Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

AKG K-240 Studio Kopfhörer

1757

Studio Kopfhörer

  • ohrumschließend
  • halboffen
  • dynamisch
  • neue XXL-Kapsel
  • Impedanz: 55 Ohm
  • Übertragungsbereich: 15 - 25.000 Hz
  • Empfindlichkeit: 104 dB/V
  • Klirrfaktor < 0,3 %
  • Nennbelastbarkeit: 200 mW
  • Bügelband-Automatik für perfekten Sitz
  • einseitige Kabelführung für bequemes Handling
  • abnehmbares Kabel mit Mini-XLR-Stecker
  • Kabellänge: 3m
  • vergoldeter 3,5 mm Stereo-Klinkenstecker
  • Gewicht mit Kabel: 284 g
  • Gewicht ohne Kabel: 229 g
  • inkl. 6,3 mm Klinkenadapter
Bauform Over-Ear
System Halboffen
Impedanz 55 Ohm
Frequenzgang 15 Hz–25000 Hz
Adapter Ja
Kabel austauschbar Ja
Farbe Schwarz
Artikelnummer 153257
56 €
102,46 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 22.10. und Samstag, 23.10.
1
6 Verkaufsrang

1757 Kundenbewertungen

5 1149 Kunden
4 480 Kunden
3 90 Kunden
2 29 Kunden
1 9 Kunden

Sound

Tragekomfort

Verarbeitung

A
Perfekter Kopfhörer! Besten P/L Verhältniss
Anonym 18.07.2016
Ich habe diesen Kopfhörer für meine Hifi Anlage bestellt. Als Referenz zur Bewertung des Sounds dienten mit ein AKG K-702 sowie die Lautsprecher der Anlage (Klippsch MK82II). Die Kopfhörer habe ich an einen Grundig SV2000 FineArts Verstärker angeschlossen. Als Medium dienten mehrere Vinyl über einen DUAL CS522.
Folgende Songs habe ich zum testen genommen:
Bruce Springsteen - Tunnel of Love
Elvis Presley - Burning Love
Skid Row - 18 and Alive
Kiss - Love Gun
Pink Floyd - Comfortably Numb
U2 -Running to Stand Still
Dire Straits - 6 Blade knife
Ben Howard - Black Flies

Zum Tragekomfort:
Der Kopfhörer sitzt perfekt auf dem Kopf. Nichts drückt oder zwickt. Trotzdem sitzt der Kopfhörer fest auf dem Kopf. Der Kopfhörer ist angenehm leicht. Die Ohrpolster sehr bequem und ich schwitze nicht darunter!

Verarbeitung:
Direkt nach dem Auspacken musste ich nochmal auf die Rechnung schauen um sicher zu sein das ich wirklich den richtigen Kopfhörer gekauft habe. Ich habe schon Kopfhörer gesehen die wesentlich teurer waren und wesentlich schlechter verarbeitet. Alles aus Metall, das Abnehmbare Kabel macht an der Verbindungsstelle einen extrem hochwertigen Eindruck und sitzt sehr fest. Der Kopfhörer fühlt sich wertig an und ist durch die Gold und Schwarztöne sehr schlicht gehalten. Die Automatische Anpassung an den Kopf ist sehr wertig.

Sound:
Der für mich wichtigste Punkt. Und gerade hier wurde ich für einen unter 100¤ Kopfhörer extrem überrascht. Verglichen mit dem K-702 ist kaum ein Unterschied zu hören. Der K-702 ist vllt noch eine Spur brillanter und hat auch eine Spur mehr Raum, aber das stört mich nun wirklich absolut nicht. Jeder Song von Akustikgitarre mit kleinen und vorallem leisen Details im Hindergrund bis hin zu Hardrock und HairMetal kann der Kopfhörer wirklich alles wiedergeben! Ich habe mit dem Kopfhörer Details in den Songs gehört, die ich sonst nur höre, wenn ich alleine zuhause bin und vor meiner Anlage sitze (Beispielsweise Obertöne und Hintergrundgeräusche bei Comfortably Numb). Auch das wirklich gut Abgemischte und von den Instrumenten differenzierte Album Tunnel of Love von Bruce Springsteen ist ein Hochgenuss mit diesen Kopfhörern. Alles Details sind rauszuhören.

Fazit:
Rundum gelungener Kopfhörer! Für den Preis einfach Perfekt! Sehr guter Sound! Sehr gute Verarbeitung und ausgezeichneter Tragekomfort! Einfach mal antesten!
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
30
7
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Will sie nicht mehr absetzen! Sound und Komfort in einem.
Mennoxx 04.02.2014
Ich hatte mehr ein halbes Jahr lang die AKG K99 und war extremst beeindruckt, wie gut Sound um 50€ sein kann. Da ich meine täglich 4-8 Stunden trage, habe ich mich nach einem Upgrade umgesehen.

Habe mich aufgrund des Designs und des Preises gegen die Mkii Version entschieden.
Als ich sie das erste mal in den Händen hielt, war ich bereits verliebt. Das Design gefällt mir so enorm. Die Verarbeitung ist sehr gut. Nach dem sie eingespielt waren (ca 8 Stunden bei mir) habe ich mich auch in den Sound verliebt.

Zuallererst: Ich nutze die Kopfhörer hauptsächlich als Consumer am PC (Musik, Games, Filme, Skype).

Tragekomfort: Noch nie einen Kopfhörer gehabt der einen besseren Komfort hat. Das Kopfband ist AKG typisch kaum spürbar und passt sich perfekt an. Die Pads umschließen das Ohr, sodass man nach einiger Zeit kaum mehr spürt, dass man sie auf dem Kopf hat.

Nur ein Problem hatte ich: Unter den Kunstlederpads fing ich nach einer halben Stunde leicht zum schwitzen an, was sich als etwas unangenehm rausstellte und ich des öfteren mal meine Ohren lüften musst. Deshalb habe ich mir die zugehörigen Velourpads hier bestellt und dieses Problem war damit behoben. Nun könnte der Komfort besser nicht sein. Der Sound hat sich nicht merklich verändert, wenn dann eher nochmal verbessert. Mir kam vor, dass die höhen etwas stärker zur Geltung kamen, sobald ich mich allerdings daran gewöhnt hatte viel mir das nicht mehr auf.

Vergleiche:

Vergleich mit den K99, 32 Ohm, Halboffen (Langtest zuhause):

Klang: Die K240 haben eine weitaus größere Soundstage. Die höhen und Mitten klingen weitaus echter. Auch der Bass klingt bei den 240ern viel echter. Allerdings sind sie wenn ihnen zu viel Bass zugeführt wird schnell überfordert. Das bemerkt man daran, dass der Bass nicht stärker wird sondern das ganze einfach nur scheppert und danach halt clippt.
Damit haben die K99 kein Problem, man kann ihnen Bass zuführen so viel man will, die geben das auch wieder. Klingt zwar nicht schön aber sie schaffen es.
Mit den 240ern klingt die Musik auf flat allerdings so gut, dass ich gar nicht equalizen wollte. Mit den K99 dagegen musste ich das öfter tun.
Zum Vergleichen wurden beide an ein Behringer Xenyx 802 Mischpult angeschlossen. Input kam von Spotify (PC).

Komfort: Die K99 waren schon nicht schlecht, da sie Federleicht waren, allerdings fingen sie nach der Zeit an auf den Ohren zu drücken (obwohl sie auch als Ohrumschließend angegeben werden. Dieses Problem besteht bei den 240 absolut nicht.

Vergleich mit den K601, 62 Ohm, Offen (Langzeit bei Freund):
Klang: Die 601 haben dank der gänzlich offenen Bauweise natürlich eine noch größere Soundstage. Das heißt allerdings nicht, dass sie mir besser gefielen. Ich habe mich nicht ohne Grund für die Halboffene Bauweise entschieden. Ein Kompromiss der bei den K240 richtig gut umgesetzt wurde. Die K601 kamen mir im vergleich einfach hohler vor. Der volle Sound der dagegen von den 240 kam gefiel mir viel besser. Das kann Jetzt natürlich reine Gewöhnungssache sein und man könnte jetzt auch sagen, dass es keinen Sinn macht diese zu vergleichen, allerdings kamen mir die K601 auch keineswegs analytischer vor, was sie auszeichnen sollte.
Angeschlossen zum Testen wurden beide an ein Alesis USB Mischpult mit Input von Spotify (PC).

Alle Vergleiche wurden mit verschiedenen Genres durchgeführt. Von Dire Straits und Pink Floyd bis Amon Amarth, Black Sabbath bis Hitech Psytrance.

Fazit: Absolute Empfehlung. Wer einfach egal was er macht guten Klang will, ist hier meiner Meinung nach richtig. Selbst bei den simpelsten YouTube Videos fällt mir die Brillianz dieser Kopfhörer täglich immernoch auf.

Für Gaming auch absolut zu empfehlen, eine bessere Atmosphäre hatte ich bisher mit keinem Kopfhörer.

Ich denke beschämt auf die Zeit zurück in der ich noch Gaming-Headsets gekauft habe ;).
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
18
2
Bewertung melden

Bewertung melden

s
bin leider enttäuscht, dumpf
schraddelhansi 01.03.2021
Bei dem was ich anfangs so gelesen hatte, dachte ich mir kann ich nichts falsch machen. Kultmodell in der neueren China-Version. Ich kenne mich mit audiophilen Angelgenheiten nicht besonders aus.

ABER: Objektiv gesehen ist der Sound ganz einfach dumpf, muffig.

An sich wäre ein wärmerer Sound ja ok, aber das Problem ist, dass ohne EQ bestimmte Details in der Musik garnicht zu hören sind. Ich höre wirklich alles. Habe von Klassik über Djent, Jazz Hip-Hop RnB alles getestet. Ich brauch immer EQ damit es "richtig" klingt. Kann es ja nicht sein. Außerdem sind Stimmen in Podcasts etc. total dumpf und enfernt. Total unnatürlich.

Ich habe mir auch einen Amp zum testen besorgt. Hat nicht das Problem gelöst. Ich habe auch vereinzelt im Internet und auch hier nach langem Suchen Reviews gelesen, die exakt das selbe sagen. Stimmen unnatürlich, tiefe Mitten und Bässe ein einziger Brei, der alles andere verschluckt.

Also entweder ist mit der neueren China-Version was nicht ok, ist mein Modell defekt oder ich versteh einfach nicht was Leute in dem Teil sehen.
Ich würde mich auch noch mehr reinlesen aber ich wollte eigentlich nur einen Studiokopfhörer, der verlässlich alles wiedergibt und gut klingt beim Musikhören.

Ich habe nicht erwartet, dass man so aufpassen muss. Ich werde jetzt den ATH M40x und evtl den Sony MDR-7506 testen und mir in Zukunft wohl den DT770 kaufen.

Wie gesagt, vielleicht liegt es an mir. Aber vielleicht hilft es ja jemandem.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

g
Relativ klar klingender KH der bequem sitzt.
gruenteetrinker 18.09.2021
Hab mir nach mehreren Stunden probehören im Laden diesen und noch einen Presonus HD9 mitgenommen und konnte die beiden nun am PC mit KH-Verstärker-Soundkarte von Asus (Modell Xonar SE) ausgiebig mehrere Tage lang testen. Natürlich kann ich jetzt nur die beiden direkt vergleichen, aber insgesamt fällt auf, dass der AKG 240 relativ hell klingt und der Bass etwas dünner rüber kommt, bzw. das gesamte Klangbild eher locker ist und luftig aber somit auch ziemlich detailliert klingt. Außerdem sitzt er durch seine leichte Bauweise sehr bequem, auch über längere Zeiträume und drückt nicht. Ich mag den Kopfhörer, aber werde wohl den Presonus HD9 ebenso behalten, weil der speziell bei Rock- und Popmusik (welche ich überwiegend höre) etwas mehr Druck macht und insgesamt ein dichteres, direkteres, eher wärmeres Klangbild hat und auch bassbetonter klingt. Gut sind aber beide. Nur eben anders.

Wenn ich ein was gemerkt habe beim probehören, ist es, dass es fast ausschließlich um subjektive Klangeindrücke geht. Weder Preis, noch Marke, noch sonst irgendwas spielt da eine übergeordnete (sondern eher untergeordnete) Rolle. Die Meinungen verschiedener Leute gehen da wohl auch kilometerweit auseinander. Desweiteren fand ich noch den Denon DJ HP1100 sehr interessant und frage mich, ob der wohl diese beiden in einem Gerät kombinieren könnte und für jede Musikart gleichermaßen gut geeignet ist. Aber da hilft nur bestellen und zuhause testen.

Wer aber also auf feinen, differenzierten, detaillierten und luftigen Sound steht und vielleicht eher Klassik, Jazz oder Gesangsmusik hört ... ist bei dem AKG Modell wohl definitiv gut beraten. Bei dem Preis kann man auch nicht viel falsch machen. Der AKG-702 kam mir im Laden noch etwas detaillierter, aber auch weniger direkt und etwas weiter entfernt vor vom Höreindruck her.
Sound
Tragekomfort
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube

Beratung