EBS Octabass Blue Label 2020

171

Effektpedal für E-Bass

  • neue 2020 Version
  • bewahrt den Tiefbass
  • ein neuer Range-Schalter ermöglicht es, den optimierten Fokusbereich des Trackings entweder am oberen oder unteren Ende des Griffbretts einzustellen
  • mit dem Octave-Tonregler kann der Klang von einem präsenten, fokussierten Oktavklang, der sich im Mix durchsetzt, bis hin zu einem Subbass mit Tiefen, der das Bass Spiel hintergründig unterstützt, eingestellt werden
  • Regler: Normal, Tone, Octave
  • Schalter: Range High/Low
  • LED: Effekt An
  • Fußschalter: Effekt Bypass
  • Eingang: 6,3 mm Klinke
  • Ausgang: 6,3 mm Klinke
  • Netzadapteranschluss: Hohlstecker Buchse 5,5 x 2,1 mm, Minuspol Innen
  • Stromaufnahme: 40 mA
  • Stromversorgung über 9 V Batterie oder 9 V DC Netzteil (passendes Netzteil Art. 409939, nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Abmessungen (B x T x H): 66 x 114 x 48 mm
  • Gewicht: 315 g
Erhältlich seit November 2001
Artikelnummer 150741
Verkaufseinheit 1 Stück
Art des Effekts Octaver

Effekt live ausprobieren

Testen Sie jetzt das echte Effektgerät mit unserer exklusiven Technologie.

Stompenberg starten
166 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
In ca. einer Woche lieferbar
In ca. einer Woche lieferbar

Dieser Artikel trifft bald bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
1

171 Kundenbewertungen

78 Rezensionen

t
Klasse Kistchen
tom5string 23.10.2009
EBS spielt ja eher in der Kategorie "Luxusequipment" mit, die Liste der Endorsing Artists, die einem in den Anzeigen so um die Ohren gehauen wird ist ja auch wirklich beeindruckend.

Dieser Effekt ist so ziemlich das stabilste was ich je in der Hand hatte, gebaut wie ein Panzer. Wenn da mal der Tourbus 'rüberfährt geht wirklich nur der Octaver an. Die ganze Kiste ist sehr kompakt gebaut, deutlich flacher als übliche Bodentreter. Die Lackierung folgt der EBS-Black Label Serie, in schwarz mit blauen Rallystreifen. Als Trittschalter hat EBS einen kleinen Metalltreter eingelassen, sehr stabil, aber halt miteiner kleinen Trittfläche.

Wie in der gesamten Black Label Serie gibts hier auch nur zwei Drehregler; sowas heisst dann wohl Corporate Design. Macht bei einem Octaver nix, da braucht man nicht mehr zum Drehen, aber bei anderen Effekten fehlt mir der eine oder andere Knopf (Mix beim UniChorus, z.B.).
Es gibt also
- Normal (direct level)
- Octave
was sich wohl von selbst erklärt. Beide Regler laufen gerade richtig schwer und haben eine ganz feine Mittenrastung; wenn's ohne diese wär hätt's mich auch nicht gestört.

Zwischen diesen Beiden gibt es noch einen kleinen Drei-Wege Switch. Damit lässt sich ein Tiefpassfilter im Effektsignal schalten, das den Höhenanteil des okativierten Signals an drei Positionen beschneidet. Das ganze heisst "Range" und hat die Positionen "High", "Mid" und "Low". Dann kommen noch die Standards dazu: Klinke 'rein und 'raus sowie eine kleine LED zur Statusanzeige.

Leider gibt's - wohl aufgrund der kompakten Bauweise - hier kein explizites Batteriefach; zum Wechseln muss man die Kiste mit vier Kreuzschlitzschrauben öffnen - das geht auch einfacher zu konstruieren.

Tracking

Ja, eines der Kernprobleme mit den lieben Octavern. Ich benenne und bewerte mal vier Kriterien, die für mich wichtig sind:
- Geschwindigkeit: will sagen, wie lange dauert es, bis das oktavierte Signal präsent ist. Hier ist die Reaktionszeit schnell genug, selbst bei geslappten Passagen.

- Stabilität: was passiert, wenn der Ton langsam ausklingt. Jau, der hält den Ton. Bei anderen Octavern kann das schon mal zu Problemen führen - hier nicht. Bombenstabil.

- Low Notes: also, wie tief geht er 'runter
Wird ja gerne als Killer-Kriterium beschrieben, was ich aber gar nicht als so wichtig empfinde. Das Geräte arbeitet stabil bis runter zum H (auf der A-Saite), tiefer macht eh' für mich wenig Sinn. Ab dem A wirds dann wackelig, aber das Sub-Signal liegt da unter 25 Hertz - meine Anlage kann das nicht mehr ;-)

- Akkorde: wie verhält sich die Kiste wenn man mehr als einen Ton zur Zeit spielt.
Und hier muss ich EBS alles an Positivem bescheinigen was so beworben wird. Zuverlässig und flott regelt sich der Octabass auf die tiefste Note des Akkords ein - sehr gut.

Sound:

Ich finde, dass dem Effektsignal der "Dreck" fehlt. Es klingt immer sehr kontrolliert, leicht "künstlich". Da fehlt mir ein bisschen das "Offene" und "Rotzige" des alten Boss OC2. Das ganze klingt immer etwas "komprimiert". In jedem Falle aber macht der Range-Schalter seine Aufgabe gut, von präsentem Effektsignal bis zu einem leisen Grollen im Hintergrund kann man die Charakteristik umschalten. Bei EBS scheint auch ein anderes Verständnis von einem 50/50 Mix vorzuliegen, ich hab den Eindruck das hier das Originalsignal deutlich weiter nach hinten gemischt ist - aber das kann man ja anpassen.

Alles in allem: super Kiste, sehr zu empfehlen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
18
1
Bewertung melden

Bewertung melden

t
Habe mir mehr erhofft
tommylare 18.04.2020
So richtig werde ich mit dem Octabass auch in der neusten Version nicht warm. Sicher, man bekommt tolle Effekte hin, aber alles in allem eher ein One-Trick-Pony und da hatte ich mir mehr versprochen: Wenn man das Tone Poti über 12 Uhr hinaus nach rechts dreht, wird es aber schnell matschig, sobald die Suboktave mehr als auf 2 Uhr Stellung dreht. Das Tracking funktioniert auch bei diesem Pedal nur überzeugend bis hinab zum D auf der A-Saite. Die besten Ergebnisse konnte ich erzielen, wenn ich beim Jazz-Bass den Bridge-PU ohne aktive Bässe am EQ verwendet habe. Der Effekt klingt auch mit dem Plek besser, als fingerstyle. Leider hat es das Pedal nicht auf mein Board geschafft, sondern fristet ein trauriges Dasein in der Schublade mit gelegentlichen Einsätzen im Heimstudio.
Die Verarbeitung ist wie immer bei EBS tadellos.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

M
Schöne Hülle
Michael78 28.01.2019
Von der Verarbeitung hat man hier ein richtig schönes Pedal. Nur was bringt die tolle Hülle, wenn das Pedal nicht hält was es verspricht - und das ist oktavieren.

Leere A und E Saite erkennt das Gerät prinzipiell nicht, genau so wenig wie 2 oder mehr Töne gleichzeitig.

Alles unterhalb vom tiefen G bei meinem 4-Saiter Bass mag das Gerät nicht. Das geht bei anderen Geräten deutlich besser. So zb beim MXR. Optimaler weise spielt er einfach das normale Signal, ohne Oktave, oder was richtig störend und für den live-Betrieb auch nicht akzeptabel ist, switcht er von einfachem Signal und Oktave hin und her. Alle Töne im Höheren Bereich erkennt er zwar, hat dann aber seine Probleme damit Töne lange zu halten. Auch hier brechen dann einfach die Oktaven weg. Sorry, bei einem 140¤ Pedal erwarte ich da schon mehr. Schade!
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
1
1
Bewertung melden

Bewertung melden

f
TipTop!
flomali 18.01.2022
Macht was es soll, greift sehr gekonnt in den Sound ein, nicht penetrant.
Der beste Oktaver den ich bisher gehört habe. Verarbeitung ist dem Preis entsprechend tadellos.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube