Teenage Engineering EP-133 K.O. II

34

Mobiler Sampler, Sequenzer und Composer

  • integriertes Mikrofon und Lautsprecher
  • 6 Stereo-Stimmen / 12 Mono-Stimmen
  • 64 MB Speicher oder 999 Sample-Slots
  • 9 Projekte mit je 80.000 Noten
  • Projekte enthalten 4 Groups mit jeweils 99 Patterns
  • Patterns haben 12 Spuren fĂĽr Samples und MIDI
  • variable Patterlänge pro Group - 1 bis 99 Takte
  • alle 12 Fader-Zuweisungen können aufgenommen und automatisiert werden
  • Loop-Modus
  • ĂĽber PADs steuerbare Punch In Effekte
  • 9 druckempfindliche und anschlagdynamische Pads mit polyphonem Aftertouch
  • Multifunktionsfader
  • 4 Group-Pads
  • pro Pad seperater MIDI-Kanal zuweisbar
  • Sequenzer kann zum ansteuern externer Geräte verwendet werden
  • Stereo / Mono Sampling via eingebautem Mikrofon oder Line In in 46 kHz / 16 Bit
  • schnelles Arrangieren mit der Instant-Commit-Funktion
  • 6 eingebaute Send-FX und ein Master-Kompressor
  • Drag & Drop von Samples mit dem Sample-Tool
  • interne Signalverarbeitung mit 32-bit
  • 3,5 mm Klinke Stereo In/Out
  • 3,5 mm Klinke Sync In/Out
  • 3,5 mm Klinke Typ A MIDI In/Out
  • USB-C
  • Stromversorgung ĂĽber 4x AAA-Batterien oder ĂĽber USB-C
  • Abmessungen: 240 x 176 x 16 mm
  • Gewicht: 0,62 kg
Erhältlich seit November 2023
Artikelnummer 580267
Verkaufseinheit 1 StĂĽck
Interner Speicher Ja
Speichermedium Intern
Verarbeitbare Dateiformate Eigenes Format
Time Stretching Nein
Effekte Ja
USB Anschluss Ja
MIDI Schnittstelle 1x In, 1x Out
Analoge Eingänge 1
Analoge Ausgänge 1
Digitalausgang Nein
Display Ja
Sequenzer Ja
Bauweise Desktop
Ansteuerung Pads
Optionale Erweiterungen Keine
Besonderheiten Keine
Mehr anzeigen
340 €
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieses Produkt ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Versandkostenfreie Lieferung voraussichtlich zwischen Freitag, 31.05. und Samstag, 1.06.
1
79
Besucher
betrachten dieses Produkt
3
Verkaufsrang
in Sampler

34 Kundenbewertungen

3.9 / 5

Sie müssen eingeloggt sein, um Produkte bewerten zu können.

Hinweis: Um zu verhindern, dass Bewertungen auf Hörensagen, Halbwissen oder Schleichwerbung basieren, erlauben wir auf unserer Webseite nur Bewertungen von echten Usern, die das Equipment auch bei uns gekauft haben.

Nach dem Login finden Sie auch im Kundencenter unter "Produkte bewerten" alle Artikel, die Sie bewerten können.

Bedienung

Features

Sound

Verarbeitung

27 Rezensionen

PB
Fader defekt -doa
Pizza Bargeld 27.11.2023
Leider kam das Gerät aufgrund der dünnen Verpackung mit einem verbogenen und nicht funktionalem Fader an.

Der Rest funktioniert und es ist sehr schade, da das Gerät auch gut klingt. Ich muss ihn nun leider zurück schicken und hoffen, dass wenn es überhaupt demnächst einen Austausch geben sollte, dass der Fader nicht wieder getrasht ankommt.

Thomann war wie immer sehr responsiv.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
44
1
Bewertung melden

Bewertung melden

w
Wie bei fast allen auch, Gerät neu und gleich defekt.
wirdschon 29.11.2023
Wirklich schönes Teil, kann man nicht anders sagen, und tolles Feature-Set, fast perfekt, wäre da nicht der Umstand, dass es gleich kaputt geliefert wird (wie bei vielen Käufern) und man vermutlich Monate auf Ersatz warten muss weil ausverkauft.

Allen Interessenten kann ich nur abraten für die nächsten paar Monate, bis T.E. sich um eine bessere Charge bemüht hat, macht ja keinen Spaß sonst.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
38
6
Bewertung melden

Bewertung melden

SB
Beeindruckende Funktionalität trifft auf fragliche Verarbeitungsqualität
Stefan Blues 01.12.2023
Das Teenage Engineering EP-133 K.O. II ist mein erstes Gerät von dieser Marke, und ich war sehr gespannt auf seine Möglichkeiten im Vergleich zu meinem früheren Korg Volca Sample. Beim EP-133 beeindruckte mich vor allem die erweiterte Funktionalität des Sequenzers.

Jedoch wurde meine Anfangsbegeisterung durch Berichte über Qualitätsprobleme gedämpft, insbesondere im Hinblick auf den Fader. Viele Nutzer berichteten, dass ihr Gerät mit einem defekten Fader geliefert wurde oder dieser schnell kaputt ging. Nachforschungen ergaben, dass das Problem oft durch mechanischen Druck auf den Fader entsteht, insbesondere wenn der Plastikbutton aufgesetzt wird. Dieser Button ist etwas zu klein konzipiert und erfordert daher beim Aufsetzen Kraft, was die Kontakte verbiegt, wenn der Fader in Mittelstellung ist. Um dieses Problem zu vermeiden, habe ich darauf geachtet, den Fader ganz nach unten zu schieben, bevor ich den Button montierte. Wer ganz sicher gehen will, lässt den Button einfach weg. Glücklicherweise funktioniert mein Gerät aber einwandfrei.

Ein weiteres Problem ist die Taste 8, die manchmal hängen bleibt, obwohl sie dabei nicht mehrfach auslöst. Dies hat zwar keine direkten Auswirkungen auf die Funktionalität, wirft jedoch Fragen zur allgemeinen Verarbeitungsqualität auf. Auch die Tatsache, dass man die Knöpfe selbst montieren muss, was zu einem wackeligen Gefühl führt, verstärkt diesen Eindruck.

Trotz dieser Mängel in der Verarbeitungsqualität ist das EP-133 K.O. II in seiner Funktion als Musikinstrument herausragend. Das Gerät ermöglicht einen schnellen und intuitiven Workflow, das Sampling funktioniert hervorragend und man kann damit komplexe Songstrukturen erstellen. Es bietet deutlich mehr Möglichkeiten als mein vorheriger Sampler, doch es bleibt abzuwarten, ob es die dreijährige Garantiezeit übersteht.

Insgesamt ist das EP-133 K.O. II ein leistungsfähiges Instrument für Musikschaffende, doch ich rate potenziellen Käufern, sich der möglichen Probleme mit dem Fader bewusst zu sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
29
2
Bewertung melden

Bewertung melden

G
Nicht Fisch, nicht Fleisch, unfertig?
Gummibär 10.04.2024
Über die Verarbeitungsqualität und Ausfälle verschiedener Art ist vieles bekannt, das lasse ich hier aus, mein Gerät weist bislang keine Fehler auf, jedoch habe ich den Faderknopf noch nicht installiert und würde das auch sehr behutsam und überlegt angehen.
Der Eindruck, dass TE ein Produkt auf den Markt brachte, welches sich (noch) nicht recht weder der Pocket Operator - Gattung, noch der einer sampelnden Groovebox zuordnen lässt, drängt sich mir auf, wenngleich ich einräume, dass der Spagat schwierig ist, noch dazu mit derart hippen Ansprüchen an das Design und somit an eine äußerliche Einzigartigkeit - sieht man von der unpraktikablen Verpackung einmal ab.
Vorteile sehe ich bei der Haptik insgesamt, dem großen Display, dem intuitiven Zugang zum Sampling und zu dem notizblockgleich zügigen Erstellen von Sequenzen, dem sehr guten, eingebauten Mikro (und der Einpegelbarkeit), dem brauchbaren Lautsprecher, der allgemeinen Soundqualität und der Qualität der (wenigen) zur Verfügung stehenden Effekte, bei den mitgelieferten Samples (dem Großteil davon), dem Aspekt der Portabilität (Gewicht und Gehäusegröße), dem Online- Sampletool, und der sehr gelungenen allgemeinen Andersartigkeit bzw. der Anlehnung an einen Tischkalkulator mit Lego-Kompatibilität, Chapeau! Kritisch wird es für mich bei TE's Verständnis von Scenes, hier hätte ich mir das Prinzip z.B. eines Yamaha SU700 gewünscht, wo mit jeder Scene u.a. andere FX und ein komplett alternatives Setting möglich ist.
Soweit kann ich mir das alles aber schon einmal unter der Prämisse eines fortgeschrittenen Notizblocks als plausibles Geräteprinzip vorstellen, jedoch stimmt mich ein Bruch zur hauseigenen PO-Miniserie doch nachdenklich: Warum kann man z.B. die Punch-FX nicht in die Sequenz aufzeichnen? Das sollte im Rahmen eines Updates nachgereicht werden.
Stereo - Resampling inkl. FX ist ein vielfach geäußerter Wunsch und ein Tribut an den Standard heutiger Sample-Boxen, wenngleich man sicher den Preis von rund 350€ sehen muss; das Teil ist eben keine Superbox à la SP404 Mk2, z.B., das Feature wäre natürlich dennoch als Update ein Segen, ebenso wie das Nachreichen eines Song-Modes oder wenigstens des Pattern-Chainings.
Das Sampeln per Dauerdruck auf die entsprechende Taste wurde von der kleinen PO-Serie übernommen, soweit plausibel, dennoch - bei dieser guten Haptik - PO soll erwachsen geworden sein - praktisch eine ziemliche Zumutung für z.B. Gitarristen. Die Aufzeichnung der Faderbewegung ist hingegen ein Sprung nach vorne und erlaubt eine programmierte Dynamik in vielen verschiedenen Parametern. Jedoch: Die Regelbarkeit des FX - Sends lediglich pro kompletter Group (von 4) lässt es noch schmerzhafter erscheinen, dass nur insgesamt ein Effekt, plus Master-Compressor je Projekt nutzbar ist, somit ist in dieser Hinsicht eine Unterlegenheit sogar gegenüber dem Sonicware LoFi 12 festzustellen, der noch dazu in einer deutlich niedrigeren Preisliga unterwegs ist.
Sicher wird TE es vermeiden, ein Featureset analog der wesentlich teureren portablen Geräte aus ihrem Portfolio nachzureichen, schon um Kannibalisierung zu vermeiden.
Der Sequenzer ist pfiffig (autosave) aber rudimentär aufgebaut, was jedoch die Bedienung vereinfacht, und zum Sampeln fällt mir noch ein, dass die Bearbeitung durch das automatische Abspielen des Samples, z.B. beim auf Gehör basierenden Zuschneiden, wunderbar einfach zu handhaben ist, ohne noch per Hand das Sample triggern zu müssen.
Was bleibt für mich als Fazit: Es ist ein Notizbuch mit Appeal in Haptik und im Design, zu einem guten Preis. Somit ist es entweder Zuarbeiter für andere Plattformen - Hardware wie Software, oder für sich genommen ein kreatives Musiktool ohne den Anspruch ansatzweise zu erheben, vollständig zu sein bzw. zu werden. Ob ich es behalte, hängt für mich von den Updates ab, die noch kommen. An den 64MB störe ich mich nicht - Notizblöcke haben nicht den Umfang eines Brockhaus..., aber es dürfte im obigen Sinne hier und da noch alles ein wenig runder werden aus meiner Sicht, ohne seine Eigenständigkeit einzubüßen.
Dies sollte Teenage Engineering locker gelingen.
Bedienung
Features
Sound
Verarbeitung
2
0
Bewertung melden

Bewertung melden

Passend von YouTube