Adam Sub 8

74 Kundenbewertungen
  • 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 1
4.8 / 5.0
  • Features
  • Sound
  • Verarbeitung
15 Textbewertungen
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Eco-Sub Shoot-Out mit Neumann KH 120A
FROSTBOX, 14.08.2017
Es traten gegeneinander an: Adam Sub 8 vs. Monkey Banana Turbo 10s vs. Presonus Temblor T10

Ich suchte für meine Neumann KH 120A einen Sub. Das Original von Neumann zählt sicher zum Besten, was man kaufen kann. Ich plane aber, den Sub beim Produzieren nur bei Bedarf mal dazu zu schalten, um einen groben Überblick über das untere Frequenzband <50 Hz zu erhalten und habe im Frequenzkeller keinen ganz so großen Anspruch, wie bei den Satelliten ? die KH 120A erfüllen meiner Meinung nach sehr hohe Ansprüche im Bereich von etwa ab etwa 55Hz nach oben. Für genauere Analysen im Sub-Bereich empfinde ich gute Kopfhörer i.d.R. als das genaueste bezahlbare Werkzeug. Daher ist die Qualität bei Anschaffung eines Subs für mich etwas nachrangiger, als bei den Monitoren selbst.

Ich bestellte nach einiger Recherche 3 Subwoofer, um sie direkt in meinem ca. 18qm kleinen, asymmetrischen Raum (akustisch nicht wirklich optimiert, aber ziemlich vollgestopft und klingt daher sogar relativ gut) gegeneinander antreten zu lassen. Lautsprecher muss man meiner Meinung nach möglichst immer an ihrem Bestimmungsort testen, alles andere macht wenig Sinn.

Es fanden sich zum Test ein: Adam Sub 8, Monkey Banana Turbo 10s und Presonus Temblor T10. Damit traten auch 3 unterschiedliche Konzepte gegeneinander an ? Downfire (Adam) vs. Backfire (Monkey Banana) vs. Frontfire (Presonus).

Für den Test habe ich FLAC-Dateien über einen Teufel Raumfeld Connector (recht anständiger Cirrus Logic D/A-Wandler) abgespielt, sowie Vinyl von einem Rega RP1 mit Ortofon 2M Red über einen Musical Fidelity V90-LPS Phono-PreAmp. Verkabelt habe ich ausschließlich direkt über Cinch-XLR Kabel, bzw. XLR-Kabel (Sub -> Neumann) von Cordial. Zudem habe ich meine Mixe über ein M-Audio ProFire 2626 abgehört. Die X-Over-Frequenzen der Subs variierte ich zwischen 60-80 Hz, letzteres ist die Empfehlung von Neumann für die KH 120. Für den Test spielte ich gänzlich unterschiedliche Musik: von Wagner, Beethoven und Mozart zu Miles Davis, Nina Simone und Cannonball Adderley, über Beatles, Radiohead und DJ Koze, bis hin zu Kanye West, A Tribe Called Quest oder Dr. Dre, sowie Nirvana, Queens Of The Stone Age, Sunn O))), Slayer, Refused... Und noch viel mehr. Hat Spaß gemacht!

Der Adam Sub 8 reichte in meinem kleinen Testfeld deutlich am tiefsten hinab. Ich habe einen Tongenerator installiert und konnte ihn bis rund 24 Hz noch ganz ordentlich laut hören und vor allem spüren. Das ist Fluch und Segen zugleich: zum einen fördern diese extrem tiefen Frequenzen alle Unzulänglichkeiten des Raumes besonders stark zu Tage. Zum anderen hat man ohne Abstriche praktisch die komplette hörbare Frequenz-Range vor sich. Auffällig am Sub 8 im Vergleich zu den anderen beiden Testteilnehmern war, dass seine (dankenswerter Weise vorhandene) Schutzschaltung z.T. schon bei gehobener Zimmerlautstärke den Sub abschaltet, wenn besonders energiereiche Bassanteile vorliegen (z.B. elektronischer Dub), wohl auch ein Tribut an seinen Tiefgang. Zum Klang: ich empfand den Sub 8 als deutlich zu überambitioniert in den ganz tiefen Frequenzen, ich hatte das Gefühl, dass er auch eher knackigem Mittel-Bass noch ?auf Teufel komm raus? einige <30 Hz-Frequenzen unterjubeln musste. Im Gesamtbild war er mir einfach zu Hifi-mäßig, auch wenn er rein ?vom Ton her? meiner Meinung nach den rundesten und schönsten Bass-Klang hatte und recht schnell wirkte. Gut war auch die geringe Ortbarkeit. Ein echter Nachteil ist das Fehlen eines Bypass-Fußschalters. Für manche mag dieses Feature nicht so wichtig sein, ich hingegen empfinde es als sehr wichtig (s. Einleitung). Nun gab es allerdings einen Fauxpas, mit dem sich der Sub 8 für mich aus allen weiteren Überlegungen verabschiedete: den Klangverlust der durchgeschleiften Neumänner. Die KH 120A verloren eindeutig hörbar an Räumlichkeit. Dieses geniale, 3D-artige Stereopanorama ging einfach komplett verloren, sobald die Neumänner ihr Signal durch den Adam Sub 8 erhielten und sie wurden auf soundmäßiges Normalmaß runtergestuft. Ein No-Go. Ich kann natürlich nicht sagen, ob dies ein Problem des konkreten Gerätes war, also ein Defekt, oder ob alle Sub 8 diesen Effekt zeigen. Ich ging auf Nummer sicher und bat 2 weitere Testpersonen mit guten Ohren, auf Veränderungen der Räumlichkeit zu achten, sobald ich das Signal durch den Adam schickte. Beide rümpften sofort die Nase und kamen zum gleichen Urteil, wie ich geht gar nicht. Schade.

Dieses Problem zeigten weder der Turbo 10s, noch der Presonus, beide reichten das Signal in ordentlicher Güte weiter, allerdings wird es vom Presonus für meinen Geschmack etwas zu heftig verstärkt. Letzterer spielte bei meinem Sinus-Ton-Test noch bis knapp unter 30 Hz gut hörbare Töne ab, der Monkey war diesbezüglich etwas enttäuschend, ab etwa 32 Hz hört (und spürt) man ihn kaum noch, bei 30 Hz bleibt er schon stumm. Allerdings klingt er angesichts dessen im musikalischen Einsatz erstaunlich gut, tief und rund. Mir gefiel sein gutes Zusammenspiel mit den Neumännern, die Kombination klang einfach recht stimmig, passend und rund. Allerdings: der Temblor T10 stand dem praktisch in nichts nach und bot darüber hinaus noch den Vorteil, dass man mit ihm auch richtig viel Spaß haben kann: pfeift man auf die ?feine, lineare Klinge? und pumpt den Sub nach dem 3. Pils absichtlich partymäßig übertrieben auf, nickt der Kopf so heftig, dass doch arge Nackenschmerzen drohen. Dafür entschädigt dann das verklärt-schiefe Lächeln. Der Monkey Banana geht etwas früher in die Knie und fängt dann spürbar an, zu verzerren. Da sich der Temblor T10 und der Turbo 10s in Sachen Ausstattung weitgehend ähneln (mitgelieferter Bypass-Tritt hier, digitale Eingänge dort) und sich klanglich bei leichten Unterschieden in etwa das Wasser reichen können, fiel meine Entscheidung dann schlussendlich zugunsten des rund 1/3 günstigeren Presonus Temblor T10. Der Monkey war zwar eine Spur analytischer und genauer, dafür hat der Temblor die Souveränität von ordentlichem Dampf und etwas mehr Tiefgang.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
In Verbindung mit der A7 ein MUSS!
Volker aus U., 08.04.2010
Habe heute endlich den Sub8 zu meinen A7 (die ich schon etwas länger mein Eigen nenne) bekommen. Die A7 ist bekanntermassen eine Klasse für sich, beim Mixen ist mir allerdings aufgefallen, dass das Klangbild im Mittenbereich etwas verwaschener wurde, sobald Instrumente im Bassbereich ins Spiel kamen.

Dieses Problem gehört ab sofort Vergangenheit an. Habe die Konfiguration mit einigen CD's getestet (u.a. Loreena McKennit - Live at the Alhambra, Eden's Brige - Isle of Tides) - Ergebnis: einfach irre! Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in dieser Preisklasse etwas besseres auf dem Markt gibt. Muss allerdings dazu sagen, dass ich mit moderatem Pegel höre, stehe nicht so auf Presslufthammerlautstärken.

Kleiner Tipp: Es ergab sich naturgemäß das Problem, die korrekte Lautstärke und Phasenlage für den Sub zu ermitteln.
Die Lösung, hier 125 Hz Testton runter laden und die Satelliten direkt neben den Subwoofer stellen. 85Hz Satellitenfilter ein, Übergangsfrequenz des Subs auf 150 Hz (Satelliten und Sub übertragen dann die 125 Hz gleichzeitig). Den Phasenschalter so einstellen, dass dieser Out-Of-Phase arbeitet.

Nun die Lautstärke am Sub so einstellen, dass der Testton am leisesten ist (bei gleicher Lautstärke löschen sich die Frequenzen des Sub und der Satelliten gegenseitig aus). Abschließend den Phasenschalter umschalten, so das der Testton wieder laut zu hören ist (dann sind Satelliten und der Sub korrekt in Phase). Letztendlich die Übergangsfrequenz des Subs wieder auf 10 Uhr stellen - fertig.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Sehr guter Klang
Maximilian4949, 06.10.2015
Ich habe den Adam Sub 8 als Ergänzung zu meinem Paar Adam A7X gekauft, da es mir bei dementsprechenden Musikgenres einfach an Tiefenbass gefehlt hat.

Der Sub spielt sehr sauber und auch druckvoll genug für mich. Ein größerer Sub wäre für mein kleines Zimmer und meine Bedürfnisse eindeutig übertrieben. Ich bin sehr zufrieden mit dem Adam Sub 8.

Betrieben wird er meistens auf etwas mehr als 1/3 der möglichen Lautstärke, was mehr als ausreichend ist.

Einziges Manko, und ich weiß nicht was sich Adam hierbei gedacht hat, ist die Fernbedienung. Das es eine Fernbedienung zum Sub gibt ist lobenswert und ein nettes Feature, aber die Qualität der Fernbedienung lässt zu wünschen übrig. (der Akkudeckel klappert und man würde bei der Optik meinen die Fernbedienung gehöre zu einem 50EUR Sub und nicht zu einem solch hochwertigen Produkt.)
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Sub8
D.E.S., 12.07.2018
Zusammenfassung:
Guter, kleinerer Sub mit wenigen Schwächen, der in kleinen Räumen Mixing-Arbeit und Musikgenuss spürbar verbessert.

Prolog:
Ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt mir einen Sub zuzulegen, da ich im gegebenen Raum und auf den Adam Boxen bei Musikstilen die auch Bass jenseits der 70Hz benötigt einfach nicht mehr viel hören konnte. Im Internet gab es dazu eher negative Meinungen ? von ?ein Sub bringt alle Schwächen des Raumes hervor und ist schwer zu bändigen? bis hin zu eher esoterischen Kommentaren, Subs seien ?für Mixing zu langsam? (?) ? war die allgemeine Erwartung bei Subwoofern scheinbar eine geringe. Ich war also mit dem Verpackungsmaterial extra vorsichtig ;)

Das Setup:
Genutzt wird der Adam Sub8 hier in Kombination mit zwei altehrwürdigen Adam P11a; das Signal geht dabei vom 12-Spur Yamaha Mischpult in den Sub8 und von hier aus in die Satelliten. Der Raum ist ein klassisches Schlafzimmerstudio, ungefähr 13qm² groß, ausgestattet mit 8 GIK 244 Breitbandabsorbern an den Erstreflektionspunkten.

Der Sub, und die Stärken:
Nach dem Auspacken stellte sich zuerst die Frage nach der Aufstellung. Nach einigem Probieren stellte sich heraus, dass der Sub den besten Klang liefert, wenn er einfach zwischen den Satelliten plaziert ist. Tatsächlich erzeugte der Sub auch sogleich in tiefen Moden kraftvolle Erdbeben, so dass ich noch eine Linearisierung des Bass- und Subbassbereichs per nachgeschaltetem ProQ vornahm. Das Ergebnis war in Anbetracht der vielen negativen Erwartungen überraschend. Der Sub bindet sich hier in das 2:1 Setup so ein, dass man ihn als separaten Woofer nicht wahrnimmt, ich habe eher das Gefühl die P11a wären plötzlich nach unten erweitert worden. Dabei ist die Erweiterung im Sweetspot allerdings nicht bis 28Hz sondern eher bis 31Hz linear, was für meine Zwecke aber völlig ausreicht. Sowohl beim Musikhören als auch beim Mixing machen sich die zusätzlichen 40Hz stark bemerkbar, dazu kommt, dass die HP Schaltung dazu führt, dass die Satelliten bei 80dB+ weniger überfordert wirken und die Mitten/Tieftöner ihren Frequenzbereich nun verzerrungsfreier und etwas räumlicher wiedergeben. Verzerrungen oder klare Schwächen bei der Basswiedergabe konnte ich beim Sub8 nicht erkennen; auch die in einem anderen Review angesprochene ?zusätzliche Oktave? erscheint mir eher ein Problem mit dem Raum zu sein. Der Sub bildet Bass sehr angenehm, gleichmässig und ? wohl auch aufgrund seines eher flachen Tiefpass ? harmonisch detailiert ab.

Besonderes und Nachteile:
Für mich etwas gewöhnungsbedürftig war bei der Aufstellung auf dem Mixing Desk die nach unten gerichtete Reflexöffnung ? etwaige Folien / Papiere etc., verselbstständigen sich gerne mal. Was ich verwunderlich fand war, dass der HP des Subwoofers (für meine Erwartung) nicht sonderlich steil ist. Was einerseits sicherlich zu einer smootheren Einbindung des Klangbildes führt erzeugte am Anfang etwas Stirnrunzeln, weil man es dadurch nicht hinbekommt, dass die Satelliten untenrum tatsächlich gar nichts mehr mitkriegen. Schade ist bei einem Subwoofer, dass sich die Phase nur 180° schalten lässt ? bei der Wellenlänge tiefer Frequenzen wäre eine Stufung der Phasenumkehr für mich praktisch gewesen.
Klarer Nachteil ist die etwas merkwürdige Reaktion des Subs auf Inputsignale, die er als laut einstuft. Hierbei kann es vorkommen, dass ein mittenlastiges Signal mit Peaks um die 88+dB den Subwoofer dazu bringt ständig abzuschalten, während ein Tiefpass-gefiltertes Bassmonster á la Brostep bei relativ gleicher oder sogar höherer Lautstärke fast das Haus einstürzen lässt, ohne dass der Woofer mit der Wimper zuckt. Ein Nachfragen bei Adam gab hier nur relative Klärung, der Sub wäre etwas empfindlich was die anliegende Spannung angeht; hier scheint es sich also eher um eine Besonderheit eines Bauteils zu handeln, als um eine Schutzfunktion. Für Producer, die höhere Peaks brauchen ohne dass der Sub8 schlapp macht würde ich daher empfehlen ihn separat anzuschließen, sei das über mehrere Outs vom Pult oder einen Monitor Controller.

Fazit:
Meine Sorge war unbegründet, der Sub8 ist innerhalb weniger Tage integraler Bestandteil meines Hörgenusses und meiner kreativen Arbeit geworden und ich habe hier definitiv den richtigen Kauf getan. Wer mehr Power und mehr Tiefe braucht, für den lohnt sich aber vielleicht der Vergleich mit entsprechend stärkeren Modellen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Tomasso , 02.11.2017
Ich habe mir den Adam Sub8 gekauft um diesen mit meinen Adam A7 in meinem Homestudio zu kombinieren. Ich war erstaunt wie viel transparenz und Räumlichkeit die A7 noch bekommen haben, nachdem diese unter 80hz entlastet wurden. Mein Raum ist relativ gut angepasst (Eckbassabsorber etc.), der Klang ist jetzt sehr ausgewogen und macht richtig spass. Die Fernbedingung ist auch sehr nützlich um die Subwiedergabe anzupassen, da einfach viele Alben zu viel des Guten unten rum haben. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, bei normalen Lautstärken für ein Homestudio reicht der Sub auf jeden Fall.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Gutes Teil
Bastian aus A., 13.09.2012
Habs als Ergänzung für meine A7 gekauft und bin zufrieden.

Der Sub läuft meistens nur leise mit, unter Volllast hab ich die den Nachbarn zuliebe noch nicht gehört. Aber schon bei 2/3 geht ganz schön was.

Ich hab später den Sub10 getestet und muss sagen dass der schon noch eine andere Hausnummer ist. Für abschliessende Arbeiten würd ich den vorziehen.
Aber um mitzubekommen was unten rum überhaupt da ist reicht der 8er vollkomen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
toller Sub als Ergänzung für die Adam A7
SebastianD, 08.12.2009
seit Juli 2007 setze ich den Adam Sub 8 in meinem Homestudio ein. Man kann sagen, dass dies ein Langzeitbericht ist. Äußerlich ist nichts Auffälliges an diesem schnuckeligen Sub zu entdecken... ein direkt abstrahlender, langhubiger Subwoofer halt. Jedoch mit diversen Einstellmöglichkeiten:
- Volume und Trennfrequenz an der Front oder per beigelegter IR-Fernbedienung
- an der Rückwand: Phasenschalter, Hochpassfilter für angeschlossene Satelliten, Signalabhängige automatische Abschaltung (funktioniert bei mir nicht zuverlässig)

Der Sub bietet folgende Anschlussmöglichkeiten:
- zwei XLR- und Cinch Eingänge
- zwei XLR- und Cinch Ausgänge (z.B. für Satelliten)

Sehr schön ist die Betriebsanzeige über die LEDs an der Frontseite in den Drehreglern gelöst. Man sieht auf einen Blick die Reglerstellung, Clipping und Betriebszustand (An/Aus). Ich betreibe den Sub zusammen mit zwei Adam A7, die über den Sub keine Bässe bekommen. Für mich ist das schon in der Grundkonfiguration ein sehr schönes Klangbild. Raumbedingt habe ich noch ein paar kleine Frequenzkorrekturen vorgenommen. Aufgrund der Große sind naturgemäß im Subbassbereich Grenzen gesetzt - vor allem bei höheren Lautstärken.

Insgesamt überzeugt mich der Klang bis heute, dieser Sub braucht den Vergleich auch zu weit teureren Subs nicht scheuen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
absolute Kaufempfehlung!
deafkev, 01.04.2016
Schwankte vor dem Kauf zwischen einem Subpac und einem gewöhnlichen Subwoofer und muss sagen, dass ich im Nachhinein mit Sicherheit die richtige Entscheidung getroffen habe.
Gerade bei der Produktion von elektronischer Musik ist der Subbassbereich immens wichtig (viel wichtiger als mir von vornherein klar war, habe zwar ab und zu ein paar tiefe subbasstöne auf meinen A7X nicht mehr wirklich hören können - gehen nur bis 42Hz runter - aber dem nicht weiter Beachtung geschenkt) und der Sub8 ergänzt meine Monitore wirklich perfekt.
Hätte ich gewusst wie geil das Teil ist hätte ich's mir schon viel früher zugelegt!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
1A Subwoofer
Uwe351, 03.04.2014
Läuft hier in einer 24qm Regie mit Adam S3X H und Neumann KH-120. Beide Systeme profitieren sehr von diesem Sub. Bei dieser Raumgröße braucht es auch nicht mehr, der Sub 8 erledigt seinen Job hervorragend. Die automatische Einschaltung ist eine tolle Sache, auch wenn sie etwas träge ist, aber die 3 Sekunden Zeit kann man verkraften.
Die S3X werden beschnitten versorgt über die Weiche des Subs, das
ist ideal. Die Neumänner betreibe ich unbeschnitten, auch das läuft mit kleineren Boxen einwandfrei und kann so zum gelegentlichen Kontrollhören der Bässe eine praktikable Lösung sein. Mit der Qualität bin ich sehr zufrieden und der Preis erscheint mir als Schnäppchen, klare Kaufempfehlung!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Preis-Leistungsverhältnis überdurchschnittlich. Sehr guter Klang
Andreas559, 19.08.2011
Sehr gut klingender und abstimmbarer Subwoofer für ein überdurchschnittliches Preis/ Leistungsverhältnis. Ich betreibe ihn zusammen mit den Neumann KH 120 A Lautsprechern. Allerdings wird rechter und linker Kanal intern nicht ausreichend getrennt. man hat immer ein wenig Übersprechen. Habe dies Adam mitgeteilt und bin gespannt auf Antwort. Denn der "Übersprechpegel" ist definitiv zu viel. Ich betreibe allerdings gleich zwei Adam Subwoofer (für jeden Kanal einen), da macht das nichts. Was den Klang angeht, ist diese Kombination allerdings das Beste was ich je gehört habe. Mixes kann man perfekt beurteilen und es macht Spass einfach Musik zu hören.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Tiefer geht kaum noch
Johannes445, 18.04.2012
Fulminater Bass, wie ich es erwartet habe. Sauber, Knackig, abgrundtief!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
adam sub 8
11.10.2016
Habe mir den sub vor 2 monaten gekauft.ich verwende ihn in meinem studio als ergänzung zu meinen nahfeldmonitoren.
Da hat man dann schon echt gute tonqualiät.
Meiner meinung nach könnte er etwas mehr power haben,da ich das soundsystem nicht nur zum abmischen sondern auch zum laut musik hören oder vinyls auflegen nutze.
Fazit :
für studios völlig ausreichend und gute sound wiedergabe.
Zum laut hören sollte man sich vl den größeren bruder kaufen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Gute Kombi mit A7X
Timo-B, 29.09.2016
Nutze den SUB8 mit den A7X und bin durchaus zufrieden. Ich habe eine andere Einstellung als im Handbuch empfohlen gewählt. Lasse die A7X normallaufen und spiele mit dem SUB8 alles unter 50Hz mit ab.

Bin damit sehr zufrieden. Preislich ist das gute Stück sicherlich happich, aber die günstigere Alternative zu nehmen z.B. Presonus war mir etwas zu unsicher.

Habe jetzt insgesamt für das gesamte Set ca. 1750 EUR (A7X + SUB) bezahlt. Denke aber im Nachinein, dass das Preis-Leistungsverhältnis im Vergleich zu den Yamahas HS8 nicht überragend ist. Also wer etwas weniger ausgeben mag und mit weniger Tiefe im Klang sowie mit nicht ganz so klaren Mitten und Höhen leben kann, der sollte zu den Yamaha greifen.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Absolut überzeugend!
Falk-Martin, 19.07.2010
Der ADAM SUB 8 hat mich als Subwoofer in Kombination mit den Adam A7 vollends überzeugt. Auch bei höheren Pegeln zeigt er keine Schwächen und er erlaubt eine klare und sichere Bewertung des Bassbereichs. Selbst tieftönige Orgelpassagen sind klar und differenziert abhörbar.

Was an Features geboten wird, lässt meiner Meinung nach auch keine Wünsche offen. Kann ich nur uneingeschränkt empfehlen!
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken
Gesamt
Features
Sound
Verarbeitung
Sauberer sound Top verarbeitet
Sebastian920, 17.02.2012
Suber sound für mich eine super erweiterrung meines abhör equipments. Der Adam gibtr sehr sauber und Druckvoll die Bässe wieder durch den cut off kann man regeln wieviel bass an die Monitore weitergegeben wird. Es wird schnell deutlicher was man sich im Unteren Bassbereich tut wenn man kicks mit der Baseline und den Subbässen abmixt. Tolles gerät bringt auch zum musik hören und analysieren tierisch viel spass. Aber ich denke das die Raumgrösse eine grosse rolle spielt für einen Kleinen Studio Raum reicht er völlig und ist bestens geeignet.
Hilfreich · Nicht hilfreich · Bewertung melden
Bewertung melden...

Finden Sie diese Bewertung falsch oder aus irgend einem Grund unzumutbar?

Meldung abschicken

Adam Sub 8

Versandkostenfrei und inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Dieses Produkt teilen
Ihre Ansprechpartner
Tel: 09546-9223-30
Fax: 09546-922328
Online-Ratgeber
Studiomonitore
Stu­dio­mo­ni­tore
Stu­dio­mo­ni­tore sind die entscheidende Referenz, ob der Mix am Ende passt. Monitor gut, Ende gut!
 
 
 
 
 
Testfazit:
(2)
Kürzlich besucht
Casio PX-S3000 BK Privia

Casio PX-S3000 BK Privia Digitalpiano, 88 Tasten mit Skalierter Hammer Mechanik Tastatur (Smart Scaled Hammer Action Keyboard), 700 Sounds, 200 Rhythmen, 192 stimmige Polyphonie, Audio- und Midi-Recorder, Hammer-Response, Dämpfer-Resonaz, Split und Layer Funktion, Chorus, DSP, Brillianz, Pitch Bend, 60 interne...

Kürzlich besucht
Moog Sirin

Moog Sirin; Analog Desktop Synthesizer; Limitierte Auflage - basierend auf der Moog Taurus Sound Engine; monophon; 2 VCOs mit Sägezahn und Rechteck Wellenformen; Oszillator-Sync; Mixer für VCO-Signale; klassischer Moog Ladder-Filter (Tiefpass); 2 ADSR-Hüllkurven; LFO für VCO und VCF Modulation, zur...

Kürzlich besucht
Tannoy Life Buds

Tannoy Life Buds; Wireless In-Ear Kopfhörer; Bluetooth 5.0; DSP-Steuerung für präzise Klangwiedergabe; Bluetooth-Profil: HSP / HFP / A2DP / AVRCP; bis zu 4 Stunden Betriebszeit für Musikwiedergabe oder Telefonate; bis zu 120 Stunden Stand-By; integriertes Mikrofon; Multifunktionstaste zur Steuerung von...

(1)
Kürzlich besucht
KRK Rokit RP5 G4

KRK Rokit RP5 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 55 Watt bi-amped: 20 Watt Hochtöner, 35 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 104 dB (SPL); Frequenzbereich: 43 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

(1)
Kürzlich besucht
tc electronic BC208 Bass Cab

tc electronic BC208 Bass Cab ; E-Bass Lautsprecherbox; Kompakt und leicht, horizontal & vertikal stapelbar, rutschfester Überzug; Lautsprecher: 2 x 8" Turbosound custom drivers; Boxen Konstruktion: Bassreflex; Belastbarkeit: 200 Watt; Impedanz: 8 Ohm; Frequenzgang: 70-4000 Hz ±3dB, 50-6000 Hz -10...

Kürzlich besucht
the t.mix Rackmix 821 FX USB

the t.mix Rackmix 821 FX, 8 Kanal Rackmixer mit eingebautem USB Audio Player und Multieffektgerät, 3 Band Klangregelung, +48V Phantomspeisung und Panorama pro Kanal, 2 Auxwege (1x FX 1x Aux), Main Out mit XLR oder Klinke möglich, Record Out via...

Kürzlich besucht
Positive Grid BIAS FX 2 Standard

Positive Grid BIAS FX 2 Standard (ESD); Gitarreneffekt-Plugi n; Guitar Match-Technologie simuliert spezifische Gitarren, die mit üblichen Gitarren gespielt werden können; enthält G uitar Match-Essential mit 2 Gitarren, 45 Effekt-Pedale und R ack-Prozessoren sowie 30 Amps; 60 Werkspresets für den...

Kürzlich besucht
Stairville Tour Stage Platform 1,5x1m ODW

Stairville Tour Stage Bühnenpodest 1,5x1 m ODW für den Außenbereich, Bühnenelement ohne Steckfüße, Abmessungen: 150 x 100 x 9 cm, Oberfläche: Wetterfeste Holzplatte mit HEXA "Antirutsch" Beschichtung, max Belastung: 750 kg/m², Steckfußaufnahme: 60 x 60 mm, Gewicht: 27 kg

Kürzlich besucht
K&M 18820 Omega Pro Black

K&M 18820 Omega Pro Black, kompakte Stahlrohrkonstruktion, große, runde Parkettschoner, Rast-Klemmschrauben zur einfachen Höhenverstellung, Auflagearme individuell einstellbar, einklappbaren Beine, Belastbarkeit max. 80 kg, die optionale zweite Ebene bis 25 kg, flaches Packmass (950 x 575 x 180 mm), Gewicht: 9,8...

Kürzlich besucht
Dreadbox Hypnosis

Dreadbox Hypnosis; Multieffekt- Prozessor; drei voneinander unabhängige Effekte: analoger BBD Chorus/Flanger inkl. LFO mit drei Wellenformen, Digital-Delay mit drei Modi und Freeze-Funktion sowie analoger Federhall mit drei Hallspiralen und Pitch-Modulation; Ein- und Ausgangspegel können variabel angepasst werden (von Mikrofonsignalen bis...

(1)
Kürzlich besucht
KRK Rokit RP7 G4

KRK Rokit RP7 G4; Aktiver Nahfeld Studiomonitor; 6.5" Glass-Aramid Tieftöner; 1" Glas-Aramid-Hochtöner; Class-D Verstärker 145 Watt bi-amped: 48 Watt Hochtöner, 97 Watt Tieftöner; max. Schalldruck: 110 dB (SPL); Frequenzbereich: 42 Hz - 40 kHz; integriertes beleuchtetes LC-Display; 25 visuelle Grafik-EQ-Presets...

Feedback geben
Feedback Sie haben einen Fehler gefunden oder möchten uns etwas zu dieser Seite mitteilen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Probleme möglichst schnell für Sie lösen.