Orange Bass Butler

11

Bi-Amp Vorverstärker Pedal für E-Bass

  • 2 Kanäle
  • Kanal 1 (always-on): Bass Channel mit Regelung für Kompression, Bass, Höhen und Lautstärke
  • Kanal 2 (schaltbar): Guitar Channel mit Regelung für Gain, Bass, Mitten, Höhen und Lautstärke
  • je Kanal symmetrischer XLR DI-Out mit Basscab-/Guitarcab-Simulation
  • Mix-Ausgang ohne Simulation
  • Eingang für Expresssion Pedal
  • Ground-Lift Schalter
  • Stromversorgung: 18 V DC Adapter
  • Abmessungen (B x H x T): 17,0 x 8,5 x 16,5 cm
  • Gewicht: 1,3 kg
  • Farbe: Schwarz
  • made in UK
Erhältlich seit Januar 2020
Artikelnummer 478644
Verkaufseinheit 1 Stück
Bauform Bodeneffekt
Röhre Nein
Amp Modeling Nein
Integrierte Effekte Ja
Kopfhöreranschluss Nein
Direkt Out Ja
MIDI-Schnittstelle Nein
Integriertes Expression Pedal Ja
Anschlüsse für Pedale oder Fußleiste Nein
Aux-in Nein
Integriertes Stimmgerät Nein
USB Anschluss Nein
Art des Effekts Preamp
379 €
498,61 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Samstag, 28.05. und Montag, 30.05.
1

11 Kundenbewertungen

7 Rezensionen

N
Druckvolles Rocker-Allzweckwerkzeug
Nggalai 28.02.2020
Als Königsweg für einen toll verzerrten Bass-Sound gilt auch heute noch oft: Man nehme einen cleanen Bass-Amp plus basslastige Box, einen verzerrten Gitarren-Amp inkl. etwas hellerem Lautsprecher, zwei Mikrophone und mische im Studio oder am Live-Mixer nach Gusto das gewünschte Zerrverhältnis zusammen. Egal, wie hoch man den Gitarren-Kanal dreht, dank des »sauberen« Kanals wird es immer nach Bass klingen. Das Problem dabei ist jedoch – man schleppt dann schnell 200+ kg Material mit sich herum. Hier setzt Orange mit dem Bass Butler an. Das Pedal verfolgt dasselbe Prinzip, verpackt in eine leicht zu bedienende, bezahlbare und überaus robuste Blechkiste.

Mit 1.3 kg ist der Bass Butler ein richtiger Klotz, der sich aber bei Bedarf auch auf kleinen Pedalboards gut integrieren lässt. Was man in diesem Einsatzbereich aber beachten muss: Der Bass Butler möchte in Sachen Stromversorgung den Plus-Pol innen haben, also anders rum als bei den meisten anderen Pedalen. Mit einer zentralen Stromversorgung braucht man also ein Zwischenkabel, das die Polarität dreht. Hier hat’s mit einem Truetone CS6 (18V-Ausgang) gut funktioniert. Ein passendes Netzteil liegt aber bei, falls es im wahrsten Sinne des Wortes klemmen sollte. Es wäre schön, wenn Orange auch ein passendes Adapterkabel für Netzteile von Drittherstellern beilegen würde.

Der Bass Butler hat keinen Bypass-Modus; der cleane (Bass-)Kanal ist immer an. Das Ding ist also funktional mehr Preamp-Box als Verzerrer-Kiste. Wer saubereren Orange-Sound wie z.B. von einem zurückhaltend eingestellten OB-1 mag, ist hier gut bedient. Wer allerdings starke Höhen oder Mitten-Regler und möglichst hohe Transparenz bei seinen Bass-Preamps wünscht, dürfte mit dem Bass Butler wenig glücklich werden.

Als reinen Effekt genutzt dürfte es am sinnvollsten sein, den »dirty« Kanal immer an zu lassen, nur zwischendurch bei Bedarf auszuschalten. Mit einem optionalen Expression-Pedal dreht man die Zerre einfach nach Bedarf ein bisserl hoch oder runter. »Hoch« geht dabei nicht in Noise-Core-Gefilde, aber bis so ca. Niveau Lemmy kommt man mit dem Bass Butler gut. Am anderen Ende des Zerr-Spektrums bekommt man einen angenehm warmen, knurrenden Sound, der an minimal übersteuerte Vollröhren-Amps erinnert. Dabei klingt die Kiste immer natürlich, mein Fretless blieb z.B. auch bei hohen Zerr-Einstellungen immer ein Bass und driftete nie in die Synth-Richtung ab, wie es bei mir mit vielen Fuzz- und OD-Pedalen der Fall war. Mit Bundbässen dreht der Bass Butler dann so richtig auf. »Aufdrehen« betrifft allerdings auch die Geräuschentwicklung – der dreckige Kanal ist bereits bei moderaten Gain-Einstellungen alles andere als rauschfrei. Halt so, wie man sich das von vielen (älteren) Gitarren-Amps her gewohnt ist.

Fazit: Wer seine Bass-Zerre lieber dreckig, druckvoll und »vintage« statt modern, nebengeräuschfrei und präzis-schneidend mag, sollte den Bass Butler mal probespielen. Und wegen den eingangs erwähnten 1.3 kg Lebendgewichts – mit Kompressor, Fuß-regelbarer Zerre, zwei Preamp-Kanälen und zwei XLR-Ausgängen kann der Bass Butler durchaus auch als einziges Allzweck-Pedal zum Einsatz kommen, womit das Geschleppe sich schnell relativiert.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
7
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Traum Bass DI für Rock'n'Roll!
K.W. 06.11.2020
Viel mehr als diesen Orange Bass Butler braucht man für einen super Rock Sound am Bass nicht!
Der Bass Butler bietet einen soliden normalen Bass Sound, hat einen sehr guten eingebauten Kompressor und wenn man dann noch den Overdrive Kanal dazuschaltet, hat man den wohl besten Sound für härtere Rockmusik :)
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

T
Bi Amp Sound im kleinen Format
Th0ma 18.02.2022
Ich musste zuerst ein wenig experimentieren wie laut ich die beiden Kanäle zusammen mische doch jetzt gelingt mir genau der Sound den ich wollte. Mit meinem Fender Mustang JMJ mit Flats klingt es genau richtig für eher rockige und Vintage Sounds.
Ob nur ein wenig Hintergrund schmutz oder heavy Overdrive, ich bin sehr zufrieden!

Richtig gut funktioniert für mich auch der eingebaute Kompressor.

Einzig würde ich mir noch eine Mittenregelung für den Clean Kanal wünschen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

B
Vom Allerfeinsten!
Bandkoch 16.09.2020
Ich benutze den Bass Butler bei verschiedenen Bands von Blues, Rock, Metal und Streetcore auf dem Pedalboard mit 2 x XLR direkt ins Mischpult. Ein Kleiner neutraler Bühnenamp für meinen Monitor. Beide Kanäle Schalte ich mit einem Expression Pedal.
Das ist vom Allerfeinsten ! So ein Top Sound ! So Variabel ! Richtigen Tiefbass selbst im Verzerrten mit Top Fundament. Sehr Pedalfreundlich. Absolute Kaufempfehlung!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube