Nektar Panorama T6

11

61 Tasten Masterkeyboard mit Aftertouch

  • 8 anschlag- und druckempfindliche Pads
  • Bank-Taste für Zugriff auf weitere 8 Pads (insgesamt 16)
  • 9 Fader à 30 mm
  • 8 zuweisbare LED-Tasten und 8 Encoder
  • jeder Regler ist voll programmierbar
  • Chord-Funktion: triggern von bis zu 6 Noten über eine Taste oder ein Pad
  • Hold-Funktion: hält gespielte Noten bis zur Deaktivierung
  • Note Repeat
  • inkl. Nektarine Software für jede VST/VST3/AU-Host-DAW zum sofortigen Zugriff auf die Nektar-Plugin-Steuerung
  • DAW Integration für: Bitwig, Cubase, GarageBand, Logic, Nuendo, Reason und Reaper
  • Anschlüsse: Sustain- und Expression-Pedal, USB, MIDI Out
  • inkl. Bitwig 8-Track Recording Software
  • Systemvoraussetzungen: Mac (OS X 10.7 oder höher) und PC (Windows Vista, 7, 8, 10 oder höher)
  • Stromversorgung über USB
  • Abmessungen (B x T x H): 980 x 277 x 80 mm
  • Gewicht: 7,6 kg
Erhältlich seit Juli 2018
Artikelnummer 444945
Verkaufseinheit 1 Stück
Aftertouch Ja
Splitzonen 0
Layerfunktion Nein
Pitch Bend / Modulation Ja
Drehregler 8
Fader 9
Pads 8
Display Ja
MIDI Schnittstelle 1x Out
Fußcontroller Anschluss Ja
USB Anschluss Ja
Netzbetrieb Nein
Batteriebetrieb Nein
Bus-Powered Ja
Maße 980 x 277 x 80 mm
Gewicht 7,6 kg
Besonderheiten DAW Steuerung
Mehr anzeigen
339 €
359 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 19.08. und Samstag, 20.08.
1

Controller für DAWs und Hardware

Das Nektar Panorama T6 ist ein Keyboard mit einer 2nd Generation Synth Action-Tastatur und vielfältigen Controller-Möglichkeiten. Mit Tasten, Fadern, Encodern und Pads gibt es die passenden Bedienelemente zur Ansteuerung der unterschiedlichsten Plugins. Die Ausstattung wird durch eine komfortable Transport-Steuerung für alle gängigen DAWs komplettiert. Zum einen kann das Keyboard über das Display an die anzusteuernden Geräte angepasst werden, andererseits lassen sich die Bedienelemente auch über die Software Nektarine für Synthesizer- und FX-Plugins mit wenigen Klicks mappen. Mit der Repeat-Funktion, die separat für Keyboard und Pads genutzt werden kann, lassen sich zum Beispiel Drum-Flams und rhythmische Noten/Chord-Trigger spontan und kreativ performen.

Programmierbares USB/MIDI-Keyboard

Die anschlagdynamische und mit Aftertouch ausgestattete Keyboardtastatur lässt sich in der Oktavlage umschalten. Ebenso können die Pads eine zweite Bank ansteuern, um den Nutzumfang zu erweitern. Die Bedienelemente lassen sich über die Software Nektarine komfortabel per Drag&Drop zuweisen, was sich in Presets verwalten lässt. Damit ist das Keyboard an unterschiedliche Aufgaben im Handumdrehen angepasst. Die integrierte DAW-Steuerung unterstützt neben den üblichen Play/Stop/Record-Funktionen auch die Aktivierung von Loop, Click, Go To Locator sowie die Umschaltung von Tracks. Die Stromversorgung erfolgt über USB, sodass das Keyboard leicht mit einem Laptop zu einem mobilen Set kombiniert werden kann. Zum Lieferumfang gehört die DAW Bitwig 8-Track, mit der sich kleine Projekte schnell umsetzen lassen.

Vielseitig in der Anwendung

Das Panorama T6 geht weit über die Funktion als Einspiel-Keyboard für Synthesizer, Instrumente und Drums hinaus. Die Fader, Tasten und Encoder ermöglichen eine umfassende Steuerung von Parametern bei Instrumenten- und FX-Plugins und können auch für einen DAW-Mixer eingesetzt werden. Darüber hinaus werden auch Spuranwahl und Transport vom Keyboard aus bedient. Damit wird der Controller zur platzsparenden Steuerzentrale am Studioarbeitsplatz. Die Software Nektarine macht mit Browser und Patch-Verwaltung die Integration sogar noch effektiver. Dank der rechnerunabhängigen Programmierbarkeit und dem zusätzlichen DIN-MIDI-Ausgang kann Panorama T6 auch für Soundexpander und andere MIDI-Hardware eingesetzt werden, was für Besitzer älterer Geräte von Vorteil ist.

Über Nektar

Die kalifornische Firma Nektar Technology Inc. hat es sich seit ihrer Gründung im Jahr 2009 zur Aufgabe gemacht, transparente und intuitive Controller herzustellen, mit denen sich Musiksoftware so steuern und bedienen lässt, als handele es sich dabei um Hardware. 2012 wurde das legendäre USB-MIDI-Controller-Keyboard Panorama P4 eingeführt, das die Software Propellerhead Reason unterstützt. Eine tiefe Integration in Reason ermöglichte es hier Nutzern erstmals, sich beim Workflow vollständig vom Computer zu lösen. 2013 folgten Panorama P1 und P6 mit Unterstützung für Steinberg Cubase. Im selben Jahr erblickte der Impact LX49 das Licht der Welt, der die Integration in gleich 10 verschiedene DAWs ermöglicht. Weitere signifikante Produkte des Herstellers sind der MIDIFLEX 4, ein USB-Interface mit Merge- und Splitfunktionen, der Pacer, ein MIDI-Fuß-Controller, und der Bolt, ein virtueller Harmonics-Synthesizer mit eigenem Klangcharakter.

Im Verbund mit dem Computer oder autark

Das Panorama T6 ermöglicht im Studio ein entspanntes Arbeiten, ohne ständig zu Computer-Tastatur und Maus greifen zu müssen. Speziell, wenn man häufig die Plugins wechselt oder zwischen Audiospuren, MIDI-Tracks und DAW-Mixer umschaltet, kann man die unterschiedlichen Controller-Elemente des Keyboards schnell der jeweiligen Aufgabe zuweisen, via Nektarine mappen und als Presets für den nächsten Einsatz abspeichern. Auch ohne Rechnerunterstützung können am Keyboard selbst entsprechende Zuweisungen vorgenommen und angewendet werden, etwa um lieb gewonnene Soundexpander und Vintage MIDI-Gear, auf deren speziellen Charakter man nicht verzichten will, direkt mit den Möglichkeiten des Keyboards spielen und editieren zu können.

11 Kundenbewertungen

5 Rezensionen

NS
Top Masterkeyboard
No Scape 24.05.2020
Zuerst das Wichtigste: Die Tasten sind gut spielbar mit einem sehr gutem Widerstand und kaum Tastengeräuschen. (Im Vergleich zu anderen Masterkeyboards - und ich habe einige getestet) Anschlagdynamik ist sehr gut. Ich spiele sehr viele Pianosounds z.b. Pianoteq und wer das kennt weiß das man hier eine gute Dynamik , eine umfangreiche Velocity braucht - top. Aftertouch hat es natürlich auch und die Sensitivität lässt sich gut einstellen.

DAW Integration: Ich arbeite mit Cubase. Auch hier macht es was es für mich soll - Steuerung der Fader im Mixer(brauche ich zwar seltener da Mixing für mich immer ein extra Prozess ist). Für mich wichtiger: start, stop, Record, Loop auswählen, vor und zurückspulen, undo, click ein u. aus. usw - alles da für einen schnellen Workflow beim recorden!

