Graph-Tech-Sattel zuverlässig und sorgen für eine saubere Intonation auf dem Griffbrett. Außerdem ist erwähnenswert, dass bei dem für eine Epiphone gehobenen Preis neben der hochwertigen Hardware auch direkt ein Koffer mit dabei ist.

Für Classic-Rock und mehr

Die Kombination aus Mahagonikorpus und eingeleimtem Mahagonihals bildet die Basis für den durchsetzungsfähigen Klang der SG, von dem natürlich auch die 1961 Les Paul SG Standard profitiert. Das SlimTaper C Halsprofil ist angenehm schlank und lässt sich mit seinem Lorbeergriffbrett und dem typisch schmalen Halsfuß komfortabel bespielen. Indessen liefern die beiden Gibson-Burstbucker-Tonabnehmer den charakteristischen Sound authentisch an den Amp. Wie gewohnt verfügen beide Pickups über ihren eigenen Regler für Lautstärke und Ton und werden von einem Dreiwegeschalter ausgewählt. Die CTS-Potis und Mallory-Kondensatoren halten die Signalqualität innerhalb der Schaltung gleichbleibend hoch, während mit einem Tune-O-Matic-Steg, dem Lock Tone Stop Bar und den Deluxe-Mechaniken jede Menge zuverlässiger Hardware verbaut wurde.

Erschwingliche SG mit Kultfaktor

Die Epiphone 1961 Les Paul SG Standard überzeugt mit den gewohnten Stärken, die die Double-Cut bereits seit ihrer Ersterscheining im Jahre 1961 ausmachen. Im Vergleich zum Gibson-USA-Modell ist sie aber zu einem deutlich günstigeren Preis zu bekommen. Trotzdem liefert auch sie den berühmten satten Klang, der sich für alles anbietet, was mit Rock 'n' Roll zu tun hat. Die beiden originalen Gibson-Burstbucker-Pickups bringen dafür eine hohe Transparenz im Klangverhalten mit. Sie eignen sich nicht nur für dynamisch spielbare verzerrte Sounds, sondern auch für den unverzerrten Bereich. Hinzu kommt die typisch komfortable Bespielbarkeit einer echten SG, über die sich sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene freuen.

Über Epiphone

Man kennt Epiphone heute ausschließlich als den asiatischen Budget-Ableger von Gibson. Dabei waren beide Firmen einst unabhängig, ebenbürtig und zudem erbitterte Rivalen. Die Wurzeln von Epiphone reichen zurück bis in die 1870er Jahre und zu Anastasios Stathopoulo, einem Instrumentenbauer griechischer Herkunft, der zusammen mit seinem Sohn Epaminondas (kurz „Epi“) 1903 nach Amerika auswandert. Der ändert nach der Übernahme des Familienbetriebs 1928 den Namen in „Epiphone Banjo Company“. In diesem Jahr beginnt Epiphone, auch Gitarren herzustellen. Diese sollen schnell zur Stütze des Umsatzes werden. 1957 wird Epiphone von der Firma C.M.I., zu der auch Gibson gehört, aufgekauft, aber bis 1970 als eigenständige Marke weitergeführt, bevor die Herstellung nach Asien ausgelagert wird. Bekannte Modelle von Epiphone sind beispielsweise die Casino, die von den Beatles gespielt wird, sowie die Sheraton, die das Instrument der Wahl von John Lee Hooker ist.

SG-Sounds für alles, was rockt

Egal, ob man sie nun für Blues oder Rock einsetzen möchte: Die Epiphone 1961 Les Paul SG Standard zeigt sich dank bewährter Mahagonikonstruktion und den kraftvollen Sounds der originalen Gibson-Burstbucker-Tonabnehmer als echtes „Workhorse“ für viele Stilrichtungen. In Verbindung mit einem guten Gitarren-Amp kommen Spieler so in den Genuss der typischen SG-Sounds. Und die reichen von warmen, unverzerrten Klängen über schmatzige Crunch-Sounds bis hin zu singenden Leads und werden mit kräftigem Sustain und jeder Menge Headroom aus den Speakern gefeuert – so weiß sich die Gitarre garantiert überall durchzusetzen.

L
Finde nix zum meckern…
Lotus 08.03.2022
Vorneweg: ich habe schon sehr gute Erfahrungen mit einer limitierten 1960 Les Paul von Epiphone gemacht die auch mit Original Gibson Pickups und entsprechender Elektronik ausgestattet ist. Diese war einige Zeit meine Hauptgitarre, und ist das vom Sound her immer noch.
Allerdings kann ich wegen meines Rückens damit keine Proben mehr im Stehen spielen, weshalb sie bislang von einer PRS se hollowbody piezo abgelöst wurde, auch eine sehr feine Gitarre. Als ich die SG gesehen habe musste ich sie probieren. Ließ mir bei Thomann eine aus dem Lager kommen und hab sie am Ende auch mitgenommen.
Die Verarbeitung ist klasse, habe weder äußerlich noch in den Elektronikfächern irgendeinen Grund zum meckern gefunden außer minimalen Polierpastenresten im 3. Bund die problemlos zu entfernen waren. Beim Testen vor Ort hat mir der Service freundlicherweise noch die Seitenlage angepasst, war mir etwas zu hoch.
Der Sound ist mit den burstbuckern 2&3 sehr ausgeglichen und warm. SG mäßig nicht soviel Tiefgang wie die Les Paul, insgesamt mit etwas mehr höheren mitten und sehr schönen Höhen, die Bässe vor allem auf dem Trubel pickup sehr knackig. In der zwischenposition klingt sie clean schon fast in Richtung einer akustischen, das ist alles sehr sehr brauchbar. Verzerrt besteht keinerlei mulmgefahr, sie bleibt immer knackig und sehr präsent im mix beim aufnehmen, und singt auf dem Hals bei sololines wunderbar, wenn auch anders als die Paula . Live hab ich sie noch nicht benutzt, erwarte aber nix anderes als beim aufnehmen. Beim zurückdrehen des Volumes bleiben die Höhen sehr gut erhalten, treblebleed unnötig.
Am Gurt, ich benutze einen breiten wildledergut ist keine Kopflastigkeit zu bemerken, was mich mehr als angenehm überrascht hat. Hatte bei Thomann einen nylongurt zum probieren auch damit war’s ok. Die Spielposition hatte ich wegen des weit herausragenden Halses gewöhnungsbedürftig erwartet. Ist sie aber nicht, im Gegenteil, ich empfinde sie als sehr bequem, trage meine Gitarren aber insgesamt eher hoch. (Auf bauchhöhe) . Und man kommt auf einem sehr bequemen Hals sensationell gut an die obersten Bünde….
Mit Gurt wiegt das gute Stück exakt 3 Kilo, genau wie die PRS, was, Siehe oben, neben allem anderen definitiv ein kaufgrund war.
Der Koffer ist für die Preislage sehr ok wenn auch das pink des Innenlebens nicht meine erste Wahl gewesen wäre. Die kofferoberfläche ist allerdings gemäß den Erfahrungen mit der Paula relativ empfindlich und wird bald selbst -geaged aussehen…
Ich bin wie bei der Paula sehr angetan und hab jetzt leider ein Problem mehr: welche nehm ich mit zum proben…..
Verdammt….
Im Vergleich zur PRS klingt diese übrigens moderner und etwas aggressiver von den Pickups her. Ergänzt sich eigentlich gut….
Features
Sound
Verarbeitung
4
2
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate gb
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
T
Epiphone 1961 Les Paul SG Cherry
Tarn 29.01.2022
thanks to the excellent Thomann service the guitar was shipped weeks early-er.

fit and finish
had to give it a four star due to the 7th fret being to high.
otherwise the fret ends, nut, intonation, action (1.5mm), other frets, action at the first fret ... all is perfect.

hardware
toggle switch, tuners, potts, all good quality

sound
burstbuckers sound great

casing
good quality

neck dive is reasonable

if one takes in account the price of the casing, burstbuckers, and other apparel, its cheaper than the next in line Epiphone SG + a two piece body and one piece neck

on a personal not i found the satin finish a bit to dull, buffed the whole guitar lightly by hand.
not to a high gloss, but looks much better
Features
Sound
Verarbeitung
2
1
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube