Kundencenter – Anmeldung
Land und Sprache Country and Language

Z.Vex Fuzz Factory Vexter

128

Effektpedal

  • klassischer 60er Fuzz
  • von straffen, radikalen Fuzz Sounds, die sofort abreißen, wenn Sie aufhören zu spielen, zu intermodulierenden Oszillationen, die um die Kontrolle Ihres Tons kämpfen während der Ton ausklingt, bis hin zu Radio-Klänge und oktaverartigen Fuzz
  • Regler: Vol, Gate, Comp, Drive, Stab
  • True Bypass
  • Stromverbrauch: 40 mA
  • Stromversorgung über 9 Volt Batterie oder 9 Volt Netzteil (nicht im Lieferumfang enthalten, passendes Netzteil erhältlich unter Art. 409939)
  • Maße (B x H x T) 119 x 46 x 60 mm
  • made in USA
Overdrive Nein
Distortion Nein
Fuzz Ja
Metal Nein
Erhältlich seit Juli 2007
Artikelnummer 116591
192 €
249 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Dienstag, 7.12. und Mittwoch, 8.12.
1
91 Verkaufsrang

71 Kundenbewertungen

GW
Schwer zu zähmende Sound-Fabrik
Gary W. 01.10.2010
Ja, Fabrik, so hat es Z.Vex selbst genannt - das Fuzz kann sehr abgefahrene Sounds erzeugen, wenn man weiß wie, und wenn man sich traut, nach dem ersten unangenehmen Pfeifen weiter an den Reglern zu drehen. Da geht dann nämlich noch Einiges, nachdem man schon dachte, man hat das Gerät an seine Grenze gebracht (und die eigenen Ohren dazu!). Man kann die Fuzz Factory leicht zur Selbstoszillation bringen - in diesem Zustand machen plötzlich alle Regler etwas anderes als gewohnt - man kann z.B. die Tonhöhe der Oszilllation stufenlos verändern. Am besten geht man intuitiv an die Sache ran, dreht einfach mal an verschiedenen Reglern und schaut, was passiert.

Soviel zur Funktion als "Tongenerator", die man z.B. bei der Band "Muse" auf der Bühne nutzt. Den Regler "stability" etwas nach links, und es passieren alle möglichen Dinge... Genau dieser Regler macht das Gerät aber auch in der Bedienung etwas schwierig: z.B. muss er ganz nach rechts, also voll aufgedreht werden, um einen stabilen ("normalen") Fuzz-Ton zu erzeugen. Geht man weiter nach links, kann man leicht vor Schreck erstarren - obwohl es da eigentlich erst losgeht. Also Volume runter, und vorsichtig überall weitergeschraubt - plötzlich klingt es dann doch weniger grell - man kann durch ein riesiges Spektrum an abgefahrenen Klängen gehen.

Die Regler Comp (Kompressor) und Gate (Einsatz-Schwelle) helfen dabei, das Biest zu zähmen, und den Sound nach individueller Vorstellung zu formen. Hier herrscht wirklich ein Eigenleben!

Als reines Fuzz, also Verzerrung im Sechziger-Jahre-Stil, gefällt mir die Fuzz Factory leider etwas weniger. Trotz selektierter Germanium-Transistoren klingt es teilweise etwas unangenehm stechend und höhenlastig, und die Nebengeräusche sind auch nicht zu verachten... Für mich bedient dieses Gerät vor allem die abgefahrene Ecke - für hochwertige Fuzz-Sounds nach alter Schule würde ich mich woanders umsehen.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
10
0
Bewertung melden

Bewertung melden

MM
Ein Fuzz ohne Boden
Morris Marschik 15.06.2020
Die Fuzz Factory is genau das Pedal, das ich immer haben wollte.
Zart ist hier quasi Nichts und das ist für meine Zwecke gut so.

Ich wollte ein Fuzz mit Gate Funktion und sehr dreckigem Sound. Lange habe ich mit dem Haunt von OBNE geliebäugelt, bis ich vor kurzem bei der Fabrik des Fuzz genauer hingesehen habe. Das Pedal lädt einfach zum Spielen und Knöpferldrehen ein und hat eine Menge heißer Sounds in petto. Vielleicht liegt es daran, dass es gerade das jüngste Kind auf meinem Boden ist, aber ich möchte derzeit gar nicht mehr den Footswitch ins Off treten. Was ist clean sound?

Das Pedal lässt sich mit dem "Stab" Knob genauso instabil einstellen wie meine täglichen Launen. Es ist schon fast magisch wie grauslich der Sound damit werden kann; So grauslich schön wie Halloween, wenn man Gott (oder wem auch immer) sei Dank nicht auf eine verfluchte Kostümparty gezwungen wird.

Generell halten die lieben Drehknöpfchen der Fuzz Factory stets sozial Händchen: Dreht man hier, ändert sich auch da etwas. Also immer schön brav die Runden drehen. Der Sound ist schön Vielfältig.

Und die Fuzz Factory schreit auch gerne. The Sound of Tinnitus to go.
Wenn man aber nicht nur Wonderwall covert kann man das auch durchaus stilvoll nutzen... Ab in den Reverb damit, ein Bissl Modulation drauf und schon erhält man eine wunderbare Wand an aufregenden Pfeifkonzerten wie ich es sonst nur von meinen unterdurchschnittlichen Live-Auftritten erwarten würde.

Ich liebe diese Box.

Ein kleiner Negativpunkt der für € 200,- nicht in Ordnung ist:
Die DC-In Buchse ist schlampig eingefasst und hat einen leichten Winkel. Das sollte für den Preis so nicht sein. It's a skewed plug in, baby.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

A
Es mag sogar sein...,
Anonym 23.08.2014
daß Billy F. Gibbons aka Reverend Willy G. mehrere davon als Weihnachtsgeschenk einpacken liess. Nur scheint niemand erwähnen zu wollen, daß er auch alle verschenkt hat. Keines davon war für ihn selbst, denn wer ZZ Top über die Jahre verfolgt (bei mir knapp 30 Jahre) wird nicht einen einzigen Song hören, der auch nur ansatzweise nach diesem Treter hier klingt. Schon gar nicht zu den Texas Bluesrock-Zeiten und ebenso wenig von El Loco bis La Futura.

Aber man muß fair bleiben und ich denke mal, daß die 4 Sterne von meiner Warte aus ok sind, da alles im Leben reine Geschmacksache ist und wem es gefällt, sei glücklich und zufrieden damit.

Ich sage bzw. schreibe daß das Ding nicht den Hauch nach Vintage Fuzz klingt, auch nicht nach warmem Overdrive oder Distortion, es klingt einfach nur nach Krawall ohne Cochones. Keine staubige Steppe südlich von San Antonio, sondern nördlichster Polarkreis. Des Weiteren ist das Pedal kaum zu bändigen, lediglich die Verarbeitung, das Design und die Verpackung mit dem geschmeidigen Tuch und den Würfeln am Gummiband sind recht gelungen. Da hat man aber nix von. Meine Meinung.

Herzlichst.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

K
Eierlegende Wollmilchsau
KH 27.03.2015
Fuzzes sind bekanntlich eine Wissenschaft für sich - die Fuzz Factory gefühlt nochmal eine eigene.
Hinsichtlich der Klanggüte und -vielfalt gibt es rein garnichts zu meckern, da bin ich ausgesprochen zufrieden, die Herausforderung liegt eher in der Bedienung. Sämtliche Regler interagieren derart intensiv miteinander, dass sich ein Setting teils beinahe schwierig wieder herstellen lässt, wenn man einmal etwas verdreht hat. Andererseits hat das natürlich auch seinen Reiz... ;)
Das Spannendste passiert eigentlich beim Drehen an den Reglern, Stichwort Selbstoszillation - eigentlich müsste man das Teil in Handhöhe stehen haben, macht sich als Gitarrist nur blöd. ;) Alles in allem: Sehr zufrieden!
Inwieweit sich die Vexter jetzt von der nochmals teureren "originalen" Fuzz Factory unterscheidet kann ich mangels Vergleich nicht beurteilen.
Features
Sound
Verarbeitung
Bedienung
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Beratung