Gewa Kolofon Karwendelharz

282

Kolophonium für Violine

  • Karwendelharz
  • in Korkhülse
Artikelnummer 103221
Verkaufseinheit 1 Stück
Hart Nein
Weich Nein
Mittel Ja
Flüssig Nein
Gebindegröße 1 l
Gebindeeinheit Stück
Mehr anzeigen
2,40 €
3,05 €
Inkl. MwSt. zzgl. 2,99 € Versand
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Dieser Artikel ist auf Lager und kann sofort verschickt werden.

Informationen zum Versand
Zustellung voraussichtlich zwischen Freitag, 27.05. und Samstag, 28.05.
1

282 Kundenbewertungen

112 Rezensionen

1
Das „Brot- und Butterkolophonium“ - Unschlagbar in Preis & Qualität
1vl 28.10.2009
Das Walthari-Karwendel Kolophonium ist sicher eines der günstigsten. Aber ist es auch gut?

Handling : sehr praktisch finde ich allein schon die einfache Kork – Box. Durch sie ist es nicht nur vor Erschütterungen geschützt, sondern legt durch die längs hochstehenden Korkkanten auch die Streichrichtung des Bogens fest. Bei vielen runden K. gräbt sich der Bogen dagegen in einer einmal gefundenen Furche immer tiefer, wodurch dort oft viel Rest übrig bleibt.

Man kann mit diesem Kolophonium übrigens schon beim Einstreichen des Bogens Bogen-Strichübungen machen, indem man es an Stelle der Geige über die Schulter hält und mit dem Bogen wie über die Geige darüber streicht. Das kann Anfängern helfen, den rechten Winkel zur Geige einzuhalten.

Haftung / Abrieb: Es ist ein eher weiches Kolophonium, das schon mit wenigen Strichen einen süßlichen Harzduft verbreitet. So haftet der Bogen stark an der Saite; auch fünfsaitige Geigen sprechen so in allen Lagen gut an. Fast muss man aufpassen, nicht zu viel davon aufzunehmen. Leider sondert sich das zu viel aufgenommene Kolophonium in einer weißen Wolke ab, was man dann vom Instrument wieder entfernen muss. Bei höheren Temperaturen im Sommer oder auch fürs Solospiel könnte man ein härteres Produkt nehmen, was ich persönlich aber nicht tue.

Haltbarkeit: Ich habe schon andere Kolophonii (wie sagt man eigentlich im Plural) mit der Zeit vertrocknen sehen, sie werden bröselig oder sie werden irgendwann so hart, dass man nichts mehr davon abreiben kann. Bei diesem ganz einfachen GEWA-Kolophonium hatte ich dieses Phänomen noch nie beobachtet.
Verarbeitung
Handling
11
0
Bewertung melden

Bewertung melden

N
Ganz in Ordnung..
Nik96 28.04.2019
Ich wollte dieses günstige Kolophonium aufgrund der vielen guten Bewertungen einmal ausprobieren, also hab ich es einfach mal mitbestellt.

Verpackung und Handhabung: Die Idee das Kolophonium in eine Schicht Kork einzulegen finde ich gut, das erleichtert die Handhabung ungmein. Ironisch finde ich zudem, dass die Verpackung hier mit dem Plastikdeckel besser gelöst wurde als bei dem sonst von mir favorisierten und eine ganze Ecke teureren Goldflex, das nur in einer Pappschachtel daherkommt.

Klangqualität: Leider konnte ich bei dem Kolophonium eine höhere Quietschanfälligkeit verglichen mit meinen anderen Harzen feststellen. Dazu muss ich aber auch sagen, dass diese auch teurer sind als das Gewa Rosin. Nichtsdestotrotz bietet das Gewa Kolophonium eine bessere Klangqualität als die mitgelieferten Harze bei z.B. den niedrigpreisigen Stentor-Modellen.

Fazit: Für den Preis ist das Kolophoium in Ordnung. Es ist besser als die bei günstigen Violinen mitgelieferten Harze, so dass man sich als Anfänger zumindest dieses Kolophonium mitordern sollte. Ich würde allerdings, wenn es nicht grade auf jeden Cent ankommt, eher ein qualitativ noch hochwertigeres Kolophonium wie z.B. das Goldflex oder das W.E. Hill & Sons Rosin empfehlen, da diese eben doch eine bessere Klanqualität bieten, auch wenn sie 10 Euro mehr kosten. Diese Mehrkosten sind für mein empfinden gut investiert und relativieren sich ohnehin dadurch, dass ein Kolophonium lange hält. Aber wenn man wirklich sparen muss, macht man auch mit diesem Harz für den Preis nichts falsch.
Verarbeitung
Handling
1
0
Bewertung melden

Bewertung melden

ES
Guter Ausgangspunkt
Ein Streicher 17.08.2020
Vorweg, es tut was es soll.

Auf der Suche nach dem Besten Klang seiner Geige kommt man nicht um einige Versuche diverser Kolophonium herum (habs überprüft, es gibt keinen Plural).

Grundsätzlich gilt: je tiefer das Instrument, desto weicher sollte das Kolophonium sein. d.h. Cello -> weicher, Geige -> härter. Jetzt ist es allerdings so, dass dieses Kolophonium speziell für Geigen gemacht ist und in dieser Kategorie als "mittel" eingestuft wird. Ich schließe also daraus, dass es sich hier um einen guten Ausgangspunkt handelt. Je nach Spielverhalten (Rauschen, Ansprache) wechselt man dann schlicht zu härter/weicher.

Zum Glück halten sich die Kosten im Rahmen und das Ausprobieren wird nicht zur zusätzlichen Belastung des Geldbeutels.
Verarbeitung
Handling
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden

C
Unzufrieden
Contessa 14.11.2021
Eigentlich sehr einfach im Handling. Man benötigt nur sehr wenige Streichungen, schon hat man genug auf dem Bogen.
Jedoch, egal wie sparsam ich damit umging, hat es mir immer die Saiten verklebt. Es hat sich eine richtige Schicht darauf gebildet, welche ich nach jedem Spielen abkratzen musste, weil es sonst immer mehr wurde und sich auch irgendwann Staub drangebappt hat.
Das werde ich erst einmal nicht mehr verwenden.
Verarbeitung
Handling
0
0
Bewertung melden

Bewertung melden