• Merkliste
  • de
    Store auswählen Select Store
    Alle Länder All Countries
  • 0

Roland FR-1X BK

Akkordeon

  • 26 anschlagdynamische Tasten
  • 72 anschlagdynamische Bassknöpfe
  • 128 stimmig polyphon
  • Diskant 4 chörig
  • Bass 5 chörig
  • 7 Accordeon Sets mit 8 Diskantregistern, 16 Orchesterklängen, 3 Bassregistern, 3 Bass-Orchesterregistern, 5 Akkord-Orchesterregistern und 8 Registrationsspeicherplätzen
  • Nachbildung der Accordeongeräusche wie Balg und Stimmzungen
  • LED Display
  • neuer Balgsensor
  • USB Anschluss für Speichermedien
  • MP3 und Wave Player
  • Effekte wie Hall und Chorus
  • Musette Stimmung
  • Echtzeitregler für Volume
  • Kopfhörer Anschluss
  • Line Out
  • MIDI IN/OUT umschaltbar
  • Batteriebetrieb mit optionalen AA-Batterien möglich (bis zu 5 Stunden)
  • Lautsprecher: 2x7 Watt
  • Gewicht: 6,5 kg
  • Maße (H x B x T): 405 x 365 x 195 mm
  • Farbe: Schwarz
  • inkl. Tragegurte und Netzteil (PSB-230EU)
6 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.2 / 5.0
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
4 Textbewertungen Alle Bewertungen lesen
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung

Spielzeug für Profis!

Andreas126, 12.09.2012
Ich halte das FR1x für eine tolle Erweiterung meines Bühnensetups als Keyboarder und Sänger, leider mit erheblichen Schwachstellen in der schnellen und zuverlässigen Bedienung des Instruments im Live-Betrieb.

Die Akkordeonsounds sind meines Erachtens grösstenteils sehr gut, auch wenn man nach seinen persönlichen Favouriten lange suchen muss. Mein jetziges Lieblingssetup aus der Klangerweiterung 01 "Alpine" war leider nicht im Lieferumfang enthalten und wurde mir von Thomann erst nach zusätzlicher Aufforderung zugeschickt.

Die "Orchesterklänge" sind mit dem gewohnten Rolandstandard nicht zu vergleichen und werfen mich persönlich ins Zeitalter des SC55 zurück. Peinlich! Das betrifft leider auch die Sounderweiterung 03.

Die Orgelklänge sind durch die Balglautstärkensteuerung sehr gut dynamisch realistisch einsetzbar (Lautstärkeschwellersimulation durch Balg ist live grossartig!) allerdings auch da kommen die Sounds eher müde und ausdruckslos daher, sehr schade.
Die Effekte sind grottig! Was hat sich Roland denn dabei gedacht? Ich habe seit der Hallspirale in meiner ersten Hammond nie wieder so schlechte unbrauchbare Effekte in irgendeinem Instrument gehört! Mir fehlen die Worte. Ich benutze im Bühnensetup den Mikrophonweg meines Tyros und kann so anspruchsvolle gut steuerbare Effekte anwählen und programmieren.

Zur Bedienung:
Selbst der Übersetzer der Bedienungsanleitung konnte sich den zynischen Spaß nicht verkneifen und spricht vom "Entziffern" des Displays. Wobei schon Display gnadenlos übertrieben ist, die ersten Casio-Digitaluhren hatten mehr Zeichen als dieses leicht rot flackernde Etwas.

- Transpose und Balance
Ich vermisse die Möglichkeit diese für mich sehr wichtigen Funktionen live einsetzen zu können. Der "Umweg" über das unübersichtliche Menu, welches auch nur mit Zeitverzögerung durch langes Drücken der Settaste aufgerufen werden kann, verhindert den Einsatz im realen Spielbetrieb. Balanceregler und Transposetaster gibt es erst in größeren Modellen.

- Weiterschalten der mp.3- Dateien
Gleiches Problem stellt sich beim Spielen von vorbereiteten Playbacks über den Songplayer!
Das ist wirklich unglaublich, nicht mal das Abspielen von 2 Songs hintereinander ist möglich, ohne die komplizierte Menuanwahl durchzuführen, oder mal wieder lange irgendwo zu drücken, obwohl extra 3 Bedientasten für den Player vorgesehen sind!
Der Player im Liveeinsatz so gut wie unbrauchbar!

- Grundsätzliches zum Bedienkonzept:
Die Bedienung des FR1x stellt sich als überaus unübersichtlich und Live-untauglich dar.
Die Organisation von Setups, Sondsets, Usersounds Usersets, Orchester und Orgelsounds hat sich mir ehrlicherweise bis jetzt noch nicht ganz erschlossen. Das Chaos komplett macht dann der Versuch Sets über die Editorsoftware zu erstellen und sinnvoll einzufügen. Unmöglich! Übrigens läuft die Editorsoftware nicht unter Mountain-Lion!
Falls man es geschafft hat, ein Userset mit unglaublichen 8! Speicherplätzen zu erstellen, bei denen die Transposeeinstellung noch nicht mal mitgespeichert werden kann, und dann live eine Veränderung im Register vornehmen will, fliegt einem das komplette Setup "um die Ohren". Schade.
Auch die Anwahl von Einzelsounds aus den Sounderweiterungen ohne Laden der "Beispielprogramme" scheint unmöglich.
Hier der Versuch aus einem Userprogramm die Transponierung vorzunehmen: Userprogramm verlassen, schon können Sie nicht mehr spielen, weil sich alle Sounds, scheinbar wahllos verstellen (Rückstellung auf Ausgangsmodus) Settaste gedrückt halten. Unendliche 5sec, Transposefunktion suchen. Transponieren. Userprogramm wieder aktivieren und weiterspielen. Das geht überhaupt nicht!

Eine grundsätzliche Änderung des Bedienkonzepts ist für den Liveeinsatz meiner Auffassung nach unabdingbar. Eventuell mit ein paar Knöpfen mehr.
Um das alles nicht ganz so negativ klingen zu lassen, halte ich die Idee vom elektrischen Akkordeon, sowie die Umsetzung des Balg-Lautstärken-Mechanismus für richtig gut! Ich werde auch trotz aller (noch vorhandenen) Probleme nicht auf mein FR1x verzichten wollen, da eben z.B die Umsetzung des funkbetriebenen, nicht Mikrofonie-abhängigen Akkordeons wirklich klasse ist und eine absolute Daseinsberechtigung hat.
Vielleicht halt nur noch ein bisschen besser...

Nachtrag am 24.11.13:
Nach Problemen mit dem Sichern von Klangkombinationen und einem Totalausfall auf der Bühne und Problemen mit dem Bassgurt, habe ich ein neues Instrument bekommen.
Auch bei diesem verabschiedete sich innerhalb kurzer Zeit der Bassgurt. Als das Instrument wiederkam, spielte die ganze Bassseite nicht mehr, nach erneutem Service ist jetzt das Instrument mit defektem Bassregister zurückgekommen.
Schade, mein Roland Akkordeon ist leider keine Freude.
Dafür jetzt auch deutliche Abzüge in den Sternen.

noch?n Nachtrag:
Thomann hat das Instrument sehr kulant zurückgenommen!
Herzlichen Dank dafür, mittlerweile bin ich mit einem Roland FR3x in Kombination mit dem X-Air 12 von Behringer als Effektgerät unterwegs und habe mich mit der gewöhnungsbedürftigen Bedienung arrangiert.
Die V-Akkordeons bieten mir durch den einfachen Anschluss an die PA und das Nachtüben oder die Transponierungsmöglichkeit zu viele Vorteile. :-)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung

Plastikspielzeug für hochbegabte Menschen...

Charly M., 05.05.2012
Nach ersten Versuchen und kleinen Erfolgserlebnissen mit diesem kompakten virtuellen "Akkordeon", in das sicher sehr viel Entwicklungsaufwand gesteckt wurde, bin ich zunehmend genervt von diesem Gerät.
Zwar ist es prinzipiell möglich, die Lautstärke feinfühlig mit dem Balg zu beeinflussen und beliebig leise zu spielen aber das Balggefühl ist im Vergleich zu jedem auch nur durchschnittlichen echten Akkordeon einfach nur grauenhaft:
Man glaubt, man hat einen Fitnessexpander in den Händen, die Tasten sind extrem langhubig und vermitteln zusätzlich ein Spielgefühl als hätte man Handschuhe an.

Der Tonumfang der Tastatur ist naturgemäß ein Witz, womit man leben könnte, wenn die schlauen Ingenieure diesem Baby eine auch nur halbwegs praktikable
Oktavumschaltung spendiert hätten.
Das Bedienkonzept erweist sich als grottig und nur für den Gebrauch im stillen Kämmerlein anwendbar, wobei zur Ausnutzung und zur zügigen Aktivierung vieler
versteckter Features, wie in der Überschrift erwähnt, hochbegabte Menschen klar im Vorteil sind. Die reinen Akkordeonsounds sind sehr vielfältig aber höchst merkwürdig verteilt oder gar versteckt, da es wegen viel zu weniger Registertasten nicht möglich ist, den Überblick zu behalten.
Wenn einem der Sinn nach Gehirnjogging steht, kann man ja auch noch die Bassseite mit allen möglichen Features und Parametern bearbeiten, wobei
das elegante rotleuchtende Display mit ganzen drei Ziffern enorm hilfreich ist...

Wenn ich mich mit diesem Geduldsspiel-Expander lange genug abgequält habe, ist es wie eine Erlösung, wenn ich wieder ein echtes Akkordeon in die Hände nehmen darf oder in die Tasten eines souveränen (Roland-)Synths greifen kann !

So bleibt für mich als Hauptgrund, dieses Plastikspielzeug bis auf weiteres zu behalten, die Anwendung nachts mit Kopfhörer im stillen Kämmerlein !

Letztlich ein etwas teurer Spaß, denn für den stolzen Preis bekommt man ansonsten schon richtig vernünftige akustische oder elektronische Instrumente...
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
1.599 €
Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Voraussichtliche Lieferung am 04.07.2017
Voraussichtliche Lieferung am 04.07.2017

Dieser Artikel trifft am oben genannten Datum bei uns ein und kann anschließend sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-26
Fax: 09546-9223-24
Tel: 09546-9223-33
Fax: 09546-9223-24
* Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 25 €. Angebote solange Vorrat reicht. Für Druckfehler und Irrtümer wird keine Haftung übernommen. UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers
Alesis DM10 MKII Studio Mesh Kit JBL LSR 305 White Limited Edition Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome Ampeg Scrambler Bass Overdrive Ibanez SR300E-AFM Harley Benton G212 Vintage Vertical Softube Tape De Sisti Leonardo 1kW P.O. Millenium BS 2015 Round Base PureLink ULS1000 10,0m Focal Shape 65 Electro Harmonix Overlord
(3)
Für Sie empfohlen
Alesis DM10 MKII Studio Mesh Kit

Alesis DM10 MKII Studio Mesh E-Drum, Nachfolger des Alesis DM10 Studio Mesh Kits, neues E-Drum Modul DM10 MKII Advanced basierend auf dem Alesis Crimson Modul, enthält 671 Sounds, 54 Preset- und 20 Userkits, 120 Preset- und 5 Usersongs, 15MB Speicher...

Zum Produkt
888 €
Für Sie empfohlen
JBL LSR 305 White Limited Edition

JBL LSR 305 White Limited Edition, Aktiver 2-Weg-Studio-Monitor, 5" (127mm) -Tieftöner, 1" (25mm) -Hochtöner, 41 Watt Class-D Verstärker für Tieftöner und 41 Watt Class-D Verstärker für Hochtöner, 43 Hz - 24 kHz, 108 dB max. SPL (C-Weighted), Eingänge: XLR &...

Zum Produkt
149 €
Für Sie empfohlen
Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome

Thalia Capo Pau Ferro Black Chrome, hochwertiger Kapodaster mit Pau Ferro Einlage, Ein-Hand-Bedienung, austauschbare Fretpads ermöglichen die Anpassung an die verschiedensten Griffbrett-Radien, inkl. standard Tension und high Tension tuning Kits, jedes enthält 0" for Classical, 7.25". 9.5", 10", 12", 15"...

Zum Produkt
59 €
Für Sie empfohlen
Ampeg Scrambler Bass Overdrive

Ampeg Scrambler Bass Overdrive, analoges Design, separate Drive & Blend (Wet/Dry) Regler, Treble & Volume Regler, True Bypass, Metallgehäuse, Betrieb mit 9V Batterie oder optionalem Netzteil #108096 (nicht im Lieferumfang enthalten), Maße: 11,4 x 6,6 x 5,6cm, Gewicht: 272g

Zum Produkt
99 €
Für Sie empfohlen
Ibanez SR300E-AFM

Ibanez SR300E-AFM, 4-saiter E-Bass, Soundgear-Serie, Mahagoni Korpus, 5-teiliger Ahorn/Palisander (Dalbergia latifolia) "SR4" Hals, 24 Medium Bünde, Palisander (Dalbergia latifolia) Griffbrett, White Dot Einlagen, Sattelbreite 38 mm, Mensur: 864mm/34", Accu-Cast B120 Brücke, Hardware Cosmo Black, PowerSpan Dual Coil Tonabnehmer, Ibanez Custom...

Zum Produkt
299 €
Für Sie empfohlen
Harley Benton G212 Vintage Vertical

Harley Benton G212 Vintage Vertical, Gitarren Box, 2x12" Celestion Vintage 30, 120 Watt an 8 Ohm, 16mm Sperrholz, Ausführung in schwarzem Tolex, Zierleisten, Maße BHT: 49,5 x 65,8 x 35,5/29,5 cm, Gewicht: 24 kg

Zum Produkt
239 €
Für Sie empfohlen
Softube Tape

Softube Tape (ESD); Bandsimulations-Plugin; emuliert drei unteschiedliche Bandmaschinen; Typ A: detailreicher, linearer Klang einer klassischen Schweizer Bandmaschine; Typ B: simuliert eine Maschine mit Übertragern und entsprechend viel Färbung; Typ C: britisches Modell mit klassischem Vintage-Sound; Amount-Regler für einstellbare Färbung; einstellbare...

Zum Produkt
77 €
Für Sie empfohlen
De Sisti Leonardo 1kW P.O.

De Sisti Leonardo 1kW P.O., 311.110, Stangenbedienbarer Fresnel Theatescheinwerfer, für 1000 W Leuchtmittel mit G22 Sockel, 150 mm Fresnel Linse, Robustes und leichtes Karbonstahl-Gehäuse mit schwarzer Pulverbeschichtung, 28 mm TV- Zapfen, mit 2 m Kabel (offenes Ende), Schalter am Gehäuse,...

Zum Produkt
699 €
Für Sie empfohlen
Millenium BS 2015 Round Base

Millenium BS 2015 Round Base, Stabiles Stahl-Stativ mit großem, flachem Guss-Rundsockel, höhenverstellbar von 1100 mm bis 1810 mm, Sockeldurchmesser 450 mm, Sockelhöhe 24 mm, Rohrdurchmesser oben 35 mm, Gewinde M20 und Verjüngung 35 mm unten, maximale zentrische Belastung 20 kg,...

Zum Produkt
49 €
Für Sie empfohlen
PureLink ULS1000 10,0m

PureLink ULS1000 10,0m, High Speed HDMI Kabel für 3D und HDTV Auflösungen bis 4K, 24k vergoldete Stecker mit Ultra-Lock-System, HDMI Typ A Stecker (19pin) inkl. ULS auf HDMI Typ A Stecker (19pin) inkl. ULS, Hochreine versilberte OFC Kupferleiter, 3-fache Schirmung,...

Zum Produkt
79 €
Für Sie empfohlen
Focal Shape 65

Focal Shape 65, Aktiver Nahfeldmonitor; Entworfen ohne einen Port, der es erlaubt, in der Nähe einer Wand platziert zu werden; 105 w class AB; Woofer: 6,5" Flax Cone; Hochtöner: 1" Aluminium-Magnesium; 6,5" Doppel-Passiv Membran; Frequenzbreich (+/- 3db): 40 - 35000...

Zum Produkt
699 €
(1)
Für Sie empfohlen
Electro Harmonix Overlord

Electro Harmonix Overlord, Effektpedal, Overdrive/Boost, Ursprünglich als Keyboard Overdrive konzipiert, erkannten Gitarristen schnell, dass dieser FET-basierte Overdrive Röhrenverstärker Klang und Ansprache bietet, den auch Gitarristen lieben, Regler: Vol, Treble, Mid, Bass, Dry, Boost & Gain, Schalter: Input Level Hi/Norm/Lo, Stereo...

Zum Produkt
165 €
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.

Bitte schreiben Sie einen Kommentar. Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.