Jede Menge interner Einstellungen möglich um das Masterkeyboard fein zu justieren. Was ich gar nicht nütze ist die mitgelieferte Software "Nektarine" wer das möchte sollte sich auf der Homepage oder auf YT schlau machen.

Die Pads sind auch sehr gut und anschlagdynamisch zum einspielen für z.b. Drumsounds geeignet.

Das Display ist sehr gut lesbar. Die ganze Verarbeitung ist dem Preis mehr als gerechtfertigt - es gibt ja auch günstigerere Masterkeyboards. Muß jeder natürlich selbst entscheiden was ihm ein wertiges Masterkeyboard wert ist. Es geht ja auch um Inspiration sowie Kreativität und das geht bei mir nur wenn das spielen spaß macht...
Sehr positiv ist das es mit dem USB port an der Rückseite auch den nötigen Strom erhält - kein extra Netzteil nötig.
Midi Daten alles perfekt.
Fazit:
Ich wollte eine angenehm spielbare Tastatur mit der man auch gefühlvoll Piano spielen kann ohne dabei von den zurück schnallenden Tasten gestört zu werden - klare Kaufempfehlung.
Bedienung
Features
Verarbeitung
5
0
Bewertung melden

Bewertung melden

GF
Plastikbomber mit Softwareschwäche
G.S.O.X. Foerster 10.01.2021
Nach ein paar Wochen mit diesem Keyboard hat sich eine Art Hassliebe entwickelt. (Hass weil die Software verbuggt ist ohne Ende, Liebe weil das Spielgefühl ganz ok ist.)

Beim ersten Auspacken kam schon etwas Frust auf.
Die Verarbeitung wirkt sehr sehr billig und das klackern der Tasten macht es nicht wertiger. Das ganze Teil bewegt sich eher auf dem Casio Heimkeyboard Einsteiger Niveau. (Für mich ist es max. 150€ Wert)

Nun zur Software, das Nektarine Plugin hat ganze 4 Tage zusammen mit Cubase 10.5 Pro funktioniert, danach ging warum auch immer bis zum heutigen Tage nix mehr.
Okay ist nicht so schlimm weil irgendwie braucht Nektarine auch kein Mensch :)

Nach weiteren Tagen stürzte das Keyboard x-mal ab (Firmware etc. ist auf dem neusten Stand, und ja ich habe das Handbuch gelesen.)
So ziemlich alle Controller Funktionen funktionieren nur sporadisch und die Drumpads bleiben gerne mal hängen.

Naja zumindest die Start und Stop Tasten gehen etwas regelmäßiger und das Spielgefühl ist ganz okay.

Aber wäre der Karton nicht so groß und ich nur halb so faul hätte ich das Teil definitiv wieder zurückgeschickt.

Zusammfassend bin ich sehr enttäuscht von Preis (Leistung) und werde nix mehr von Nektar kaufen.
Bedienung
Features
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate fr
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
T
Le T6 un contrôleur qui ne fait pas regretter son achat
Tyrannosaur 04.10.2019
Utilisation
Je recherchais un contrôleur "sans trop de soucis" pour piloter un séquenceur DAW (Studio One) et VST embarqués, installés sur PC portable afin d'emmener tout ce petit monde en concert. Et aussi bien sûr un clavier au touché décent. J'ai pas mal hésité avant de me décider. Le Nektar T6 avait attiré mon attention mais je n'ai pas trouvé beaucoup de tests et avis d'utilisateurs portant sur ce modèle.
Alors j'ai fait le pas.

Lisibilité
Au premier contact, il présente un look plutôt sympa pas trop clinquant ni surchargé, j'aime bien quand c'est simple. Au 2ème contact j'ai trouvé les touches du clavier assez bruyantes, ça fait toc toc dans le plastique (il est pas le seul), un peu de matière pour amortir là-dessous n'aurait pas fait de mal. Mais bon quand on joue ça s'entend pas, sauf peut-être au casque pour ceux qui se trouvent à côté :-). Bonne surprise, j'ai trouvé le touché très agréable et en progrès par comparaison avec mon Nektar LX+ 88, dont les touches noires sont un peu trop hautes à mon goût (On fini par s'y habiter). Sur le T6 le clavier a vraiment été revu pour son bien et sa facilité. Bien sûr pour les inconditionnels du touché piano c'est pas le summum. Et sur ce point je préfère mon Nord Clavia.

Une fois remis de ses émotions, la 1ère chose à faire, est de se rendre sur le site Nektar pour s'inscrire et pouvoir télécharger le support de configuration correspondant à votre séquenceur (Studio One, Cubase, ...etc) et Nektarine pour ceux qui veulent peaufiner les contrôles de leurs VST.
Les docs sont en anglais mais pas très longues 15-20 pages et assez claires (c'est pas comme certains). Ca vaut la peine d'y jeter un oeil et de traduire quand on est pas sûr.
Une fois installé, on peut commencer à laisser sa souris au repos, sur SO1 on ouvre on ferme les fenêtres, mixage, edit, instruments, on lance les séquences, on enregistre, met en boucles, change de piste, on contrôle les plugins d'origine. Pour les plugins VST ajoutés, l'appui sur les 2 touches "Octave" m'a permis d'accéder direct à la transposition du clavier et surtout au changement de "Bank" et "Preset" d'instruments, ça c'est cool. Ca fonctionne sur la plupart des VST que j'ai pour l'instant essayé, les limites et particularités proviennent essentiellement des VST eux-même et pas vraiment du clavier.
Après pour ceux qui pratiquent, des synthés VST avec 3 800 boutons, il y a Nektarine à installer, qui propose des cartes (des parchemins comme ils disent) pré-configurées, on peut aussi les créer et les programmer par "midi learn". N'étant pas un grand chercheur de son "perso", je me contente de ce qui existe déjà et je n'ai pas eu besoin de Nektarine jusqu'à présent.

Pour le reste, et bien beaucoup choses sont à portée de main sur la surface du T6, j'ai pas eu besoin de programmer des touches blanches du clavier lui-même pour envoyer des messages midi, ce que je n'aime pas beaucoup. L'écran d'affichage n'offre pas le luxe de la haute définition mais il est très lisible et assez simple pour la compréhension des informations affichés.

En résumé, ce Nektar T6 m'a séduit par son efficacité et sa convivialité et je pense qu'il y a encore d'autres bonnes choses à découvrir (lui et moi on se connaît depuis à peine une quinzaine de jours). Il ne vas vraisemblablement pas tarder à m'accompagner en concert.

PS : En concert avec clavier, PC, carte son, supports, alimentation par boitiers externes et les petits câbles qui vont avec, ça fait réfléchir. Il faut bien le dire tout ça n'a pas vraiment été conçu pour la mobilité.
Alors on peut se prendre à rêver d'une config un peu plus compact, à prix abordable autant que possible.
Déjà, un clavier contrôleur avec sa propre carte son intégrée ça pourrait être pas mal, mais c'est une autre histoire.

Bonne musique à tous

Le 16/06/20
Je reviens sur mon évaluation initiale. Mon Nektar Panorama T6 a été remplacé après quelques mois d'utilisation par la garantie Thomann, pour cause de problème de pitchBend qui saute tout seul.
J'ai aussi un Nektar LX88+ acheté chez Thomann qui a été remplacé 2 fois pour le même problème. Je suis déçu par le peu de fiabilité de ce matériel.
Cela étant, je félicite le service après-vente Thomann pour son aimabilté et la qualité de sa garantie.
Bedienung
Features
Verarbeitung
3
0
Bewertung melden

Bewertung melden

google translate it
Leider ist ein Fehler aufgetreten. Bitte wiederholen Sie diese Aktion später.
d
T6 e Reason
dvdrex 11.01.2021
Utilizzo la T6 per registrare in studio con il software Reason. L'integrazione è totale e risponde perfettamente alle mie esigenze. Si può navigare nel software senza bisogno di utilizzare il mouse. Ottima qualità prezzo. Totalmente soddisfatto
Bedienung
Features
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube